Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.03.2019

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch. 

Ministerpräsident Kretschmann – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

„Der vermeintliche Wahrer der Ländersouveränität Kretschmann hat versagt und trägt nun – wenn auch angeblich mit großen Bauchschmerzen – die Tendenzen zum Einheitsstaat mit. Er ist als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet. Er hat einem Kompromiss zugestimmt, der ihn angeblich sehr schmerzt. Ja dann frage ich: Warum hat er nicht abgelehnt? Ich bleibe dabei: Kretschmann kommt seinem Regierungsauftrag nicht nach. Für uns ist Kretschmann nicht mehr tragbar. Wir fordern seinen Rücktritt!“, so Sänze.

Weniger Demokratie, weniger Föderalismus

„Die heute durch Bundesratsbeschluss besiegelte Grundgesetzänderung unter anderem im Bereich der Bildungsinvestitionen steht in einem Spannungsverhältnis zu den Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Sie ist verfassungsrechtlich bedenklich. Der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zufolge muss den Ländern ‚ein Kern eigener Aufgaben als Hausgut unentziehbar verbleiben‘, da Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes ‚eine Preisgabe der Eigenstaatlichkeit der Länder‘ auch durch den verfassungsändernden Gesetzgeber nicht zulässt. Für eine solche Preisgabe hat der Verfassungsgesetzgeber heute zumindest Tor und Tür geöffnet, was selbst Kretschmann in seiner Bundesratsrede zugeben musste. Die Grundgesetzänderung bedeutet ein Mehr an vertikaler Politikverflechtung, stärkt also die ‚vierte Ebene‘ der Kooperation von Bundes- und Länderexekutiven, entmachtet die Landesparlamente und schwächt somit Transparenz und demokratische Verantwortlichkeit. Der Bürger kann ohnehin nicht mehr verstehen, welche Gebietskörperschaft welche Aufgaben erfüllt. Verantwortungsdiffusion macht echte Demokratie zur Farce. Politik ist so nicht mehr demokratisch legitimierbar. Heute ist ein schwarzer Tag für Demokratie und Ländersouveränität.“

Vision eines starken Freistaats Baden-Württembergs

„Ich stelle mir die ideale Aufgabenverteilung in unserer Bundesrepublik folgendermaßen vor: Der Bund darf Aufgaben nur übernehmen, welche ihm ausdrücklich und unter strikter Einhaltung des Subsidiaritätsgrundsatzes im Grundgesetz übertragen sind. Alle anderen staatlichen Aufgaben werden von den Ländern geregelt oder von diesen an die Gemeinden delegiert. Verfassungsänderungen, die den Ländern Kompetenzen entziehen oder zusätzlich übertragen, kommen nur zustande, wenn in Volksabstimmungen nebst der Bürgermehrheit auch die Ländermehrheit zustimmt. Die Finanzverfassung des Grundgesetzes regelt die Verteilung der finanziellen Ressourcen dieser Aufgabenverteilung entsprechend. Das Konnexitätsprinzip wird strikt eingehalten: Ausgabenlast folgt der Aufgabenlast. Auf finanzielle Ausgleichsysteme wird zum Wohle aller Beteiligten verzichtet. Die ‚vierte‘ Ebene eines überbürokratisierten, bürgerfernen intransparenten und undemokratischen Kooperationsföderalismus ist zurückgebaut. Analog stelle ich mir die Aufgabenverteilung im Rahmen der EU vor: die EU darf Aufgaben nur übernehmen, die ausschließlich in den von den europäischen Völkern direktdemokratisch legitimierten Verträgen fixiert sind und einer strengen Auslegung des Subsidiaritätsgrundsatzes nicht im Wege stehen. Alle anderen Aufgaben obliegen den EU-Mitgliedsstaaten und/oder ihren föderalen Gliedstaaten. Vertragsänderungen müssen in Volksabstimmungen die Mehrheit der EU-Bürger, der EU-Mitgliedstaaten und der Regionen mit eigener Staatlichkeit finden. Auch hier wird auf finanzielle Ausgleichsmechanismen verzichtet. Die EU soll keine Umverteilungspolitik, sondern lediglich eine maßvolle Regulierungs- und Standardisierungspolitik machen. Ich setze mich dieser meiner Vision entsprechend für einen starken Freistaat Baden-Württemberg im bundesdeutschen und europäischen Umfeld ein.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.10.2020

Udo Stein MdL: Ordnungsrufe durch Landtagspräsidentin Kurtz entbehren jedweder Grundlage

„Die Ordnungsrufe durch Landtagspräsidentin Kurtz (CDU) in der Plenardebatte vom 15.Oktober 2020 entbehren jedweder Grundlage“. Mit diesen Worten reagierte der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein (Wahlkreis Schwäbisch Hall) auf den skandalösen Vorgang heute im Landtag. Hintergrund war ein Redebeitrag von Rainer Hinderer (SPD), der der AfD in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.10.2020

Carola Wolle MdL: Vier AfD-Anträge im Expo-Untersuchungsausschuss angenommen

Die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle hat ein positives Fazit der konstituierenden Sitzung des Untersuchungsausschusses „Abläufe in Zusammenhang mit der Beteiligung des Landes an der Weltausstellung 2020 (UsA Baden-Württemberg-Haus)“ gezogen. „Die AfD-Fraktion hat zu diesem Ausschuss als erste Fraktion 8 Beweisanträge ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.09.2020

Emil Sänze/Rüdiger Klos MdL: Corona-Zwangsmaßnahmen sofort abschaffen

Die AfD-Vertreter im Ständigen Ausschuss, Emil Sänze und Rüdiger Klos MdL, haben die Behandlung der Corona-Verordnung im Ständigen Ausschuss als völlig unzeitgemäß kritisiert. „Auch im vierten Quartal des Jahres bleibt die Coronaverordnung in Kraft. Die Regierung reflektiert nicht die Lage, die sich gänzlich anders darstellt im Frühjahr ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.09.2020

Dr. Christina Baum MdL: Landtag nimmt Bürgergefährdung in Kauf

Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat den Altparteien im Landtag vorgeworfen, mit der Ablehnung ihres Geschäftsordnungsantrags auf Einrichtung eines Runden Corona-Tischs die bewusste Gefährdung der Bürger billigend in Kauf zu nehmen. „Die Erkenntnisse mehren sich, dass die angeordneten Zwangsmaßnahmen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.09.2020

Fraktionsausschluss Stefan Räpple MdL

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat heute den Abgeordneten Stefan Räpple MdL mit sofortiger Wirkung aus der Fraktion ausgeschlossen und seine Mitgliedschaftsrechte entzogen. Grund: Räpple hatte am Samstag bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Mainz zum gewalttätigen Umsturz der Regierung aufgerufen. Dazu erklärt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Bernd Gögel MdL: AfD will „Runden Tisch Corona“

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat einen Antrag der AfD auf die Etablierung eines Runden Tischs zur Beurteilung der Coronalage in Baden-Württemberg angekündigt. „Wir wollen morgen Abend im Landtagspräsidium die Dringlichkeit erklären lassen. Wir halten ein solches Gremium mit allen gesellschaftlich relevanten Gruppen, wie es auch in Sachsen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen