Emil Sänze: Den Wolf in den Pferch gelassen – im Schwarzwald und anderswo

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.05.2018

„Dass der Wolf ein geborenes Raubtier ist und sich als solches bemerkbar macht, kann nur unsere Freunde von den Grünen überraschen“, meint der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze nach dem mutmaßlichen Wolfsangriff auf eine Schafherde in Bad Wildbad. „Die Reaktionen werfen ein Schlaglicht auf deren Mentalität und ihre Verantwortungslosigkeit gegenüber der Gesellschaft. Sie zeigen auch hier gewissermaßen ihre illusionsbeladene ‚Willkommenskultur‘ und sind maximal betroffen, wenn ihr romantischer Wahn Blut kostet. Die Kosten der Illusion tragen stets Andere. Man verherrlicht das gefährliche Wildtier, aber die Schäfer und Züchter verweist man achselzuckend auf Entschädigungen, als seien ihre Tiere nur austauschbare, bedeutungslose Sachen – zumal die Beweislast dann beim geschädigten Eigentümer liegt.“

Grün-schwarze Wolfsfreunderegierung verschwendet Steuergelder für dubiose Gutachten

Bereits Mitte März hatte Sänze an die Landesregierung eine Kleine Anfrage (16/3488) zu Weidezaun- und Herdenschutzhund-Versuchen gestellt – die grüne Abgeordnete B. (*1) hatte wiederholt öffentlich behauptet, aus Fraktionsgeldern der Grünen seien bereits 200 000 Euro für solche Versuche ausgegeben worden. „Es ist Interessantes herausgekommen. Natürlich handelte es sich hier in Wirklichkeit um Geld aus dem regulären Staatshaushaltsplan, das alle Steuerzahler aufbringen müssen, und keineswegs um grüne Almosen. So täuschen diese Herrschaften die Wähler“, resümiert Sänze. Beinahe noch skandalöser sind aber die Folgen der Wolfsansiedelung für die Tierhalter: „Die Regierung will partout den Wolf und tut seine Raubtiernatur als Märchen ab. Wenn aber wegen eines Wolfsangriffs panische Tiere ausbrechen und Unfälle verursachen – dann haftet eben nicht die grün-schwarze Wolfsfreunderegierung, sondern der Halter!“

Regierung fabuliert von einer Bereicherung und lässt die Opfer im Regen stehen

Den Tierhaltern im so genannten Wolfserwartungsland Baden-Württemberg rät die Landesregierung  zu einer entsprechenden Haftpflichtversicherung – die Prämien seien ja zumutbar, und sie spricht sich selber vornehm von jeder Verantwortung frei. (Zitat: „Auf die Versicherungsbedingungen der Haftpflichtversicherer hat das Land keinen Einfluss.“) Purer Zynismus sei das, so Sänze: „Ganz so geht es ja nicht! Die Regierung fabuliert von einer Bereicherung und ignoriert Fakten. Dann waschen sie sich wieder die Hände in Unschuld. Die Tierhalter bleiben mit den Risiken und Folgen des politischen Wolfswahns im Regen stehen. Möchten Sie es verantworten, wollen Sie haften, wollen Sie vor Gericht, wenn der erklärte Liebling der Landesregierung ein Pferd in ein Auto treibt und Menschen sterben? Sehen Sie – ich will es auch nicht, aber es wird so kommen. Und die Landesregierung tut, als ginge sie das nichts an. Der Wolf ist in Europa nicht gefährdet, der Kult um ihn irrational. Sicher hat der Wolf einen Platz in Deutschland. Aber in unserem dicht besiedelten Bundesland gehört er unter das Jagdrecht – alles andere ist unverantwortlich.“ 

 

(*1) Martina Braun MdL (Bündnis 90/Die Grünen)


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Emil Sänze: Vorbehaltlose Rückendeckung für Tuttlinger Bürgerbegehren „Stoppt die Seebrücke!“

In der Tuttlinger Bürgerschaft regt sich Widerstand gegen die am 22. Juli 2019 vom Ge­mein­derat beschlossene „Seebrücke“-Resolution, die die Stadt zum sicheren Hafen für See­not­ge­ret­te­te erklärt. Gemeinsam mit dem AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen wollen die Tuttlinger Bürger nun zum direktdemokratischen Instrument des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Rüdiger Klos: Konsequentes Eintreten gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz nur mit der AfD möglich

Die hinterlistige Doppelmoral der Parteigänger von Bündnis 90/Die Grünen auf allen Ebenen der bundesdeutschen Politik entlarvte der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos in seiner Rede zum Thema „Paralleljustiz – eine Herausforderung für den Rechtsstaat in Baden-Württemberg?“. Die viele Bürger bewegende Problematik war von der CDU auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2019

Dr. Christina Baum: Anonymer Krankenschein setzt falsche Anreize

Die Ankündigung eines anonymen Krankenscheins in Berlin, der insbesondere sich illegal in Deutschland aufhaltenden Personen die Möglichkeit eröffnen würde, sich anonym behandeln zu lassen, veranlasste die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Dr. Christina Baum, zu einer Anfrage an das Sozialministerium. „Als Ärztin ist für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Dr. Christina Baum: Der Dalai Lama wirbt für das von der AfD-Fraktion vorgestellte Remigrationskonzept „Fit4Return“

Der berühmteste Flüchtling der Welt, der Dalai Lama, wiederholte seine Aussage vom vergangenen Sommer nun noch einmal gegenüber der BBC in einem Interview*1 vom 27. Juni 2019, in dem er nachdrücklich betonte, dass die europäischen Länder die Flüchtlinge ausbilden und anschließend mit diesen Fähigkeiten ausgestattet in ihre Heimatländer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Dr. Bernd Grimmer und Emil Sänze: „EU-Migrationspolitik – Die Katastrophe mit der Katastrophe bekämpfen?“

Dr. Bernd Grimmer und Emil Sänze, unsere beiden AfD-Abgeordneten im Europa-Ausschuss im Landtag von Baden-Württemberg, wundern sich über den Plan der EU-Kommission – Drucksache BW 16/6244 oder COM(2017) 772 final –, die Sicherheits- und Migrationspolitik zum Teil des EU-weiten Katastrophenschutzplanes zu machen. Außerdem fragen sie sich, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.04.2019

Stefan Räpple zum Bürgerasyl: Ministerin Theresia Bauer warnt grüne Freunde vor eigenen Ermittlungen des Ministeriums

Stefan Räpple MdL erfuhr in seiner Arbeit als Abgeordneter, dass Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Nachgang zu den Beratungen im Wissenschaftsausschuss eine Vorwarnung an Politfreunde aus ihrem grünen Umfeld gegeben hat, wonach sie demnächst das Verhalten der Hochschulprofessoren und Dozenten juristisch prüfen lassen müsse. Die AfD ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.03.2019

Emil Sänze: Wie steht es mit der Loyalität? – Die Doppelstaatlichkeit wird bei der Einbürgerung zur Regel

11.500 von 18.000 in Baden-Württemberg im Jahre 2017 Eingebürgerten durften ihre erste Staatsangehörigkeit behalten, kritisiert Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Rottweil und Medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Rainer Podeswa aus Heilbronn hat er sich mit der Kleinen Anfrage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.03.2019

Harald Pfeiffer: Bitte C streichen und in Queerpartei umbenennen!

„Ich möchte, dass Ihr ein Heft erstellt, in dem ihr euren nichtmuslimischen Mitschülern das islamische Gebt erklärt“ – so berichtete der „Mannheimer Morgen“ vergangene Woche über den Is­lamunterricht in an einer baden-württembergischen Schule. Die betreffende „Marie-Curie-Realschule“ in der Mannheimer Neckarstadt hat 390 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2019

Daniel Rottmann zum Thema Kinderehen: Tabuisieren und Aussitzen kein gangbarer Weg!

Antwort der AfD auf die Stellungnahme der Landesregierung. Harte Kritik an der Stellungnahme der Landesregierung zum Thema Kinderehen übt der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann MdL. So offenbare die Antwort der Landesregierung zunächst eine annähernd nicht vorhandene Datenlage, da eine statistische Erfassung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Daniel Rottmann: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads