Emil Sänze zu den Effekten des EU-Binnenmarktes: „Die Großen profitieren, die Kleinen verlieren“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.05.2019

Zwei Wochen vor der EU-Wahl erschien eine Studie der „Bertelsmann-Stiftung“ fast schon überfällig, die die angeblichen Vorteile der deutschen EU-Mitgliedschaft hymnisch preist – wo doch jede Gruppe von System-Stakeholdern von der Landesregierung über die Mittelstandsvereinigungen bis hin zu Altparteien und sonstigen Interessenverbänden ihre Wahlpropaganda gegen die „bösen nationalistischen Kräfte“ schon abgeliefert hat und nicht müde wird, die EU als Quell von Frieden und Wohlstand anzupreisen. „Manche Menschen profitieren vom EU-Binnenmarkt massiv. Doch scheinen das nicht diejenigen zu sein, denen der Wohlstrand am dringendsten fehlt“, folgert Emil Sänze, europapolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und deren Medienpolitischer Sprecher.

Wahrheiten aus Gütersloh…

„Wenn eine Pressemeldung mit ‚Gütersloh‘ betitelt ist, merke ich schon, dass mir wieder das Gegenteil der erfahrbaren Wirklichkeit als meines Erachtens bestellte Bertelsmann-Wirklichkeit vorgesetzt wird. So auch gestern im ‚Schwarzwälder Boten[1]‘“, bemerkt Sänze. „Laut Bertelsmann steigere der EU-Wirtschaftsraum das Einkommen des durchschnittlichen Deutschen um 1046 Euro jährlich, und des Baden-Württembergers gar um 1211 Euro. Ich glaube dabei durchaus, dass mancher Händler guten Profit gemacht hat. Freilich würde ich gerne wissen, wo das Bertelsmann-Papier die bis Ende 2018 aufgelaufenen 966 Milliarden Euro an nicht ausgeglichenen Target-II-Salden der Defizitländer abbildet, die wir getrost abschreiben dürfen. Ferner wüsste ich gern, ob Bertelsmann den baldigen Zeitpunkt bedacht hat, an dem die seit 2015 von der EZB zur Finanzierung der Südländer aufgekauften Staatsanleihen über zwei Billionen Euro abgeschrieben werden müssen. Die Herrschaften haben auf den großen europäischen Bierdeckel zu Lasten unseres Landes angeschrieben.“

Baden-Württemberg zahlte 2018 3,66 Milliarden Euro in die EU – netto!

Allein 2018 betrugen die Netto-Belastungen aus der EU-Mitgliedschaft Deutschlands für Baden-Württemberg 3,66 Milliarden Euro und übertrafen damit sogar die Belastung durch den umstrittenen Länderfinanzausgleich in Höhe von 3,08 Milliarden Euro. Jährlich laufen an EU-Förderung lediglich etwa 710 Millionen Euro nach Baden-Württemberg zurück – 83,8 Prozent des Beitrags verteilt Brüssel anderswohin. Der baden-württembergische Beitrag wird nach dem Brexit auf mindestens 5,39 Milliarden Euro jährlich steigen – Großbritannien hat bisher zwölf Prozent des EU-Haushalts getragen, aber die EU will nach dessen Austritt ihren Haushalt sogar um ein Viertel erhöhen. „Bezeichnend ist, dass die Landesregierung unseren Antrag 16/5812[2] höchst dilettantisch beantwortet hat und unseren Beitrag zur EU nicht einmal nennen konnte!“, betont Emil Sänze. „Die Landesregierung will nicht einmal wissen, was wir an Steuergeldern in die EU zahlen und ist auch noch stolz darauf! Dabei hat das Statistische Bundesamt alle Zahlen für eine realistische Bilanz.“

Volksvertreter der Altparteien und Presse sind sich eins: Die Öffentlichkeit nicht beunruhigen!

Dies alles sei typisch für einen Landtag samt Landesregierung, denen die Selbstentmachtung der Volksvertretung gar nicht schnell genug gehen kann: „Unsere Volksvertreter-Kollegen im Europa-Ausschuss haben wir mit unseren auf der Grundlage offizieller deutscher Statistiken errechneten Zahlen konfrontiert. Sie wollten sie nicht einmal wissen“, so Sänze. „Ebenso wenig wollten übrigens unsere mit unseren Gebühren bezahlten öffentlich-rechtlichen Medien, geschweige denn die privaten, darüber berichten. Die EU kostet unser Land jährlich netto über dreieinhalb Milliarden Euro an Steuergeldern oder 8000 Einfamilienhäuser, das ist Fakt. Und unsere ‚kritische, demokratische Presse‘ schreibt nicht einmal darüber. Da frage ich mich schon, ob Journalisten in der Ukraine oder der Türkei, die für die Wahrheit Freiheit und Leben riskieren, mit der hiesigen Vorstellung von ‚Pressefreiheit‘ etwas anfangen können!“

 

[1] Über das Papier ‚20 Jahre Binnenmarkt. Wachstumseffekte der zunehmenden europäischen Integration‘

[2] „Das Landesinteresse in EU-Angelegenheiten und wie groß ist der Abfluss von Steuergeldern aus Baden-Württemberg an die Europäische Union?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 25.05.2019

Emil Sänze: Bei Europawahl droht weiterhin millionenfacher Wahlbetrug

Teil der Unionsbürgerschaft der EU ist das Wahlrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. Grundsätzlich übt der Unionsbürger dieses Recht in der Regel in demjenigen Land aus, in dem er wohnt. Stattdessen kann er auch beantragen, in seinem Herkunftsland, also dem Land seiner Staatsangehörigkeit, zu wählen. Eine Mehrfachstimmabgabe bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.05.2019

Emil Sänze zu explodierenden Kosten für Beamtenpensionen: „Natürlich werden sie am Ende Schulden machen müssen!“

Die Ausgaben für Pensionen und Hinterbliebenenversorgung in Baden-Württemberg sind seit 1990 doppelt so stark gestiegen wie das Wirtschaftswachstum, schreibt die „Stuttgarter Zeitung“ am 20. Mai 2019. Hat die Landesregierung 1990 noch den Gegenwert von etwa 1,2 Milliarden Euro für die Versorgung von etwa 59 000 Beamten und Hinterbliebenen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.05.2019

AfD-Landtagsfraktion stellt Gesetz zur Stärkung der Mitwirkung des Landtags in EU-Angelegenheiten vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des baden-württembergischen Landtages stellte die Fraktion der AfD – vertreten durch den Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel, den europapolitischen Sprecher Emil Sänze und den rechtspolitischen Sprecher Rüdiger Klos – ihren am 7. Mai eingereichten Entwurf des Gesetzes zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.05.2019

Dr. Rainer Podeswa: „Altparteien lehnen jede offene Debatte über die doppelte Buchführung ab!“

AfD will Fachleute zum Gesetzentwurf „Einführung der doppelten Buchführung in der Landesverwaltung Baden-Württemberg“ anhören – Finanzausschuss stemmt sich dagegen Stuttgart. Der Finanzausschuss des Landtages Baden-Württemberg hat in der heutigen Sitzung eine öffentliche Anhörung zum AfD-Gesetzentwurf „Einführung der doppelten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2019

Lars Patrick Berg: Einstellung der Windkraft-Pläne auf der „Länge-Ettenberg/Blumberg“!

Die sofortige Einstellung aller Windkraft-Planungen auf der Länge und dem Ettenberg fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg. „Die bis jetzt bekannt gewordenen Tatsachen zeigen klar auf, dass bei der Genehmigung eines aus insgesamt elf bis zu 230 Meter hohen Windindustrieanlagen bestehenden Gewerbegebiets an einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2019

Arbeitskreis Soziales: Konstruktive Gespräche – AfD-Abgeordnete tauschen sich mit dem Sozialverband VdK aus

Das aktuelle Anliegen des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. nach Übernahme der Investitionskosten durch das Land und weitere sozialpolitische Fragen haben Landtagsabgeordnete der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg mit dem VdK-Landesverbandsvorsitzenden Roland Sing, dem VdK-Landesgeschäftsführer Hans-Josef Hotz und dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2019

Anton Baron: Mehr Freiheiten statt Pflichten für Bauherren!

AfD-Landtagsfraktion erteilt Überlegungen zu einer Solardachpflicht eine klare Absage Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, lehnt die aktuellen Überlegungen des grünen Umwelt- und Energieministers Untersteller ab: „Wäh­rend die Lage am Wohnungsmarkt von Verknappung und Verteuerung geprägt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2019

Carola Wolle: Schutz und Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Paketboten längst überfällig

Zur aktuell von der Bundesregierung geplanten Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei Paketboten äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Es ist schon lange überfällig, dass die miserablen Arbeitsbedingungen im Bereich der Paket-Zustelldienste verbessert werden. Die seit Jahren ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2019

Klaus Dürr MdL: 5G-Strahlenbündel – Ministerpräsident Kretschmann ebnet den Weg zum Vertrag zwischen Telekom und GBS

Die Region Stuttgart, aber auch der Schwarzwald und die ländlichen Gebiete mit ihren Mittelstandsbetrieben benötigen dringend flächendeckend schnelles Internet und Mobilfunk. Der AfD-Landtagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher seiner Fraktion, Klaus Dürr, hat mit seiner Aussage recht: „Unsere Zweifel über den Erfolg der Kooperation ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Carola Wolle: Urteil des EuGH zu einer systematischen Arbeitszeiterfassung bedeutet noch mehr Bürokratie und Kosten

Anlässlich des in dieser Woche verkündeten Urteils des EuGH zur Arbeitszeit und deren Er­fassung äußerte sich Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin der Stuttgarter AfD-Fraktion, wie folgt: „Die systematische Erfassung der gesamten Arbeitszeit aller Arbeitnehmer in allen EU-Mit­gliedsstaaten stellt einen noch gar nicht absehbar ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Emil Sänze: „Parolen helfen nicht – die Habenichtse werden die Zahlerstaaten hemmungslos besteuern!“

Am 16. Mai beriet der Landtag den Bericht über aktuelle europapolitische Themen [1]. Für Themen, die über 65 Druckseiten vom Europa-Leitbild der Landesregierung, den Brexit und seine Folgen für die Zukunft der EU, die sogenannte EU-Donauraumstrategie bis hin zur Umsetzung der sogenannten UN-„Weltnachhaltigkeitsziele“ reichten, waren je ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Rüdiger Klos: Bundesverfassungsgericht haut Landesregierung zum wiederholten Mal ihre Gesetze um die Ohren!

Die Grundgesetz-Verletzung der grün-schwarzen Landesregierung Baden-Württembergs prangerte der AfD-Landtagsabgeordnete und rechtspolitische Sprecher seiner Fraktion, Rüdiger Klos MdL, in seiner gestrigen Rede zur Novellierung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes aus dem Jahr 2014 an, das nach einer Änderung im Folgejahr jetzt erneut massiven ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads