Dr. Rainer Podeswa: Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen sabotiert deutsche Automobilindustrie

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.04.2018

Stuttgart. Auf den Irrsinn ökoreligiöser Wahnvorstellungen wie die willkürlichen Grenzwertfestlegung zur Verhängung möglicher Fahrverbote durch die Landesregierung verwies der stellvertretende Vorsitzender der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, einmal mehr bei seiner Plenarrede in der vergangenen Woche. „Wir haben bereits diskutiert, dass die Grenzwerte an Arbeitsplätzen deutlich höher sind. Und damit ist nicht einmal der Maximalwert für Produktionsstätten von 950 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemeint, sondern auch bei normalen Arbeitsplätzen gilt ein Maximalwert von 60 Mikrogramm, während an der Autobahn ein Maximum von 40 Mikrogramm nicht überschritten werden darf. Der Grenzwert von 950 Mikrogramm für Produktionsstätten wurde übrigens abgeleitet von einer Langzeitstudie an Ratten, bei denen leichte Reizungen der Atemwege erst bei 8000 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft auftraten“, so Podeswa.

Elektroantrieb ist bestenfalls Ergänzung, kein Ersatz für den Verbrennungsmotor

Kritisiert wird vom AfD-Abgeordneten darüber hinaus auch die Diskussion um die Zukunft des Elektromotors, der nach einer Studie mehrerer Universitäten bestenfalls eine Ergänzung zum Verbrennungsmotor darstellen, ihn aber keineswegs ersetzen kann. „Für den Energieinhalt eines gefüllten Dieseltanks werden heute noch tonnenweise Batterien benötigt. Während ein Diesel in zwei Minuten betankt werden kann, werden für ein Elektroauto drei große Windräder benötigt, um die Batterie in der gleichen Zeit zu laden – nur dass in absehbarer Zeit keine Batterie derartig hohe Ladeströme aushält!“ Selbst das Hybridfahrzeug von Ministerpräsident Winfried Kretschmann könne nicht einmal vom Stuttgarter Landtag bis zu ihm nach Hause fahren, ohne den Verbrennungsmotor zu nutzen.

Verfälschende Messergebnisse sollen Bürger an der Nase herumführen

Auch das Eingeständnis des Bundesumweltministeriums, dass Messstellen möglichst objektive und repräsentative Werte ermitteln sollten und nicht die schlechtestmöglichen, weshalb die Messstationen nicht unmittelbar am Straßenrand aufgebaut werden dürften, zeige deutlich auf, wie die Menschen mit falschen Messergebnissen und willkürlichen Grenzwerten beeinflusst werden, um die bewährte und umweltgerechte Dieseltechnologie zu verleumden – und damit die Besitzer von hochwertigen Dieselfahrzeugen zu enteignen, weil der Restwert ihrer Fahrzeuge über Nacht massiv gesunken sei. Auf entschiedenen Widerstand stößt bei der AfD in diesem Zusammenhang die Finanzierung der „Deutschen Umwelthilfe“ durch die Bundesregierung, die 18 Projekte dieses Abmahn-Vereins mit jeweils bis zu 900.000 Euro unterstützt hat. „Die Bundesregierung von CDU und SPD hat aktiv Steuergelder dafür verbraten, dass unserer Wirtschaft mit verlogenen Kampagnen geschadet wird und hunderttausende Arbeitsplätze gefährdet werden“, erläutert Dr. Rainer Podeswa. „Die bekannteste Lügenkampagne der angeblichen ‚Umwelthilfe‘ waren die unzähligen Feinstaub-Toten. Ihr treuer öffentlich-rechtlicher Staatsfunk hat sogar von der ‚Vergasung‘ durch die ‚Automafia‘ gesprochen!“, während Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme ergeben hatten, dass die Feinstaub-Toten völliger Unsinn sind. „Der Grenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub am Tag, der nur 35mal im Jahr überschritten werden darf, entspricht den eingeatmeten Partikeln einer halben nikotinfreien Zigarette. Auch Lungenexperten haben diesem Unsinn widersprochen“, so Podeswa. „Selbst an der berühmten Messstation Neckartor kommen nur sieben Prozent der Schadstoff-Belastungen durch Auto-Abgase. Also hören Sie doch bitte auf, die Schuld immer auf die Autos zu schieben!“

Falsche Prioritätensetzung durch die grün-schwarze Landespolitik

Den Altparteien wirft Dr. Rainer Podeswa darüber hinaus Untätigkeit bei der Entwicklung alternativer Antriebstechnologien vor, weil die Politik die betreffenden Unternehmen bereits vor Jahrzehnten dabei hätte unterstützen müssen, statt anderen Staaten nachzurennen. „Wie sieht denn jetzt Ihr Konzept für unsere Zukunft aus?“, stellte der AfD-Vizefraktionsvorsitzende in den Raum. „Wollen Sie mit deutschen Elektroautos die Führung übernehmen, nachdem sie in den USA, Japan oder China längst in Serienproduktion sind? Wollen Sie jetzt noch mit Batterien anfangen, die dort längst in Mega-Fabriken billig produziert werden?“ Unter diesem Blickwinkel fordert Dr. Podeswa von der Landesregierung eine bessere Unterstützen der baden-württembergischen Unternehmen bei der Weiterentwicklung der bewährten Technologie des Verbrennungsmotors und den Einsatz für Technologieoffenheit ohne Vorgabe ideologischer Ziele. „Wenn Deutschland weiter Erfolg haben soll, dann müssen wir eigene Technologien vorantreiben und unterstützen!“, so Podeswa abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Land tilgt weder implizite noch explizite Schulden

Die Landesregierung stellte heute die Zahlen für die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung vor. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Die 838,7 Millionen Euro sind beim Landesbau im Vergleich zu 2016 eine Zunahme von vernachlässigbaren 0,5 Prozent. Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.08.2018

Emil Sänze: Recyclingprogramm „Grüne Chemie – CO2 als Ressource“ ist Selbstverständlichkeit und keine Ruhmestat

Wie das baden-württembergische Umweltministerium am Freitag verkündete, sollen für „Studien zu biotechnologischen Verfahren zur Synthese von Rohstoff aus Kohlendioxid unter Ausnutzung der Lichtenergie der Sonne“ insgesamt 500 000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Das Recyclingprogramm „Grüne Chemie – CO2 als Ressource“ sehe vor, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.08.2018

Klaus Dürr: Überprüfung der Behörde BitBW sinnvoll, Begründung „ella“ nur ein Ablenkungsmanöver

Zur Ankündigung von Innenminister Thomas Strobl (CDU), die IT-Behörde BitBW auf den Prüfstand zu stellen, sagt der Sprecher für Digitalpolitik der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL: „Die Evaluation der BitBW und der gesetzlichen Grundlage halte ich für absolut richtig und wichtig. Die Begründung des Herrn Strobl erscheint mir aber sehr ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.08.2018

Dr. Heiner Merz: „Wir werden noch immer hinters Licht geführt – Griechenland muss Eurozone verlassen!“

Einen zeitnahen Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone fordert der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete und europapolitische Sprecher seiner Fraktion, Dr. Heiner Merz, anlässlich der Veröffentlichung der Kosten für den vor acht Jahren aufgelegten Rettungsschirm zur Unterstützung des südeuropäischen Landes. „Eigentlich ist es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Rekordsteuereinnahmen von 2017 in Baden-Württemberg für Steuersenkungen verwenden!

Finanzministerin Edith Sitzmann stellte heute die Bilanz der Steuerverwaltung des Landes Baden-Württemberg vor. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Mit 77,8 Milliarden Euro haben die Steuereinnahmen in Baden-Württemberg ein neues Allzeithoch erreicht. Das ist eine gute Nachricht für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.08.2018

Verlautbarung von Anton Baron zur „Wohnraumoffensive“ von Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut

„Als wohnungsbaupolitischer Sprecher begrüße ich grundsätzlich, dass es zu einer Förderung und Unterstützung der Kommunen in Sachen Wohnungsbau kommt. Jedoch müssen auch in diesem Fall die Ursachen der Wohnungsbau-Problematik angegangen werden – und das Hauptproblem liegt nach wie vor in der Landesbauordnung. Es ist klar, dass mit so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Nachtragshaushalt der Landesregierung kommt trotz gegenteiliger Versicherungen

Die Landesfinanzministerin Edith Sitzmann hat in einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden ihre Pläne zu einem Nachtragshaushalt bekannt gemacht. Dazu sagte Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg: „Die AfD-Fraktion ist vom geplanten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.08.2018

Udo Stein: Nur sofortige Unterstützung der Landwirte für Dürreschäden rettet bäuerliche Existenzen

Eine sofortige Auszahlung von finanziellen Hilfen für die unter der extremen Trockenheit leidenden baden-württembergischen Landwirte unabhängig von einer späteren Validierung der Ver-lustzahlen bei der Ernte fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Und zwar in voller Höhe. Geringfügige Teilbeträge helfen den Landwirten nicht weiter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2018

Rüdiger Klos: Murawski-Nachfolge mit finanziellem Augenmaß – Versorgungsposten für abgewählten Salomon?

Eine Nachfolge-Regelung mit finanziellem Augenmaß für den zurückgetretenen Staatsminister und Kretschmann-Intimus Klaus-Peter Murawski (Bündnis 90/Die Grünen) fordert Rüdiger Klos, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg. „Nach Überzeugung der AfD darf der Leiter der Staatskanzlei in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2018

Emil Sänze: 44 Millionen Euro, um 1000 Jesidinnen zu helfen – Kretschmanns humanitäre Showveranstaltung

„Mit der Kleinen Anfrage 16/4320 fragten unser Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel und ich nach den Folgen von Umsiedlungsprogrammen, besser bekannt als unter der Ägide von EU und UN-Flüchtlingshilfswerk durchgeführte sogenannte Resettlement-Programme, für Baden-Württemberg“, erläutert der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2018

Carola Wolle: Sparvermögen müssen vor Enteignung durch Europäische Einlagensicherung geschützt werden

Vor einigen Wochen warnten 154 deutsche Ökonomen in einem gemeinsamen Aufruf vor den geplanten EU-Reformen, die zu einer noch weiteren Vertiefung der Haftungsunion führen würden. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Carola Wolle, kritisiert diese Entwicklung entschieden. „Es ist nur noch eine Frage der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.07.2018

Carola Wolle: „Einzelhandel von hausgemachten Belastungen befreien“

Eine spürbare Verbesserung der Rahmenbedingungen für den stationären Einzelhandel fordert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion, Carola Wolle MdL. „Städte müssen für Kunden und Zulieferer leicht zugänglich und bezahlbarer Parkraum vorhanden sein. Darüber hinaus ist es notwendig, Fahrverbote, City-Maut und ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads