Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.01.2019

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit schädigt. Ärzte warnen seit Jahren“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Herre und hat aus diesem Anlass bei der Landesregierung angefragt*1, wie sie ihre Bevölkerung vor dieser allgegenwärtigen Gefahr schützt. Die Reaktion des Umweltministeriums zeige, so Herre, „dass man die Verantwortung in einem von Grünen geführten Bundesland selbst bei Umweltfragen allzu gern an die EU abgibt“.

Keine Kennzeichnungspflicht

Die grün-schwarze Koalition habe demnach kaum etwas unternommen, damit der baden-württembergische Verbraucher nicht länger mit Bisphenol A in Berührung kommt. Die Regierung schreibt, dass „eine gesonderte und explizite Behandlung im Bundesrat bisher nicht erfolgt ist. Die Landesregierung (…) unterstützt die europäisch harmonisierte Regulierung von Bisphenol A (BPA) in den jeweiligen Gremien.“ Für Herre ist diese bequeme Passivität nicht hinnehmbar: „Die EU sorgt dafür, dass Regierende unbequeme Themen aussitzen. Hätte man sich in den Ländern früher um eine Lösung bemüht oder aus Eigenverantwortlichkeit heraus bemühen müssen, wäre vielen Menschen wohl viel Leid erspart geblieben.“ Dazu passt auch die nüchterne Feststellung des zuständigen Ministeriums, dass „eine Kennzeichnungspflicht für BPA-haltige Beschichtungen nicht besteht“. Herre ist entsetzt: „Gerade bei Kinderprodukten sollte dies selbstverständlich sein.“

Erfolgreiche Lobby-Arbeit?

Die Landesregierung schreibt in ihrer Antwort, „dass BPA (...) für keine Altersgruppe ein Gesundheitsrisiko darstellt.“ Man bezieht sich auf Untersuchungen der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit. Jene Behörde, die erst 2018 den Grenzwert für BPA auf vier Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag heruntergesetzt hat. „Davor waren 50 Mikrogramm zulässig. Allein dieser gewaltige Sprung nach unten sollte zeigen, dass hier über Jahre hinweg Risiken bewusst ignoriert wurden“, resümiert Herre. „Vermutlich wollte man sich auch einfach nicht mit der mächtigen Chemie-Lobby anlegen, die nach wie vor keine Alternative zu BPA präsentieren kann.“ Entsprechende Nachfragen des AfD-Abgeordneten hat Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (CDU) einfach ignoriert. „Das ist bezeichnend für unsere Landesregierung, die ihre Doppelmoral und ihre Beeinflussbarkeit täglich unter Beweis stellt“, so Herre.

*1 Drucksache 16/5302


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 21.02.2019

Emil Sänze: „Die Bürger verlieren ihre Ersparnisse, aber Kretschmann & Co. rühren unverdrossen die EU-Werbetrommel“

Am heutigen 21. Februar 2019 erschienen im „Schwarzwälder Boten“ unter dem Titel „Jeder Dritte ist blank“ die Ergebnisse einer Ipsos-Umfrage, nach der 31 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland keinerlei Ersparnisse haben. Unter 13 in der Umfrage berücksichtigten europäischen Ländern schneidet lediglich Rumänien (mit 37,2 ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Emil Sänze: Juncker auf Tour – und Oettinger muss den Hofnarren spielen

Am gestrigen Dienstag, 19. Februar 2019, besuchte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Landtag von Baden-Württemberg und wurde von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) entsprechend gefeiert. Der politischen Klasse Baden-Württembergs, in ihrer Mehrheit offenbar von ihm als besonders willig eingeschätzt, lud ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Carola Wolle: Zuckerrübenanbauer und Beschäftigte in der Zuckerindustrie sind Opfer der Untätigkeit der Bundesregierung

„So sehr das Ende der subventionierten EU-Agrarexporte zu begrüßen ist, so dilettantisch agiert die deutsche Politik bei der Abfederung der Folgen für die heimische Landwirtschaft und Indust­rie. Dies gilt beispielhaft für die deutsche Zuckerindustrie“, kritisiert Carola Wolle, die wirtschaftspoli­tische Sprecherin der AfD-Fraktion. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2019

Udo Stein: Ländlicher Raum könnte durchaus noch stärker gefördert werden – Kritik an Zahlungen an die EU

In seiner gestrigen Pressekonferenz teilte Minister Peter Hauk (CDU) mit, dass 75 Millionen Euro in diesem Jahr für den Ländlichen Raum im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) zur Verfügung stehen würden. 442 Gemeinden würden in den Genuss einer Fördersumme kommen, die in ihrer Gesamtheit die Fördersumme aus dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stefan Herre: „Tierwohl-Label hilft weder Tier noch Verbraucher“

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat große Ziele. „Für ihre fragwürdige Beschäftigungstherapie namens ‚Tierwohl-Label‘ hat sie nun die Kriterien bekannt gegeben”, erinnert der AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die Kernaussage Klöckners: „Finanzieren soll diesen Spaß wieder einmal der Verbraucher. So sagte es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Udo Stein zu den Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg: Linksgrüne Ideologie zur Ausbreitung des ökologischen Landbaus

„Scheibchenweise werden weiter unsere hartverdienten Steuergelder versenkt durch die Ergänzung neuer Bio-Musterregionen für den ökologischen Landbau wie beispielsweise in den Landkreisen Hohenlohe und Schwäbisch Hall“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Anstatt einen Maßnahmenplan für unsere konventionellen kleinen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Carola Wolle: Der geplante Kohleausstieg trifft kleine und mittlere Unternehmen in bisher nicht absehbarer Härte

Bezüglich des nun für Deutschland geplanten Kohleausstiegs stellt die AfD-Landtagsabge­ordnete Carola Wolle in ihrer Funktion als wirtschaftspolitische Sprecherin klar, dass diese Entschei­dung allem Familienunternehmen treffen wird und mit noch nicht absehbaren Kosten verbunden ist. Die hierdurch entstehenden Kosten tragen viele – aber ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Harald Pfeiffer: Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt!

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter – und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Harald Pfeiffer: „Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt“

Wie der Böblinger Abgeordnete Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter, und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig rein“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Carola Wolle: AfD fordert Erstattung der Kosten der Meisterprüfung

Um dem Qualitäts- und Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken, fordert die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg politische Sofortmaßnahmen. Carola Wolle, wirtschafts­politische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt hierzu: „Die Handwerkskammern und der Zentralver­band des Deutschen Handwerks kritisieren die Politik für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads