Emil Sänze: Mit Äußerungen zu Wahlrechtsänderungen verletzt Muhterem Aras erneut ihre Neutralitätspflicht

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.11.2018

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg eine Änderung des Wahlrechts zurück, wie sie von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) während der Jubiläumsveranstaltung «100 Jahre Frauenwahlrecht» erneut ins Spiel gebracht wurde – unter erneuter Verletzung ihrer von der AfD-Landtagsfraktion wiederholt eingeforderten Neutralitätspflicht. „Anlässlich einer von der Bundesjustizministerin losgetretenen Debatte sucht Landtagspräsidentin Aras wieder die Gelegenheit, in Überdehnung ihres Amtes aus diesem Amt heraus politische Forderungen scheinbar im Namen des Parlaments zu stellen und eine Veränderung des gesellschaftlichen Gefüges unserer Republik nach ihrer originellen Fasson herbeizuzwingen“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze. „Erst ging es um den aggressiven Anspruch von Migrantenbiographien, für uns die deutsche Geschichte quasiamtlich zu deuten oder Menschen aus Mitteldeutschland zu Migranten zu erklären, jetzt wird die Forderung erhoben, politische Mandate müssten zu 50 Prozent per Frauenquote besetzt werden. Es lässt sich kein Verfassungsgrundsatz finden, der eine solche Forderung stützt!“

Landtagspräsidenten stehen politische Forderungen der eigenen Partei nicht zu!

„In der Verfolgung ihrer diversen politischen Gestaltungsinteressen mag Frau Aras nicht immer die Zeit finden, sich mit Hilfe der Landesverfassung – Artikel 32, insbesondere Absatz 2 und 3 über die tatsächlichen Aufgaben der Landtagspräsidentin – zu informieren, obwohl diese Verfassung im Landtag für alle Bürger kostenlos ausliegt“, bemerkt Emil Sänze. „Deshalb zitiere ich: ‚Abs. 2. Der Präsident übt das Hausrecht und die Polizeigewalt im Sitzungsgebäude aus. (…). Abs. 3. Der Präsident verwaltet die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Landtags nach Maßgabe des Haushaltsgesetzes. Er vertritt das Land im Rahmen der Verwaltung des Landtags. (…) Der Präsident ist oberste Dienstbehörde für die Beamten, Angestellten und Arbeiter des Landtags.‘ Es handelt sich laut Landesverfassung klar um ein Verwaltungs- und Repräsentationsamt. Wenn Frau Bürgerin und Abgeordnete Aras Forderungen zur Zusammensetzung des Landtags stellen möchte, dann kann sie das beispielsweise im Rahmen ihrer grünen Parteigremien oder auf Montagsdemonstrationen tun, jedenfalls nicht aus einem Amt heraus, in dem sie die Interessen aller gewählten Abgeordneten zu vertreten hat und nicht das Wunschkonzert ihrer politischen Gruppierung.“

Zukünftig auch Quoten für Katholiken, Mitteldeutsche, Kurden oder Studienabbrecher?

„Im Übrigen: Es ist eben nicht Position der AfD, irgendwelche Quoten zu fordern, denn es gibt hier keinen Gerechtigkeitsgewinn“, legt Sänze dar. Und weiter: „Brauchte Margaret Thatcher eine Quote, oder hat sie auf eine Familie verzichtet, um es bis zur Regierungschefin zu schaffen? Definitiv nicht. Wir von der AfD glauben an die Chancengleichheit und an den Wettbewerb der Leistungsfähigen, die die Bürger von ihrer Eignung überzeugen müssen. Ein Abonnement für Frauen oder andere spezifische Gruppen auf hohe Ämter stellt nach meiner Ansicht einen Widerspruch zur Wahlfreiheit der Bürger – allgemein, unmittelbar, frei, gleich, geheim – dar, gegen den Leistungsgedanken sowieso. Der demokratische Wettbewerb steht allen Bürgern offen. Es werden hier im Grunde bizarre Ideen verbreitet: Ein Überschuss an älteren weißen Männern sei der Grund für die Unzulänglichkeiten der Welt und dieses Landes, so dass angeblich alle übrigen identifizierbaren Gruppen Ungerechtigkeit litten. Studienabbrecher sind bei den Grünen genügend repräsentiert, müssen wir anderen Parteien sie jetzt auch auf die Wahllisten setzen? Müssen wir Listenplätze für Migranten nach Proporz an der Bevölkerung vorhalten, und wenn ja, könnten wir Türkischstämmige durch Kurdischstämmige repräsentieren lassen? Oder Leute aus Mitteldeutschland, die jetzt auch als Migranten gelten? Oder können Katholiken Protestanten wählen? Oder möchten Moslems auch eine Proporzgarantie? Und überhaupt: Ist es nicht gleich ‚ungerecht‘, wenn ein Kandidat beim Wähler völlig durchfällt und nicht ins Parlament darf, obwohl auch Unfähige vertreten sein wollen? In der Logik der Quotenforderer doch ganz offensichtlich – ja. Wir von der AfD bleiben da lieber bei der demokratischen Auswahl der Leistungsfähigen. Alles andere wäre sozialistisch-planwirtschaftliche Gängelung des Wählerwillens und widerspräche dem freiheitlichen Geist unserer Verfassung.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2020

Bernd Gögel MdL: AfD will „Runden Tisch Corona“

Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat einen Antrag der AfD auf die Etablierung eines Runden Tischs zur Beurteilung der Coronalage in Baden-Württemberg angekündigt. „Wir wollen morgen Abend im Landtagspräsidium die Dringlichkeit erklären lassen. Wir halten ein solches Gremium mit allen gesellschaftlich relevanten Gruppen, wie es auch in Sachsen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.06.2020

Bernd Gögel MdL: Fraktion trauert um ihr Mitglied Klaus Dürr

Stuttgart. Die AfD-Fraktion trauert um ihr Fraktionsmitglied Klaus Dürr MdL. Der Wildberger Landtagsabgeordnete, der Anfang 2017 als Ersatzkandidat für Alterspräsident Heinrich Kuhn nachgerückt war, erlag Sonntagmorgen 61jährig einer Herzattacke. Der Industriefachwirt, der Mitglied in den Ausschüssen für Inneres, Digitalisierung und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Bernd Gögel MdL: Stuttgarter FDP-Fraktion konterkariert Wille der FDP-Bundestagsfraktion

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat seinem FDP-Amtskollegen Hans-Ulrich Rülke vorgeworfen, den erklärten politischen Willen der Bundestagsfraktion zu konterkarieren. „Der liberale Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer hatte bereits Anfang Mai eine politische Aufarbeitung der staatlichen Corona-Strategie angekündigt und dafür auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Antifa-Exzesse nicht länger herunterspielen

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Hans-Peter Stauch MdL hat die Medien aufgefordert, die gewalttätigen Exzesse der Antifa nicht mehr länger herunterzuspielen oder gar zu rechtfertigen. „Es muss endlich mit dem unsinnigen Narrativ aufgeräumt werden, dass der größte Feind unserer Demokratie von rechts käme. Viele ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.06.2020

Bernd Gögel MdL: Neofa statt Antifa

Stuttgart. Die AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg nutzt ab sofort den Begriff „Neofa“ statt des irreführenden „Antifa“. Fraktionschef Bernd Gögel erklärt die Wortwahl mit der zunehmenden Gewaltbereitschaft linksradikaler Gruppen, die vom Verfassungsschutz als extremistisch und/oder gewalttätig eingestuft und beobachtet werden: ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2020

Anton Baron MdL: Echte Einsparungen anstelle bloßer Symbolpolitik!

Stuttgart. Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion Anton Baron hat die abzusehende Ablehnung des AfD- Gesetzentwurfs zur Reduktion der Diäten als bürgerfeindlich kritisiert. „Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen, die lediglich einen Verzicht auf eine der unsäglichen automatischen Erhöhungen beschließen wollen, möchte die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Christina Baum MdL: Parlament betreibt Volksverachtung!

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat die Ablehnung ihres Dringlichkeitsantrags auf Neubewertung der Corona-Lage als volksverachtend kritisiert. „Die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen, der Sterberate sowie der Zahl der erfreulicherweise Genesenen deutet an, dass die anfänglich befürchtete epidemische Lage von nationaler Tragweite wohl nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Anton Baron MdL: Einheitsparteien wollen Einheitsmeinung statt Kritik

Stuttgart. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Anton Baron MdL hat der grün-schwarz-gelb-roten Mehrheit im Landtag vorgeworfen, keine Kritik mehr zuzulassen und nur genehme Einheitsmeinungen anzuhören. „Den Vorschlag zur Einschränkung der parlamentarischen Rederechte in dieser Situation überhaupt zu machen zeugt von Ideologie ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.04.2020

Anzeige und Presseratsbeschwerde gegen „Schwarzwälder Boten“

Stuttgart. AfD-Fraktionsvize Emil Sänze hat heute gegen den Chefredakteur des Schwarzwälder Boten, Hans-Peter Schreijäg, Beschwerde beim Presserat erhoben. Hintergrund: in der Rubrik „Meinungen der Leser“ hat Schreijäg den Leserbrief eines „Rudolf Bläsi | Schönau“ veröffentlicht. Darin wird die AfD als „Nazi-Partei“ bezeichnet, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.04.2020

Offener Brief an SWR-Intendant Kai Gniffke

Sehr geehrter Herr Gniffke, „Die AfD hat genauso einen Anspruch auf eine faire Berichterstattung wie jede andere Partei auch“, sagten Sie am 25. Oktober noch als ARD-Aktuell-Chef bei einer Dresdner Podiumsdiskussion, der ich selbst beiwohnte. „Wir haben zu einem professionellen, sachlichen Umgang mit der neuen Partei gefunden, die nun in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

AfD-Fraktion erhebt wegen Absage der Landtagssitzung Verfassungsklage

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute Verfassungsklage gegen Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) erhoben und zugleich den Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt. Hintergrund ist die von Aras verfügte Aufhebung der Sitzungen des Landtags von Baden-Württemberg am 01.04.2020 und 02.04.2020. Fraktionsvize Emil Sänze MdL als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.03.2020

Bernd Gögel: Theresa Schopper beim Wort nehmen

Stuttgart. Die AfD-Fraktion hat heute einen Fragenkatalog zur Corona-Situation im Südwesten an Staatsministerin Theresa Schopper gesendet. „Damit nehmen wir die Ministerin beim Wort, die kürzlich erst uns und dann allen Parteien im Landtag zugestanden hatte, auch außerhalb des parlamentarischen Geschäftsgangs Anfragen zur Corona-Pandemie ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen