Nebulöse Verharmlosungen des Innenministers tragen nicht zu Aufklärung der Gruppenvergewaltigung bei

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.11.2018

Scharfe Kritik an den Aussagen und Verschleierungsversuchen von Thomas Strobl (CDU) in der heutigen Sitzung des Innenausschusses, in dem der Innenminister den Ausschussmitgliedern der fünf im Landtag vertretenen Parteien in nichtöffentlicher Sitzung Rede und Antwort zur mutmaßli­chen Massenvergewaltigung in Freiburg zu stehen hatte, übt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg MdL. „Wie zu erwarten war, ist Thomas Strobl nebulös geblieben und hat wenig zur Aufklärung beigetragen. Wir von der AfD haben von Strobl keine überzeugende Erklärung gehört, warum diese schreckliche Massenvergewaltigung nicht verhindert werden konnte. Der schon länger vorliegende Haftbefehl den Haupttäter wurde nicht vollstreckt, was die Tat wahrscheinlich verhindert hätte. Die Begründung Strobls war weder in der Sitzung des Innenausschusses noch in der anschließenden Pressekonferenz glaubhaft und fundiert. Auch der ‚ministerielle Sonderstab‘ hat den Haupttäter – der allein in den Jahren 2017 und 2018 nachweislich insgesamt 24 schwere Straftaten vom Betäubungsmittelhandel über Bedrohung und Körperverletzung bis hin zum Sexualverbrechen begangen hat und nie verurteilt wurde – nicht aus dem Verkehr ziehen können. Aus Sicht der AfD hat dieser vollmundig angekündigte und unter völlig falscher Zielsetzung operierende ‚ministerielle Son­derstab‘ ebenso das Ziel verfehlt wie der Minister selbst, der sich wie eine Blindschleiche aus der un­angenehmen Wahrheit herauszuwinden versucht, analysiert Lars Patrick Berg die mehrstündige Be­fragung des Innenministers.

Verbesserung des „subjektiven Sicherheitsgefühls“ reicht nicht aus

 Immer wieder hatte Strobl beteuert, ungeachtet eines starken Anstiegs von Sexualstraftaten in Ba­den-Württemberg um etwa 18 Prozent – von denen nach Aussage von Landeskriminaldirektor Klaus Ziwey etwa ein Drittel von Ausländern begangen werden – das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Menschen verbessern zu wollen, ohne sich festlegen zu können, wie dies angesichts der desolaten Personalsituation der baden-württembergischen Polizei bewerkstelligt werden soll. Außerdem sei es traurig die vom Innenministerium verursachten Probleme auf dem Rücken der Polizei, aber auch der Frauen und Mädchen auszutragen. „Zudem“, so Berg, „darf es nicht die Aufgabe eines Innenministe­riums sein, das ‚subjektive Sicherheitsgefühl‘ der Menschen zu verstärken, sondern objektiv für mehr Sicherheit und rechtsstaatliche Ordnung zu sorgen!“

Sonderstab zum scharfen Schwert gegen Ausländerkriminalität machen

Um überhaupt wirksam werden zu können, müsse der Sonderstab völlig neu durchdacht und vom Kopf auf die Füße gestellt werden, fordern die AfD-Innenausschussmitglieder Lars Patrick Berg, Klaus Dürr und Daniel Rottmann. Nur indem ihm weitreichende Befugnisse übertragen werden, kann der Sonderstab zu einem scharfen Schwert gegen gefährliche Ausländer entwickelt werden, so die AfD-Abgeordneten. Derzeit werde in Baden-Württemberg bestenfalls an den Symptomen der Ausländer- und Flüchtlingskriminalität herumgedoktert anstatt die Ursachen zu bekämpfen. „Wir brauchen end­lich wieder eine effektive Kontrolle über unsere Grenzen!“, so Berg.

Sofort wieder Abschiebungen nach Syrien durchführen

Während die wirklichen Verbrecher unbehelligt bleiben, gibt der Minister mit „Balanced Scorecard“-Nebelkerzen der Polizei Fangquoten für Verkehrssünder vor und lässt auf diese Weise die Bürger drangsalieren, während der Ministerpräsident stolz auf seine Sicherheitspartnerschaften verweist, die offensichtlich aber allesamt ins Leere greifen. „Damit geht den Menschen jedes Verständnis für den Rechtsstaat verloren“, so Berg. „Nicht integrierbare Personen, Intensiv- und Mehrfachtäter wie der Hauptverdächtige sowie alle weiteren Beteiligten der Freiburger Gruppenvergewaltigung gehö­ren sofort und kompromisslos abgeschoben“, fordert der AfD-Abgeordnete. „Abschiebungen nach Syrien müssen sofort wieder ermöglicht und dazu die Einschätzungen von Auswärtigem Amt und Bundesregierung revidiert werden.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.04.2021

Emil Sänze MdL über Siegfried Lorek MdL und die Polizeigewerkschaften: „Für die Grünen zieht die CDU der Polizei die Zähne!“

Am 22.4. wurde in der Presse eine Videokonferenz des CDU-Abgeordneten Siegfried Lorek MdL mit beiden Polizeigewerkschaften und dem Bund Deutscher Kriminalbeamter bekannt. Lorek solle die Polizisten „auf Linie bringen“. Die Grünen wollen eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten und ein Antidiskriminierungsgesetz. „Wir werden Verhältnisse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.03.2021

Daniel Rottmann/Dr. Christina Baum MdL: Strobl bleibt auf linkem Auge blind

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL und die Leiterin des Arbeitskreises Linksextremismus Dr. Christina Baum MdL haben Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, nach wie vor auf dem linken Auge blind zu sein. „Strobl brüstete sich heute gleich doppelt. Zum einen damit, dass das Landesamt für Verfassungsschutz nun eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.01.2021

Dr. Bernd Grimmer MdL: Forschungsstelle Rechtsextremismus ist absurder Unsinn!

Der wissenschaftspolitische Fraktionssprecher Dr. Bernd Grimmer MdL hat die Pläne von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) für eine Forschungsstelle Rechtsextremismus als absurden Unsinn kritisiert. „Niedersachsens SPD-Innenminister Boris Pistorius prüft ein Verbot der Antifa. Laut Bundesinnenministerium ist 2020 die Zahl ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.01.2021

Udo Stein MdL: Cybersicherheitsgesetz – ein unausgereifter Schnellschuss

„Das Cybersicherheitsgesetz ist ein unausgereifter Schnellschuss“. Mit diesen Worten kündigte Innenpolitiker Udo Stein MdL in der letzten Sitzung des Landtags-Innenausschusses dieser Legislaturperiode die Ablehnung des Gesetzes im Plenum durch die AfD-Fraktion an. „Die von der Landesregierung vorgestellte Fassung soll in der letzten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.12.2020

Daniel Rottmann MdL: ernsthafte Lösungen für Sicherheit statt 10-Punkte-Pläne

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat heute in der aktuellen Plenardebatte die Stuttgarter Krawallnacht vom Juni als absoluten Tiefpunkt der Sicherheit in Baden-Württemberg bezeichnet. „Wenn 83 % der Verdächtigen Migrationshintergrund haben und die Landtagspräsidentin es als verstörend empfindet, dass man das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2020

Daniel Rottmann MdL: AfD deckt fehlende SWR-Neutralität auf!

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Nachbearbeitung der SWR-Reportage „Betrifft“ vom 23. September 2020 als Sieg der AfD gewürdigt. „Die pseudo-journalistische SWR-Reportage mit Elementen der Links-Propaganda stand unter dem Thema ‚Betrug am Telefon ‒ Wie alte Menschen um ihr Geld gebracht werden‘. Es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2020

Daniel Rottmann Mdl und Udo Stein MdL: Statement zu TOP 1 der Sitzung des Innenausschusses „Querdenken-Bewegung und Corona-Leugner“ am 25.11.2020

Udo Stein MdL erinnert den Innenminister an die Meinungs- und Versammlungsfreiheit des Grundgesetzes. „Diese Grundrechte dürfen und müssen völlig unabhängig von der Meinung eines Innenministers oder einer Regierungs- oder Bevölkerungsmehrheit gewahrt werden“, so Stein, der die Diffamierung ganzer Bevölkerungsgruppen durch den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2020

Daniel Rottmann, MdL: Corona-Verstöße für Linksextreme kostenlos, für Familie 1000 Euro Strafe

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Daniel Rottmann MdL, prangerte vor Abgeordneten anderer Fraktionen die Ungleichbehandlung von „Masken- und Abstandssündern“ an. So wurde eine fünfköpfige Familie wegen nicht eingehaltenen Abstands bei einem Spaziergang mit 1000 Euro Bußgeld überzogen, linksextreme Demonstranten durften sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Udo Stein MdL: Einführung der elektronischen Aktenführung dauert viel zu lange

Innenausschussmitglied Udo Stein MdL hat die zügige und umfängliche Einführung der elektronischen Aktenführung gewürdigt, aber als zu lang kritisiert. „Ich bin mir sicher, dass ein Unternehmen mit Arbeitsplätzen von der Größenordnung der im Gesetz aufgeführten Zahlen wohl keine 5 Jahre braucht, um diese Umstellung einzuführen. Hier ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Daniel Rottmann MdL: lückenlose Identitätsfeststellung statt gläserne Bürger

„Diese Regierung will eID-Karten für die Staatsangehörigen der EU und anderer Vertragsstaaten ausstellen, schafft es aber nicht, die Identitäten der in Deutschland Lebenden fehlerfrei festzustellen.“ Mit diesen Worten begründete der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL die Ablehnung des neuen Passgesetzes durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Daniel Rottmann MdL: linksextreme Netzwerke bei der Freiburger Polizei?

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Landesregierung aufgefordert, das mögliche Bestehen linksextremer Netzwerke bei der Freiburger Polizei zu untersuchen. Hintergrund ist eine Sequenz der SWR-Reportage „betrifft“ vom 23.09.2020, in der die Oberkommissarin Sabine Hebein 12 Sekunden lang in einem Büro mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Rüdiger Klos MdL: Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten Neuregelungen als ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen