Emil Sänze: Die Württembergische Landeskirche protegiert einen Linksextremisten – in einer Stuttgarter KiTa

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.07.2018

„Hin und wieder finden wir im Internet Hinweise, wer unsere ‚Freunde‘ sind“, schmunzelt Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag. „Ein YouTube-Beitrag unter dem Begriff ‚Linke Gewalt # Antifa # gegen AfD mit Steuermitteln gefördert‘ zeigt interessante Szenen von den Protestveranstaltungen gegen die ‚Demo für Alle‘ in Stuttgart im Januar 2016, wohl auch gegen die AfD-Wahlparty im März 2016 – und von der Blockade des AfD-Bundesparteitags in Stuttgart am 30. April 2016. In der Vorbereitung derartiger ‚Aktionen‘ spielte nach unserer Kenntnis das 2009 von Jens Heidrich – einem der ‚profiliertesten‘ Stuttgarter Linksextremisten und Erzieher in einer vom Kirchenkreis Stuttgart der Evangelischen Landeskirche in Württemberg betriebenen KiTa in Stuttgart-Ost – mit gegründete ‚Linke Zentrum Lilo Hermann‘ in Stuttgart-Heslach eine wesentliche Rolle. Genau dort führte die Polizei auch im Dezember 2017 nach den Hamburger G20-Krawallen sicher nicht grundlos eine Razzia durch“, so Sänze.*1

Unter den Augen der Behörden wird Kampf gegen demokratische Andersdenkende organisiert

Unter dem Dach des Linken Zentrums finden sich beispielsweise die „Rote Hilfe“ und das „Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart“ – das offen zu „Widerstand“ gegen AfD-Anlässe aufruft und mit Jusos, Grüner Jugend, VVN-BdA, der Linken, ver.di und vergleichbar appetitlichen Organisationen verbandelt ist, um Volksfront zu spielen. Die VVN-BdA, der Heidrich zumindest nahesteht und mit deren Akteuren er zusammen auftritt, ist eine treibende Kraft bei Anti-AfD-Anlässen und wird – Stand 2017 – in Baden-Württemberg als linksextremistisch beeinflusste Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet.*2 Es sind diese Organisationen, die mit ihren Blockaden und dergleichen das Versammlungsrecht demokratischer Andersdenkender radikal bestreiten.

So einer erzieht in einer kirchlichen KiTa Kinder

„Herr Heidrich kämpft in seiner Freizeit gegen den Kapitalismus und gegen Andersdenkende. Als Erzieher in der von der Landeskirche betriebenen KiTa erhält er – wir kennen sein Dienstalter nicht – im Monat ein Gehalt zwischen 2000 und 2900 Euro brutto und ist im Kirchenkreis Stuttgart Mitglied des Ausschusses für Kindertageseinrichtungen. Er äußert sich in der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Stuttgart, in die er 2014 gewählt wurde, meistens mit schriftlichen Beiträgen zu Tarifangelegenheiten“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel. „Ob die Eltern der von Herrn Heidrich betreuten Kinder wissen, was für einen guten Geist sie sich da angelacht haben? Es genügt eigentlich, sich in dem genannten YouTube-Beitrag Herrn Heidrichs sehr forderndes, selbstbewusst-aggressives Gebaren gegen Polizeibeamte anzusehen, dann weiß man, wie unbekümmert wohl sich solche Akteure unter der Regierung des Herrn Kretschmann fühlen.“

Der Balken im Auge der Evangelischen Landeskirche – Kampf gegen Andersdenkende …

„Offenbar findet eine solche Gesinnung auch in der Evangelischen Kirche in Württemberg eine gastliche Heimstadt“, meint Emil Sänze. „Herrn Heidrichs Kollege in der Mitarbeitervertretung, der Kirchenmusiker Andreas Retzer, schwadroniert in der Zeitung der Mitarbeitervertretung im April 2018, Menschen würden von ‚Populisten‘ gegeneinander ausgespielt, kritisiert den Nationalstaat als Interessenvertretung seiner Bürger und wagt sich in die große Weltpolitik. Im gesunden Patriotismus wittern diese Herrschaften ständig Menschenfeindlichkeit und übersehen geflissentlich den Balken im eigenen Auge. Wundert uns die Anstellung des Jens Heidrich? Nein. Denn wie der Herr, so das Geschirr: Heißt es doch in der von Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July verantworteten Broschüre ‚Flüchtlingsbereit und engagiert‘, die Landeskirche und ihre Diakonie betrieben ‚Politische Lobbyarbeit für Flüchtlinge‘ und setzten sich nach ihren eigenen Worten ‚gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtspopulismus‘ ein.“

…und Profitieren an der Migrationskrise

„Den politischen Kampf gegen eine demokratisch verfasste und in Parlamente gewählte Partei sieht diese Kirche als ihre Aufgabe an, und damit ist die Beschäftigung eines Linksextremisten in der Kindererziehung aus unserer Sicht kein Zufall“, fasst Sänze zusammen. „Das bezahlen die Bürger mit ihrer Kirchensteuer – und was die ‚Nächstenliebe‘ in der Migrationskrise betrifft, so verweise ich noch einmal auf die Auskünfte aus der Landtagsdrucksache 16/4007. Aus dem allgemeinen Steuertopf lassen sich diese Organisationen ihre ständig vor sich hergetragene ‚Nächstenliebe‘ wirklich gut entlohnen. Bei störenden Andersdenkenden hört diese Nächstenliebe offenbar schnell auf. “

*1 Stuttgarter Nachrichten vom 5. Dezember 2017

*2 Kleine Anfrage 16/2109 der AfD-MdL Carola Wolle und Lars Patrick Berg

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 22.10.2020

Daniel Rottmann, MdL: Corona-Verstöße für Linksextreme kostenlos, für Familie 1000 Euro Strafe

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Daniel Rottmann MdL, prangerte vor Abgeordneten anderer Fraktionen die Ungleichbehandlung von „Masken- und Abstandssündern“ an. So wurde eine fünfköpfige Familie wegen nicht eingehaltenen Abstands bei einem Spaziergang mit 1000 Euro Bußgeld überzogen, linksextreme Demonstranten durften sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Udo Stein MdL: Einführung der elektronischen Aktenführung dauert viel zu lange

Innenausschussmitglied Udo Stein MdL hat die zügige und umfängliche Einführung der elektronischen Aktenführung gewürdigt, aber als zu lang kritisiert. „Ich bin mir sicher, dass ein Unternehmen mit Arbeitsplätzen von der Größenordnung der im Gesetz aufgeführten Zahlen wohl keine 5 Jahre braucht, um diese Umstellung einzuführen. Hier ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2020

Daniel Rottmann MdL: lückenlose Identitätsfeststellung statt gläserne Bürger

„Diese Regierung will eID-Karten für die Staatsangehörigen der EU und anderer Vertragsstaaten ausstellen, schafft es aber nicht, die Identitäten der in Deutschland Lebenden fehlerfrei festzustellen.“ Mit diesen Worten begründete der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL die Ablehnung des neuen Passgesetzes durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2020

Daniel Rottmann MdL: linksextreme Netzwerke bei der Freiburger Polizei?

Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Landesregierung aufgefordert, das mögliche Bestehen linksextremer Netzwerke bei der Freiburger Polizei zu untersuchen. Hintergrund ist eine Sequenz der SWR-Reportage „betrifft“ vom 23.09.2020, in der die Oberkommissarin Sabine Hebein 12 Sekunden lang in einem Büro mit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.09.2020

Rüdiger Klos MdL: Anhörung zum Polizeigesetz ist Desaster für Staatsregierung

Stuttgart. Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die Anhörung zum neuen Polizeigesetz der Landesregierung in einer gemeinsamen Sitzung von Innen- und Ständigem Ausschuss heute als Desaster für die Staatsregierung gewertet. „Die Experten aus Justiz und Hochschulen kritisieren einhellig die geplanten Neuregelungen als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Bildungsangebote zum Linksextremismus wieder verschleppt

Stuttgart. Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die weiter einseitige Behandlung des Themas „Linksextremismus“ durch die Altparteien und durch die Landeszentrale für politische Bildung LpB kritisiert. „Bereits für Herbst 2018 wurde ein Internetportal zum Thema Linksextremismus angekündigt, welches nicht nur allgemeine Informationen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: 1.200 salafistische Anhänger in Baden-Württemberg sind erschreckend

Für „absolut erschreckend“ hält der Vize-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Podeswa MdL die Antwort des Innenministeriums auf seine Anfrage zur Salafistischen Szene in Baden-Württemberg (Drucksache 16/8541). Derzeit geht das Land von 1.200 Anhängern salafistischer Bestrebungen aus, die vor allem aufgrund ihrer ambivalenten Haltung zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.08.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Antifa-Finanzierung an Universitäten sofort unterbinden

Stuttgart. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Dr. Rainer Podeswa MdL hat sich erschüttert über aktuelle Presseberichte gezeigt, wonach auch Studenten der Universität Köln über den Umweg des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Beiträge für Antifa-Tätigkeiten bezahlen. „2017 begründete man sogar eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2020

Emil Sänze MdL: keine weitere Versammlungsreglementierung

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat sich vehement gegen Forderungen des Deutschen Journalistenverbands DJV zur weiteren Reglementierung von Versammlungen ausgesprochen. Hintergrund ist der Vorschlag von DJV-Chef Frank Überall, die Versammlungsleitung einer Demonstration für die Sicherheit von Berichterstattern verantwortlich zu machen, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.07.2020

Bernd Gögel MdL: Blaulicht-Gewalt hat politische Ursachen!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat heute in der aktuellen Landtagsdebatte zur zunehmenden Gewalt gegen Blaulichtorganisationen ein Ende der Diskussion um Rassismus- und Stammbaumforschung gefordert. Zugleich verwies er darauf, dass diese Gewalt politische Ursachen hat, die allein der aktuellen Einwanderungspolitik geschuldet sind. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Daniel Rottmann MdL: Kretschmanns Alkoholverbot – ein Vorstoß aus seiner Mottenkiste

Stuttgart. „Das Alkoholverbot von Winfried Kretschmann (Grüne) als Reaktion auf die jüngsten Krawalle in Stuttgart ist ein überholter Vorschlag aus der Mottenkiste seiner Anfangszeit von 2013“.  Mit diesen Worten kritisiert der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann den jüngsten Vorstoß des Ministerpräsidenten. „Nicht der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.07.2020

Daniel Rottmann MdL: Herr Berger, distanzieren Sie sich oder treten Sie zurück!

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL fordert den Stuttgarter Vize-Polizeichef Thomas Berger in einem Offenen Brief auf, sich von den Positionen seiner Parteichefin Saskia Esken zu distanzieren oder zurück zu treten. Berger ist SPD-Mitglied, Mitglied des Rems-Murr-Kreistags der SPD-Fraktion und Ex-SPD-Fraktionschef ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen