Klaus Dürr zum Landesdatenschutzgesetz: „Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.06.2018

„Wenn Sie in kurzer Zeit ohne eigenes Zutun aus sämtlichen Newslettern fliegen, was Ihnen vorher trotz mehrmaligen Abmeldens nicht gelungen ist, dann – ja, dann ist das vielleicht eine der ganz wenigen positiven Auswirkungen des seit 25. Mai 2018 anzuwendenden anzuwendenden grünen Output der EU, genannt Datenschutzgrundverordnung.“ Darauf verweist der AfD-Abgeordnete im Innenausschuss und digitalpolitische Sprecher der Fraktion, Klaus Dürr, anlässlich der Verabschiedung des neuen Landesdatenschutzgesetzes, das das rechtsgültige EU-Gesetz – die sogenannte EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) – für die Behörden und Einrichtungen des Landes umsetzen soll und das mindestens ebenso viel Kritik auf sich zieht wie die umstrittene europäische Regelung.

Geschaffen wird eine sich selbst beschäftigende Bürokratie

Nach Überzeugung der AfD-Fraktion im Landtag wird deutlich, dass gerade die Kommunen von der „Datenverarbeitungsverhinderungs- und Bürgerverunsicherungsverordnung“ – wie Klaus Dürr sie in seiner Plenarrade bezeichnete – negativ betroffen sein werden, weil die funktionierende bisherige Gesetzeslage außer Kraft gesetzt wird. „Datenschutz ist wichtig und richtig – aber unsere Daten waren auch vor der DSGVO durch die in Deutschland gültigen Datenschutzgesetze bereits hinreichend geschützt“, betont Klaus Dürr. Das neue Gesetz weitet die Pflichten stark aus und führt zu immensen Kostensteigerungen sowohl durch die Ausweitung der Pflichten an sich als auch durch die Pflicht zu einer enorm aufgeblähten Datenverwaltung und Datenmanagement. „Die Kommunen erfahren damit die gleichen Nachteile, wie sie bereits kleine und mittlere Unternehmen sowie im Netz aktive Blogger und Plattformbetreiber durch die EU-DSGVO erfahren haben. Geschaffen wird am Ende kein besserer Datenschutz, sondern eine sich selbst beschäftigende Bürokratie“, so Dürr. Bemerkenswert in dieser Hinsicht: Auf die Frage durch den AfD-Abgeordneten nach den Kosten für das Land durch die EU-DSGVO und das neue Landesdatenschutzgesetz gab es keine Antwort. Nach Aussage des Landesbeauftragten für Datenschutz, Brink, werden diese aber erheblich sein, da praktisch alle Behörden und Einrichtungen des Landes durch die Einrichtung neuer Stellen für Datenschutzbeauftragte und andere Pflichten substanziell betroffen sind.

Starke Behinderung für Innovation und Fortschritt

„Mit Blick auf die industriepolitische Würdigung bleibt festzustellen“, so Dürr, „dass Innovation und Fortschritt – insbesondere mit Blick auf Anwendungsgebiete wie beispielsweise Künstliche Intelligenz oder E-Health – durch die neue Rechtslage stark behindert werden. Die EU-DSGVO steht für eine fortschrittsfeindliche, obrigkeitsstaatliche Verhinderungskultur. Bürokratische Auflagen und Pflichten werden wirksam dafür sorgen, dass baden-württembergische Unternehmen und Forscher gegenüber anderen Weltregionen in Rückstand geraten. Mit diesem Bürokratiebetonklotz am Bein werden wir bei wichtigen Themenbereichen der Digitalisierung keine nennenswerte Rolle mehr spielen.“ Darüber hinaus stelle die EU-DSGVO grundsätzlich eine Bevorteilung großer internationaler Internetkonzerne wie Facebook und Google dar, während kleine Unternehmen, Kommunen, unabhängige Plattformen und Bürger benachteiligt werden. Die AfD sieht darin nicht nur eine wirtschaftliche Benachteiligung, sondern einen wesentlichen Eingriff in das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Enorme Kosten, geringer Nutzen

Aus Sicht der AfD-Fraktion im Landtag ist das neue Landesdatenschutzgesetz durch eine Explosion der Bürokratie und Regelungsunklarheiten eine Verschlechterung gegenüber der bisher gültigen Rechtslage – ohne am Ende den Bürgern einen besseren Datenschutz zu bringen. Die Kosten sind enorm, der Nutzen gering. Die Landesregierung von Grünen und CDU bestätigt sich hier als Erfüllungsgehilfe sinnbefreiter, wirklichkeitsfremder EU-Phantasmen.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.08.2020

Hans Peter Stauch MdL: medial aufgebauschte „Mobilitätswende“ ist frommer Wunsch

Stuttgart. „Es ist absurd, bei diesem Markt-Szenario von einer Mobilitätswende zu reden“. Mit diesen Worten kommentiert der verkehrspolitische Fraktionssprecher Hans Peter Stauch MdL die jüngste Studie von PricewaterhouseCoopers, wonach in den Top-5-Märkten – also Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien – im ersten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Geldverbrennung statt Digitalisierung

„Digitalisierung muss man machen und nicht teuer bewerben“. Mit diesen Worten kritisiert der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa die Kosten der Werbemaßnahmen der Digitalisierungskampagne der Landesregierung, die durch seine Anfrage (Drs. 16/8366) detailliert bekannt wurden. „Viele Schulen setzen veraltete Betriebssysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: gegen faule Ausreden bei Daimler!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag Hans Peter Stauch MdL hat die Reduktion der Produktionskapazitäten wegen der angeblich durch die Corona-Krise bedingten geringeren Nachfrage beim Autobauer Daimler als Täuschungsmanöver kritisiert. „Wie der Finanzvorstand von Daimler, Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.07.2020

Bernd Gögel MdL: Bahnmilliarden sind falsches Signal

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die geplanten 2,76 Milliarden Euro für den Kauf von bis zu 230 Doppelstock-Triebfahrzeugen als in mehrfacher Hinsicht falsches Signal kritisiert. „Zunächst hat sich Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) die Summe am Parlament vorbei genehmigt. Hinzu kommt, dass das Land in den vergangenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.07.2020

Hans Peter Stauch MDL: Schluss mit der Bußgeld-Abzocke

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Hans Peter Stauch, hat die Außerkraftsetzung des verschärften Bußgeldkatalogs der neuen Straßenverkehrsordnung als weiteren Beweis des juristisch-handwerklichen Unvermögen des CSU-Ministers kritisiert. „Zum Glück ist der verschärfte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2020

Hans Peter Stauch MdL: Verkaufsversprechen der Elektroautohersteller korrigieren

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg, Hans Peter Stauch, hat die Elektroautohersteller aufgefordert, dringend ihre Verkaufsversprechen zu korrigieren. Hintergrund ist der ADAC-Test von 15 Elektrofahrzeugen namhafter Hersteller. Dabei kam heraus, dass die Besitzer von Elektroautos an der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2020

MdL Hans Peter Stauch: generelles Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen bringt gar nichts

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Hans Peter Stauch, hält den Vorstoß der Grünen, eine generelle Tempobegrenzung auf deutschen Autobahnen einzuführen, für Humbug. Im Falle einer Regierungsbeteiligung 2021 haben die Grünen angekündigt, diese Forderung schnellstmöglich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Bernd Gögel MdL: Winfried Hermann muss rechtlosen Diesel-Zustand umgehend beenden!

Stuttgart. Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) aufgefordert, den rechtlosen Diesel-Zustand in Stuttgart unabhängig von der ausstehenden Eilentscheidung umgehend zu beenden. „Es ist für alle Euro-5-Betroffenen unhaltbar, eine Stadt zu befahren, in der der eine Zubringer mit einem Verbotsschild ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.06.2020

Hans Peter Stauch MdL: Bremse statt Vollgas!

Stuttgart. Für den verkehrspolitische Sprecher Hans Peter Stauch MdL führen die überzogenen Emissions-Vorgaben der EU als Hauptursache dazu, dass sich willfährige Top-Manager der deutschen Autoindustrie vor den Karren der Politik spannen lassen – mit fatalen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand in unserem Land. „Das eigentlich Skandalöse ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.06.2020

Hans-Peter Stauch MdL: Mobilitätseinschränkungen sind unsinnige Freiheitseinschränkungen!

Stuttgart. Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Hans Peter Stauch MdL, fordert die Aufhebung aller Fahrverbote, Tempolimits und sonstigen Beschränkungen der individuellen Mobilität, wenn sie nicht durch Fakten begründet, sondern ideologiegetrieben sind. „Diese ganzen ökoreligiös-grünen Beiträge zum Thema ‚Feinstaub und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.05.2020

Rüdiger Klos MdL: Porto-Urteil stärkt Verbraucherschutz

Stuttgart. Der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher Rüdiger Klos MdL sieht durch das Porto-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG Leipzig den Verbraucherschutz gestärkt. „Die Bereitstellung von Postdienstleistungen ist ein unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge“ so Klos. „Die Deutsche Post erbringt ihr Angebot im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.05.2020

Udo Stein MdL: „Klimawandelprämie“ ist falsches waldpolitisches Signal

Stuttgart. Der landwirtschaftspolitische Fraktionssprecher Udo Stein MdL hat die „Klimawandelprämie“ von Forstminister Peter Hauk (CDU) als falsches waldpolitisches Signal kritisiert. „Wald- und Forstwirtschaft in Baden-Württemberg sind in einer tiefgreifenden und anhaltenden Notlage. Seit zwei Jahren kämpfen Waldbesitzer, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen