Emil Sänze: Der säkulare Staat muss erhalten bleiben!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.01.2019

AfD-Landtagsfraktion kritisiert das Stiftungsmodell der Landesregierung für den islamisch-sunnitischen Religionsunterricht

Stuttgart. Am 30. Januar vermelden mehrere Zeitungen die Pläne von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Susanne Eisenmann, zur Organisation des islamischen Religionsunterrichts in Baden-Württemberg zum Schuljahr 2019/20 eine vom Land getragene „Stiftung Sunnitischer Schulrat“ einzurichten, die Lehrinhalte und Lehrpersonal approbieren soll. Eine solche Organisationsform wäre bundesweit neu; auch haben zwei der vier bedeutenden Islamverbände in Baden-Württemberg dem Modell bereits eine Absage erteilt. Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter sowie Presse-, Medien- und Rundfunkpolitischer Sprecher der Fraktion, sieht das Ansinnen aus mehreren Gründen kritisch.

DİTİB – bis in die jüngste Zeit geschätzter Partner der Landesregierung

„Zunächst einmal überrascht mich der hier offen zutage getretene Konflikt zwischen der Landesregierung und dem Verband DİTİB, der als langer Arm des Amtes für religiöse Angelegenheiten der Türkischen Republik gilt. Die Landesregierung hat – siehe deren Antwort auf meine Kleine Anfrage 16/5344 – die DİTİB ja noch bis in die jüngste Zeit als vollwertigen Partner bei der institutionellen Extremismusprävention mit großem Vertrauensvorschuss behandelt, insbesondere wo es um sogenannte Muslimfeindlichkeit ging, und deren Landesjugendverbände bis Ende 2017 mit jährlich 25 000 Euro gefördert“, so der Abgeordnete, der zugleich Mitglied seiner Fraktion im Ständigen Ausschuss des Landtages ist.

Die Landesregierung macht sich angreifbar – Klagen der Islamverbände sind abzusehen

„Damals wurde eine Unbedenklichkeit der Zielsetzungen dieses Verbandes noch blauäugig unterstellt. Dass man – erst nachdem man auf Herrn Erdoğans Methoden aufmerksam wurde – nun den Einfluss vor allem der DİTİB zurückdrängen will, indem man den Religionsunterricht unter staatliche Aufsicht bringt, befürworte ich grundsätzlich“, so Sänze weiter. „Jedoch geschieht dies halbherzig und unbeholfen: Ich weiß bis heute nicht, was ein Verein im deutschen Vereinsrecht oder gar als der Partner von Landesstellen in Interessenvertretung einer ethno-religiösen Minderheit zu suchen hat, der Vertreter einer ausländischen Behörde bei sich institutionalisiert.

Weder rechtliche Handhabe noch geeignetes Personal für eine Religionsverwaltungsbürokratie

Mit der Gründung einer Stiftung gibt sich die Landesregierung in zweierlei Hinsicht eine Blöße. Einerseits ist der deutsche Staat dem Säkulalarismus verpflichtet: Die grundsätzliche Trennung von Kirche und Staat kann nicht im Hinblick auf andere Religionen ad hoc geändert werden. „Darüber hinaus haben wir mit Sicherheit keine rechtlichen Handhaben und schon gar kein geeignetes Personal für eine Art Religionsverwaltungsbürokratie. Zum anderen ist die ‚Lösung‘ der Landesregierung rechtlich angreifbar: DİTİB und die Islamische Glaubensgemeinschaft Baden-Württemberg arbeiten in der Stiftung nicht mit und bezeichnen die neue Regelung unter Berufung auf die grundgesetzliche Religionsfreiheit schon jetzt als verfassungswidrig. Da darf man mit einer Klage rechnen, der ich unter der in den letzten Jahren beobachteten Praxis gute Aussichten unterstelle“, so der AfD-Abgeordnete.

Weg zum „modernen Islam“ wird sich als Eigentor entpuppen

Zur Begründung ihres Stiftungsmodells führt die Landesregierung ferner an, sie habe im Bereich islamischer Religionsangelegenheiten keine Körperschaften öffentlichen Rechts als Verhandlungspartner und die existierenden Verbände repräsentierten etwa 20 Prozent der in Baden-Württemberg lebenden Muslime. „Es liegt nun auf der Hand, dass die gegen die Stiftung opponierenden Verbände voraussichtlich alles tun werden, um die geschützten Privilegien von den großen Kirchen vergleichbaren Körperschaften öffentlichen Rechts zu erlangen, in deren Autonomie unser Staat nicht hineinregieren kann. Wenn es dazu kommt – und ich sehe hier einen ernsthaften Anstoß – wird die in der Presse heute als Weg zum ‚modernen Islam‘ gelobte Stiftung zum Eigentor“, so Sänze abschließend.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Dr. Rainer Balzer fordert Schulbücher mit streng wissenschaftlichen Inhalten

Mit der Gesetzesänderung vom 13. Februar 2019 wurden das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung sowie das Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg eingerichtet. Zu den Aufgaben des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung gehört mit der Bildungsplanarbeit und den Schulbuchzulassungen der Kern der Bildungsarbeit. Der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.02.2019

Dr. Rainer Balzer zur Alphabetisierungskampagne des Kultusministeriums

„Alphabetisierung und Grundbildung sind wichtige gesellschaftliche Aufgaben, die auch von der AfD unterstützt werden. Wir sollten jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass wir es hier mit einem selbstgeschaffenen Problem zu tun haben. Wie ein Monitoring des ESF unter den Trägern von Alphabetisierungskursen ergeben hat, haben 76 Prozent der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.02.2019

Harald Pfeiffer: Die janusköpfigen Rot-Grünen beim Thema Unterrichtsausfall

Auch in Böblingen demonstrieren nun Schüler unter dem Motto #FridayforFuture. „Ob für oder gegen das Klima ist unklar, den meisten Demonstranten wird es um die schulfreie Zeit gehen“, vermutet der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer. Das Demonstrationsrecht sei zwar „grundrechtlich garantiert“, er stelle das auch nicht in Frage. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.02.2019

Dr. Rainer Balzer: Kritik ist bei den Deutsch-Französischen Grundschulen wohlfeil

Einer Aufweichung des baden-württembergischen Schulsystems durch Experimente wie den beiden Deutsch-Französischen Grundschulen, die im Rahmen eines Schulversuchs eingerichtet wurden und nach Willen der Landesregierung nun im Schulgesetz des Landes verankert werden sollen, erteilt die Fraktion der AfD eine klare Absage. „Getreu dem vergangene ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Bernd Gögel: Keine Grundgesetzänderung für Digitalpakt – Warnung vor schleichender Einflussnahme der EU

Gegen eine Grundgesetzänderung im Bereich der Bund-Länder-Finanzen und für die strikte Verteidigung der Bildungshoheit der Länder sowie deren finanzielle Eigenständigkeit sprach sich die Fraktion der AfD anlässlich der heutigen Regierungsinformation von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) aus. Bezugnehmend auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.01.2019

Stefan Herre MdL: Grüne Bildungsmisere – Schule im Zollernalbkreis muss wegen Lehrermangel schließen

„Jeder kann krank werden. Natürlich auch unsere Lehrer, für die die Belastung in den letzten Jahren stark zugenommen hat“, stellt der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre fest. „Es kann allerdings nicht sein, dass in einem wirtschaftlich starken Bundesland wie Baden-Württemberg Schulen schließen müssen, weil es nicht genug ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Carola Wolle: SPD-Ministerin protegiert verfassungsrechtlich bedenkliches Geschwurbel der Amadeu-Antonio-Stiftung

Auf die überaus bedenkliche Förderung und Protektionierung von Einrichtungen wie die dubiose „Amadeu-Antonio-Stiftung“, die sich als Herausgeber von unsäglichen Broschüren und Hetzschriften in den vermeintlichen „Kampf gegen Rechts“ gestürzt haben, durch die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend weist die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.12.2018

Klaus Dürr und Dr. Rainer Balzer: Stuttgarter Chaostage rund um gescheiterte Bildungsplattform „ella“

Nach dem Bekanntwerden von Forderungen in Höhe von 20 Millionen Euro durch die Entwickler der gescheiterten Bildungsplattform „ella“ an das Land Baden-Württemberg verweisen die AfD-Landtagsabgeordneten Klaus Dürr und Dr. Rainer Balzer mit Nachdruck auf die bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Projekts angebrachte Kritik der AfD-Fraktion ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2018

Dr. Rainer Balzer: „Die Geschichte der Russlanddeutschen ist eine Erfolgsgeschichte“

Auf die hohe Bedeutung der Kultur für die deutschen Auswanderer in das damalige Zarenreich, nach Russland, in die Ukraine und in den Südkaukasus verwies der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Balzer MdL anlässlich der Verleihung des Russlanddeutschen Kulturpreises, verbunden mit einer Gratulation an die Preisträger. Der mit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2018

Stellungnahme der AfD-Landtagsfraktion zur Pressekonferenz von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer

„Es ist schwer verständlich, dass Ministerin Theresia Bauer nach über eineinhalb Jahren erst einen Zwischenstand über die bekanntgewordenen Fehler bei der Vergabe von Zulagen an Hochschulen des Landes zu geben bereit ist. Die aus Konstanz und an anderen Hochschuleinrichtungen seit Januar 2017 bekannt gewordenen Fälle müssen aufgeklärt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.11.2018

Tumult im Plenum – Nachwuchskader geraten bei „Jugend hakt nach“ in Aufruhr

Dr. Christina Baum MdL: Normaler Dialog mit indoktrinierten Schülern ist nicht mehr möglich, politische Meinungen werden von Lehrern geprägt Stuttgart. Dass der Beutelsbacher Konsens, der Lehrer zur Neutralität verpflichtet, schon lange nicht mehr gilt, wurde einmal mehr im Rahmen der Veranstaltung „Jugend hakt nach“ deutlich, zu der sich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2018

Dr. Rainer Balzer: Landesregierung muss Eigentum des Landes schützen und es nicht verschenken

Die AfD-Landtagsfraktion vertritt die Meinung, dass eine pauschale Bereitschaft zur Rückgabe von sogenannter „Raubkunst“ falsch ist. Darauf verweist der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Balzer, nach Bekanntgabe der Landesregierung, die sogenannte „Witbooi-Bibel“ sowie eine Peitsche aus dem Besitz des Nationalhelden ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads