Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.03.2019

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch. 

Ministerpräsident Kretschmann – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

„Der vermeintliche Wahrer der Ländersouveränität Kretschmann hat versagt und trägt nun – wenn auch angeblich mit großen Bauchschmerzen – die Tendenzen zum Einheitsstaat mit. Er ist als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet. Er hat einem Kompromiss zugestimmt, der ihn angeblich sehr schmerzt. Ja dann frage ich: Warum hat er nicht abgelehnt? Ich bleibe dabei: Kretschmann kommt seinem Regierungsauftrag nicht nach. Für uns ist Kretschmann nicht mehr tragbar. Wir fordern seinen Rücktritt!“, so Sänze.

Weniger Demokratie, weniger Föderalismus

„Die heute durch Bundesratsbeschluss besiegelte Grundgesetzänderung unter anderem im Bereich der Bildungsinvestitionen steht in einem Spannungsverhältnis zu den Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Sie ist verfassungsrechtlich bedenklich. Der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zufolge muss den Ländern ‚ein Kern eigener Aufgaben als Hausgut unentziehbar verbleiben‘, da Art. 79 Abs. 3 des Grundgesetzes ‚eine Preisgabe der Eigenstaatlichkeit der Länder‘ auch durch den verfassungsändernden Gesetzgeber nicht zulässt. Für eine solche Preisgabe hat der Verfassungsgesetzgeber heute zumindest Tor und Tür geöffnet, was selbst Kretschmann in seiner Bundesratsrede zugeben musste. Die Grundgesetzänderung bedeutet ein Mehr an vertikaler Politikverflechtung, stärkt also die ‚vierte Ebene‘ der Kooperation von Bundes- und Länderexekutiven, entmachtet die Landesparlamente und schwächt somit Transparenz und demokratische Verantwortlichkeit. Der Bürger kann ohnehin nicht mehr verstehen, welche Gebietskörperschaft welche Aufgaben erfüllt. Verantwortungsdiffusion macht echte Demokratie zur Farce. Politik ist so nicht mehr demokratisch legitimierbar. Heute ist ein schwarzer Tag für Demokratie und Ländersouveränität.“

Vision eines starken Freistaats Baden-Württembergs

„Ich stelle mir die ideale Aufgabenverteilung in unserer Bundesrepublik folgendermaßen vor: Der Bund darf Aufgaben nur übernehmen, welche ihm ausdrücklich und unter strikter Einhaltung des Subsidiaritätsgrundsatzes im Grundgesetz übertragen sind. Alle anderen staatlichen Aufgaben werden von den Ländern geregelt oder von diesen an die Gemeinden delegiert. Verfassungsänderungen, die den Ländern Kompetenzen entziehen oder zusätzlich übertragen, kommen nur zustande, wenn in Volksabstimmungen nebst der Bürgermehrheit auch die Ländermehrheit zustimmt. Die Finanzverfassung des Grundgesetzes regelt die Verteilung der finanziellen Ressourcen dieser Aufgabenverteilung entsprechend. Das Konnexitätsprinzip wird strikt eingehalten: Ausgabenlast folgt der Aufgabenlast. Auf finanzielle Ausgleichsysteme wird zum Wohle aller Beteiligten verzichtet. Die ‚vierte‘ Ebene eines überbürokratisierten, bürgerfernen intransparenten und undemokratischen Kooperationsföderalismus ist zurückgebaut. Analog stelle ich mir die Aufgabenverteilung im Rahmen der EU vor: die EU darf Aufgaben nur übernehmen, die ausschließlich in den von den europäischen Völkern direktdemokratisch legitimierten Verträgen fixiert sind und einer strengen Auslegung des Subsidiaritätsgrundsatzes nicht im Wege stehen. Alle anderen Aufgaben obliegen den EU-Mitgliedsstaaten und/oder ihren föderalen Gliedstaaten. Vertragsänderungen müssen in Volksabstimmungen die Mehrheit der EU-Bürger, der EU-Mitgliedstaaten und der Regionen mit eigener Staatlichkeit finden. Auch hier wird auf finanzielle Ausgleichsmechanismen verzichtet. Die EU soll keine Umverteilungspolitik, sondern lediglich eine maßvolle Regulierungs- und Standardisierungspolitik machen. Ich setze mich dieser meiner Vision entsprechend für einen starken Freistaat Baden-Württemberg im bundesdeutschen und europäischen Umfeld ein.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2021

Bernd Gögel MdL: Fraktion respektiert Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs

Fraktionschef Bernd Gögel hat die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs zur AfD-Klage gegen die Konstituierung des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung mit Bedauern zur Kenntnis genommen. „Als Rechtsstaatspartei respektieren wir selbstverständlich die Entscheidung, auch wenn unsere Rechtsauffassung eine andere ist: Wir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.11.2021

Bernd Gögel MdL: rechtliche Schritte gegen Konstituierung der Landeszentrale

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat angekündigt, die Konstituierung des Kuratoriums der Landeszentrale für politische Bildung gerichtlich zu verhindern. „Nachdem die Landtagspräsidentin Aras (Grüne) unserem Ansinnen, die konstituierende Sitzung des Kuratoriums am 23. November nicht einzuberufen, nicht entsprach, will die Fraktion eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.10.2021

Anton Baron MdL: „Loyalität vor Leistung heißt das neue Credo“

„In einem selten radikalen Kurswechsel hat die neue Fraktion alle Prinzipien und ihre eigene Machtbasis gleich mit über Bord geschmissen.“ Mit diesem Vorwurf an die CDU begründete der Parlamentarische Geschäftsführer Anton Baron MdL heute im Landtag den AfD-Fraktionsantrag zur Wahlrechtsreform. „Das derzeitige Wahlrecht ist das Beste, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.10.2021

Bernd Gögel MdL: Wahlrechtsreform stützt Parteienfilz

„Deutlich mehr Parteienfilz in einem etwas weniger aufgeblähten Landtag – so sieht der Plan der FDP aus.“ Mit diesem Vorwurf eröffnete Fraktionschef Bernd Gögel MdL heute im Landtag die Aktuelle Wahlkreis-Debatte. „Sie möchten landesweit über ihre Parteien entscheiden, wer in den Landtag einzieht. Das ist undemokratisch! In unserem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.10.2021

Ruben Rupp MdL: Ablehnung des Eilantrags unlogisch und nicht nachvollziehbar

AfD-Fraktionsvize Ruben Rupp MdL hat die Begründung des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim auf die Ablehnung seines Eilantrags als medizinisch unlogisch und sozial nicht nachvollziehbar bewertet (1 S 3038/21). „Einerseits beziehen sich die Richter darauf, dass die Testnachweispflichten in der derzeit geltenden Basisstufe begrenzt seien, nehmen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Bernd Gögel MdL: Regierung nach Impfangebot beim Wort nehmen

„Wenn allen Bürgern ein Impfangebot gemacht wurde, steht die Bundesregierung in der Pflicht, ihre Ankündigung wahrzumachen, alle Corona-Einschränkungen aufzuheben.“ Auf diese Grundposition verwies Fraktionschef Bernd Gögel MdL heute aus der AfD-Fraktionsklausur, auf der ein Corona-Maßnahmepapier verabschiedet wurde, das am Montag ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2021

Bernhard Eisenhut MdL: Nachtangelverbot abschaffen

„Die AfD-Fraktion wird einen Gesetzentwurf zur Änderung des Fischereigesetzes einreichen, um das Nachtangelverbot abzuschaffen.“ Mit diesen Worten reagierte der fischereipolitische AfD-Fraktionssprecher Bernhard Eisenhut MdL auf den Erfolg verschiedener Klagen gegen ein generelles Nachtangelverbot heute vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.07.2021

Bernd Gögel MdL: „Bürgerdialog“ der AfD-Fraktion wird „Zimmers Zeitgeist“

„Wir wollen neue Wählergruppen erschließen und die politische Öffentlichkeit stärker einbinden.“ Mit diesen Worten hat Fraktionschef Bernd Gögel MdL eine Überarbeitung des Bürgerdialogs der Fraktion angekündigt. „Es bleibt dabei, dass wir unser Dialogformat aller zwei Wochen sowohl digital aus dem Landtagsstudio als auch realiter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2021

Anton Baron MdL: Parlamentsmehrheit lässt politischen Anstand vermissen

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron MdL hat den Mehrheitsparteien im Stuttgarter Landtag mangelnden politischen Anstand vorgeworfen. Anlass ist die Nichtwahl des AfD-Kandidaten Matthias Gärtner als stellv. Mitglied in den Verfassungsgerichtshof. „Keine Sitzung vergeht ohne Treueschwüre auf Verfassung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.06.2021

Rüdiger Klos MdL: SPD und FDP stimmen gegen eigene Interessen!

„Mit der Ablehnung unseres Antrags, die Wahl zur G10-Kommission von der Tagesordnung zu nehmen, haben SPD und FDP gegen ihre eigenen Interessen gestimmt.“ Mit diesen Worten kommentierte Antragsteller Rüdiger Klos MdL das Abstimmungsverhalten der beiden Oppositionsparteien heute im Landtag. „Offenbar war den Fraktionen gar nicht bewusst, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.06.2021

Anton Baron MdL: Verschärfung der Hausordnung ist unnötig

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Anton Baron MdL, hat die Ablehnung des Eilantrages durch den VGH bedauert. „Unsere Fraktion hatte sich im Organstreitverfahren gegen eine Verschärfung der Hausordnung gewandt, mittels derer Mitarbeiter von Abgeordneten erst nach einer erweiterten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.06.2021

Anton Baron MdL: Diäten müssen jährlich ins Plenum

„Wir als AfD-Fraktion sind der Meinung, dass wir jedes Jahr über die Abgeordnetenentschädigungen reden sollten.“ Mit diesen Worten begründete der Parlamentarische Geschäftsführer Anton Baron MdL heute im Stuttgarter Plenum den Alternativantrag der AfD-Fraktion zur Steigerung der Abgeordneten-Diäten. „Wir wollen, dass unsere ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen