Dr. Rainer Podeswa: Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen sabotiert deutsche Automobilindustrie

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.04.2018

Stuttgart. Auf den Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen wie die willkürlichen Grenzwertfestlegung zur Verhängung möglicher Fahrverbote durch die Landesregierung verwies der stellvertretende Vorsitzender der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, einmal mehr bei seiner Plenarrede in der vergangenen Woche. „Wir haben bereits diskutiert, dass die Grenzwerte an Arbeitsplätzen deutlich höher sind. Und damit ist nicht einmal der Maximalwert für Produktionsstätten von 950 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemeint, sondern auch bei normalen Arbeitsplätzen gilt ein Maximalwert von 60 Mikrogramm, während an der Autobahn ein Maximum von 40 Mikrogramm nicht überschritten werden darf. Der Grenzwert von 950 Mikrogramm für Produktionsstätten wurde übrigens abgeleitet von einer Langzeitstudie an Ratten, bei denen leichte Reizungen der Atemwege erst bei 8000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft auftraten“, so Podeswa.

Elektroantrieb ist bestenfalls Ergänzung, kein Ersatz für den Verbrennungsmotor

Kritisiert wird vom AfD-Abgeordneten darüber hinaus auch die Diskussion um die Zukunft des Elektromotors, der nach einer Studie mehrerer Universitäten bestenfalls eine Ergänzung zum Verbrennungsmotor darstellen, ihn aber keineswegs ersetzen kann. „Für den Energieinhalt eines gefüllten Dieseltanks werden heute noch tonnenweise Batterien benötigt. Während ein Diesel in zwei Minuten betankt werden kann, werden für ein Elektroauto drei große Windräder benötigt, um die Batterie in der gleichen Zeit zu laden – nur dass in absehbarer Zeit keine Batterie derartig hohe Ladeströme aushält!“ Selbst das Hybridfahrzeug von Ministerpräsident Winfried Kretschmann könne nicht einmal vom Stuttgarter Landtag bis zu ihm nach Hause fahren, ohne den Verbrennungsmotor zu nutzen.

Verfälschende Messergebnisse sollen Bürger an der Nase herumführen

Auch das Eingeständnis des Bundesumweltministeriums, dass Messstellen möglichst objektive und repräsentative Werte ermitteln sollten und nicht die schlechtestmöglichen, weshalb die Messstationen nicht unmittelbar am Straßenrand aufgebaut werden dürften, zeige deutlich auf, wie die Menschen mit falschen Messergebnissen und willkürlichen Grenzwerten beeinflusst werden, um die bewährte und umweltgerechte Dieseltechnologie zu verleumden – und damit die Besitzer von hochwertigen Dieselfahrzeugen zu enteignen, weil der Restwert ihrer Fahrzeuge über Nacht massiv gesunken sei. Auf entschiedenen Widerstand stößt bei der AfD in diesem Zusammenhang die Finanzierung der „Deutschen Umwelthilfe“ durch die Bundesregierung, die 18 Projekte dieses Abmahn-Vereins mit jeweils bis zu 900.000 Euro unterstützt hat. „Die Bundesregierung von CDU und SPD hat aktiv Steuergelder dafür verbraten, dass unserer Wirtschaft mit verlogenen Kampagnen geschadet wird und hunderttausende Arbeitsplätze gefährdet werden“, erläutert Dr. Rainer Podeswa. „Die bekannteste Lügenkampagne der angeblichen ‚Umwelthilfe‘ waren die unzähligen Feinstaub-Toten. Ihr treuer öffentlich-rechtlicher Staatsfunk hat sogar von der ‚Vergasung‘ durch die ‚Automafia‘ gesprochen!“, während Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ergeben hatten, dass die Feinstaub-Toten völliger Unsinn sind. „Der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub am Tag, der nur 35mal im Jahr überschritten werden darf, entspricht den eingeatmeten Partikeln einer halben nikotinfreien Zigarette. Auch Lungenexperten haben diesem Unsinn widersprochen“, so Podeswa. „Selbst an der berühmten Messstation Neckartor kommen nur sieben Prozent der Schadstoff-Belastungen durch Auto-Abgase. Also hören Sie doch bitte auf, die Schuld immer auf die Autos zu schieben!“

Falsche Prioritätensetzung durch die grün-schwarze Landespolitik

Den Altparteien wirft Dr. Rainer Podeswa darüber hinaus Untätigkeit bei der Entwicklung alternativer Antriebstechnologien vor, weil die Politik die betreffenden Unternehmen bereits vor Jahrzehnten dabei hätte unterstützen müssen, statt anderen Staaten nachzurennen. „Wie sieht denn jetzt Ihr Konzept für unsere Zukunft aus?“, stellte der AfD-Vizefraktionsvorsitzende in den Raum. „Wollen Sie mit deutschen Elektroautos die Führung übernehmen, nachdem sie in den USA, Japan oder China längst in Serienproduktion sind? Wollen Sie jetzt noch mit Batterien anfangen, die dort längst in Mega-Fabriken billig produziert werden?“ Unter diesem Blickwinkel fordert Dr. Podeswa von der Landesregierung eine bessere Unterstützen der baden-württembergischen Unternehmen bei der Weiterentwicklung der bewährten Technologie des Verbrennungsmotors und den Einsatz für Technologieoffenheit ohne Vorgabe ideologischer Ziele. „Wenn Deutschland weiter Erfolg haben soll, dann müssen wir eigene Technologien vorantreiben und unterstützen!“, so Podeswa abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2019

Udo Stein: Ländlicher Raum könnte durchaus noch stärker gefördert werden – Kritik an Zahlungen an die EU

In seiner gestrigen Pressekonferenz teilte Minister Peter Hauk (CDU) mit, dass 75 Millionen Euro in diesem Jahr für den Ländlichen Raum im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) zur Verfügung stehen würden. 442 Gemeinden würden in den Genuss einer Fördersumme kommen, die in ihrer Gesamtheit die Fördersumme aus dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stefan Herre: „Tierwohl-Label hilft weder Tier noch Verbraucher“

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat große Ziele. „Für ihre fragwürdige Beschäftigungstherapie namens ‚Tierwohl-Label‘ hat sie nun die Kriterien bekannt gegeben”, erinnert der AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die Kernaussage Klöckners: „Finanzieren soll diesen Spaß wieder einmal der Verbraucher. So sagte es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Udo Stein zu den Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg: Linksgrüne Ideologie zur Ausbreitung des ökologischen Landbaus

„Scheibchenweise werden weiter unsere hartverdienten Steuergelder versenkt durch die Ergänzung neuer Bio-Musterregionen für den ökologischen Landbau wie beispielsweise in den Landkreisen Hohenlohe und Schwäbisch Hall“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Anstatt einen Maßnahmenplan für unsere konventionellen kleinen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Carola Wolle: Der geplante Kohleausstieg trifft kleine und mittlere Unternehmen in bisher nicht absehbarer Härte

Bezüglich des nun für Deutschland geplanten Kohleausstiegs stellt die AfD-Landtagsabge­ordnete Carola Wolle in ihrer Funktion als wirtschaftspolitische Sprecherin klar, dass diese Entschei­dung allem Familienunternehmen treffen wird und mit noch nicht absehbaren Kosten verbunden ist. Die hierdurch entstehenden Kosten tragen viele – aber ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Harald Pfeiffer: Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt!

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter – und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Harald Pfeiffer: „Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt“

Wie der Böblinger Abgeordnete Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter, und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig rein“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Carola Wolle: AfD fordert Erstattung der Kosten der Meisterprüfung

Um dem Qualitäts- und Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken, fordert die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg politische Sofortmaßnahmen. Carola Wolle, wirtschafts­politische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt hierzu: „Die Handwerkskammern und der Zentralver­band des Deutschen Handwerks kritisieren die Politik für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Emil Sänze: Feigheit in lebenswichtigen Angelegenheiten der Nation

Fraktion der AfD zur Auffassung von EuGH-Funktionären, die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank seien statthaft: Wie aus der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4. Oktober 2018 hervorgeht, hatten vier deutsche Kläger, darunter der bekannte frühere CSU-Politiker und Jurist Peter Gauweiler, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die viel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Udo Stein: Landtag lehnt Abschussprämien für Schwarzwild und zur Eindämmung von invasiven Raubwildarten ab

„Das sogenannte Königsrecht des Parlaments, die sinnvolle Verteilung der Haushaltsmittel, wurde bei der Verabschiedung des Haushaltsnachtrages 2018/2019 von den Regierungsparteien Grüne und CDU nicht wahrgenommen. Stattdessen wurden die beiden nachstehenden Anträge abgelehnt. Ich habe finanzielle Mittel in Form einer Abschußprämie für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads