Emil Sänze: Europawahlaufruf entpuppt sich als schamlose einseitige Unterstützung von Globalisierungsfreunden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 31.01.2019

Nicht immer, wenn die Potentaten deutschsprachiger Länder sich zusammengetan haben, ist etwas Gutes für die Menschen in den deutschsprachigen Ländern herausgekommen: Anlass zu dieser Feststellung ist diesmal der sogenannte „Gemeinsame Aufruf der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie der Südtiroler Landtags unter Beteiligung des Parlaments der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zur Teilnahme an den Europawahlen am 26. Mai 2019“ – was hier geradezu völkisch daherkommt, hat Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) für eine eigene Pressemitteilung (11/2019) genutzt, in der sie die Initiative zu diesem Aufruf für Baden-Württemberg reklamiert. Worum handelt es sich hier? Im Grunde um einen Wahlaufruf aus dem Staatsamt heraus gegen die AfD und ähnlich eingestellte Parteien, die sich für ein Europa der souveränen Vaterländer und gegen einen bedrückenden Superstaat einsetzen.

Der Wahlaufruf – Propaganda für die Altparteien aus dem Staatsamt heraus

„Die EU reklamiert für sich als Verdienst, für die längste Friedensperiode in unserer Geschichte verantwortlich zu sein, und die Präsidenten der Länderparlamente, die lediglich EU-Vorschriften zur Kenntnis nehmen dürfen, fühlen sich in der Pflicht, das unterwürfigst nachzubeten“, meint dazu Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter sowie Presse-, Medien- und Rundfunkpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion. „In Wirklichkeit wird hier lediglich aus dem Staatsamt heraus Wahlkampf für die EU- und globalisierungsfreundlichen Parteien gemacht. Interessant ist natürlich, dass eine gemeinsame deutsche Sprach- und Kulturidentität von diesen Leuten in peinlichster Aufdringlichkeit instrumentalisiert wird, sobald sie unsere Stimmen wollen. Sonst interessiert sie an Deutschland und deutscher Identität doch höchstens das NS-Reich, während sie von uns Deutschen möglichst wenig wissen wollen. In Wirklichkeit verdankten wir den Frieden seit 1945 in Zentraleuropa, so wenig ruhmreich das klingt, im Wesentlichen dem Antagonismus der Supermächte bis 1989 und der Einbindung der Mittelstaaten in das westliche NATO-Bündnis; Ungarn, die DDR, die Tschechoslowakei, Polen haben damals keinen Frieden gehabt. Außerdem war unser Militär, was Frau Aras gar nicht wahrnehmen will, für fremde Interessen ab 1998 im Balkankrieg, nach 2003 in Afghanistan, heute auch in Mali oder sonstwo. Den Frieden, den wir in unserer Heimat Gott sei Dank haben, verdanken wir den vollwertigen demokratischen Institutionen unserer Nationalstaaten, die stets am Ende vernünftig gehandelt haben, solange die Gewaltenteilung funktionierte. Das hat sie bis zu Merkels Willkürpolitik auch getan.“

Die Befürworter des Superstaates fürchten die Wähler

Die Befürworter des EU-Superstaates haben massive Angst vor der wachsenden Stimme der nicht mehr Gehörten und Unzufriedenen, wie das jüngste Beispiel der Gelbwesten in Frankreich zeigt, ist sich der AfD-Abgeordnete sicher. „Der ‚Druck von innen‘, von dem in dem Aufruf schwadroniert wird – das sind die unzufriedenen Menschen, die genau wissen, dass das so hoch gelobte EU-Parlament nicht einmal ein Initiativrecht bei der Gesetzgebung hat, oder dass die Staatseliten der Mitgliedsstaaten die EU-Kommissare stellen, die vom Parlament lediglich bestätigt werden können. Freiheit, Wohlstand und Freizügigkeit gibt es für diejenigen in der EU, die konform gehen – die demokratischen Andersdenkenden lernen in Wirklichkeit eine vereinheitlichte Presse, EU-Schuldenhaftung für künftige Generationen, groteske bürokratische Herrschsucht und Allmachtswahn, ideologische Klima-Verdummung ohne Grenzen, Jobverlust und Bespitzelung kennen. Und den Terrorismus als Herausforderung des 21. Jahrhunderts hat man sich doch selbst mit einer kopflosen Migrationspolitik nach Europa geholt. Was wir hier vor uns haben ist nichts anderes, als der tägliche Mißbrauch von staatlichen Institutionen und Steuergeldern für die propagandistische Gängelung mündiger Bürger zugunsten von ideell abgewirtschafteten und bigott volksfernen Konzepten und Parteien. Dass die Initiative zu dieser ‚gelenkten Demokratie‘ gerade auch vom baden-württembergischen Landtag unter dessen Präsidentin Aras ausging, wundert mich persönlich nicht im Geringsten“, so Sänze. „Es ist einfach abstoßend, wie wenig diese Leute die souveräne Willensbildung der Wähler überhaupt zu achten bereit sind und ihnen hemmungslos Propaganda eintrichtern!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Emil Sänze: „IS-Kämpfer auf deutschen Straßen brauchen wir nicht“

Baden-württembergischer AfD-Landtagsabgeordneter weist Forderungen von Präsident Donald Trump zurück, der IS-Kämpfer in US-Gewahrsam nach Europa zurückschicken will Stuttgart. Am 17. Februar forderte US-Präsident Trump die europäischen Verbündeten auf, über 800 von den US-Truppen in Syrien gefangene IS-Kämpfer mit europäischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.02.2019

Emil Sänze: Brexit stellt den Stolz der Briten gegen Bevormundung und Fremdherrschaft unter Beweis

Auf die Unabhängigkeit britischer Abgeordneter im Europäischen Parlament und die Ablehnung jeglicher Bevormundung gegenüber englischen, schottischen, walisischen und nordirischen Volksvertretern durch die in sich zerrissene Europäische Union verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze MdL als europapolitischer Sprecher seiner Fraktion in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Emil Sänze: CDU-Positionen klingen verdächtig nach Grenzzaun und Wachbude

Der Landesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen – Manuel Hagel als Charakterathlet und eine spannende Frage: Erträgt Claudia Martin MdL die CDU oder tritt sie aus? Am heutigen 8. Februar 2019 erschien im „Schwarzwälder Bote“ ein von Nils Mayer gezeichneter Artikel, betitelt „CDU: Ohne Pass weniger Geld“. Weit mehr als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann betreibt massive Wählertäuschung“

Erhebliche Zweifel an der Redlichkeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch der CDU-Fraktion drängen sich den Angeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg erneut angesichts der heutigen Debatte zu den sicheren Herkunftsländern auf. Während die Redebeiträge aus der grünen Fraktion und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.12.2018

Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Tiefpunkt der Amtsführung von grüner Landtagspräsidentin Muhterem Aras – AfD-Fraktion fordert Rücktritt!

Im Verlauf der heute von der AfD-Fraktion beantragten aktuellen Debatte „Kinder und Familien vor linksideologische Einflüssen schützen – gegen sozialdemokratische Abtreibungspläne und Gesinnungsprüfungen im Kindergarten“, in der mehrfach zugespitzte Äußerungen und Zwischenrufe getätigt wurden, wurden die Abgeordnete Stefan Räpple ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die wahren Absichten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.12.2018

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich aufgehoben ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.12.2018

Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von Kindern, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads