540 000 Euro für die Amerikareise der Landesdelegation – Emil Sänze über Einsatz und Wirkung von Steuermitteln

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.11.2018

Mit deutlichen Worten kritisiert Emil Sänze, Vizevorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, das Reisegebaren des Ministerpräsidenten und seiner Entourage. „Es ist schön, wenn man Freunde ähnlicher Gesinnung im Ausland besuchen kann, wie den kalifornischen Gouverneur Jerry Brown in seinem Musterland der autonomen Elektroautos und Internetriesen und wenn man dort etwas lernen will. Weniger schön ist, wenn man in Kanada in Sachen Windkraftpropaganda unterwegs ist und bei der Provinzialregierung von Ontario, wo es den hoch umstrittenen Windpark des baden-württembergischen Unternehmens ‚wpd‘ zu verteidigen gilt, gar nicht erst zum Gespräch vorgelassen wird. Immerhin sprangen dann doch Vertreter der kanadischen Zentralregierung ein und unterzeichneten eine Landespartnerschaft, um eine vollständige Düpierung zu vermeiden. Gänzlich unschön wird es, wenn allein der Beitrag aus dem Landesbudget für diese Reise nahezu 540 000 Euro beträgt. Da die Wirtschaftsleute selber bezahlen, sind das die Kosten für das Ehepaar Kretschmann, mitgereiste Kabinettsmitglieder und deren Beamte, diverse Kosten für Dolmetschen und Organisation und möglicherweise Auslagen für begleitende Journalisten. Sicherheitskosten sind nicht eingerechnet. Sagen wir so: Für 540 000 Euro muss eine Rentnerin lange stricken. Was hat die Reise denn gebracht?“

Klimaschutz-Wichtigtuerei und Weltrettungsattitüde…

„In ihrer Antwort zu meiner Kleinen Anfrage 16/4883 hat Herrn Kretschmanns Regierung folgenden Nutzen geltend gemacht“, so Sänze weiter. „Der White Pines Windpark in Prince Edward County, der von örtlichen Naturschützern schon ein Jahrzehnt lang heftigst angegriffen wird, diene dem Klimaschutz und dem Investitionsschutz deutscher Unternehmen. Er liegt auf einer Vogelzugroute und teils in einem Landschaftsschutzgebiet. Mir wäre nicht bekannt, dass unsere Autohersteller bei Auslandsanlässen genauso energisch protegiert werden. Vor allem wird geltend gemacht, man habe am Global Climate Action Summit in San Francisco teilgenommen und sei dabei der International Zero-Emission Vehicle (ZEV) Alliance beigetreten – schön wichtig für nicht souveräne Teileinheit unseres Bundestaates, wohlgemerkt. Diese ist eine typische UN-Initiative, deren Ziele ich dem Leser zu googeln rate. Es muss der Landesregierung unheimlich wichtig sein, für ihre Klimaschutz-Show in die USA zu jetten, was bei den derzeitigen kalifornischen Waldbränden aber vielleicht gar nicht mehr so ins Gewicht fällt. In jedem Fall hat sich das Land der Erfinder des Verbrennungsmotor-PKWs damit offiziell das Ziel gesetzt, den Verbrennungsmotor im Straßenverkehr durch gesetzliche und verwaltungstechnische Restriktionen bis 2050 zu töten. Das ist der greifbare ‚Nutzen‘ für den Bürger für eine Ausgabe von 540 000 Euro!“

… und ansonsten wachsweiche Ergebnisse

„Zu allen übrigen Inhalten der Reise gab es eigentlich nur wachsweiche Antworten. Die Gattin des Ministerpräsidenten, deren Reisekosten übernommen werden, durfte sich bei scheinbar eher formlosen Gesprächen beispielsweise über die Situation von Jesiden in Kanada kundig machen. Generell habe sie Repräsentationsaufgaben in den Bereichen Migration, Integration und Diversität, Umwelt und Nachhaltigkeit und ehrenamtliches Engagement wahrgenommen, sich mit der sogenannten Zivilgesellschaft ausgetauscht – eigentlich die üblichen grün-drolligen Weltverbessererthemen, wo harte Festlegungen so wehtun. Im Übrigen wurde wieder viel vernetzt, kooperiert, Elektromobilität bestaunt und High Tech gelernt und Best Practices im Ausland angeschaut. Und Kanada wird bereits in typisch grün-weltläufiger Manier als Vorbild für eine sich so definierende Einwanderergesellschaft betrachtet, während man hierzulande doch in Wirklichkeit einen authentischen gesellschaftlichen Dialog mit dem täglichen Versuch der Kriminalisierung von einwanderungskritischen Menschen abzuwürgen sucht“, meint Sänze. „Was mich hier stört, ist die unterwürfige Attitüde dieser Regierung gegenüber ihrem offensichtlich gelobten Land Kalifornien. Dort ist alles groß und großartig, und Jerry Brown gilt den Grünen als Halbgott. Dort sucht diese Landesregierung ihre Anerkennung, aber nicht bei den Bürgern im Land, die sie mit Fahrverboten und anderen ideologisch-erzieherischen Schikanen kujoniert. Was eine Regierung wirklich leistet, zeigt sich an der realen Daseinsvorsorge: Wem nach aktuellen Medienberichten gut 100 000 Quadratkilometer Wald abbrennen, eine Fläche größer als Berlin, mit Dutzenden Opfern und zeitweise 1 000 Vermissten, und er zeigt sich machtlos – wofür kann der ein Vorbild sein? Helfen uns nicht eher ein Ernstnehmen unserer eigenen baden-württembergischen Tugenden und eine Rückorientierung zu den echten Bedürfnissen unserer eigenen Bürger weiter?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.03.2020

„Corona-News“ – Virtuelle Diskussionsrunde im Livestream am 31. März um 19 Uhr

Stuttgart. Zum Schutz der Bürger hatte sich die AfD-Fraktion angesichts der Corona-Pandemie entschlossen, das Veranstaltungsformat „BürgerDialog“ bis auf Weiteres abzusagen. Das betraf zunächst die Veranstaltungen in Lauda-Königshofen am 26. März sowie in Burladingen am 2. April. „Wir tun dies aus Verantwortungsbewusstsein für unsere ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.03.2020

Resolution der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg

Die AfD-Fraktion kritisiert aufs Schärfste die Informationspolitik der Landes- und der Bundesregierung gegenüber den Bürgern, der Wirtschaft und der Opposition. Eine Aushöhlung der Bürgerrechte, der Subsidiarität und des Föderalismus ist zu stoppen. Unsere unteren Verwaltungsbehörden, also die Bürgermeister und Landräte, sind zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2020

„Wir lieben Europa. Wir hassen nur die Europäische Union. Es ist so einfach.“ Brexit-Rede von Nigel Farage

AfD-Landtagsfraktion zur Abschiedsrede von Nigel Farage im EU-Parlament Nigel Farage ist ein großer Europäer. Mehr als jeder andere hat der Parteiführer der „Brexit Party“ für ein freies und demokratisches Europa gekämpft. Er hat Großbritannien aus der EU geführt – aus der tiefen Einsicht heraus, dass die EU antidemokratisch ist. Aus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.01.2020

Muhterem Aras‘ Äußerungen in der Gedenkstätte Grafeneck: Hass und Abwertung gegen Andersdenkende

Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10 654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle gegen die AfD nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.01.2020

Emil Sänze: Altparteien haben Problem mit demokratisch gewählten Volksvertretern

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg kritisiert Presseberichterstattung zu ihrem Neujahrsempfang: „Muhterem Aras wurde offenbar nicht wegen ihrer Geschichtskenntnisse Landtagspräsidentin“ Am 23. Januar 2020 fand im Landtag von Baden-Württemberg der Neujahrsempfang der AfD-Fraktion mit über 150 Gästen statt. Darunter waren auch ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen