Emil Sänze und Rüdiger Klos: Gezielte DNA-Analyse auf biogeographische Herkunft zur Sicherheit der Bürger

Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.05.2018

Nachdem im Oktober 2016 der inzwischen verurteilte, so genannte Flüchtling Hussein K. die Studentin Maria L. vergewaltigt und ermordet hatte, befassten sich auch im Landtag mehrere Anträge mit der wissenschaftlich längst etablierten Möglichkeit der Bestimmung der biogeographischen Herkunft der Täter schwerer Straftaten. Erst im April 2018 wurden zwei Anträge der AfD (16/1133 und 16/2374) vom Dezember 2016 und vom Juli 2017 auf die Tagesordnung des Plenums gebracht, zu denen die anderen im baden-württembergischen Landtag vertretenen Parteien grundsätzlich Zustimmung signalisiert hatten. „Einmal abgesehen von der absurd späten Behandlung unserer Anträge“, meint dazu der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze, „noch immer stellt sich der Staat in seinem rituellen Gleichheitswahn bei der Strafverfolgung selbst ein Bein. Für diesen Wahn ist er beispielsweise bereit, in der Nachbarschaft eines schweren Sexualverbrechens gegebenenfalls Tausende völlig unbescholtener einheimischer Männer einer DNA-Reihenuntersuchung zu unterwerfen – obwohl die Molekulargenetik längst Wege kennt, aus DNA-Spuren das Aussehen, Augenfarbe, Haarfarbe, Hautfarbe oder Alter eines mutmaßlichen Täters und den Kontinent seiner Herkunft mit großer Zuverlässigkeit zu ermitteln.“ Die Auswertung der vollen genetischen Information zur Strafverfolgung ist aber bislang verboten, so Sänze. Mit Nachdruck fordert die Landtagsfraktion der AfD daher erneut die Nutzung aller verfügbaren wissenschaftlichen und kriminaltechnischen Methoden zur Identifizierung von Straftätern, wobei zukünftig „auch die Erfassung von Tätermerkmalen anhand von DNA und die Möglichkeiten der DNA-Analyse zur Erhebung der biogeografischen Herkunft nicht ausgeschlossen werden darf“, wie der AfD-Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Rüdiger Klos unterstreicht. „Es kann nur einen Opferschutz, aber niemals einen Täterschutz geben! Null Toleranz gegenüber Terror und Gewalt!“, so der rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion. „Die Nichtanwendung dieser Möglichkeiten wäre ein Schlag ins Gesicht der Opfer, die nicht selten ihr gesamtes restliches Leben unter der Straftat gegen sie zu leiden haben. Falsche Rücksichtnahme darf nicht dazu führen, dass Mörder geschützt werden!“

AfD fordert Änderung des § 81e der Strafprozessordnung

Um die Bestimmung der biogeographischen Herkunft der Täter schwerer Straftaten anhand der DNA zu nutzen, sei § 81 e der Strafprozessordnung dringend zu ändern, erläutert Rüdiger Klos. Im Januar 2017 hatte Justizminister Wolf zugesagt, die Möglichkeiten der Änderung der Strafprozessordnung „zu prüfen“. „Ein Ergebnis steht allerdings bis heute aus – ein echter Skandal“, findet Sänze. „Es stellt sich heraus, dass der ursprüngliche Gesetzentwurf von Justizminister Wolf, den Bayern unterstützt hatte, auch die ‚biogeographische Herkunft‘ als die angeblich genaueste der Methoden nach Informationen der Landesregierung auf Druck der Landes-Grünen ausgedünnt werden musste. Angeblich sei durch eine solche Analyse das Recht – nämlich des Täters! – auf informationelle Selbstbestimmung beeinträchtigt. Die Polizei soll also trotz der Kritik des LKA nach dem Willen der Grünen grundsätzlich nicht wissen, unter welcher Herkunft sie einen Täter zu suchen hat, sondern gefälligst alle verdächtigen. Die Persönlichkeitsrechte des Täters sollen einer konsequenten Strafverfolgung bei schwersten Verbrechen entgegenstehen – das riecht grün!“ Ein Befund, der den AfD-Fraktionsvize massiv ärgert. „Am 22. Februar 2017 hat der Rechtsausschuss des Bundesrats eine Beratung zum Thema vertagt, offenbar nicht zuletzt weil Bayern eine weitergehende Regelung wollte. Auch die Innenministerkonferenz hat sich erst im Juni 2017 mit dem Bericht des BKA zum ‚Genetischen Phantombild‘ befasst und die Möglichkeiten der Wissenschaft formal als zur Fahndung hilfreich zur Kenntnis genommen, sich für eine Änderung von § 81 e ausgesprochen. Die Justizministerkonferenz vom Juni 2017 hat trotz Kenntnis dieser Sachverhalte keinen Beschluss gefasst.“

Grünschwarze Wankelmütigkeit erweist sich als politische Lachnummer

Nun bleibt Minister Wolf für die Landesregierung nichts, als „beim Wiederaufruf der Initiative“ im Bundesrat „die Erfordernis von Änderungen des Gesetzesantrags zu prüfen.“ „Ja“, lacht Sänze dazu, „Tausende völlig unbekannte Menschen kommen unter ritueller Selbstentmachtung unserer staatlichen Behörden jeden Monat über unsere Grenze, und unsere Polizei und Justiz dürfen bei der Fahndung nach Mördern nicht einmal den Stand der Wissenschaft voll nutzen. Es kann ja sein, dass sich bei Wiedervorlage des Gesetzesentwurfs im Bundesrat ja noch Herrn Wolfs Nachfolger mit dem Thema befassen muss! Fehlt nur noch, dass einer der grünen Täterschützer diesen Posten bekommt.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 17.12.2020

Carola Wolle MdL: Einwanderungsgesetz wird Migration verstärken

„Das vorliegende Regelwerk dient nicht dazu, genau die Fachkräfte anzuwerben, die wir hierzulande brauchen.“ Mit diesen Worten begründete die wirtschaftspolitische Fraktionssprecherin Carola Wolle MdL heute im Stuttgarter Landtag die Ablehnung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes durch die AfD-Fraktion. „So findet sich keine Beschränkung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.11.2020

Emil Sänze MdL: Altparteien wollen illegale Einwanderung legalisieren

„Die Ablehnung unseres Asylbewerberunterbringungs- und –versorgungsgesetzes bedeutet, dass die Altparteien illegale Einwanderung legalisieren wollen.“ Mit diesen Worten bewertete Fraktionsvize Emil Sänze das Stimmverhalten der Parteien heute im Stuttgarter Landtag. „Die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik in der Bundesrepublik ist ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.10.2020

Dr. Christina Baum MdL: Eisenmann toleriert Islamismus und DITIB an Schulen

„Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) toleriert neuerdings nicht nur Islamismus und DITIB an Schulen, sondern hält den Gottesbegriff nach Art. 12 Abs. 1 der Landesverfassung für ‚neutral‘ und damit beliebig.“ Mit diesen Worten kommentiert die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL die Antworten Eisenmanns auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.09.2020

Emil Sänze MdL: Merkels Selbstherrlichkeit und Narzissmus sind haarsträubend

Stuttgart. Der europapolitische Fraktionssprecher Emil Sänze hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Selbstherrlichkeit und Narzissmus vorgeworfen. „Auf Lesbos und auf Samos wurden Brände mit dem offensichtlichen Kalkül gelegt, den Weg über sichere Drittstaaten nach Griechenland eingereister sogenannter Flüchtlinge in die Sozialsysteme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.09.2020

Daniel Rottmann MdL: Politische Brandstiftung in Deutschland

Stuttgart. Der innenpolitische Fraktionssprecher Daniel Rottmann MdL hat die Aufnahme von Moria-Flüchtlingen kritisiert. „Dürfen Anarchismus, Brandstiftung und Terrorismus ein Mittel sein, um nach Deutschland zu gelangen? Mit dieser Frage müssen die Grünen, SPD, Linken und nicht zuletzt die merkelsche CDU konfrontiert werden. Durch ihre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2020

Carola Wolle MdL: Bevorzugung von Flüchtlingen auf dem Wohnungsmarkt offiziell bestätigt

Stuttgart. „Wer in jüngster Zeit auf den Zusammenhang zwischen zunehmender Wohnungsnot und zusätzlichem Wohnungsbedarf von Flüchtlingen in der Anschlussunterbringung hingewiesen hat, wurde schnell in die rechte Ecke gestellt“, kritisiert Fraktionsvize Carola Wolle MdL. Es gäbe scheinbar keinerlei Probleme für Flüchtlinge nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: AfD fordert Verschleierungsverbot im öffentlichen Raum

Stuttgart. „Ein Verbot der Gesichtsverschleierung in Schulen reicht nicht aus. Dass ein solches Gesetz überhaupt notwendig ist, ist ein Skandal und zeigt den mangelnden Respekt vor unserer Kultur und unseren Umgangsformen“. Mit diesen Worten reagiert die integrationspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2020

Dr. Christina Baum MdL: CDU kopiert mal wieder AfD

Stuttgart. „4 Jahre nach unserer diesbezüglichen Gesetzesinitiative greift die CDU nun dieses Thema auf, um Wählerstimmen zu generieren.“ Mit diesen Worten belustigt sich die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Dr. Christina Baum MdL über den Vorstoß von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), die Vollverschleierung an Schulen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.07.2020

Dr. Rainer Podeswa MdL: Abschiebemühen des Heilbronner Innenministers völlig unzureichend

Stuttgart. Der AfD-Fraktionsvize Dr. Rainer Podeswa MdL hat die Abschiebemühen des wie er aus Heilbronn stammenden Innenministers Thomas Strobl (CDU) als völlig unzureichend kritisiert. „In den Antworten auf meine parlamentarische Anfrage (Drs. 16/8083) lobt er sein Haus für seine Effizienz sowie den ‚modernen Stand‘ der aufenthalts- und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.05.2020

Carola Wolle MdL: Nürtinger Urteil ist ein Skandal

Stuttgart. Carola Wolle MdL, hat das Urteil des Amtsgerichts Nürtigen gegen den 75 Jahre alten Klaus Roth als Skandal kritisiert. Das Gericht hat entschieden, dass Roth seine Gemeindewohnung in Neckartailfingen in der Region Stuttgart verlassen muss, damit Asylsuchende einziehen können. Laut Urteilsbegründung stellt die Beendigung des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.04.2020

Dr. Heiner Merz MdL: Staatsmedien befördern religiösen Fanatismus

Stuttgart. Der medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Heiner Merz hat dem ARD-Morgenmagazin vorgeworfen, religiösen Fanatismus zu befördern. Hintergrund: heute Morgen wurde ab 07.16 Uhr in einem Beitrag über die Vorbereitungen des stufenweisen Schulstarts in Deutschland die Leiterin der Leibnizschule Mainz, Annette Jutzi, interviewt. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.04.2020

Emil Sänze MdL: Stadt Spaichingen unfassbar naiv!

Stuttgart. Fraktionsvize Emil Sänze hat der Stadt Spaichingen angesichts der Lautsprecher-Erlaubnis für den Muezzin-Ruf der örtlichen Fatih-Moschee unfassbare Naivität vorgeworfen. „Ich war erschüttert, am 24. April in der Spaichinger Ausgabe der Schwäbischen vom wichtigen Wert des Gebetsrufes für die Muslime zum Ramadanbeginn zu lesen, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Publikationen unserer Arbeitskreise


 

Weitere Publikationen