Manche Kunden sind halt gleicher: Ein Wasserstoffauto vom Daimler zu Traumkonditionen für Herrn Kretschmann

Pressemitteilung - Stuttgart, den 20.03.2019

Am 19. Dezember 2018 hatte die „Pforzheimer Zeitung“ über den neuen Dienstwagen des Ministerpräsidenten berichtet – den Daimler GLC F-Cell. Es handelt sich um einen „mit Wasserstoff und Strom betankten Stadtgeländewagen“ mit Brennstoffzellen-Hybrid-Antrieb, der auf dem freien Markt noch nicht zu erwerben ist. Die Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze interessierten sich mit der Kleinen Anfrage 16/5630 für die Wasserstoffpläne der Landesregierung – und den Anschaffungsmodus des besagten Fahrzeuges.

Den wahrhaft exklusiven Wagen wagen…

„Nach meiner Kenntnis repräsentiert dieses Vorserienfahrzeug einen Wert von etwas unter zwei Millionen Euro“, stellt Dr. Rainer Podeswa, AfD-Landtagsabgeordneter und Mitglied des Finanzausschusses, fest. „Wenn der Ministerpräsident einer Regierung, die täglich die Dieselfahrer und Hersteller geißelt, von einem großen heimischen Fahrzeugkonzern das Modernste aus der Entwicklungsabteilung zur Nutzung erhält, dann wird man als Abgeordneter hellhörig. Wie sehen die Konditionen aus? Würde der Bürger und Steuerzahler sie als angemessen empfinden? Die Landesregierung gibt an, das Fahrzeug sei am freien Markt noch nicht verfügbar, werde aber ‚zu einheitlich von der Firma Daimler vorgegebenen‘ Konditionen an ‚ausgewählte Kunden im deutschen Markt übergeben‘“.

…zu phantastischen Konditionen für die Landesregierung.

Sein Kollege Emil Sänze, Medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, ergänzt: „Zu den ‚ausgewählten Kunden‘ gehören wie zufällig das Staatsministerium und das Verkehrsministerium. Das Innenministerium und das Umweltministerium möchten zusammen drei weitere Fahrzeuge anschaffen. Ich komme aus dem Leasinggeschäft und kann die Konditionen, die Daimler dem Staatsministerium gewährt, nur als wunderbar bezeichnen. Der Wagen ist auf Daimler zugelassen und wird dem Staatsministerium ‚in einem Full-Service-Mietmodell für 48 Monate mit einer Laufleistung von 120 Tausend Kilometer zu einem monatlichen Bruttomietpreis von 950,81 Euro überlassen‘. Das Staatsministerium lässt sich das Fahrzeug dann aus Steuermitteln der ‚Landesinitiative E-Mobilität III‘ fördern – und zahlt somit effektiv nur 554,31 Euro monatlich. Kretschmann erhält für nur 26.608,88 Euro effektiver Miete auf zwei Jahre das Allermodernste aus der Daimler-Entwicklung. Servicekosten fallen keine an, nur Wasserstoff und Strom muss er selbst tanken – zweifellos ein dicker Prominentenbonus. Interessanterweise ist an dem Konsortium H2 mobility, das nach Auskunft der Landesregierung bis Ende 2019 in Deutschland 100 Wasserstoff-Tankstellen erstellen soll, neben den führenden Industriegas-Anbietern Linde und Air Liquide sowie den klassischen Tankstellenbetreibern OMV, Shell und Total die Daimler AG beteiligt. Dass auch der chinesische Autokonzern Great Wall beteiligt ist, der ‚Erfahrungen austauschen möchte‘ (auto motor sport am 24.10.2018), und dass der Bund diese Infrastruktur mit 1,8 Millionen Euro fördert und auch das Land in diese Forschung investiert, hat uns die Landesregierung nicht mitgeteilt. Das sieht mir nun nicht gerade nach einem starken Bekenntnis der Industrie zum Akku-Elektroauto aus. Nach meiner Auffassung hat Daimler der Landesregierung schlicht in unlauterer Weise einen erheblichen geldwerten Vorteil geboten und die politische Landschaft gepflegt.“

Wasserstofftechnik wird als E-Mobilität angepriesen – denn der Akku schafft neue Probleme

Weiter führt Dr. Podeswa aus: „Wasserstoff kann zwar beispielsweise durch Elektrolyse von Wasser gewonnen werden und so zeitweiligen Stromüberschuss verwerten. Er fällt auch bei industriellen Prozessen an. Wasserstoff kann aber auch mit spezifischen technischen Anpassungen ebenso in konventionellen Verbrennungsmotoren, die unsere Ingenieure und teuer investierten Werke ja ausgezeichnet beherrschen, verbrannt werden – BMW hatte mit dem Hydrogen 7 bereits vor zehn Jahren ein solches Fahrzeug in 100 Exemplaren praxisreif. Weil aber Wasserstoff als Gas durch Stahl und andere Materialien diffundiert und für die Handhabung im Fahrzeug verflüssigt werden muss, braucht er als Betriebsstoff kryogene Lagerung oder, wie beim nach einem ganz anderen Funktionsprinzip konstruierten Daimler-Modell, ein System mit 700 bar Druck. Diese Bedingungen zu halten macht seine Handhabung aufwändig und problematisch - wir werden sehen, wie viel Wasserstoff der Ministerpräsident tatsächlich tankt und wann er lieber an die Stromzapfsäule fährt. Immerhin hat die Landesregierung endlich zur Kenntnis genommen, dass der in Fahrzeugen verbaute Lithium-Ionen-Akkumulator mit ihrem Bedarf an exotischen Werkstoffen und dem Export von Umweltschäden zu den Minenländern kein Wundermittel zur Speicherung der fluktuierenden Erträge der so genannten erneuerbaren Energien ist. Nach jahrelanger Propaganda für die unzulänglichen Akku-Autos etikettiert sie die Brennstoffzellentechnik zur E-Mobilität und will so prinzipiell ihr Gesicht wahren. Vielleicht ist sie ja lernbereit: Wenn wir nämlich schon eine Infrastruktur für Wasserstoff für Tankstellen und Fahrzeuge bekommen, und aus dem Auspuff nur Wasser kommt, dann entfällt ja das gegen den Verbrennungsmotor angeführte Argument der schädlichen Emisson.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 11.06.2019

Klaus-Günther Voigtmann MdL: Die deutsche Energiewende – der doppelte Salto mortale

Jetzt ist die Katze aus dem Sack. Das baden-württembergische Umweltministerium kapituliert vor seiner eigenen Energiewende. Darauf verweist der AfD-Abgeordnete Klaus-Günther Voigtmann MdL: „Was jedes Milchmädchen schon seit langem an ihren zehn Fingern abzählen konnte, spätestens mit der Abschaltung der letzten Kernkraftwerke in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Udo Stein MdL: Für den Erhalt von Natur und Heimat – gegen die Errichtung von Windkraftanlagen in Naturparken

Die sieben Naturparke in Baden-Württemberg waren Gegenstand der Debatte im Landtag. Der Umweltpolitische Sprecher, der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Udo Stein MdL, betonte dabei ausdrücklich die besondere Situation der Landwirtschaft, zwischen Ansprüchen und Auflagen des Naturschutzes einerseits und Flächenkonkurrenz durch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Bernd Gögel MdL: Anwohner, Vögel und Insekten dürfen nicht länger unter grün-schwarzer Windkraftideologie leiden!

Wahltaktisch bedingte Manöver hinsichtlich der Veröffentlichung des Windatlasses Der Windatlas wurde bewusst erst nach den Kommunal- und Europawahlen aus der Schublade des Umweltministers Untersteller geholt, weil die Landesregierung keineswegs für unnötige Unruhe in den Wahlkabinen Ihrer Wähler sorgen wollte, so die Annahme des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.05.2019

Stellungnahme Bernd Gögel: Zur Verdoppelung der windkrafttauglichen Flächen im Windatlas

„Mit Bedacht hat das Umweltministerium mit der Veröffentlichung des langen bekannten Windatlas bis nach der Kommunalwahl gewartet, um die Bürger mit den neuen Zahlen in Sicherheit zu wiegen – das ist regelrecht hinterhältig und typisch für die grün-schwarze Landesregierung. Denn mit der Veröffentlichung des neuen Windatlas durch den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.05.2019

Lars Patrick Berg: Einstellung der Windkraft-Pläne auf der „Länge-Ettenberg/Blumberg“!

Die sofortige Einstellung aller Windkraft-Planungen auf der Länge und dem Ettenberg fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg. „Die bis jetzt bekannt gewordenen Tatsachen zeigen klar auf, dass bei der Genehmigung eines aus insgesamt elf bis zu 230 Meter hohen Windindustrieanlagen bestehenden Gewerbegebiets an einem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.05.2019

Anton Baron: Mehr Freiheiten statt Pflichten für Bauherren!

AfD-Landtagsfraktion erteilt Überlegungen zu einer Solardachpflicht eine klare Absage Stuttgart. Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, lehnt die aktuellen Überlegungen des grünen Umwelt- und Energieministers Untersteller ab: „Wäh­rend die Lage am Wohnungsmarkt von Verknappung und Verteuerung geprägt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.03.2019

Lars Patrick Berg: „Rodungsstopp auf der Länge und dem Ettenberg im Interesse der Rechtssicherheit“

Nach dem kürzlich ergangenen und von der Naturschutzinitiative e.V. erstrittenen Urteil des Verwaltungsgerichts Freiburg, wonach das beim Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis in Villingen-Schwenningen geführte und im Jahr 2016 mit einer Genehmigung gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz endende Verfahren sowie das anschießend beim ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.02.2019

Aufhebung des Sofortvollzugs der Rodung in Ettenberg: Lars Patrick Berg begrüßt Entscheidung des Verwaltungsgerichtes

AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg begrüßt die von der Naturschutzinitiative e.V. im Eilverfahren beantragte Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg, den vom Regierungspräsidium Freiburg angeordneten Sofortvollzug für den noch ursprünglich für Februar 2019 und damit vor der Vegetationsphase avisierten Beginn der Rodungen in der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Udo Stein: Energiewende ist Ursache für Bienensterben – und nicht die baden-württembergischen Bauern oder Dieselfahrer

Bei der heutigen aktuellen Debatte im Landtag von Baden-Württemberg zum „Rettet die Bienen! – Baden-Württemberg auf gutem Weg beim Erhalt der Artenvielfalt“ machte der AfD-Abgeordneten Udo Stein einmal mehr deutlich, dass das von den Grünen hervorgehobene bayerische Volksbegehren keine Idee der bayerischen Grünen war, sondern von der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Windkraftanlage in Winterlingen: Stefan Herre warnt vor Einfluss von Lobbyisten

Acht Hektar Wald müssen gerodet werden, um auch in Winterlingen einen Windpark entstehen zu lassen. Das entspricht elf Fußballfeldern. „Das ist ein unumkehrbarer Eingriff in unsere Natur, der mit nichts zu rechtfertigen ist“, empört sich der Balinger AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre und schließt sich damit den Bürgern an, die gegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.02.2019

Dr. Bernd Grimmer: Umweltausschuss debattiert Auswirkungen der Windkraft auf das Auerhuhn

„Das Auerhuhn ist das Wappentier des Schwarzwald und neben Kuckucksuhr, Tanne und Bollenhut ein Markenzeichen dieser Region, mit dem sich die Bürger identifizieren“, erklärte Dr. Bernd Grimmer (AfD), Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Dieser beschäftigte sich in seiner Sitzung am Donnerstag, 14. Februar, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.02.2019

Lars Patrick Berg kritisiert den angekündigten Beginn der Rodungsarbeiten in der Windindustriezone Ettenberg

Der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg kritisiert vehement den vom Regierungspräsidium Freiburg zur Errichtung einer Windindustriezone kurzfristig genehmigten Sofortvollzug zur großflächigen Rodung eines ökologisch wertvollen Waldbestands an landschaftssensibler und raumbedeutsamer Stelle auf dem Ettenberg. Ein vom Regierungspräsidium ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads