Nebulöse Verharmlosungen des Innenministers tragen nicht zu Aufklärung der Gruppenvergewaltigung bei

Pressemitteilung - Stuttgart, den 14.11.2018

Scharfe Kritik an den Aussagen und Verschleierungsversuchen von Thomas Strobl (CDU) in der heutigen Sitzung des Innenausschusses, in dem der Innenminister den Ausschussmitgliedern der fünf im Landtag vertretenen Parteien in nichtöffentlicher Sitzung Rede und Antwort zur mutmaßli­chen Massenvergewaltigung in Freiburg zu stehen hatte, übt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg MdL. „Wie zu erwarten war, ist Thomas Strobl nebulös geblieben und hat wenig zur Aufklärung beigetragen. Wir von der AfD haben von Strobl keine überzeugende Erklärung gehört, warum diese schreckliche Massenvergewaltigung nicht verhindert werden konnte. Der schon länger vorliegende Haftbefehl den Haupttäter wurde nicht vollstreckt, was die Tat wahrscheinlich verhindert hätte. Die Begründung Strobls war weder in der Sitzung des Innenausschusses noch in der anschließenden Pressekonferenz glaubhaft und fundiert. Auch der ‚ministerielle Sonderstab‘ hat den Haupttäter – der allein in den Jahren 2017 und 2018 nachweislich insgesamt 24 schwere Straftaten vom Betäubungsmittelhandel über Bedrohung und Körperverletzung bis hin zum Sexualverbrechen begangen hat und nie verurteilt wurde – nicht aus dem Verkehr ziehen können. Aus Sicht der AfD hat dieser vollmundig angekündigte und unter völlig falscher Zielsetzung operierende ‚ministerielle Son­derstab‘ ebenso das Ziel verfehlt wie der Minister selbst, der sich wie eine Blindschleiche aus der un­angenehmen Wahrheit herauszuwinden versucht, analysiert Lars Patrick Berg die mehrstündige Be­fragung des Innenministers.

Verbesserung des „subjektiven Sicherheitsgefühls“ reicht nicht aus

 Immer wieder hatte Strobl beteuert, ungeachtet eines starken Anstiegs von Sexualstraftaten in Ba­den-Württemberg um etwa 18 Prozent – von denen nach Aussage von Landeskriminaldirektor Klaus Ziwey etwa ein Drittel von Ausländern begangen werden – das „subjektive Sicherheitsgefühl“ der Menschen verbessern zu wollen, ohne sich festlegen zu können, wie dies angesichts der desolaten Personalsituation der baden-württembergischen Polizei bewerkstelligt werden soll. Außerdem sei es traurig die vom Innenministerium verursachten Probleme auf dem Rücken der Polizei, aber auch der Frauen und Mädchen auszutragen. „Zudem“, so Berg, „darf es nicht die Aufgabe eines Innenministe­riums sein, das ‚subjektive Sicherheitsgefühl‘ der Menschen zu verstärken, sondern objektiv für mehr Sicherheit und rechtsstaatliche Ordnung zu sorgen!“

Sonderstab zum scharfen Schwert gegen Ausländerkriminalität machen

Um überhaupt wirksam werden zu können, müsse der Sonderstab völlig neu durchdacht und vom Kopf auf die Füße gestellt werden, fordern die AfD-Innenausschussmitglieder Lars Patrick Berg, Klaus Dürr und Daniel Rottmann. Nur indem ihm weitreichende Befugnisse übertragen werden, kann der Sonderstab zu einem scharfen Schwert gegen gefährliche Ausländer entwickelt werden, so die AfD-Abgeordneten. Derzeit werde in Baden-Württemberg bestenfalls an den Symptomen der Ausländer- und Flüchtlingskriminalität herumgedoktert anstatt die Ursachen zu bekämpfen. „Wir brauchen end­lich wieder eine effektive Kontrolle über unsere Grenzen!“, so Berg.

Sofort wieder Abschiebungen nach Syrien durchführen

Während die wirklichen Verbrecher unbehelligt bleiben, gibt der Minister mit „Balanced Scorecard“-Nebelkerzen der Polizei Fangquoten für Verkehrssünder vor und lässt auf diese Weise die Bürger drangsalieren, während der Ministerpräsident stolz auf seine Sicherheitspartnerschaften verweist, die offensichtlich aber allesamt ins Leere greifen. „Damit geht den Menschen jedes Verständnis für den Rechtsstaat verloren“, so Berg. „Nicht integrierbare Personen, Intensiv- und Mehrfachtäter wie der Hauptverdächtige sowie alle weiteren Beteiligten der Freiburger Gruppenvergewaltigung gehö­ren sofort und kompromisslos abgeschoben“, fordert der AfD-Abgeordnete. „Abschiebungen nach Syrien müssen sofort wieder ermöglicht und dazu die Einschätzungen von Auswärtigem Amt und Bundesregierung revidiert werden.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2022

Daniel Lindenschmid MdL: CDU-Forderung nach mehr Zivilschutz-Anlagen ist richtig

„Die Forderung von CDU-Fraktionschef Manuel Hagel nach einem bundesweiten Bunker-Konzept ist richtig.“ Mit diesen Worten reagiert der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid auf einen entsprechenden Vorschlag Hagels. „Was Bunkeranlagen und Sirenen-Alarm betrifft, ist Baden-Württemberg für den Ernstfall schlecht gerüstet. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.05.2022

Daniel Lindenschmid MdL: Fazit der Stuttgarter Gewaltnacht: Lebenslüge Integration ist geplatzt

„Die Lebenslüge Integration ist geplatzt.“ Mit diesem Satz fasst der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid MdL die Antwort der Staatsregierung auf seine Anfrage (Drs.17/2344) zusammen. „In Zusammenhang mit der als ‚Stuttgarter Krawallnacht der Partyszene‘ in die Historie eingegangenen Gewaltexplosion durch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.03.2022

Bernd Gögel MdL: Regierung auf dem linksextremen Auge blind

„Vier volle Stellen gegen Rechtsextremismus bedeuten vier fehlende Stellen gegen Linksextremismus und Islamismus.“ Mit diesen Worten kommentiert Fraktionschef Bernd Gögel MdL die Ankündigung von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne), die „Dokumentationsstelle Rechtsextremismus“ in Karlsruhe auszubauen und künftig mit einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.03.2022

Hans-Jürgen Goßner MdL: Strobl schmückt sich mit Corona-Federn

Der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, sich mit fremden Federn zu schmücken. „So sehr ich die Arbeit unserer Polizei schätze und ihre Ermittlungserfolge würdige – Strobl hat heute selbst zugegeben, dass die ausgezeichnete Kriminalitätsbilanz vor allem den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2022

Hans-Jürgen Goßner MdL: SPD übersieht vorsätzlich Linksextremismus

„Dieser Antrag einschließlich seiner Begründung ist ein einziges Propaganda-Machwerk einer Partei, die nicht auf dem linken Auge blind ist, sondern gar kein linkes Auge hat.“ Mit diesen Worten hat der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL die Große Anfrage der SPD zu Rechtsextremismus und Antisemitismus ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2022

Daniel Lindenschmid MdL: Landesregierung lässt bei Cybersicherheit Konsequenz vermissen

Der digitalpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid hat die Landesregierung in der heutigen Landtagsdebatte dazu aufgefordert, die Cybersicherheitsagentur des Landes entweder finanziell besser auszustatten oder deren Einrichtung rückabzuwickeln. Dass die für die Agentur geplanten Stellen im IT-Bereich bislang nicht ansatzweise ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2022

Hans-Jürgen Gossner MdL: Unterscheidet Strobl gute und schlechte Demonstranten?

Der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) vorgeworfen, ganz im Stile seines Vorbilds Winfried Kretschmann (Grüne) die Bevölkerung zu spalten. „Strobl bringt es tatsächlich fertig, nach Demonstranten gegen Corona und solchen gegen den Krieg in der Ukraine zu unterscheiden. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.02.2022

Hans-Jürgen Goßner MdL: „Forschungsstelle Rechtsextremismus“ einseitig und überflüssig

„Ich vermisse im anstehenden Beschluss des Landeskabinetts zur Einrichtung einer universitären Forschungsstelle Rechtsextremismus die notwendige politische Ausgewogenheit, zu der jede Landesregierung verpflichtet ist.“ Mit diesen Worten reagiert der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL auf den angekündigten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.02.2022

Hans-Jürgen Goßner MdL: gute und böse Demonstranten jetzt regierungsamtlich

Der sicherheitspolitische AfD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Goßner MdL hat am Beispiel von Straßenblockaden durch Umweltextremisten die empörende Einseitigkeit der Kartellpolitiker bei der Bewertung von Protestformen auf der Straße kritisiert. „Bundesumweltministerin Lemke hält wie ihre Parteichefin Lang (beide Grüne) Straßenblockaden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.02.2022

Daniel Lindenschmid MdL: Kretschmann - kommunistische Methoden oder Altersstarrsinn

Der innenpolitische AfD-Fraktionssprecher Daniel Lindenschmid hat sich strikt gegen Pläne der Landesregierung ausgesprochen, die Polizei mit der Kontrolle von Impfnachweisen zu beauftragen. „Gerade wurde unsere Polizei noch von der ‚Bürgerbeauftragten‘ in ihrem Bericht anlassloser Kontrollen von Menschen mit Migrationshintergrund ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.01.2022

Anton Baron MdL: Karlsruher Urteil stärkt Demokratie

Der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Anton Baron MdL hat das Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe als Stärkung der Demokratie begrüßt. „Mit der Entscheidung ist das Verbot der Corona-Spaziergänge zunächst vom Tisch - auch wenn die Stadt noch dagegen Beschwerde bei Verwaltungsgerichtshof einlegen kann. Vor allem die Begründung ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.01.2022

Statement B. Gögel zum Heidelberger Amoklauf

An der Heidelberger Universität ist eine schreckliche Tat geschehen, die mich fassungslos macht. Ohne die Hintergründe zu kennen, deren Ermittlung jetzt Vorrang haben muss, gilt mein Mitgefühl den Opfern und ihren Angehörigen sowie den Studenten, die mit dieser Ausnahmesituation umgehen müssen. Ebenso wichtig aber halte ich angesichts der Tat ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen