Udo Stein: „Trotz drängender Probleme im eigenen Land: Grüne möchten Kolonialgeschichte aufarbeiten“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2019

Dieselfahrverbote, Bildungsmisere, Innere Sicherheit: Trotz drängender Probleme im eigenen Land beantragten die Grünen eine aktuelle Debatte über Aufarbeitung der Kolonialgeschichte. Udo Stein MdL warf den Grünen vor, sich auf Kosten des Bürgers und Steuerzahlers ein moralisches Image verschaffen zu wollen, beflügelt von der Hoffnung, dieses bei der kommenden EU-Wahl in Wahlerfolge umzumünzen. Bibel und Peitsche, die kürzlich an den Staat Namibia restituiert wurden, passen in das Narrativ, die Europäer hätten mit Bibel und Peitsche die Welt erobert. Udo Stein bezeichnete die Restitution dieser Objekte vor allem als eine große Inszenierung. Die Begrifflichkeit „Kolonialer Kontext“ verneble zudem die Tatsache, dass viele der in den Museen ausgestellten Objekte gekauft oder durch Tausch erworben wurden. Diese Gegenstände haben die Zeit überdauert, weil sie ihren Platz in den Museen Europas gefunden hätten. „Hören Sie auf mit Ihrem moralischen Größenwahn!“, rief Udo Stein in Richtung der Grünen Landtagsfraktion. 

Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Schritt auf dem Weg der Aufgabe der Länderhoheit

Die Kultusministerkonferenz, die die „Eckpunkte zum Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ beschlossen hat, ist erst in diesem Jahr erstmalig  zusammen gekommen. Denn Kultur ist Länderaufgabe. Eine Kultusministerkonferenz ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg der Zentralisierung und Aufgabe der Länderhoheit. Es sollte keine pauschalen Restitutionsbeschlüsse geben, sondern der Einzelfall betrachtet werden. Ausstellungen, Austausch, Leihgaben und andere Kooperationsformen müssen in Betracht gezogen werden. Es muss geklärt werden, ob es sich wirklich um unrechtmäßig erworbenes Kulturgut handelt und ob ein rechtmäßiger Erbe zweifelsfrei zu ermitteln ist. Bei der Rückgabe menschlicher Überreste sollte, sofern es erwünscht ist, eine Rückgabe erfolgen.

Aufgabe der Regierung ist es, sich dafür einzusetzen, dass auch Deutsche ihr Eigentum zurück erhalten.

In Russland wird es „Trophäenkunst“ genannt. Es sind die Kunstgegenstände, die nach 1945 erbeutetet wurden und heute in russischen Museen verwahrt werden. Zahlreiche Kunstschätze, Millionen Bücher und Akten wurden 1998 durch Duma-Gesetz zu Russischen Besitz erklärt. Sie lagern in Depots und Archiven und sind oftmals nicht einmal zugänglich. Nur besonders spektakuläre Kunstgegenstände, wie der „Schatz des Priamos“, den Heinrich Schliemann in Troja entdeckte, oder der Schatz aus Eberswalde – Goldgefäße aus der Bronzezeit – werden hierbei nachverfolgt. Sie verschwanden nach Kriegsende in sowjetischen Geheimdepots und gelangten erst 1995 und 2004 wieder in der Öffentlichkeit. Aus diesem Grund muss es internationale Richtlinien geben, bei denen sichergestellt ist, dass auch die Deutschen, die 1945 ihr Hab und Gut verloren, die Möglichkeit haben, wenigstens ihre Kunstgegenstände zurückzuerlangen. Für dessen Durchsetzung sich einzusetzen wäre die eigentliche Aufgabe der Regierung.

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert

Forderungen nach Reparationszahlungen an Deutschland werden immer wieder instrumentalisiert, so auch von Griechenland, wenn es um die Euro-Rettung geht. Auch Namibia hat diese Einnahmequelle entdeckt: Die Forderung nach Aufarbeitung der Kolonialgeschichte steht nicht im luftleeren Raum, denn Namibia fordert millionenschwere Wiedergutmachung  von Deutschland, und das, obwohl Deutschland seit 1990 870 Millionen Euro an Entwicklungshilfe an Namibia zahlte. Die Kolonialgeschichte Deutschlands ist denkbar kurz. Sie reicht von 1880 bis 1918, das sind keine vierzig Jahre. Deutschland war lange Zeit führend in der Ethnologischen Forschung. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass es den Deutschen dieser Zeit eben nicht darum ging, fremde Völker auszupressen und sich an ihnen zu bereichern.

Aufrechnen von angeblicher Schuld darf nicht die Enteignung weißer Siedler in Afrika rechtfertigen

„Das Aufrechnen von angeblicher Schuld vergiftet das Klima zwischen Schwarzen und Weißen. Die Parteien, die diese Aufarbeitung fordern müssen sich klar darüber sein, wohin das führen wird: In die Enteignung weißer Siedler europäischer Abstammung in Afrika und womöglich fördert dies sogar die Übergriffe und Morde an weißen Farmern, die in Südafrika vielen Menschen jedes Jahr das Leben kosten“, warf Udo Stein den Grünen vor. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 13.06.2019

Emil Sänze MdL: Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) will die AfD-Fraktion über Strafzahlungen disziplinieren

„Mit bestelltem Sonderbericht des Landesrechnungshofs soll die politische Freiheit und das Vertretungsrecht der AfD-Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg eingeschränkt werden. Die Karlsruher Kontrollbehörde wurde gezielt zur Sonderprüfung der AfD-Fraktion aufgefordert, dabei hätte sie mehr zu tun, denn bis heute sind die Fraktionen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.06.2019

Vorstand der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg nach erfolgreicher Nachwahl wieder vollständig

Im Rahmen der heutigen Fraktionssitzung, der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, erfolgte die Ergänzungswahl, der drei vakanten Vorstandsmitglieder, des sechsköpfigen AfD-Fraktionsvorstandes. Mit Mehrheit der abgegebenen Stimmen, wurden die Abgeordneten   Emil Sänze MdL, für das Vorstandsressort Presse - Öffentlichkeitsarbeit & ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.05.2019

Emil Sänze: Bei Europawahl droht weiterhin millionenfacher Wahlbetrug

Teil der Unionsbürgerschaft der EU ist das Wahlrecht bei den Wahlen zum Europäischen Parlament. Grundsätzlich übt der Unionsbürger dieses Recht in der Regel in demjenigen Land aus, in dem er wohnt. Stattdessen kann er auch beantragen, in seinem Herkunftsland, also dem Land seiner Staatsangehörigkeit, zu wählen. Eine Mehrfachstimmabgabe bei ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.05.2019

AfD-Landtagsfraktion stellt Gesetz zur Stärkung der Mitwirkung des Landtags in EU-Angelegenheiten vor

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Bürger- und Medienzentrum des baden-württembergischen Landtages stellte die Fraktion der AfD – vertreten durch den Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel, den europapolitischen Sprecher Emil Sänze und den rechtspolitischen Sprecher Rüdiger Klos – ihren am 7. Mai eingereichten Entwurf des Gesetzes zur ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.05.2019

Rüdiger Klos: Bundesverfassungsgericht haut Landesregierung zum wiederholten Mal ihre Gesetze um die Ohren!

Die Grundgesetz-Verletzung der grün-schwarzen Landesregierung Baden-Württembergs prangerte der AfD-Landtagsabgeordnete und rechtspolitische Sprecher seiner Fraktion, Rüdiger Klos MdL, in seiner gestrigen Rede zur Novellierung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes aus dem Jahr 2014 an, das nach einer Änderung im Folgejahr jetzt erneut massiven ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.05.2019

Emil Sänze: „EU kostet das Land netto 3,7 Milliarden Euro pro Jahr – Landesregierung behauptet, keine Daten zu kennen“

8000 nagelneue Einfamilienhäuser verlangt die EU den baden-württembergischen Steuerzahlern in nur zwölf Monaten ab Stuttgart. Die EU ist teuer. Soweit so bekannt. Doch wie viel kostet die EU Baden-Württemberg genau? Diese Frage stellte die AfD-Fraktion im Februar der Landesregierung. „Die Antwort der Landesregierung war ausweichend. Zahlen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.04.2019

Lars Patrick Berg fordert Grüne auf, Wahlversprechen umzusetzen: „Sven Giegold muss sich an den Taten messen lassen!“

„Die Forderung zur strengeren Kontrolle des Lobbyismus von Sven Giegold, dem Europakandidaten der Grünen, im SWR ist ja richtig. Doch liefern die Grünen, wo sie handeln könnten, eben selbst nicht!“, stellt Lars Patrick Berg, selbst Europakandidat und für die AfD im Europaausschuss des Landtages, fest. „Schon zu den Landtagswahlen 2011 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.04.2019

Emil Sänz über den fadenscheinigen Versuch von Winfried Kretschmann, Volksnähe und Heimatliebe zu simulieren

Am gestrigen Mittwoch vermelden die „Stuttgarter Nachrichten“ einen überfraktionellen Antrag von Grünen, CDU, SPD und FDP („die AfD wurde nicht gefragt“, so die StN), den Dialekt politisch zu stärken und den Antrag im Plenum in den jeweiligen Mundarten der Sprecher zu diskutieren. Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.03.2019

Emil Sänze zum EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber und einiger Landespolitiker: „Das EU-Politbüro hat gesprochen!“

Rechtzeitig vor den Europawahlen werden Meinungsumfragen veröffentlicht. Mit der Arbeit der selbsternannten Volksparteien sind laut dem Allensbach-Institut*1 immer mehr Bürger unzufrieden. So verbinden gerade einmal 17 Prozent der Bundesbürger mit dem Namen CDU „Politiker, denen man vertrauen kann“ (bei der SPD: 13 Prozent), und 51 Prozent ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.03.2019

Emil Sänze: Regierung Kretschmann stimmt Grundgesetzänderung zu – als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet

Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Obmann des Arbeitskreises für Europa und Internationales seiner Fraktion, sieht die heutige Annahme des Kompromissentwurfs unter anderem zur Änderung des Grundgesetzes im Bereich der Bildungsinvestitionen durch den Bundesrat äußerst kritisch.  Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Adé Baden-Württemberg – Emil Sänze: „Kretschmann bringt Souveränität Baden-Württembergs in Gefahr!“

Noch vor wenigen Wochen warnte die AfD-Fraktion, dass durch die Finanzierung des Digitalpaktes der Bundesregierung europäische Bildungsstandards in Baden-Württemberg eingeführt werden. Hierbei geht es um die Digitalisierung des Klassenzimmers, wofür die Landesregierung angeblich kein Geld hat. „Das Verhalten von Ministerpräsident ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stellungnahme von Stefan Räpple zur heutigen Abstimmung über die Besetzung des Schriftführers durch einen AfD-Vertreter

„Die Altparteien haben der AfD-Fraktion bereits die Besetzung der Position des stellvertretenden Präsidenten des Landtags von Baden-Württemberg verwehrt, nun verhindern sie kartellartig auch den Vorschlag der AfD-Fraktion zum Schriftführer. Das Altparteienkartell scheint nur noch ein gemeinsames Ziel zu haben: Die AfD als einzige echte ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads