Baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete fordern Asyl für verfolgte pakistanische Christin Asia Bibi

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2018

In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für Asia Bibi und ihre Familie mit fünf Kindern in Baden-Württemberg. „Nach unserer Überzeugung gibt es weltweit derzeit niemanden, der dringender des Schutzes bedarf als Frau Bibi und ihre Familie. Täglich werden im Rahmen von Resettlement-Programmen Personen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen, deren Notlagen weitaus weniger dringlich sind als jene der Frau Bibi“, schreiben die vier Abgeordneten und appellieren weiter: „Bitte retten Sie eine unschuldige christliche Familie vor dem sicheren Tod!“

Höchste Not für die gesamte Familie

Folter und andere schwere Menschenrechtsverletzungen seien auch nicht auszuschließen. Die christliche Minderheit in Pakistan sehen die Abgeordneten der AfD in großer Not. „Menschenrechte gelten aus Sicht hoher muslimischer Geistlicher in Pakistan für Christen nicht!“, so Daniel Rottmann, der auch dem Arbeitskreis Christen in der AfD angehört. Lars Patrick Berg verweist auf die Ermordung von Politikern in Pakistan, die die Einhaltung von Recht und Gesetz sowie Trennung von Staat und Religion gefordert hatten. Pakistan sei für Asia Bibi und ihre Familie nicht sicher. „Frau Aras, hier ist wirklich höchste Not an Leib und Leben! Bitte handeln Sie!“, so Berg, der auch entwicklungspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, abschließend.

 

Wortlaut des Briefes:

Aufnahme der pakistanischen Christin Asia Bibi in Baden-Württemberg

Sehr geehrte Frau Präsidentin,
Sehr geehrter Herr Minister,

vermutlich haben auch Sie über die Medien die neueste und dramatische Entwicklung im Fall der pakistanischen Christin Asia Bibi verfolgt. Wir appellieren an Sie, die notwendigen Veranlassungen zu treffen, um Frau Bibi und ihrer Familie in Baden-Württemberg Zuflucht gewähren zu können.

Zum Hintergrund:

Frau Bibi war eine einfache Arbeiterin auf einem Bauernhof in Pakistan, wo sie zusammen mit ihrer Familie und zwei weiteren Familien die christliche Minderheit in einem Dorf mit 1500 islamischen Familien bildete. Sie hat für fünf Kinder zu sorgen. Im Jahr 2009 soll sie sich im Verlauf eines privaten Streits mit anderen Frauen der Gotteslästerung schuldig gemacht haben, indem sie - anstatt Mohammed - Jesus Christus als wahren Propheten
bezeichnet haben soll, was sie bestreitet. In der Folge wurde sie als erste Frau nach dem pakistanischen Blasphemiegesetz in mehreren Instanzen zum Tod durch den Strick verurteilt und saß seitdem neun Jahre in Haft.

Erst am 31. Oktober 2018 wurde sie vom Obersten Gerichtshofs freigesprochen. Ob sie in Haft sitzt oder untergetaucht ist, ist zum Zeitpunkt der Abfassung vorliegenden Schreibens ebenso unklar wie die Frage, ob ihr das Verlassen des Landes (schon) verboten ist oder nicht.

Nach jüngsten Meldungen haben die teilweise gewaltsamen Massenproteste islamischer Kleriker und radikaler Moslems dazu geführt, daß die Regierung Pakistans „sich einem Revisionsantrag gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts zum Freispruch Asia Bibis nicht widersetzen" wird, obwohl der Rechtsweg mit dem Urteil nach pakistanischem Recht beendet ist. Das heißt, daß der oberste Gerichtshof nach allem Anschein widerrechtlich erneut über den Fall entscheiden dürfte, und zwar unter dem Druck der Massenproteste und der radikalislamischen Partei Tehrik e Labaik Pakistan voraussichtlich mit anderem Ergebnis, so daß Frau Bibi absehbar gehenkt werden wird oder anderweitig zu Tode kommt. Folter und andere schwere Menschenrechtsverletzungen sind dabei nicht auszuschließen.

Die Radikalität des islamischen – man muß es so nennen – Mobs in Pakistan ist für mitteleuropäische Verhältnisse unvorstellbar. Er schreckt vor Mord nicht zurück und mobilisiert Hunderttausende, die das Land lahmlegen. So wurden sowohl das einzige christliche Mitglied der pakistanischen Regierung, Shahbaz Bhatti (pakistanischer Minister für Minderheiten) als auch der ehemalige Gouverneur von Punjab, Salman Taseer, in der Vergangenheit durch radikale Muslime ermordet, weil sie sich für Asia Bibi verwendeten. Die Familie der Frau Bibi kann nur durch ständigen Wohnortwechsel ihrer eigenen Ermordung entgehen; würde der Aufenthaltsort der Frau Bibi bekannt, wäre ihre eigene Ermordung im Namen des Propheten nur noch eine Frage der Zeit. Nach unserer Überzeugung gibt es weltweit derzeit niemanden, der dringender des Schutzes bedarf als Frau Bibi und ihre Familie. Täglich werden im Rahmen von Resettlement-Programmen Personen aus humanitären Gründen in Deutschland aufgenommen, deren Notlagen weitaus weniger dringlich sind als jene der Frau Bibi. 

Der Landesregierung steht mit § 22 des Aufenthaltsgesetzes („Aufnahme aus dem Ausland“) ein Instrument zur Verfügung, mit dem sie Frau Bibi und ihre Familie aus ihrer unerträglichen und existentiellen Notlage erlösen und für ihre Aufnahme in Baden-Württemberg sorgen könnte. Nach dieser Vorschrift kann einem Ausländer für die Aufnahme aus dem Ausland aus dringenden humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Welcher dringendere humanitäre Grund, als eine absehbare Erhängung einer Mutter und die drohende Ermordung der restlichen Familie ließe sich denken? Die nach dieser Vorschrift notwendigen Verfahrenshandlungen ließen sich, ausreichenden politischen Willen – wie er seitens der Landesregierung in mannigfachen Fällen in der Vergangenheit aus anderen Anlässen zur Anwendung kam – vorausgesetzt, mit Sicherheit vereinfachen und beschleunigen.

Wir appellieren an Sie:

Bitte retten Sie eine unschuldige christliche Familie vor dem sicheren Tod!

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und sehen Ihrer Antwort erwartungsvoll entgegen.

Mit vorzüglicher Hochachtung!

Klaus Dürr MdL, Daniel Rottmann MdL, Lars Patrick Berg MdL, Harald Pfeiffer MdL


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.04.2020

Daniel Rottmann MdL: Krankenhaus-Stürmung in Ludwigsburg vertuscht?

Stuttgart. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Daniel Rottmann hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) aufgefordert, die Ludwigsburger Krankenhaus-Stürmung zügig aufzuklären. Hintergrund: die Ludwigsburger Kreiszeitung berichtete vor einigen Tagen davon, dass in Ludwigsburg am Gründonnerstag 50 Mitglieder eines ausländischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.03.2020

Bernd Gögel: „Koalition der Willigen“ ist Hirngespinst

AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hat die sog. „Koalition der Willigen“ zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. „Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret Kramp-Karrenbauer bestenfalls ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.02.2020

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und auch nicht in die deutsche Justiz – Kopftuchverbot ist verfassungsgemäß

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze MdL begrüßt im Namen der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die heutige Entscheidung zum Verbot von islamischen Kopftüchern für Richterinnen: Der Islam gehört nicht auf deutsche Richterbänke „Der deutsche Staat und die Justiz dürfen nicht länger zum Einfallstor für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.01.2020

Emil Sänze: Thomas Strobls ausländerpolitischer „Endsieg“ – neueste „Erfolge“ an der Abschiebungsfront

Am 15. und 16. Januar 2020 berichteten verschiedene Zeitungen – darunter der „Schwarzwälder Bote“, die „Badische Zeitung“ und der „Mannheimer Morgen“ – über Umstände der am 14. Januar erfolgten 31. Sammelabschiebung abgelehnter Asylbewerber per Flugzeug nach Afghanistan. Es seien aus Baden-Württemberg, je nach Quelle, neun bis ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2019

Linksextremistischer Mob attackiert AfD-Bürgerdialog in Herrenberg-Gültstein und verletzt zwei Polizeibeamte

Während derzeit die bisher im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien und die Medien landauf, landab die AfD völlig grundlos für rechtsextremistische Straftaten verantwortlich machen, übernehmen Linksextreme inzwischen wie selbstverständlich die Straße. So kam es am vergangenen Donnerstag bei einem Bürgerdialog der AfD in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Blanker Hohn für Steuerzahler – Millionen für Charterflüge hochkrimineller Familiennachzügler

Durch eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa (AfD) wurde bekannt, dass das Land alleine in den letzten fünf Jahren fast sieben Millionen Euro für private Charterflüge zu Abschiebezwecken ausgegeben hat. Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte am 1. Oktober 2019 über die Abschiebung von zwei Kenianern vom Flughafen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Baden-württembergisches Parlament misst mit zweierlei Maß: Ordnungsruf gegen Daniel Rottmann wird nicht revidiert

Mit Schreiben vom gestrigen 5. November 2019 an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bünd­nis 90/Die Grünen) erhob der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann Einspruch nach §93 der Geschäftsordnung gegen den am 17. Oktober 2019 gegen ihn verhängten Ordnungsruf mit der Forderung nach Rücknahme der gegen ihn verhängten Verwarnung. In der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.11.2019

Dr. Christina Baum: Verweigerung einer Gedenkminute belegt zunehmenden Demokratieverfall des Landtags

Begleitet von tumultartigen Zuständen und abwertenden Zwischenrufen insbesondere der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen und SPD beantragte die AfD-Landtagsabgeordnete und Sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Dr. Christina Baum, zu Beginn der heutigen Plenardebatte mit einem Geschäftsordnungsantrag eine Gedenkminute für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Daniel Rottmann und Klaus Dürr: Innenminister Seehofer – vom Hardliner zum Flüchtlingshelfer

Drastische Worte findet der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann zur Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), 25 Prozent jener „Flüchtlinge“ aufzunehmen, die nach dem Regierungswechsel in Italien wieder auf den Schiffen der „Seenotretter“ in Italiens Häfen einlaufen dürfen. „Etwa vor Jahresfrist hat der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen