Emil Sänze: Mit Äußerungen zu Wahlrechtsänderungen verletzt Muhterem Aras erneut ihre Neutralitätspflicht

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.11.2018

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg eine Änderung des Wahlrechts zurück, wie sie von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) während der Jubiläumsveranstaltung «100 Jahre Frauenwahlrecht» erneut ins Spiel gebracht wurde – unter erneuter Verletzung ihrer von der AfD-Landtagsfraktion wiederholt eingeforderten Neutralitätspflicht. „Anlässlich einer von der Bundesjustizministerin losgetretenen Debatte sucht Landtagspräsidentin Aras wieder die Gelegenheit, in Überdehnung ihres Amtes aus diesem Amt heraus politische Forderungen scheinbar im Namen des Parlaments zu stellen und eine Veränderung des gesellschaftlichen Gefüges unserer Republik nach ihrer originellen Fasson herbeizuzwingen“, kritisiert der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze. „Erst ging es um den aggressiven Anspruch von Migrantenbiographien, für uns die deutsche Geschichte quasiamtlich zu deuten oder Menschen aus Mitteldeutschland zu Migranten zu erklären, jetzt wird die Forderung erhoben, politische Mandate müssten zu 50 Prozent per Frauenquote besetzt werden. Es lässt sich kein Verfassungsgrundsatz finden, der eine solche Forderung stützt!“

Landtagspräsidenten stehen politische Forderungen der eigenen Partei nicht zu!

„In der Verfolgung ihrer diversen politischen Gestaltungsinteressen mag Frau Aras nicht immer die Zeit finden, sich mit Hilfe der Landesverfassung – Artikel 32, insbesondere Absatz 2 und 3 über die tatsächlichen Aufgaben der Landtagspräsidentin – zu informieren, obwohl diese Verfassung im Landtag für alle Bürger kostenlos ausliegt“, bemerkt Emil Sänze. „Deshalb zitiere ich: ‚Abs. 2. Der Präsident übt das Hausrecht und die Polizeigewalt im Sitzungsgebäude aus. (…). Abs. 3. Der Präsident verwaltet die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Landtags nach Maßgabe des Haushaltsgesetzes. Er vertritt das Land im Rahmen der Verwaltung des Landtags. (…) Der Präsident ist oberste Dienstbehörde für die Beamten, Angestellten und Arbeiter des Landtags.‘ Es handelt sich laut Landesverfassung klar um ein Verwaltungs- und Repräsentationsamt. Wenn Frau Bürgerin und Abgeordnete Aras Forderungen zur Zusammensetzung des Landtags stellen möchte, dann kann sie das beispielsweise im Rahmen ihrer grünen Parteigremien oder auf Montagsdemonstrationen tun, jedenfalls nicht aus einem Amt heraus, in dem sie die Interessen aller gewählten Abgeordneten zu vertreten hat und nicht das Wunschkonzert ihrer politischen Gruppierung.“

Zukünftig auch Quoten für Katholiken, Mitteldeutsche, Kurden oder Studienabbrecher?

„Im Übrigen: Es ist eben nicht Position der AfD, irgendwelche Quoten zu fordern, denn es gibt hier keinen Gerechtigkeitsgewinn“, legt Sänze dar. Und weiter: „Brauchte Margaret Thatcher eine Quote, oder hat sie auf eine Familie verzichtet, um es bis zur Regierungschefin zu schaffen? Definitiv nicht. Wir von der AfD glauben an die Chancengleichheit und an den Wettbewerb der Leistungsfähigen, die die Bürger von ihrer Eignung überzeugen müssen. Ein Abonnement für Frauen oder andere spezifische Gruppen auf hohe Ämter stellt nach meiner Ansicht einen Widerspruch zur Wahlfreiheit der Bürger – allgemein, unmittelbar, frei, gleich, geheim – dar, gegen den Leistungsgedanken sowieso. Der demokratische Wettbewerb steht allen Bürgern offen. Es werden hier im Grunde bizarre Ideen verbreitet: Ein Überschuss an älteren weißen Männern sei der Grund für die Unzulänglichkeiten der Welt und dieses Landes, so dass angeblich alle übrigen identifizierbaren Gruppen Ungerechtigkeit litten. Studienabbrecher sind bei den Grünen genügend repräsentiert, müssen wir anderen Parteien sie jetzt auch auf die Wahllisten setzen? Müssen wir Listenplätze für Migranten nach Proporz an der Bevölkerung vorhalten, und wenn ja, könnten wir Türkischstämmige durch Kurdischstämmige repräsentieren lassen? Oder Leute aus Mitteldeutschland, die jetzt auch als Migranten gelten? Oder können Katholiken Protestanten wählen? Oder möchten Moslems auch eine Proporzgarantie? Und überhaupt: Ist es nicht gleich ‚ungerecht‘, wenn ein Kandidat beim Wähler völlig durchfällt und nicht ins Parlament darf, obwohl auch Unfähige vertreten sein wollen? In der Logik der Quotenforderer doch ganz offensichtlich – ja. Wir von der AfD bleiben da lieber bei der demokratischen Auswahl der Leistungsfähigen. Alles andere wäre sozialistisch-planwirtschaftliche Gängelung des Wählerwillens und widerspräche dem freiheitlichen Geist unserer Verfassung.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2020

„Wir lieben Europa. Wir hassen nur die Europäische Union. Es ist so einfach.“ Brexit-Rede von Nigel Farage

AfD-Landtagsfraktion zur Abschiedsrede von Nigel Farage im EU-Parlament Nigel Farage ist ein großer Europäer. Mehr als jeder andere hat der Parteiführer der „Brexit Party“ für ein freies und demokratisches Europa gekämpft. Er hat Großbritannien aus der EU geführt – aus der tiefen Einsicht heraus, dass die EU antidemokratisch ist. Aus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.01.2020

Muhterem Aras‘ Äußerungen in der Gedenkstätte Grafeneck: Hass und Abwertung gegen Andersdenkende

Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10 654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle gegen die AfD nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.01.2020

Emil Sänze: Altparteien haben Problem mit demokratisch gewählten Volksvertretern

AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg kritisiert Presseberichterstattung zu ihrem Neujahrsempfang: „Muhterem Aras wurde offenbar nicht wegen ihrer Geschichtskenntnisse Landtagspräsidentin“ Am 23. Januar 2020 fand im Landtag von Baden-Württemberg der Neujahrsempfang der AfD-Fraktion mit über 150 Gästen statt. Darunter waren auch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.01.2020

AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg gründet Arbeitskreis Linksextremismus

In der AfD-Fraktion im Landtag hat sich ein neuer Arbeitskreis Linksextremismus gegründet. Das dreiköpfige Team besteht aus den Abgeordneten Carola Wolle, Thomas Palka und Dr. Christina Baum. Als Sprecherin wurde Dr. Christina Baum gewählt. Die Notwendigkeit eines solchen Arbeitskreises kommentiert die Sprecherin Dr. Baum wie folgt: „Linke ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2019

Nach Morddrohung: AfD fordert alle Demokraten auf, sich von Gewalt in der politischen Debatte zu distanzieren!

Am Morgen des heutigen 4. Dezember 2019 registrierte eine Mitarbeiterin vor der Zahnarztpraxis von Dr. Christina Baum in Lauda-Königshofen eine Morddrohung gegen die engagierte AfD-Landtagsabgeordnete. Das auf dem Boden aufgestellte Holzkreuz umfasst neben wüsten sexistischen Beleidigungen sogar die Ankündigung eines konkreten Todestages am ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Emil Sänze und Rüdiger Klos: Die zwei Gesichter des Herrn Kretschmann – vom Landesvater zum Demagogen?

„Bei seinem Amtsantritt 2011 setzte sich der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit glühenden Argumenten vehement für mehr Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie ein und ernannte sich selbst zum ‚Volkstribun Nummer 1‘“, erinnert der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. Heute denke ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Stellungnahme der AfD-Fraktion zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Austritt der Abgeordneten Stefan Herre und Harald Pfeiffer „Mit Bedauern haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Entscheidung der Fraktionsmitglieder Stefan Herre und Harald Pfeiffer zur Kenntnis genommen, sowohl die Fraktion als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.11.2019

Nichtwahl von Dr. Christina Baum ins PKG ist eine politische Farce – Stasi-Opfer wird von Kartellparteien erneut ausgegrenzt

Einmal mehr haben die im Landtag vertretenen Kartellparteien bei der mehrheitlichen Ablehnung der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) bewiesen, wes Geistes Kind sie sind. Ungeachtet des Anrechts der Alternative für Deutschland, im Parlamentarischen Kontrollgremium angemessen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Emil Sänze: Papiertiger Bundesrat – machtlos in EU-Fragen

Erschreckende Erkenntnisse nahm der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende seiner Fraktion vom Besuch des Arbeitskreises EU der AfD beim Bundesrat in Berlin am vergangenen Freitag mit nach Hause. „Ganz offensichtlich ist die zweite Kammer unseres Staates in EU-Fragen weitgehend machtlos“, so Sänze. Die Praxis der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Emil Sänze: Versorgungswerk für Landtagsabgeordnete ist völlig falsches Signal an politikmüde Bürger

Einhellig lehnen die Abgeordneten der AfD-Landtagsfraktion das Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU und SPD, dem Versorgungswerk der Landtagsabgeordneten von Nordrhein-Westfalen und Brandenburg beizutreten, ab. Darauf verwies Emil Sänze MdL, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, in der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Daniel Rottmann: Ungerechtfertigter Ordnungsruf dokumentiert unzureichende Sitzungsleitung durch Sabine Kurtz (CDU)

„In der heutigen Debatte habe ich als Landtagsabgeordneter der AfD den Abgeordneten der Grünen Hans-Ulrich Sckerl als Antisemiten bezeichnet und dafür einen Ordnungsruf erhalten. Zuvor hatte Sckerl seine tief verwurzelte antisemitische Haltung dadurch zum Ausdruck gebracht, dass er die ‚Juden in der AfD‘ (JAfD) auf schäbigste Weise ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.10.2019

Dr. Christina Baum: Stellungnahme zur Nichtwahl als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums

„Vorgeschlagen von meiner Fraktion als Mitglied des Parlamentarischen Kontrollgremiums des baden-württembergischen Landtags musste ich heute zu meiner größten Enttäuschung erleben, dass eine große Mehrheit der Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP/DVP in offener Abstimmung gegen mich votierte – und das ohne ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen