Carola Wolle: Teile der Landesregierung scheinen in der Krise teilweise zur Vernunft zurückzukehren

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.01.2019

Nach langer Aufklärungsarbeit der Alternative für Deutschland, mutigen medialen Auftritten führender Wissenschaftler und Mediziner und dem daraus entstandenen Druck der Öffentlichkeit scheinen einige Regierungsmitglieder endlich zurück zur Vernunft gefunden zu haben und stellen – längst überfällig – Grenzwerte und Fahrverbote zur Diskussion. Darauf verweist Carola Wolle, die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, nach der heutigen Plenarsitzung: „Das späte Einlenken der CDU wird den entstandenen Schaden für Dieselbesitzer und Automobilunternehmen nicht korrigieren, denn der Absatz von ressourcen- und klimaschonenden Dieselfahrzeugen ist eingebrochen. Autobauer haben sich strategisch auf die Fehlpolitik eingestellt und Fahrzeughalter leiden unter verhängten sowie drohenden Fahrverboten und sind durch den resultierenden Preisverfall bei Gebrauchtfahrzeugen geschädigt.“

Unwissenschaftliche Grenzwerte

Carola Wolle MdL ärgert sich persönlich über den Politikstil der baden-württembergischen CDU. „Die CDU-Abgeordneten kehren endlich zu Sachlichkeit und zu wissenschaftlichen Fakten zurück und hinterfragen die Sinnhaftigkeit der Grenzwerte; damit kritisieren sie die politische Fehlleistung der Union sowohl im Bund als auch in der EU. Warum geschieht das erst, wenn fachkundige Kritiker in Talkshows zu Wort kommen und die Beschäftigten schwäbischer Autobauer in Stuttgart demonstrieren gehen? Die AfD bemüht sich seit ihrem Einzug in den Landtag 2016 um den Schutz der Dieselfahrer und der Arbeitsplätze in der heimischen, dieselintensiven Automobilindustrie. Wir argumentieren seit jeher mit der berechtigten Kritik an den unwissenschaftlichen Grenzwerten und stützen uns dabei auf die längst veröffentlichten Expertenmeinungen, die die CDU erst jetzt wahrnimmt.“

Messmethoden, Grenzwerte und Reduktionsmaßnahmen stehen in keinem Verhältnis

Die AfD-Landtagsabgeordnete fordert darüber hinaus auch die Fraktion von FDP/DVP zur Zusammenarbeit auf. „FDP und AfD fordern in der Dieseldiskussion seit jeher faktenbasierte Realpolitik statt ideologisch motivierter Fahrverbote. Gemeinsam mit CDU und FDP müssen wir unsere Mehrheit endlich nutzen und intervenieren, wenn beispielsweise Standorte für Messstationen im Sinne der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gewählt werden, die unserer heimischen Automobilindustrie gegenüber feindlich gesinnt ist und unter anderem vom japanischen Automobilgiganten Toyota fremdfinanziert wird.“ Darüber hinaus müssten die Parlamentarier ihre bürgerliche Mehrheit zum Wohle der baden-württembergischen Bürger wahrnehmen und endlich die parteistrategische Isolation der AfD beenden. „Messmethoden, Grenzwerte und Reduktionsmaßnahmen stehen derzeit in keinem Verhältnis zueinander. Eine Lösung ohne städtische Fahrverbote, Bedrohung von Arbeitsplätzen der Autoindustrie und ohne Enteignung der Dieselfahrer wäre jedoch zum Greifen nah, würde nicht der politische Wille in der Regierung fehlen. Der Blick auf andere europäischen Nachbarstädte offenbart, dass die Fahrverbote in Stuttgart und anderswo politisch mutwillig verursacht sind“, so Carola Wolle abschließend. „Die AfD wird jegliche Vorstöße von FDP und CDU unterstützen, die weiteren Schaden von Autofahrern und unserem Industriestandort abwenden können, sei es eine Korrektur oder Aussetzung der Grenzwerte, das Umstellen der Messstationen, oder ein Zulassen von Grenzwertüberschreitungen im Sinne der Verhältnismäßigkeit.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen bringt gar nichts

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Hans Peter Stauch, hält den Vorstoß der Grünen, eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, für Humbug. Im Falle einer Regierungsbeteiligung 2021 haben die Grünen angekündigt, diese Forderung schnellstmöglich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen