Dr. Rainer Balzer: Gemeinschaftsschule möchte Forderungen der Wirtschaft nach „Soft Skills“ bedienen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.09.2018

Unter dem Titel. „Bildungsgerechtigkeit ist möglich – wenn man sie zulässt!“ fand heute die Pressekonferenz des Vereins für Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg e. V. statt – und das mit weitreichenden Forderungen an die Politik, fordert der Verein doch mehr politische Unterstützung und eine Entpolitisierung der Debatte. „Doch ihre eigenen Argumente sind politisch und ideologisch: Die besonderen Qualitäten der Gemeinschaftsschule seien anzuerkennen. Die besondere Bildung der GMS sei notwendig gegen eine Entsolidarisierung, die sie in der Gesellschaft zu erkennen meinen“, unterstreicht Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg. „Die Gemeinschaftsschule war von Anfang an mit ideologischen Vorgaben belastet, ‚Bildungsgerechtigkeit‘ meint hier offenbar einen möglichst hohen Schulabschluss für alle. Dies lässt sich beispielsweise auch erreichen mit einem Absinken des Bildungsniveaus für alle.“

Bitteres Erwachen spätestens im ersten Semester des Fachstudiums

Besonderes Augenmerk richtet der Verein auf die fächerübergreifende Kompetenzprüfung (FÜK), die aus einer Präsentationsprüfung mit Gruppenprüfung besteht. „Hier wurden Prüfungen neu konzipiert, die nach den Lehrmethoden der Gemeinschaftsschule ausgerichtet sind“, so der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion weiter. „Prüfungen und Unterrichtsmethoden wurden so aufeinander abgestimmt, dass es nicht überraschend es, wenn dann die Schüler gut abschneiden. Gerechtfertigt wird dies mit dem Verweis auf die Interessen der Wirtschaft – denn die Gemeinschaftsschule bedient, was die Wirtschaft fordert. Beim Wirtschaftsgipfel in Davos wurde von führenden Vertretern dringend eine Abkehr vom wissensbasierten Ansatz hin zu Soft Skills und Transferwissen reklamiert. Demgegenüber deklariert der Verein das Faktenwissen als ‚bedeutungsloses Maschinenwissen der Vergangenheit‘ – eine gewagte Interpretation im Land der Tüftler und Erfinder. Das Aufwachen wird es dann im ersten Semester des Fachstudiums geben“, erläutert Dr. Balzer MdL. Nach Meinung des Vereins zeige der Wirtschaftsgipfel in Davos, was gute Bildung sein soll. Der flexibel einsetzbare Arbeitnehmer der Zukunft ist jedoch nach Meinung der AfD nicht das Ziel guter Bildung. „Überraschend ist, dass sich die Kritiker des Schulsystems im Sinn von PISA immer gerade Deutschland und innerhalb Deutschlands besonders die südlichen Bundesländer mit eher konservativ geprägter Bildungslandschaft aussuchen, ist doch die deutsche Wirtschaft im internationalen Vergleich nicht die Allerschlechteste so wie auch die Wirtschaft Baden-Württembergs innerhalb Deutschlands eher auf einem der vorderen Plätze rangiert“, kommentiert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion.

Keine Bevorzugung der GMS gegenüber den Gymnasien

Aufgabe der Schule sei es, die Schüler auf die Berufe der Zukunft vorzubereiten. „Die Berufe der Zukunft bauen jedoch auf den Berufen der Gegenwart mit ihrem Fachwissen auf“, erklärt Balzer. „Wir müssen die Kinder nicht auf die Berufe von morgen vorbereiten, die kennen wir noch gar nicht. Wir müssen sie vorbereiten auf die Berufe von heute und ihnen hier optimales Wissen vermitteln, denn nur dann sind sie in der Lage, die Herausforderungen der Zukunft zu bestehen und den technischen und digitalen Fortschritt sowie die Weiterentwicklung der Berufe von heute mitzugestalten. Hierfür ist sicheres und konzentriertes Faktenwissen notwendig.“ Der Verein fordert zudem angesichts der Leistung und des Mehrwertes der Gemeinschaftsschule eine noch bessere Versorgung. Dieser Bevorzugung der GMS gibt die AfD eine entschiedene Absage. „Das Bestreben der Gemeinschaftsschulverfechter ist es, die GMS gegenüber dem Gymnasium so weit zu bevorzugen, dass Eltern auch für Kinder mit Gymnasialempfehlung die GMS auswählen und hierbei ein niedrigeres Leistungsniveau in Kauf nehmen. Wer jedoch für die eigenen Zwecke versucht, Bildung und Wissen umzudeuten, der verdient keine Bevorzugung. Im Gegenteil, er verdient den Entzug des staatlichen Vertrauens“, so Dr. Rainer Balzer.

Bildung ist immer auch eine Frage nach dem Menschenbild

Die AfD steht zu einem umfassenden Bildungsbegriff. Dieser schließt ein fundiertes Fachwissen ein. Das Schulsystem ist nicht Arbeitnehmerlieferant für die Industrie. Bildung darf sich nicht von der Wirtschaft instrumentalisieren lassen. Ihr Ziel ist es vielmehr, dem mündigen Bürger der Zukunft ein fundiertes Wissen als Basis seiner Urteilskraft zu vermitteln. „Wir glauben, dass es in Wirklichkeit den Verfechtern der Gemeinschaftsschule nicht um die Wirtschaftsleistung geht – dies ist ein künstliches Hilfsargument. Es geht bei Bildung letztlich immer um die Frage: Was ist der Mensch? Wohin, wofür möchten wir ihn erziehen? Was sollen wir dem jungen Menschen mitgeben? Welches ist unser Idealziel und was kann Bildung überhaupt leisten, ohne den jungen Menschen zu bevormunden“, gibt Dr. Rainer Balzer abschließend zu bedenken. „Die Debatte zeigt: Bildung ist immer auch eine Frage nach dem Menschenbild und damit eine Frage, der sich die Politik nicht entziehen kann.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Klaus Dürr MdL: Ministerin Eisenmann völlig überfordert

Stuttgart. „Was Frau Eisenmann am Montag abgeliefert hat, war ein Sinnbild ihrer bisherigen Amtsführung. Sie wirkte völlig überfordert und bestätigte mit ihren meist ausweichenden Antworten, dass Sie kein Konzept zur Lösung der digitalen Armut in unseren Schulen hat.“ Mit diesen Worten reagierte der digitalpolitische Sprecher und Mitglied ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Rainer Balzer MdL: Radebeuler Oberbürgermeister gibt die Merkel!

Stuttgart. Der kulturpolitische Fraktionssprecher Rainer Balzer MdL hat dem Radebeuler Oberbürgermeister Bernd Wendsche (parteilos) vorgeworfen, in Merkel‘scher Manier ein demokratisches Wahlergebnis korrigieren zu wollen. „Der feinsinnige und mehrfach preisgekrönte Autor Jörg Bernig ist auf CDU-Vorschlag in geheimer Wahl zum ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Bernd Gögel Mdl: Guten Morgen, Frau Eisenmann!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel hat Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) zum Erwachen aus ihrem Dornröschenschlaf gratuliert. „Wir haben in unserer Exit-Strategie bereits am 06. April 2020 gefordert, dass die jungen, robusten Bevölkerungsgruppen wie Kinder, Schüler und Studenten den schulischen und universitären Betrieb ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.05.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: keine „Vorauseilende Zensur“ in Baden-Württemberg

Stuttgart. „Was die Landesregierung hier betreibt, kann man nur ‚Vorauseilende Zensur‘‘ nennen.“ Mit diesen Worten bedauert der kunst- und kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Balzer MdL die Ankündigungen der Landesregierung zur Vertragsgestaltung mit Künstlern. „Die Landesregierung wird künftige Verträge so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Heidelberger Elternbrief ist Offenbarungseid für Eisenmann

Stuttgart. Der in Heidelberg geborene AfD-Abgeordnete Rüdiger Klos hat den Brief des Heidelberger Gesamtelternbeirats als Offenbarungseid für die realitätsferne Schulpolitik von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) gewertet. „Zunächst schließe ich mich explizit dem Dank der Eltern an alle Schulleiter und Lehrer an. Der Brief zeigt aber, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.05.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Forderungen der Kunstschulen nach Wiedereröffnung sind gerechtfertigt

Stuttgart. Die AfD-Fraktion unterstützt die Forderungen des Landesverbandes der Kunstschulen nach Wiedereröffnung zum 24.Mai. „Auch die Kunstschulen sind in der Lage, entsprechende Konzepte zu entwickeln, um je nach Größe der verfügbaren Räume Formate auf die Beine zu stellen, bei denen die Hygiene und Abstandsregeln eingehalten werden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.04.2020

Doris Senger MdL: keine Nachteile für Lehramtsabsolventen zulassen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL appelliert an die Wissenschaftsministerin, die Lehramtsabsolventen nicht im Regen stehen zu lassen. Die angehenden Lehrer sollten unbedingt genug Zeit und angemessene Rahmenbedingungen für ihre Prüfungsvorbereitungen bekommen. „Angesichts der Corona-Krise ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Klaus Dürr MdL: „Fake-News“ aus dem Kultusministerium

Stuttgart. Der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Klaus Dürr, hat der Kritik des Landeselternbeirats an der mangelnden digitalen Unterrichtsqualität beigepflichtet. „Ehrlich gesagt war ich erstaunt, dass es so lange gedauert hat, bis sich die Hauptbetroffenen deutlich zu Wort melden. Da die Arbeit von zu Hause durch die aktuelle Lage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.04.2020

Doris Senger MdL: Finanzierungsnachweis internationaler Studenten überprüfen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL kritisiert den völlig unzureichenden Finanzierungsnachweis, den internationale Studenten vorlegen müssen. Durch die aktuelle Corona-Krise haben viele Studenten ihren Job und damit eine zusätzliche Einnahmequelle verloren, bedauert Senger. Die Forderung der EGS ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.04.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: Recht auf Sitzenbleiben nicht abschaffen

Stuttgart. Der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Balzer MdL hat die Ankündigung von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), wonach kein Schüler in diesem Jahr sitzenbleibt, als grundfalsch kritisiert. „Es gibt ein Recht auf Sitzenbleiben und keine Pflicht aufs Versetzt werden“, so Balzer. „Ich halte diese Regelung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.04.2020

Dr. Rainer Balzer MdL: kein Corona-Bonus für Schüler

Stuttgart. Der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Balzer MdL, hat sich gegen einen Corona-Bonus für Schüler ausgesprochen. Der Umgang der Politik mit dieser Situation sei auch ein Signal für unsere Schüler, erkennt er: „Ein Corona-Bonus, wie ihn die GEW vorschlägt, ist hier das falsche Signal. Stattdessen müssen wir ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.04.2020

Doris Senger MdL: Fachkräfte statt Pseudoabsolventen

Stuttgart. Die wissenschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Doris Senger MdL hat die Praxis an den Universitäten Tübingen und Freiburg, das Corona-Engagement von Studenten als Studienleistung anzuerkennen, als völlig falsches Signal kritisiert. „Es ist selbstverständlich lobenswert, dass junge Menschen sich gesellschaftlich ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen