Emil Sänze: Bundesverkehrsministerium schwenkt bei NOx- und Feinstaubmessstellen plötzlich auf AfD-Forderungen ein

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.08.2018

„Inzwischen greift sogar das Bundesverkehrsministerium in die Stuttgarter Tragikomödie um Dieselfahrverbote ein“, meint Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Der Verkehrsstaatssekretär Bilger (CDU) selbst hat gefordert, die Messstelle am Neckartor zu versetzen und so die durch die EU-Vorschrift durchaus gegebenen Spielräume zugunsten der Verbraucher, die auf ihr Auto angewiesen sind, auszuschöpfen. Gemessen werden kann nämlich in bis zu zehn Metern Entfernung vom Fahrbahnrand. Die Verkehrsministerkonferenz der Länder scheint laut Bilger die Bundesregierung inzwischen sogar aufgefordert zu haben, stichprobenweise die Standorte von Messstellen zu überprüfen.“ *1

CDU-Politik offenbart puren Zynismus

Dass Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der Verkehrsministerkonferenz gegen eine solche Überprüfung gestimmt haben soll, überrascht Emil Sänze in keiner Weise. „Wir wissen längst, dass Herr Hermann kein Freund des Autoverkehrs ist. Das zeigt sich am unter grünen Regierungen sichtlich verschlechterten Zustand unserer Landesstraßen und Brückenbauwerke und der Umschichtung von Mitteln in das, was die Landesregierung ‚nachhaltige Mobilität‘ nennen will“, so Sänze. „Dass nun die CDU im Landtag großspurig ankündigt*2, alle Rechtsmittel gegen Fahrverbote für Euro-5-Diesel zu nutzen und vor den Verwaltungsgerichtshof Mannheim zu ziehen – das ist purer Zynismus. Diese Autos wurden bis Ende 2015 zugelassen und waren Stand der Technik. Die CDU-Fraktion, die an der von Anfang an hysterisch aufgezogenen Katastrophenpolitik mitschuldig ist, sucht sich jetzt ein Feigenblatt. Eine gegenüber den Bürgern ehrliche Landesregierung hätte bereits nach dem ersten dieselfeindlichen Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zum Luftreinhalteplan in Mannheim Revision beantragen müssen. Stattdessen ging dieselbe Landesregierung in Sprungrevision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig – das nur das formal korrekte Zustandekommen des Stuttgarter Verwaltungsgerichtsurteils zu überprüfen hatte. So hat man gegenüber den Bürgern den Schwarzen Peter für die vom grünen Regierungspartner unverhohlen betriebenen maßlosen Fahrverbote den Gerichten zugeschoben. Jetzt soll es den Euro-5-Dieseln an den Kragen gehen – die CDU ist weit über das Ziel hinausgeschossen und simuliert jetzt den Anwalt der Autofahrer. Das Original ist aber die AfD.“

Grün-schwarze Hysterie gegen den Verbrennungsmotor

„Allein vom Fahrverbot für Euro-4-Diesel sind ab dem 1. Januar 2019 in der Region Stuttgart 400 000 Fahrzeuge betroffen“, rechnet Sänze vor. „Für die moderneren Euro-5-Fahrzeuge ist die Situation derzeit ganz unüberschaubar. Bei der hier vorgelebten Hysterie gegen den Verbrennungsmotor werden Fuhrparks-Investitionen wegen des allein durch Verwaltungsvorgaben herbeigeführten Preisverfalls der Fahrzeuge zum unkalkulierbaren Risiko. Die Fahrzeugbesitzer werden kalt enteignet, die Werkstätten sitzen auf Gebrauchtwagen, die sich nur mit Verlust ins Ausland verkaufen lassen, das über deutschen Unverstand Tränen lacht. Und an einen wirklich spürbaren Umwelteffekt glaube ich nicht. Wie auch? Wir haben es hier mit einer Landesregierung zu tun, die im ideologischen Auftrumpfen viel redet – und die mitten in Stuttgart nicht einmal dem Parlament die Frage beantworten kann, wie viele Dieselfahrzeige auf der größten Baustelle der Republik, S 21, die Laufleistungen im Stuttgarter Stadtgebiet*3 erbringen und wie viele Schadstoffe sie ausstoßen. Muss man über diese Koalition noch irgendetwas sagen?“

*1 Eßlinger Zeitung vom 20. August 2018
*2 dpa vom 27. Juli 2018
*3 Antrag der AfD-Fraktion 16/2658 vom 19. September 2017


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen bringt gar nichts

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Hans Peter Stauch, hält den Vorstoß der Grünen, eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, für Humbug. Im Falle einer Regierungsbeteiligung 2021 haben die Grünen angekündigt, diese Forderung schnellstmöglich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen