Emil Sänze über die Schließung von Krankenhäusern und den verderblichen Einfluss privater Stiftungen auf die Politik

Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.07.2019

„Alle gefühlten paar Monate macht die ‚Bertelsmann-Stiftung‘ mit sogenannten Studien auf sich aufmerksam, die die offensichtliche Wirklichkeitserfahrung der großen Mehrheit der Bürger als angebliche Fehlwahrnehmung entlarven wollen“, hat der AfD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze festgestellt. „Bertelsmann-Studien scheinen heute gleichsam wie Zitate aus Orwells Buch ‚1984‘: Krieg ist Frieden, Knechtschaft ist Freiheit, 2 plus 2 ist 5 und – weniger Krankenhäuser bedeuten eine bessere Gesundheitsversorgung. Prompt erhört die Politik stets die Stimme dieser selbsternannten, von keiner demokratischen Instanz kontrollierten, privat finanzierten ‚zivilgesellschaftlichen Akteure‘, um aus dem scheinbaren Nichts Scheindebatten loszutreten.“ Ohne dass von eigenen Forschungen oder Konzepten staatlicher beziehungsweise unabhängiger Institute überhaupt etwas zu hören ist, kommt die Politik den von keiner demokratischen Aufsicht unterliegenden Stiftungen formulierten vermeintlichen Lösungsrezepten am Ende willig nach. „Deren Ansinnen werden in der Regel über ein ‚Redaktionsnetzwerk Deutschland‘ gestreut – als sei die Presse ein konzertierter Verbund zur Transmission halboffizieller Verlautbarungen, die bald zu offiziellen Standpunkten der Politik gerinnen. Nie war der Einfluss der professionellen Einflüsterer mit oft ungeklärten Geldquellen, der ‚Adelphis‘, der ‚Agoras‘ und ‚Bölls‘, der ‚Bertelsmänner‘, ‚Mercatoren‘, ECFs und wie sie alle heißen, in dieser Republik größer. Dies ist eine ernste Gefahr für die Demokratie und das Wohl der Gesellschaft“, findet der Pressepolitische Sprecher der AfD-Fraktion, der gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen Hans Peter Stauch und Dr. Rainer Podeswa in Form der parlamentarischen Initiativen Drs. 16/6073, 6156, 6203, 6298 und 6408 diesen Zusammenhängen nachgegangen ist.

Bertelsmann nimmt sich die nationale Gesundheitsversorgung vor

„Jetzt haben die ‚Bertelsmänner‘ sich die Krankenhäuser vorgenommen“, meint Sänze. „Schon am 13. oder 14. Juli war im ‚Deutschlandfunk‘ (DLF) ein bizarrer Ton-Beitrag, der in Aussicht stellte, mit 600 statt 1400 Kliniken werde in Deutschland die Gesundheitsversorgung eher besser. Als Ausgangspunkt für ihren Befund haben sie offenbar das niedersächsische Oldenburg genommen, das bei 168 000 Einwohnern zehn Gesundheitseinrichtungen vorweisen kann. Welcher Landkreis kann das bei uns von sich sagen? Jetzt ist das Thema in der Landespolitik und der Landespresse[1] angekommen. Bertelsmann behauptet, die Spezialisierung und Zentralisierung in Fachkliniken gebe einen Mehrwert – und natürlich ist das eine Forderung, die den privaten Gesundheitskonzernen, die Kliniken betreiben, völlig entgegenkommt. Das aber nützt aber einem Patienten nichts, der womöglich im Hubschrauber verstirbt, weil die nächstgelegene Klinik Abteilungen geschlossen hat oder gar nicht mehr existiert. Dem wird dann gewiss auch kein Bertelsmann mehr helfen.“ Für den Erhalt der Kreiskrankenhäuser in öffentlicher Hand hat sich die AfD nicht zuletzt im Kommunalwahlkampf 2019 stark gemacht und auf die Feststellung wert gelegt, dass Gesundheitsversorgung als öffentliche Daseinsvorsorge angesehen werden muss und nicht für als Geschäftsmodell betrieben werden darf.

Die öffentliche Daseinsvorsorge verteidigen!

Emil Sänze weiter: „Ebenso wie die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft hat sich mittlerweile auch schon die organisierte Ärzteschaft sowie wie die deutsche Stiftung für Patientenschutz eingeschaltet und eine sichere medizinische Grundversorgung vor Ort – gerade im ländlichen Raum – angemahnt. 2016 gab es in Deutschland laut Statistischem Bundesamt[2] bereits 706 private Krankenhäuser gegenüber 586 öffentlichen und 674 freigemeinnützigen (insgesamt: 1948).  Hier ist die Kommerzialisierung der Medizin seit dem Jahr 2000 (486, 844 beziehungsweise 912) dramatisch fortgeschritten, und die neuen Vorschläge spielen eigentlich nur einer weiteren Rationalisierung und Konzentration bei den Privaten in die Hände.“ Laut dem Verband der Ersatzkassen (vdek) waren 2018 von den 213 Krankenhäusern in Baden-Württemberg bereits 33 Prozent private Krankenhäuser (41 Prozent öffentliche, 26 Prozent freigemeinnützige), so dass derzeit noch eine überwiegend gemeinnützige Struktur erhalten werden konnte. Genau dies würde sich nach dem Willen der Bertelsmann-Stiftung jetzt ändern. „Ich weise darauf hin, dass Art. 72, Art. 91 a und Art. 106 GG den Bund zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse beziehungsweise zur Herstellung einer Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse verpflichten. Dies kann nicht dadurch geschehen, dass man ein Gesundheitssystem durch Überfrachtung mit fremden Menschen sprengt, die niemals Beiträge gezahlt haben, dass man für die Behandlung von Patienten nicht auskömmliche Fallpauschalen einführt und dass man die Herstellung gleichwertiger – nämlich flächendeckend schlechter – Lebensverhältnisse durch den Ruin des öffentlichen Gesundheitswesens und dessen Ausverkauf an gewinnorientierte Private vollzieht. Wir sehen die Umwandlung des staatlichen Wohlfahrtsversprechens in eine private Gewinn-Bonanza durch eine überforderte Politik, die allen alles verspricht und den eigenen Bürgern trotz stetig steigender Lasten heute weder Gesundheit noch Sicherheit noch – siehe Steuerzahler-Gedenktag – Wohlstand bieten kann. Das Versprechen einer klassenlosen öffentlichen Gesundheitsversorgung ist heute tot, aber keiner gibt es zu.“

Undurchsichtige Stiftungsaktivitäten – eine ernste Gefahr für unsere Demokratie

Es kann nicht verwundern, wenn private Stiftungen hier Chancen sehen, angesichts der politischen Ohnmacht der demokratischen Einrichtungen mit ihren privaten Agenden die Gesellschaft zu dominieren. Die Altparteien haben diesen verderblichen Zustand nach Erfahrung der baden-württembergischen AfD-Abgeordneten bis heute nicht realisieren wollen – sowohl Grüne und CDU als auch FDP und SPD existieren mit den hemmungslosen Privatinteressen in Symbiose und lassen sie gewähren. „Eine kritische Leserin des ‚Kontext‘-Wochenmagazins[3] beschrieb diesen Zusammenhang treffend als ‚geistige Inzuchts-Echokammern‘“, zitiert Sänze abschließend, „während die Öffentlichkeit zum ‚Zuschauer, Claqueur, Resonanzboden‘ delegitimiert werde, schrieb von ‚patriarchaler Expertokratie und Oligarchie inklusive Demokratie und Gerechtigkeitsabbau der Mehrheiten‘. Damit ist meiner Meinung nach der Zustand unseres Baden-Württemberg unter Kretschmann/Strobl – wie auch der gesamten Republik – treffend beschrieben“, so der Abgeordnete.

 

[1] Badische Neueste Nachrichten, 16. Juli 2019

[2] RP Online, 14. Juli 2019

[3] Kontext, Ausgabe 372


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 18.10.2019

Anton Baron: Legales Glücksspiel muss möglich sein – Änderung des Staatsvertrages trotz EU-Einmischung grundsätzlich sinnvoll

Stuttgart. Der AfD-Landtagsabgeordnete Anton Baron betont das freiheitliche Menschenbild seiner Fraktion in der Glücksspielfrage, verschließt jedoch auch nicht seine Augen vor den Risiken: „Das Glücksspiel hat ein hohes Suchtpotential. Jedoch ist eine Illegalisierung oder ein staatliches Monopol nicht zielführend, sondern würde nur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2019

Carola Wolle: Respekt vor der Verantwortung der Eltern – kein Rauchverbot im Auto

Eine Reihe von Bundesländern plant, das Rauchen im Auto zu verbieten, wenn Minderjährige und Schwangere unter den Passagieren sind. „Es steht außer Zweifel, dass Passivrauchen schädlich ist“, so die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „Ebenso ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Kinder und Heranwachsende vor den schädlichen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Dr. Christina Baum: Keine Masernimpfpflicht, sondern Entscheidung allein dem mündigen Bürger überlassen

Im Hinblick auf die heute stattfindende Bundesratssitzung, in der sich die Länderkammer mit einer Maserpflichtimpfung befassen wird, erneuert die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Dr. Christina Baum, die Forderung ihrer Partei, die Entscheidung einer Impfung dem Bürger selbst zu überlassen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Dr. Christina Baum: Unzureichende Krankenhausfinanzierung durch Sozialminister Manfred Lucha

Bemerkenswert an den jüngsten Äußerungen von Minister Lucha ist, dass dieser einräumt, kein Geld für eine ausreichende Krankenhausversorgung zu haben! Lässt er bereits an dieser Stelle durchblicken, dass er sich in den Haushaltsverhandlungen nicht durchsetzen konnte und somit kein Geld für die wirklich überlebenswichtigen Dinge der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.07.2019

Carola Wolle: Der CSD als Fetisch-Karneval dient nicht der Akzeptanz von Homosexuellen

Zu dem am kommenden Samstag in Stuttgart stattfindenden „Christopher Street Day“ meint die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle: „In den 50 Jahren seit dem Stonewall-Aufstand haben sich die Homosexuellen gleiche Rechte und volle Akzeptanz in der Gesellschaft erkämpft und das ist gut so“. Aus diesem Anlass finde in diesen Tagen wieder ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Anton Baron: Novelle der Landesbauordnung ist unzureichend – AfD-Fraktion beantragt Minarettverbot

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, ist nicht nur wegen der erheblichen Verzögerung mit der Novelle der Landesbauordnung (LBO) unzufrieden: „Wichtige Entbürokratisierungen wie eine Abschaffung der Begrünungspflicht wurden nicht vorgenommen. Die Grünen haben sich mit ihrer ideologischen Verbohrtheit auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Thomas Axel Palka: „Regionale flächendeckende Gesundheitsversorgung statt Krankenhausschließungen!“

Die „Bertelsmann Stiftung“ hat eine Studie[1] veröffentlicht, in der vorgeschlagen wird, bundesweit 800 Krankenhäuser zu schließen. Bereits jetzt gibt es in Deutschland – nach dem ersten Kahlschlag – nur noch 1400 Krankenhäuser. Laut Studie sei „schnelle Erreichbarkeit“ nur ein vermeintlicher Vorteil; besser sei die Schließung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.06.2019

Emil Sänze: „Grüne wollen soziale Sicherung nach Brüssel delegieren, nur die AfD tritt für die Interessen der Bürger ein“

Soll die EU per Mehrheitsbeschluss über die Systeme der sozialen Sicherung entscheiden? Diese Frage stand im Zentrum der heutigen Sitzung des Europaausschusses des Landtags. Bisher müssen Entscheidungen über die Sozialversicherung in der EU einstimmig getroffen werden. Nach den Wünschen der EU soll das zukünftig nicht mehr der Fall sein, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2019

Arbeitskreis Soziales: Konstruktive Gespräche – AfD-Abgeordnete tauschen sich mit dem Sozialverband VdK aus

Das aktuelle Anliegen des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. nach Übernahme der Investitionskosten durch das Land und weitere sozialpolitische Fragen haben Landtagsabgeordnete der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg mit dem VdK-Landesverbandsvorsitzenden Roland Sing, dem VdK-Landesgeschäftsführer Hans-Josef Hotz und dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.05.2019

Stellungnahme von Dr. Christina Baum zum Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes

„Zwar mag der von Sozialminister Manfred Lucha vorgestellte Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes durchaus akzeptable Ansätze aufweisen, um freiheitsentziehende Fixierungen grundrechtskonform anordnen zu können, allerdings empfinde ich ihn als vollkommen un­ausgegoren und unstrukturiert, da er sowohl die Ärzte als ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.04.2019

Dr. Christina Baum: AfD unterstützt Petition und Offenen Brief der „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“

Die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg unterstützt in vollem Umfang den Offenen Brief der „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“, der gestern allen Abgeordneten und der Länderparlamente übermittelt wurde. Darauf verweist Dr. Christina Baum, Gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion. Bezugnehmend auf ihre am 2. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.04.2019

Emil Sänze und Dr. Rainer Podeswa über den Umgang mit Hans-Georg Maaßen und die „Umwidmung“ des Opfers Daniel H.

Wie der „Focus“ mit einem hohen Beamten umspringt, der Merkel zu widersprechen wagt Die Vorgänge sind in lebendiger Erinnerung: Am 27. August 2018 wurde in Chemnitz der 35-jährige Tischler Daniel H. mutmaßlich von Tätern aus dem Zuwanderermilieu durch fünf Messerstiche zu Tode gebracht. Der Prozess wegen Totschlags gegen den ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads