Dr. Bernd Grimmer zur Landtagsdebatte über Eurobonds: „EU missbraucht bewusst Marktmechanismen“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 25.10.2018

Die Frage, ob sich das Land Baden-Württemberg für oder gegen Eurobonds ausspricht und wie es sich zu einer Haftung für die Schulden anderer Euro-Staaten positioniert, stand im Mittelpunkt der gestrigen Landtagsdebatte über den EU-Vorschlag, „staatsanleihebesicherte Wertpapiere“ einzuführen und regulatorisch zu privilegieren. Nach den Vorstellungen der EU soll es ermöglicht werden, die Schulden der Eurostaaten nach deren Anteil am Kapital der EZB zu einem Wertpapier zu bündeln. Deutsche, finnische, griechische oder italienische Staatsschulden würden zu einem Schuldschein zusammengefasst und am Markt gehandelt. Die Problematik dieser Papiere beschreibt Dr. Bernd Grimmer, Landtagsabgeordneter der AfD, so: „Sollte ein Land – beispielsweise Italien – Zahlungen verweigern, dann geht das Schuldenbündel als Ganzes in Default. Man kann das mit einer Handwerkerrechnung vergleichen: Wird diese nicht vollständig bezahlt, dann kann man vor Gericht gezogen werden. Analog würden die Finanzmärkte auch Deutschland zur Rechenschaft ziehen, wenn ein Wertpapier, an dem auch Deutschland beteiligt ist, in die Zahlungsunfähigkeit ginge.“ Obwohl der EU-Rechtstext keine Haftung Deutschlands für die Schulden anderer Staaten vorsieht, wäre diese daher trotzdem gegeben. „Die EU missbraucht hier nach Einschätzung der AfD bewusst Marktmechanismen, um ihr eigentliches Ziel – Eurobonds – umzusetzen“, so Grimmer.

Es droht unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB

Besondere Brisanz entsteht durch den Bezug zur EZB. Diese hat seit 2015 für den fantastischen Betrag von über 2000 Milliarden Euro Staatsanleihen der Eurostaaten aufgekauft – und zwar anteilig nach deren Kapitalanteil an der EZB. Diese Anleihen stehen nun vor akuten Wertverlusten, da mit steigenden Zinsen an den Kapitalmärkten – siehe die Entwicklung in den USA – alte, niedriger verzinste Schuldscheine an Marktwert verlieren und dadurch unverkäuflich werden. „Es droht“, so Grimmer, „eine unsichtbare Überschuldung und enormer Reputationsverlust der EZB“.

Am Ende wird deutscher Steuerzahler für Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen

Da der Vorschlag der Kommission eine Bündelung „nach dem Kapitalanteil an der EZB“ vorsieht, wird eine künstliche Nachfrage nach den Schulden der EZB geschaffen. Ziel ist nach Grimmer, „den Finanzschrott aus der Bilanz der EZB zu bekommen, damit deren währungspolitisches Totalversagen nicht sichtbar wird, und über die Kapitalmärkte zu verteilen. Dafür werden Mechanismen wie in der Bankenkrise 2008 angelegt und ebenso wie damals wird am Ende der deutsche Steuerzahler für die Fehlentscheidungen anderer aufkommen müssen. Das kann nicht im Interesse Baden-Württembergs sein.“

Grüne sprechen sich für SBBS aus, CDU laviert herum

Die Abgeordnete der Grünen, Barbara Saebel, sprach sich in der Debatte klar für die Sovereign Bond Backed Securities (SBBS) und damit für die Einführung von Eurobonds aus. SPD und FDP meldeten Bedenken an, die CDU laviert herum. Der Bundesrat hat erhebliche Bedenken gegen die Einführung von SBBS geäußert und die Bundesregierung zu Änderungen aufgefordert. „Wir müssen froh sein über die Kompetenz in anderen Bundesländern“, kommentiert Dr. Grimmer. „Und wir hoffen, dass es gelingt, diesen neuerlichen Versuch, Eurobonds einzuführen, abzuwehren.“  


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Landesgrundsteuergesetz schafft Benachteiligungen

Stuttgart. „Das geplante Landesgrundsteuergesetz löst nichts von dem ein, was die Landesregierung vollmundig versprochen hatte“. Mit diesen Worten kritisierte Fraktionschef Bernd Gögel MdL den Entwurf von Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne). „In Umsetzung des Bundesverfassungsgerichtsurteils hätte es genügt, Gerechtigkeit zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Landtag verkommt zur Marionettenbude

„Der Landtag verkommt zur Marionettenbude und Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) gibt den Puppenspieler.“ Mit diesen Worten reagiert der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa auf Medienberichte, wonach Kretschmann für 2020 Schulden in Höhe von mindestens 10 Milliarden aufnehmen will. „In der Regierungsbefragung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Fauler Kompromiss erschwert Leben der Bauern in Baden-Württemberg

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die Kritik der Landwirte zum Volksantrag und der Stellungnahme der Landesregierung „Gemeinsam unsere Umwelt schützen in Baden-Württemberg“ als völlig gerechtfertigt gewürdigt. „Die Beschlussempfehlung unseres Ausschusses möchte den Volksantrag mit den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Udo Stein MdL: Natur muss nicht vor Landwirten geschützt werden – im Gegenteil

Stuttgart. „Sie tragen die Schuld am Höfesterben der Vergangenheit und sie tragen auch die Schuld am Höfesterben der Zukunft“. Mit diesen Worten kritisierte der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Änderung des Naturschutzgesetzes und des Landwirtschafts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Udo Stein MdL: Dirigismus des neuen Landwirtschaftsgesetzes befördert Höfesterben

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Udo Stein MdL hat die Ablehnung der AfD-Änderungsanträge zum Naturschutz-, Landwirtschafts- und Landeskulturgesetz als unverantwortlichen Dirigismus kritisiert, der zu weiterem Höfesterben führen wird. „Wir haben die Sorgen und Bedenken der Bauern aufgenommen und strebten die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: LBBW-Kunden mit weiteren Millionen an Negativzinsen belastet

Stuttgart. Als „Katastrophe für die Verbraucher und die Altersvorsorge“ hat der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Rainer Podeswa MdL die jüngste Zinsstatistik der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und der Landeskreditbank Baden-Württemberg (L-Bank) bewertet. „Im Februar wurde durch einen Antrag (Drs. 16/7643) der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2020

Emil Sänze MdL: Merkels EU-Politik führt Deutschland in die Armut

Stuttgart. „Während Deutschland wirtschaftlich auf eine Katastrophe zusteuert, hat Frau Merkel in Brüssel die Spendierhosen an“. Mit diesen Worten kritisiert der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Nettobelastung Deutschlands durch die EU mehr als zu verdoppeln. „Den Kommunen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.07.2020

Udo Stein MdL: Regionalität ist nur gut, wenn sie der Richtige fördert

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) vorgeworfen, erst lange nach der AfD das Regionalitätskriterium entdeckt zu haben. „Schon in den Haushaltsberatungen des vergangenen Herbstes hat unsere Fraktion vorgeschlagen, im Einzelplan 08 in der Titelgruppe 73 insgesamt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.07.2020

Emil Sänze MdL: EU-Wirtschaftszentralismus führt ins Abseits

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze MdL hat Plänen, die Wirtschaftspolitik noch mehr von der EU gestalten zu lassen, eine strikte Absage erteilt. „Die Begründung für den EU- Wirtschaftszentralismus ist das Scheitern der Währungsunion. Man ist mit dem Rezept Zentralismus in der Währung gescheitert. Der Euro ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Carola Wolle MdL: IWF entzaubert Märchen vom reichen Deutschland

Stuttgart. „Wir leben in einer Wohlstandsillusion“ – mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die jüngste IWF-Studie kommentiert, nach der Deutschland ist einer der ärmsten Staaten der Welt ist. „Medien und Regierungsparteien schwärmen vom reichen Land - auch wenn die Realität eine diametral ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD

Stuttgart. „Plötzlich sieht die SPD die Lage wie die AfD“. Mit diesen Worten kommentiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL den Antrag der SPD mit dem Titel „Wiedererlangung der Haushaltssouveränität“. „Bereits am 20.05.2020 kritisierte ich die Finanzkalkulation der Landesregierung in der öffentlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.06.2020

Carola Wolle MdL: Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel unwirksam

Stuttgart. „Was die Landesregierung nicht kann - kann ein Gericht“. Mit diesen Worten hat die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg gewürdigt, die coronabedingte Zutrittsbegrenzung im Einzelhandel für unwirksam zu erklären. Die Richtgröße von 20 ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen