Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung stopft mit dem Nachtragshaushalt Löcher, die sie selbst verursacht hat

Pressemitteilung - Stuttgart, den 23.10.2018

Als reine Polemik kategorisiert Dr. Rainer Podeswa MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion, den heute von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) vorgestellten Nachtragshaushalt der baden-württembergischen Landesregierung. „Die Landesregierung stellt zwei Milliarden Euro in Aussicht – doch bei näherem Hinsehen erkennt man schnell, dass sie nur ihre selbstverursachten Löcher stopft. Vollmundig stellen Ministerpräsident und Finanzministerin den Haushaltsplan zwar unter die Überschrift: ‚Wir tilgen sechs Milliarden Euro Schulden‘, doch damit streuen sie den Menschen bestenfalls Sand in die Augen. Der erstaunte Bürger wird am Ende der Haushaltsperiode feststellen, dass wir von 47 Milliarden Euro Schulden auf dann gerade einmal 46 Milliarden Euro Kreditmarktschulden heruntergekommen sind. Das sind nach meiner Rechnung keine sechs Milliarden Euro. Der Nachtragshaushalt sieht hingegen über drei Milliarden Euro für die Sanierung der Infrastruktur, von Universitätskliniken oder Landesgebäuden vor – doch das ist die Grundaufgabe des Staates und keine Schuldentilgung, wie von der Regierung deklariert! Ich halte das für billigen Populismus!“, so Dr. Podeswa.

In 94 Jahren sind die Kreditmarktschulden getilgt – wenn die Wirtschaft stabil bleibt

Natürlich sei es sachlich richtig, dass die Schuldenuhr des Landes Baden-Württemberg jetzt rückwärts tickt, räumt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion ein. „Mit dem Doppelhaushalt 2018/2019 hatte die Landesregierung vorgehabt, die Kreditmarktschulden in 188 Jahren zu tilgen. Jetzt ist man schneller: Man braucht nur noch 94 Jahre – allerdings unter der Maßgabe, dass die überschäumende Wirtschaftslage des vergangenen Jahrzehnts auch zukünftig anhält“, erläutert Dr. Podeswa. So seien die 35 Millionen Euro für Wohnraum nur ein Tropfen auf dem kochend heißen Ziegelstein des Immobilienmarktes, da die Landesregierung die hohen Preise durch komplizierte Regelungen bezüglich des Baurechts mit verursacht hat. „Wir laden die Landesregierung herzlich ein, dem Gesetzentwurf der AfD-Fraktion zur Senkung der Grunderwerbsteuer zuzustimmen. Das sind nicht nur über 500 Millionen Euro für günstigeren Wohnraum, sondern auch tatsächlich ein Wirkungstreffer für niedrigere Preise.“

Konsequenter Breitbandausbau statt Finanzierung der illegalen Masseneinwanderung

Und die Beispiele lassen sich beliebig fortsetzen. „Die Landesregierung hat versagt, wenn es darum geht, mehr Polizisten auf die Straße zu bringen. Statt der zugesagten 1500 Polizisten sind bis 2021 nur etwas über 200 zusätzliche Polizisten auf der Straße. Es ist ganz natürlich, dass durch das massive Regierungsversagen Polizei-Überstunden entstehen. Die AfD-Fraktion hatte frühzeitig vor Engpässen bei der Polizeiausbildung gewarnt. Wenn jetzt diese Überstunden mit fünf Millionen Euro ausbezahlt werden, werden eigene Fehler überdeckt“, so Podeswa weiter. Beim Paket für die Kommunen sind mehr als 340 Millionen zusätzlich für Asylbewerber veranschlagt. Diese und weitere Kosten könnten durch gesetzlich vorgeschriebene Abschiebungen gesenkt werden, fordert die AfD-Fraktion. „Doch leider ist die Landesregierung eine Regierung der Abschiebeverhinderung. Anstatt Millionen in eine illegale Masseneinwanderung auszugeben verlangen wir einen Schritt nach vorn beim Breitbandausbau. Nur die konsequente Schaffung von schnellem Internet kann die Zukunft des Landes garantieren. Das werden wir auch in unseren Änderungsanträgen so klarmachen“, so Podeswa weiter. „Ich vermisse die Nachhaltigkeit, die die Landesregierung seit Jahren wie eine Monstranz vor sich herträgt: Nachhaltige Beschaffung, nachhaltige Wirtschaftlichkeit, nachhaltige Mobilität. Nachhaltige Haushaltsführung ist aber offensichtlich für die Landesregierung ein Fremdwort jenseits ihres Vorstellungsvermögens. Wir haben die beste Wirtschaftssituation aller Zeiten, die höchsten Steuereinnahmen und den höchsten Haushalt. Und trotzdem konnten Überschüsse von zwei Milliarden Euro nicht dafür genutzt werden, um Kreditmarktschulden zu tilgen oder die Steuerzahler zu entlasten, beispielsweise indem die Landesregierung noch bestehende Kreditermächtigungen ablöst und sie zur Schuldentilgung verkauft. Das ist allerdings nicht der Fall.“

105 Millionen Euro sollen in nur vier Wochen verjubelt werden

„Wenn ich weiterhin sehe, dass im Nachtragshaushalt noch für dieses Jahr 105 Millionen Euro für Luftreinhaltemaßnahmen und die Vermeidung von Dieselfahrverboten angesetzt werden, dann fehlt mir jegliches Verständnis. Wir werden den Nachtragshaushalt voraussichtlich nicht vor Anfang Dezember 2018 verabschieden. Danach bleiben noch genau vier Wochen, um 105 Millionen Euro auszugeben – das geht nur, indem man sie wortwörtlich verbrennt. Das würde aber Feinstaub erzeugen, der ja angeblich vermieden werden soll – noch dazu in der Vorweihnachtszeit! Das ist pure Polemik und Populismus, um Dieselfahrverbote aus dem Bewusstsein der Menschen auszuradieren!“ Vorbehaltlose Zustimmung bekommt die Landesregierung von der AfD hingegen für ihr Programm gegen die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft, für das sie im kommenden Jahr zehn Millionen Euro bereitstellt. „Die Landesregierung hat natürlich unsere Unterstützung im Kampf gegen Links- und Rechtsextremismus und Islamismus“, so Podeswa abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Ruben Rupp MdL: faire Wettbewerbsbedingungen für kleine regionale Geschäfte

„Wer offensichtliche Ursachen für das Innenstadtsterben – fehlende Sicherheit, Kulturschock, Mobilitätserschwernisse, unfaire Wettbewerbsbedingungen und abkassierende digitale Großkonzerne – ignoriert und offen auftretende Probleme als Chancen darstellt, der will das Problem nicht lösen, sondern der wird selbst zum Problem!“ Mit diesen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.10.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CO2-Steuer ist planwirtschaftliches Instrument

„Die CO2-Steuer ist kein marktwirtschaftliches, sondern ein planwirtschaftliches, ein sozialistisches Instrument“. Diesen Vorwurf erhob der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL in der aktuellen Plenardebatte heute im Landtag. „Jeder halbwegs gebildete Europäer weiß, dass sich in einer Marktwirtschaft der Preis am Markt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.10.2021

Carola Wolle MdL: EXPO in Dubai zu schade für parteitaktische Spiele

Fraktionsvize Carola Wolle MdL steht zu ihrer Kritik am Zustandekommen des Baden-Württemberg-Pavillons und an dessen horrenden Kosten, „mit jeder Silbe!“, wie sie heute betont. Für das mediale Strohfeuer der SPD hat sie aber kein Verständnis: „Der aktuellen Kritik der SPD-Landtagsfraktion am Missmanagement der Wirtschaftsministerin ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Treten Sie zurück, Herr Bayaz!

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Daniel Bayaz (Grüne) zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. „Auf die Frage nach den Kosten des Stellenaufbaus in Höhe von 1200 zusätzlichen Stellen sagte Herr Finanzminister Dr. Bayaz doch tatsächlich und wörtlich, ‚dass er dazu keine monetären Aussagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: CDU errichtet Steuermauer um Deutschland

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat der CDU-geführten Bundesregierung vorgeworfen, eine neue Steuermauer um Deutschland zu errichten. „Relativ unbemerkt hat der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause unter seinen 84 (!) Gesetzesänderungen auch die Wegzugsbesteuerung nach § 6 AStG ab 1. Januar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.09.2021

Ruben Rupp MdL: Handel kritisiert Corona-Verordnung völlig zu Recht

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat die Kritik des Handelsverbands an der neuen Corona-Verordnung als völlig gerechtfertigt begrüßt. „Wenn Ungeimpfte bei Stufe drei ausgesperrt werden, aber die Nachweise von Geimpften, Genesenen oder Getesteten die Händler selbst kontrollieren sollen, ist das ein unvertretbarer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Emil Sänze MdL: Keine EU-Arbeitslosenversicherung!

Der europapolitische AfD-Fraktionssprecher hat dem Plan des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, eine EU-Arbeitslosenversicherung einzuführen, eine klare Absage erteilt. „Die deutschen Arbeitnehmer sind bereits weltweit mit am höchsten belastet mit Steuern und Abgaben. Und in dieser Situation will Scholz noch einen zusätzlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Brezel? Warum nicht gleich im Wahllokal?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) staatlich subventionierten Wahlkampf vorgeworfen. „Auf die Idee von Döner-Gutscheinen, um über 12jährige zum Impfen zu motivieren, folgen jetzt reale Brezeln, um, wie es offiziell heißt, Pendler zum Umstieg aufs Fahrrad zu bewegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.09.2021

Dr. Rainer Podeswa MdL: Wann lernt Bayaz rechnen?

Der finanzpolitische AfD-Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) vorgeworfen, weder sein Haus noch seinen Haushalt im Griff zu haben. „Vor einer Woche berichtete die RNZ von einer Kabinettsvorlage, wonach die Ministerien stolze 7,25 Milliarden Euro zur Übertragung in das Haushaltsjahr 2021 angemeldet ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.09.2021

Ruben Rupp MdL: Regierung attackiert Arbeitnehmerrechte für Ungeimpfte

„Soziale Marktwirtschaft heißt Arbeitnehmerschutz für alle.“ Mit diesen Worten reagiert der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL auf die Ankündigung, die Entschädigungszahlungen bei Verdienstausfall aufgrund einer Corona-Quarantäne für ungeimpfte Arbeitnehmer ab 15. September zu streichen. „Das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.09.2021

Carola Wolle MdL: Grüne Spitzenpolitiker zeigen ihr demokratiefeindliches Gesicht!

Jetzt will nach Finanzminister Bayaz auch seine grüne Parteikollegin und-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock eine Meldeplattform für Steuersünder. „Sind die Grünen sehr boshaft oder nur politisch überdurchschnittlich dumm?“ fragt sich die AfD-Fraktions-Vizevorsitzende Carola Wolle. Der grüne Finanzminister Bayaz und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.08.2021

Ruben Rupp MdL: Lockdown für Ungeimpfte schädigt Wirtschaft

Der wirtschaftspolitische AfD-Fraktionssprecher Ruben Rupp MdL hat entsetzt auf den neuen Corona-Verordnungsentwurf der Landesregierung reagiert. „Künftig soll es über ein dreistufiges Ampelsystem Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte bis hin zum grundsätzlichen Ausschluss von Restaurantbesuchen und anderen Bereichen des öffentlichen Lebens ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen