Lars Patrick Berg und Stefan Herre: Lokführer – schlechte Ausbildung und Personalmangel

Pressemitteilung - Stuttgart, den 29.11.2018

AfD fordert verstärkte Kontrollen zur Einhaltung gesetzlicher Arbeitszeitvorgaben und Rückkehr zum bewährten Ausbildungssystem

Stuttgart. In den letzten Jahren häufen sich Unfälle auf Bahnstrecken in Deutschland. Nicht zuletzt durch zwei Beinaheunfälle in Tuttlingen wurden die beiden AfD-Abgeordneten Lars Patrick Berg und Stefan Herre alarmiert und auf die dramatischen Zustände im Schienenverkehr aufmerksam. Sie forderten eine Stellungnahme der Landesregierung, um die Gründe für die Zwischenfälle in Deutschland in Erfahrung zu bringen. Beide Abgeordnete sind über die Antwort des zuständigen Ministeriums überrascht, wonach es auf den Gleisen keine Probleme gebe. „Mehrere Medien berichten jedoch seit Jahren von der Gefahr durch schlecht ausgebildete Lokführer, marode Gleise und Personalmangel“, erläutert Lars Patrick Berg. „Unter Berücksichtigung dieser Tatsachen ist es nicht hinnehmbar, dass die Landesregierung die real existierenden Probleme kleinredet.” Dem schließt sich Stefan Herre, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD, an und ergänzt, dass „das Befördern von Bürgern und Gütern eine ausgesprochen verantwortungsvolle Aufgabe ist. Deshalb müssen alle Voraussetzungen für eine sichere Fahrt garantiert werden.“

1200 Lokführer fehlen in Deutschland

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) gab kürzlich bekannt, dass sich im letzten Jahr insgesamt 346 schwere Unfälle auf deutschen Gleisen ereigneten. Das ist der höchste Stand, seit das EBA die Statistik erstellt. „Diese Zahlen sollten mehr als deutlich machen, dass etwas nicht stimmt“, warnt Berg und verweist auf einschneidende Veränderungen im Bahnbetrieb. Allein bei der Deutschen Bahn AG würden derzeit 1200 Lokführer fehlen, so die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Von Lokführern der 433 verschiedenen Eisenbahnunternehmen, die es neben der DB gibt, liest man immer häufiger, dass dort gesetzliche Arbeitszeiten deutlich überschritten werden würden. „Die Situation ist katastrophal“, erinnert Stefan Herre. „Zugführer berichten, dass sie wegen Übermüdung während ihres Dienstes einschlafen und dass sie – entgegen üblicher Regeln – auf Strecken eingesetzt werden, die ihnen fremd sind. All das erhöht das Risiko für Unfälle.“ Dies bestätige auch das EBA: 2017 kamen 157 Menschen bei Bahnunglücken ums Leben. Das waren sieben mehr als im Vorjahr.

Oberflächliche Vorbereitung

Ein weiterer Kritikpunkt der Abgeordneten aus Tuttlingen und Balingen ist die deutlich verkürzte Ausbildung der Lokführer, um mehr Quereinsteiger einstellen zu können. In Bayern will man den Fachkräftemangel nun durch Rumänen ausgleichen. Berg: „Wurde der Lokführer früher drei Jahre im klassischen und bewährten dualen System auf seine anspruchsvolle Aufgabe vorbereitet, sind es nun lediglich zehn Monate. Das kann nicht funktionieren.“ Betroffene berichten tatsächlich von einer oberflächlichen Ausbildung, die sie nur lückenhaft auf ihre anschließende Tätigkeit vorbereite. Das baden-württembergische Verkehrsministerium sieht es entspannt, denn laut DB würden durch die deutlich verkürzte Ausbildung „für die Mitarbeiter und den Betrieb keine Nachteile entstehen“. „Und das, obwohl die Realität das Gegenteil beweist”, so Herre. Er und sein Fraktionskollege bestehen deshalb darauf, zum alten System zurückzukehren, verstärkt auf die Einhaltung gesetzlicher Arbeitszeitvorgaben zu achten und auch private Unternehmen intensiv zu kontrollieren. „Auch wenn die Landesregierung offensichtlich kein Problem erkennen will, wird es immer größer“, resümiert Herre. „Es wurde viel zu lang nichts unternommen. Zu viele Menschen haben bereits wegen all dieser Nachlässigkeiten ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben verloren.”

Quellen:

https://www.google.de/url?sa=i&source=web&cd=&ved=2ahUKEwidiJilk_XeAhWGb1AKHfs-D2oQzPwBegQIARAC&url=https%3A%2F%2Fwww.handelsblatt.com%2Funternehmen%2Fhandel-konsumgueter%2Feisenbahn-bundesamt-mehr-schwere-unfaelle-auf-strecken-der-deutschen-bahn%2F23126974.html&psig=AOvVaw3dHPYueHsuEsGy_BHEX4-2&ust=1543427946547482

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Lokfuehrer-uebermuedet-auf-der-Schiene,lokfuehrer160.html

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/lokfuehrer-bahn100.html

https://www.google.de/amp/s/amp.wiwo.de/politik/deutschland/1200-lokfuehrer-fehlen-gdl-warnt-vor-massiven-zugausfaellen-/20966982.html?espv=1


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Daniel Rottmann: Kein Geld für Digitalisierung – Fördermittel für Breitbandausbau ausgesetzt

Bis auf Weiteres setzt das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration die Fördermittel für den Breitbandausbau aus. Das geht aus der Antwort von Innenminister Thomas Strobl (CDU) vom 19. November 2019 auf die kleine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Daniel Rottmann hervor. Die Bewilligung weiterer, aus den Kreisen und Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.11.2019

Hans Peter Stauch: Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen – Euro-5-Fahrverbote ab 2020

„Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für Fahrverbote, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Klaus Dürr: Deutliche Kritik beim Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald

Nach seinem Besuch des „Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald“ in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. „Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.09.2019

Klaus Dürr: Pragmatismus statt Wortklaubereien – Digitalisierungs-Versprechen müssen endlich erfüllt werden

Auf die erneut erhobene Forderung der FDP-Landtagsfraktion nach einem eigenen Digitalisierungsministerium antwortete „… ein Sprecher des baden-württembergischen Digitalisierungsministeriums…“, dass es dieses bereits seit 2016 gäbe und seitdem bereits 445 Millionen Euro für Breitbandprojekte bewilligt habe. Weitere Verzögerungen bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Rüdiger Klos zum Klimapaket der Bundesregierung: „Schamloses Abkassieren und Schmarotzen geht ungehemmt weiter!“

„Nur mit blankem Entsetzen kann man auf die Beschlüsse der GroKo zum angeblichen ‚Klimaschutz‘ reagieren – handelt es sich dabei doch um sozialistische Enteignungspolitik reinsten Wassers. Nachdem bereits Milliardenwerte im Pkw- und Lkw-Bestand auf Kosten der Steuerzahler vernichtet worden sind, geht die Zerstörung unserer Industrie und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum und Emil Sänze: Unmündige Klimademonstranten – willfährige Handlanger der Ökolobby

Bereits seit ihrer Gründung setzt sich die AfD für den Klimaschutz ein, lehnt die derzeitige „Klimaschutzpolitik“ von Klientelparteien und Lobbyverbänden in Berlin und Stuttgart jedoch kategorisch ab. Sowohl den Plänen zur Dekarbonisierung und „Transformation der Gesellschaft“ als auch sämtlichen Alleingängen Deutschlands zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Thomas Axel Palka: Keine S-Bahn-Verlängerung von Dombühl nach Crailsheim ohne Barrierefreiheit

Der neuerliche Vorstoß des FDP-Politikers Dr. Friedrich Bullinger für die Verlängerung der ba­y­erischen S-Bahn-Verbindung von Nürnberg nach Dombühl bis zum baden-württembergischen Bahnknotenpunkt Crailsheim, für dessen Umsetzung allerdings maßgebliche Aspekte der geforderten Barrierefreiheit vernachlässigt werden müssten[1], stößt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2019

Rüdiger Klos MdL: Winfried Hermanns peinliche Selbstbeweihräucherung auf Kosten des Steuerzahlers

Angesichts der zunehmenden Einzelmobilität in Form von Inlineskater, Elektroroller und Fahrräder und der dadurch gesteigerten Kollisionsgeschwindigkeit sieht die AfD-Landtagsfraktion die dringende Notwendigkeit, den Schutz der Fußgänger zu erhöhen. „Aus diesem Grund begrüßt die AfD jede sinnvolle Maßnahme in diese Richtung, wobei die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2019

Hans Peter Stauch: Grüne provozieren völlige Abschaffung des Individualverkehrs unter Deckmantel sogenannten „Klimaschutzes“

„Ausgerechnet Winfried Hermann will den Bürgern wieder erklären, dass die Vorgaben der Bundesregierung zu erfüllen seien. Tatsächlich wurden diese Vorgaben und Ideen von ihm selbst als Beirat der ‚Agora-Verkehrswende’und damit einer Denkfabrik der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation eingebracht, die wiederum die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2019

Klaus Dürr: Massive Zweifel an Tauglichkeit und Effizienz von De-Mail für die Nutzung in Behörden und Institutionen

Die Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichte vorgestern[1] einen Artikel mit dem Titel: „Sogar die Bundesbehörden meiden die sichere De-Mail“. „Bereits in der Überschrift hat offensichtlich der Fehlerteufel zugeschlagen“, kommentiert der Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2019

Hans Peter Stauch: Unsinnige Fußgänger-Verkehrsziele der Landesregierung

„Grundsätzlich sind wir natürlich für jede Verbesserung des Verkehrsangebots, natürlich auch für Fußgänger“, stellt Hans Peter Stauch, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, fest und fährt fort: „‚Ein Plansoll‘ von 30 Prozent Verkehrsanteil von Fußgängern, wie von Verkehrsminister Winfried Hermann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Stefan Herre: Mangelnde Mobilität vernichtet Existenzen

„Der Europäische Gerichtshof lässt sich von der Deutschen Umwelthilfe und ihren internationalen Unterstützern für ihre fragwürdigen Zwecke missbrauchen“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre mit Blick auf das aktuelle Urteil zur Luftreinhaltung. Demnach könnten demnächst auch in kleinen Städten und sogar Dörfern ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen