Rüdiger Klos: „Raubzug beim Steuerzahler“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.07.2018

Scharfe Kritik an der Selbstbedienungsmentalität der Kartellparteien im Landtag von Baden-Württemberg übte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Rüdiger Klos, anlässlich der Aktuellen Debatte zur „Altersversorgung der Parlamentarier“ am heutigen Donnerstag. Das konzertierte Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP/DVP und SPD, sich auf Kosten der Bürger weitere Verbesserungen bei der Altersversorgung zuzuschanzen, um die durch den von ihren Parteien verschuldeten Wertverfall des Euro abzufedern, bezeichnete Rüdiger Klos mit Verweis auf das Totalversagen der Landesregierung in Sachen Innere Sicherheit, verfehlte Wirtschafts- und Subventionspolitik, die katastrophale Bildungs- und Verkehrspolitik oder die unsolide Finanzpolitik mit fast 50 Milliarden Euro Schulden als weiteren „Raubzug beim Steuerzahler“, der Richard von Weizsäckers Analyse, die „Parteien haben sich dieses Land zur Beute gemacht“, einmal mehr unter Beweis stellt.

Maßlose Bereicherung im Schweinsgalopp

Vor nunmehr zehn Jahren hatten „die schon länger hier regierenden Parteien“ eine Parlamentsreform beschlossen, die mit Beginn der Legislaturperiode 2011 in Kraft trat und die den Übergang von einem Teilzeit- zu einem Vollzeitparlament zum Inhalt hatte. Eine der Bedingungen für die Erhöhung der zu versteuernden Aufwandsentschädigungen der Abgeordneten war die Forderung, im Gegenzug müssten die Abgeordneten in Zukunft sich selbst um die Altersvorsorge kümmern. „Nach der konstituierenden Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg am 11. Mai 2016 hat es dann aber nur ein dreiviertel Jahr gedauert, bis am 8. Februar 2017 die Fraktionen von Bündnis90/Die Grünen, CDU und SPD einen Gesetzesentwurf vorgelegt haben, um wieder zur Staatspension zurückzukehren“, bemängelt Rüdiger Klos. „Direkt am nächsten Tag wurde der Gesetzesentwurf ins Plenum eingebracht, am gleichen Tag auch noch mit einer Sondersitzung im Ständigen Ausschuss durchgepeitscht, unmittelbar darauf am 10. Februar die zweite Beratung im Plenum durchgedrückt und noch am gleichen Tag als Gesetz beschlossen.“ Rücksichtslos im Schweinsgalopp mit den Mehrheiten der Kartellparteien durchgedrückt, empörte das Gesetz seinerzeit nicht nur die AfD-Fraktion – die massiven parlamentarischen Widerstand leistete –, sondern auch die Medien und die Öffentlichkeit. „Diesmal hatten Sie die Rechnung ohne die Bürger gemacht“, wendete sich Klos an die Abgeordneten der anderen Parteien. „Wir als Vertreter der Bürger Baden-Württembergs haben dafür gesorgt, dass diese Riesenschweinerei, die Sie auf Kosten der Steuerzahler abziehen wollten, bekannt gemacht und bekämpft wurde. Der Sturm der Entrüstung hat Sie dann gezwungen, bereits am 14. Februar die Rücknahme dieses Gesetzes anzukündigen, zumindest hinsichtlich der Altersvorsorge, und mit Gesetzesbeschluss des Landtages vom 8. März stand fest, dass es sich dabei um das kurzlebigste Gesetz in der Geschichte des Landes handeln wird.“

Abgeordnete dürfen sich nichts genehmigen, was sich der Bürger nicht genehmigen kann

Besonders dreist sei die Einsetzung einer „Kommission“ zur Altersversorgung der Parlamentarier gewesen, die dem Steuerzahler noch einmal tief in die Taschen gegriffen habe. „400 000 Euro Gesamtkosten und ein Gehalt von 125 000 Euro für den Vorsitzenden, wohlgemerkt für ein halbes Jahr – und eine Landtagspräsidentin Aras, die solche Kosten als völlig normal ansieht und sich hernach immer mehr in Lügen verstrickt, um ihre eigene Haut zu retten“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Tatsache ist, seit Mario Draghi seine Null- und Minuszinspolitik fährt, ergibt diese Altersvorsorge nun einmal erheblich weniger als erwartet. Davon ist aber jeder Bürger betroffen“, gab Rüdiger Klos den Abgeordneten auf den Weg. „Hören Sie auf, sich dem Wahnsinn von Mario Draghi entziehen zu wollen. Sie haben doch die Souveränität über unsere Währung abgegeben! Tragen Sie die Folgen! Abgeordnete dürfen sich nichts genehmigen, was sich der Bürger nicht genehmigen kann!“

Enorme Missstände unter der grünschwarzen Regierungskoalition

Als größte Missstände im Land Baden-Württemberg, die die Bürger auf die Palme bringen und eine Erhöhung der Pensionen der dafür zuständigen Abgeordneten nicht einmal ansatzweise rechtfertigen, benannte Rüdiger Klos neben der Verschuldung in Höhe von 47,7 Milliarden Euro unter anderem den Planungsstillstand im Verkehrsministerium sowie nicht abgerufene Gelder für Autobahnen, die schlechte Infrastruktur des Landes beim Hochgeschwindigkeitsinternet und der Netzabdeckung oder den Abbau von Ausbildungsstätten der Polizei abgebaut, ergänzt durch unsichere Grenzen und die unkontrollierte Massenzuwanderung.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 06.02.2020

Dr. Rainer Podeswa: Schuldenbremse nötig, da Anstieg der Staatsschulden trotz Rekordeinnahmen!

Wie selbst die Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) feststellen musste, gingen gerade die zehn fettesten Jahre mit sprudelnden Steuereinnahmen zu Ende. "Trotz der höchsten Einnahmenrekorde konnte die grün-schwarze Verschwenderregierung nicht ohne einen Anstieg der Schulden überleben", kritisiert Dr. Rainer Podeswa, finanzpolitischer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2019

Udo Stein: Bäuerliche Familienbetriebe stehen vor dem Aus – Hauptverantwortung dafür trägt die CDU

Bei der heutigen Haushaltsdebatte zum Einzelplan 08 für das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ging der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein als zuständiger Sprecher seiner Fraktion für diese Politikfelder mit der CDU und Minister Peter Hauk (CDU) hart ins Gericht. Stein verdeutlichte, dass die CDU in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Emil Sänze: Flickenteppich-Ministerium der Justiz und für Europa könnte komplett eingespart werden!

Die mannigfaltigen Verfehlungen des baden-württembergischen Ministeriums für Justiz, Europa und Tourismus listete der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze am heutigen Mittwochnachmittag im Verlauf der Debatte zum Haushalt 2020/21 auf, um einmal mehr auf die wuchernde Steuerverschwendung im Land ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2019

Bernd Gögel: Größter Schuldenhaushalt aller Zeiten!

Einem Räumungsverkauf unter dem Motto „Alles muss raus“ gleicht der Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021, den die grün-schwarze Regierungskoalition im Schweinsgalopp durch den Finanzausschuss getrieben hat – ohne dabei auch nur die geringste Rücksicht auf die Bedenken der Oppositionsparteien zu nehmen. Dies machte der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Mit diesem Haushalt verabschiedet sich die CDU vom Anspruch auf Regierungsverantwortung“

„Mit 51,84 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2020 und 52,92 Milliarden im Haushaltsjahr 2021 legt die Landesregierung erneut einen Rekordhaushalt vor. Korrigiert um die Änderungen aus dem Länderfinanzausgleich übersteigt der Landeshaushalt damit zumindest im Jahr 2021 deutlich die 55-Milliarden-Euro-Schwelle. Nachdem vor den Beratungen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.11.2019

Carola Wolle zum Arbeitsprogramm der Landesregierung für Bürokratieabbau: „Die Geister, die er rief…“

„Das Thema Bürokratieabbau ist nun tatsächlich bei der Landesregierung angekommen“, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle überrascht fest. Nach Jahren des Bürokratieaufbaus habe Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) heute bei einer Regierungspressekonferenz das „Arbeitsprogramm 2019/2020 der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Carola Wolle: Einführung einer Meisterprämie durch die Landesregierung ist richtig – aber nicht genug!

Nachdem die AfD seit über einem Jahr die Gleichstellung der Ausbildung zum Meister im Handwerk mit einem Hochschulstudium fordert, habe sich nun die Landesregierung zu einer Meister- sowie Gründungs- und Übernahmeprämie durchgerungen, stellt die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle fest. „Ein Schritt in die richtige Richtung, aber nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2019

Udo Stein: Private Waldbesitzer erhalten weiterhin zu wenig Anerkennung und Unterstützung

Durch die Naturereignisse in den vergangenen Jahren wie Trockenheit, Stürme und Borkenkäferplagen sind die Wälder stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Entsprechend dem aktuellen Waldzustandsbericht sind 43 Prozent des gesamten Waldes in Baden-Württemberg deutlich geschädigt. 35,9 Prozent der gesamten Waldfläche in Baden-Württemberg ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Emil Sänze: Anträge für mehr Bürgerbeteiligung abgelehnt – Kontrolle unerwünscht!

Um die Rechte des Landtages und der Bürger zu stärken und ideologisch aufgeladene Einrichtungen wie die „Landeszentrale für politische Bildung“ oder den Bürgerbeauftragten zu streichen, hat die AfD-Fraktion am gestrigen Mittwoch mehrere Anträge im Finanzausschuss des Landtages von Baden-Württemberg eingebracht, der in den kommenden Tagen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Steuergeld für Imker in Gambia statt in Deutschland

Im neuen Haushalt zeigt die grün-schwarze Landesregierung wieder ihre Kreativität, wenn es um Steuerverschwendung geht. 240 000 Euro alleine im Jahr 2020 will sie unter dem Haushaltstitel 686 77 N des Kapitels 0330 des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration unter Führung von Innenminister Thomas Strobl (CDU) ausgeben. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.11.2019

Dr. Rainer Podeswa: Grün-Schwarz ermöglicht Beamten 2000 Euro „Mindestversorgung“ nach fünf Jahren!

„Im Versorgungsrecht und in anderen Gesetzen hat sich an verschiedenen Stellen ein Anpassungsbedarf ergeben.“ So begründet die Landesregierung die Gesetzesänderung, die am vergangenen Donnerstag im Landtag diskutiert wurde. Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, stach dabei jedoch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2019

Bernd Gögel: Scharfe Kritik am Doppelhaushaltsentwurf – Totalversagen der Landesregierung auf allen Ebenen

Mit klaren Worten wies der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL, die grün-schwarze Landesregierung in der heutigen Debatte zum Staatshaushaltsplan 2020/2021 auf ihr vollumfängliches Versagen in allen Bereichen der Landespolitik hin. Dies gelte nicht nur für die vergangenen zwei Jahre, in denen die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen