Emil Sänze: Nazis im Parlament, wohin das Auge blickt – bei CDU, SPD und FDP/DVP!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.11.2018

„Bei den Auftritten von Sozialminister Manfred Lucha im Plenum hatten wir uns ja gelegentlich schon Gedanken gemacht, was für ein Geist da aus ihm spricht. Auch wenn er kumpelhaft als Manne angekündigt wird, fühlten wir uns stets unangenehm berührt. Für seinen jüngsten Auftritt in Ravensburg gibt es allerdings keine Entschuldigung“, so Emil Sänze, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Pressepolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion. Laut einer Meldung des Ravensburger Wochenblatts vom 18. Oktober war Lucha zusammen mit Oberbürgermeister Daniel Rapp mit einer Rede zu Eröffnung der Oberschwabenschau in Erscheinung getreten. „Eigentlich finde ich seine Rede belanglose Integrationslyrik, wozu auch der Oberbürgermeister von der CDU beitragen durfte – und was er spezifisch unter Demokratie versteht, mag er nach diesem Auftritt mit sich selber ausmachen. In dem Moment, wo Lucha – auf unsere AfD gemünzt – wörtlich sagte ‚Wir haben das erste Mal wieder Nazis in unseren Parlamenten‘, haben alle, die sitzen geblieben sind und geklatscht haben, sich zu Mitläufern degradiert. Solche gibt es in Deutschland ja scheinbar immer, wenn skrupellose Machthaber auf demokratische Andersdenkende losgehen“, resümiert Sänze.

NS-Funktionäre gehörten bei CDU, SPD und FDP/DVP eher zur Regel als zur Ausnahme

„Was allerdings tatsächliche Nazis angeht – ehemalige NSDAP-Mitglieder mit Bezug zu Baden-Württemberg, die nach 1945 wieder politisch tätig wurden –  so war die Antwort der Landesregierung auf meine Kleine Anfrage 16/3073 vom 30. November 2017 inhaltlich schlicht erbärmlich. Gerade eben waren zum 9. November die Judenpogrome von 1938 wieder in aller Munde, mitsamt den bekannten Ermahnungen. Nur echte Nationalsozialisten kennt hier scheinbar keiner mehr! Selbst Ministerpräsident Kretschmanns Staatsministerium konnte mir Ende 2017 keinen einzigen Namen eines NS-Funktionärs liefern, der nach 1945 wieder Karriere gemacht hat“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Diese Fragen könnten ‚nicht mit zumutbarem Aufwand beantwortet‘ werden, antwortete man mir. Ich möchte hier deshalb nur einige Namen von solchen ehemaligen NSDAP-Mitgliedern nennen, die nachweislich nach 1945 als Politiker bei unserer politischen Konkurrenz Karriere gemacht haben und die  jeder Bürger in der Wikipedia eruieren kann: Raban Otto Michael Graf Adelmann von Adelmannsfelden (CDU); Hans-Joachim Baeuchle (SPD); Fritz Baier (CDU); Paul Binder (CDU) – eine besonders interessante Figur, die jüdisches Vermögen ‚arisiert‘ hat und 1953 für die CDU MdL wurde –; Herbert Blankenhorn (CDU), ein leitender Diplomat Adenauers; Ewald Bucher (FDP, CDU), Bundesminister der Justiz unter Adenauer und Erhard; Wilhelm Buggle, MdL für Tuttlingen und zuletzt Alterspräsident dieses Landtages; Hermann Dürr (FDP, SPD), Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag; Horst Ehmke (SPD), der von seiner NSDAP-Mitgliedschaft gar nichts gewußt haben will; Alfred Entenmann (CDU), Mitglied dieses Landtages und Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg; Erhard Eppler (SPD) – ein jugendlicher Verführter und spätere SPD-Spitzenkraft –; Eduard Fiedler (FDP); Hans Filbinger (CDU), im Krieg Marinerichter, nach dem Krieg multiple Ämter bis hin zum Ministerpräsidenten; Karl Frank (FDP) Finanzminister hier in Baden-Württemberg; Hans Furler (CDU), Bundestagsabgeordneter und Präsident des Europäischen Parlaments; Max Güde, zwar eher unwilliges NSDAP-Mitglied, aber am Ende Generalbundesanwalt; Margarete Hütter (DVP), rückte für Theodor Heuss in den Bundestag nach, danach im diplomatischen Dienst; Kurt Georg Kiesinger (CDU), bereits im Februar 1933 in die NSDAP eingetreten, 1939 bis 1940 Blockwart, 1958 bis 1966 Ministerpräsident von Baden-Württemberg, 1966 dritter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland und bis 1971 Bundesvorsitzender der CDU“, fasst Sänze zusammen. „Wir haben nun eine Vorstellung, was für ‚rechtschaffene Mitarbeiter‘ die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Razavi in ihren Redeauftritten meint.“

Lucha stempelt politisch Andersdenkende zu Verbrechern ab

„Es handelt sich hier also nicht einfach um polemisches Geschwätz, sondern eine völlig kalkulierte Eskalation, um den demokratischen politischen Gegner zum Unmenschen zu stempeln“, führt Sänze weiter aus. „Lucha hat nach der Mittleren Reife am bekannten Psychiatrischen Krankenhaus Weißenau eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht. 1940 bis 1941 wurden im Rahmen der berüchtigten T4-Aktion der Nationalsozialisten, der Ermordung von Behinderten und psychisch Kranken, die über 10 000 Menschen das Leben kostete, auch 691 Patienten aus Weißenau mit den zum Sinnbild für diese Spielart der NS-Verbrechen gewordenen ‚grauen Bussen‘ nach Grafeneck gefahren und dort, von der Bevölkerung abgeschirmt, unter der Aufsicht von Medizinern mutmaßlich vergast. Diese Tatsache kann Herrn Lucha unter keinen Umständen entgangen sein. Dies ist der Stempel des Menschheitsverbrechers, den Herr Lucha dem demokratischen politischen Gegner mit voller Absicht aufdrücken will.“

Grüner Hetzer in Ministerwürde

„Für jeden Kulturmenschen wird da außer Frage stehen, dass ein derart skrupelloser Hetzer nicht in das Amt eines Ministers gehört, schon gar nicht in eines, dem die Jugendförderung des Landes untersteht. Wir von der AfD sehen durchaus Anlass zu Befürchtungen – gerade wo wir das auffällige Fehlen einer Bekämpfung des Linksextremismus, die den Namen auch verdient, zur Kenntnis nehmen müssen! – dass die Jugendförderung zu einem Hetzapparat gegen demokratische Andersdenkende mutiert. Mit meiner Kleinen Anfrage Drucksache 16/4820 zur ‚Förderung von LAGO e.V. und anderen Gruppierungen‘ hatte ich Minister Lucha bespielsweise gefragt, wie er sich dazu stelle, dass ein Mitgliedsverein der vom Land seit 2010 mit über 1,85 Millionen Euro geförderten LAGO, die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-Württemberg (AGJF e.V.), im Rahmen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit völlig unverhohlen den Erfolg einer von über 800 000 baden-württembergischen Bürgern in den Wahlen zum Landtag 2016 legitimierten demokratischen Partei verhindern will. Lucha redete sich zynisch darauf heraus, er habe keine Aufsichtsrechte über die Akteure, der er mit Steuergeldern fördert.  Und weiter: ‚LAGO (... leiste…) aus der Sicht der Landesregierung (…bei der …) Vermittlung von demokratischen Werten und Menschenrechtsbildung für eine zivile, offene und vielfältige Gesellschaft (…) wertvolle Arbeit.‘ Dass die ‚Menschenrechtsbildung‘ des Minister Lucha offenbar schlicht in würde- und grenzenloser Hetze gegen Andersdenkende in der Presse und bei Schnittchenanlässen besteht, durfte die Welt spätestens in Ravensburg  lernen“, fasst Sänze zusammen. „Die Steuerzahler haben in der Tat allen Grund, Herrn Luchas Projekten mit größter Aufmerksamkeit auf die Finger zu sehen.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 04.05.2022

Udo Stein MdL: Tierhaltung schafft Freiheit

Der agrarpolitische AfD-Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat heute in der Plenardebatte für mehr kleinstrukturierte Tierhaltung in Baden-Württemberg plädiert. „Unsere Bauern, unser Land und die Verbraucher haben es verdient, dass wir uns mit großem Ernst um sie kümmern. Die Not der Familien auf den Höfen unter dem Druck der Preise und der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2022

Dr. Uwe Hellstern MdL: Wir brauchen keine Verzichts-, sondern eine Staatsdebatte!

„Gürtel enger schnallen, frieren und verzichten – wenn das Minister Hauks Antwort auf eine heraufziehende Weltwirtschaftskrise ist, dann gute Nacht, Baden-Württemberg“. Mit diesen Worten reagiert der energiepolitische Fraktionssprecher Dr. Uwe Hellstern auf aktuelle Äußerungen Hauks zur Ukrainekrise. „Ergänzt er nun die Blut- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.03.2022

Anton Baron / Hans Jürgen Goßner MdL: Experten zerreißen Landtagswahlgesetz-Entwurf in der Luft

„Die öffentliche Anhörung im Innenausschuss des Landtags zum Regierungsentwurf des neuen Landtagswahlgesetzes wurde für die Regierungsparteien zum Desaster“. Diese Einschätzung traf der Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Anton Baron MdL, der zusammen mit dem sicherheitspolitischen Fraktionssprecher Hans Jürgen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.03.2022

Udo Stein MdL: Der Staat muss in Sachen Biber endlich Verantwortung zeigen

„Die Landesregierung muss dieser Plüschtier-Politik endlich ein Ende setzen und auf die legitimen Interessen der besorgten Bürger und der Landwirtschaft hören.“ Mit diesen Worten kritisierte der jagdpolitische AfD-Fraktionssprecher Udo Stein MdL den FDP-Antrag zum Bibermanagement heute im Landtag. „Mit der Rückkehr des Bibers gehen nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.02.2022

Emil Sänze MdL: EU-Inflation und Lohn-Preis-Spirale gehen parallel nach oben

„Mit der Inflation ist es wie beim Ketchup: Lange Zeit klopft man auf die Flasche, ohne dass sich etwas tut, und plötzlich kommt alles auf einmal. Wie EU und EZB das verhindern wollen, wissen sie selbst nicht.“ Mit diesen Worten kommentiert der europapolitische Sprecher Emil Sänze MdL die Mindestlohnerhöhung von dieser Woche. „Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.02.2022

Carola Wolle MdL: Selbstbestimmungsgesetz ist überflüssig

„Der jüngste Angriff gegen Tübingens OB Boris Palmer wegen Transfeindlichkeit zeigt erneut den Irrweg, den die Berliner Koalition – koste es was es wolle – mit dem Selbstbestimmungsgesetz zu gehen gewillt ist.“ Mit diesen Worten reagiert die sozialpolitische AfD-Fraktionssprecherin Carola Wolle auf die Strafanzeige der Nürtinger ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.02.2022

Emil Sänze MdL: Selbstbestimmung, Lebensrecht und Frieden auch in Ukrainekrise Maßstab

„Die Bürger eines Landes müssen selbst bestimmen, wie sie leben wollen - dieser Grundsatz muss auch in der Ukraine gelten.“ Mit diesen Worten reagierte der europapolitische AfD-Fraktionssprecher Emil Sänze MdL auf die Sanktionsvorschläge der EU-Kommission. „Soweit man es von Stuttgart aus beurteilen kann, entspricht es dem Willen der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.02.2022

Emil Sänze MdL: Länderbeteiligung an EU-Gesetzgebung verpflichtend machen

„Bei der Verabschiedung von EU-Gesetzgebungsvorschlägen muss eine verpflichtende Beteiligung der Länderparlamente per Gesetz oder Änderung der Landesverfassung festgeschrieben werden.“ Auf diesen Nenner brachte der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL das interfraktionelle Treffen der AfD-Europapolitiker auf Landes-, Bundes- ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.02.2022

Daniel Lindenschmid MdL: Impfregister-Modellprojekt ist „totalitärer Machtrausch“

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid teilt die Bedenken des Landesbeauftragten für den Datenschutz, Dr. Stefan Brink, zum geplanten Modellversuch für ein Impfregister. „Der Datenschutzbeauftragte hat völlig Recht, wenn er sagt, dass der Staat nicht in die Rechte von Bürgern eingreifen darf zu Zwecken, die er dann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.02.2022

Bernd Gögel / Carola Wolle MdL: AfD soll als politischer Akteur verhindert werden

„Nach der heutigen Abstimmung ist klar: In diesem Landtag hat sich ein Allparteienkartell gebildet, dass die AfD konsequent als politischen Akteur verhindern will.“ Mit diesen Worten kommentiert AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL die erneute Nichtwahl von Fraktionsmitgliedern ins Kuratorium der Landeszentrale für politische Bildung. „Mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.02.2022

Anton Baron MdL: Eindruck des Politikerkaufs entgegentreten

„Es kommt darauf an, dass endlich etwas geschieht gegen diese höchst unappetitlichen Wechsel von Regierungsmitgliedern in die freie Wirtschaft - wie jüngst an Herrn Untersteller sichtbar wurde: Erst 10 Jahre zuständig für die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft in Baden-Württemberg, und kein Jahr nach Ausscheiden schon in Lohn und Brot ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2022

Zur heutigen VGH-Verhandlung erklärt der rechtspolitische Fraktionssprecher Anton Baron MdL:

Vor Gericht haben wir heute erneut eingehend unsere Argumente vorgetragen, warum wir die geänderte Hausordnung des Landtags in der jetzigen Form ebenfalls für unzulässig halten. Zum einen finden wir, dass die Regelungsbefugnis der Landtagspräsidentin gar nicht gegeben ist. Zum anderen finden wir, dass das polizeiliche Führungszeugnis auch ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen