Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.12.2018

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten nationalen Minderheiten – also neben den Sorben und Friesen auch die dänische Minderheit und die Minderheit der deutschen Sinti und Roma – mit Bundes- und Landesmitteln. Darauf verweist AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel MdL im Namen seiner Fraktionskollegen. Dies jedoch unter strikter Einhaltung der fest umrissenen Kriterien, die gemäß des Rahmenübereinkommens zum Schutz nationaler Minderheiten vom 1. Februar 1995 und der Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen vom 5. November 1992 für die Anerkennung von nationalen Minderheiten verankert wurden – also deutsche Staatsangehörigkeit, die Unterscheidung vom Mehrheitsvolk durch eine eigene Sprache, Kultur und Geschichte, eine eigene Identität und den Willen zur Bewahrung derselben sowie die traditionelle Ansässigkeit und Beheimatung innerhalb des Staatsgebietes der Bundesrepublik Deutschland. Da der Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., deutlich über diese Vorgaben hinausgeht und sich als Türöffner für eine ungehinderte Migration von nichtdeutschen Sinti und Roma nach Deutschland entpuppt, blieb der AfD allerdings nur die Ablehnung, so Gögel.

Höherer Förderbetrag, Verdreifachung der Laufzeit und automatische Dynamisierung

„Durch die Nationalsozialistischen Schreckensherrschaft, der mehr als 25 000 deutsche Sinti und Roma zum Opfer fielen, wurde diese nationale Minderheit in extremer Weise an der Bewahrung ihrer Identität gehindert“, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Eine Förderung dieser nationalen Minderheit, ihrer Kultur und ihrer Sprache Romanes unterstützen wir ausdrücklich, gehören sie doch seit mehr als 600 Jahren zur Kultur unseres Landes.“ Daher begrüßt die AfD-Fraktion Maßnahmen gegen Rassismus, den Abbau von Vorurteilen und die Bewahrung der Gedenkstätten und Gräber. Der veränderte Staatsvertrag enthalte jedoch entscheidende Passagen, denen keineswegs zugestimmt werden könne, erläutert Gögel mit Verweis auf die Verdreifachung der bisherigen Laufzeit, die Erhöhung des Förderbetrages um 40 Prozent sowie die willkürliche automatische Dynamisierung von zwei Prozent pro Jahr, die gegen alle volkswirtschaftlichen Prinzipien verstoße.

Bärendienst für die deutschen Gemeinden der Sinti und Roma

Auf entschiedenen Widerstand stößt jedoch vor allem der Anspruch des Staatsvertrages, mit dem erhöhten Förderbetrag explizit die Migration dieser hochmobilen, insgesamt etwa fünf Millionen Menschen umfassenden Einwanderungsgruppe innerhalb Europas fördern zu wollen. Dies beträfe neben den knapp zwei Millionen Roma in Rumänien auch die 750 000 bulgarischen, 700 000 spanischen, 600 000 ungarischen sowie jeweils 500 000 slowakischen und serbischen Roma, deren Einwanderung nicht durch das Rahmenübereinkommen oder die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen gedeckt wäre und weit über eine Kultur- und Sprachförderung und den Bestandsschutz hinausgeht. „Das ist Einwanderungspolitik und nicht vom deutschen Minderheitenrecht gedeckt, das sich die Bewahrung der Kultur der deutschen Sinti und Roma zur Aufgabe gemacht hat und nicht die Auflösung ihrer Strukturen“, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. Unter dem Deckmantel eines Staatsvertrages plane der Ministerpräsident vielmehr eine Zuwanderung aus osteuropäischen EU-Staaten und damit eine innereuropäische Migration. „Damit wird den Gemeinden unserer deutschen Sinti und Roma, die versuchen ihre kulturellen Eigenheiten zu bewahren, ein Bärendienst erwiesen“, so Gögel abschließend. „Es führt zu Verwerfungen in den Gemeinden, bewirkt eine Verschiebung des Gleichgewichtes und stört die Kulturförderung!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.09.2019

Daniel Rottmann und Klaus Dürr: Innenminister Seehofer – vom Hardliner zum Flüchtlingshelfer

Drastische Worte findet der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann zur Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), 25 Prozent jener „Flüchtlinge“ aufzunehmen, die nach dem Regierungswechsel in Italien wieder auf den Schiffen der „Seenotretter“ in Italiens Häfen einlaufen dürfen. „Etwa vor Jahresfrist hat der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.09.2019

Carola Wolle: Legalistischer Islam strebt europäischen Gottesstaat an – deutsche Politiker sehen tatenlos zu!

Auf die massive Bedrohung der freiheitlichen Ordnung Europas durch den demokratiefeindlichen Politischen Islam weist die Alternative für Deutschland seit ihrer Gründung vor nunmehr knapp sechs Jahren mit Nachdruck hin – und wird nun, wenn auch mit enormer zeitlicher Verzögerung, von Leitmedien wie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.08.2019

Daniel Rottmann: Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) spricht Arbeitssuchenden die Heimat ab

Landtagspräsidentin Muhterem Aras mischt sich in die Heimat-Debatte ein und erzählt dazu die Einwanderungsgeschichte ihrer Familie. Sie zitiert ihren Vater, der als Gastarbeiter nach Deutschland kam: „Heimat ist da, wo der Esel satt wird. Da, wo ich eine Arbeit habe. Und das ist Deutschland.“[1]  Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.08.2019

Dr. Christina Baum: „Behörden decken falsche Altersangaben bei jungen Flüchtlingen in Baden-Württemberg auf“

Stellungnahme der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum zum Beitrag der „Stuttgarter Nachrichten“ „Die von der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg mehrfach beantragte medizinische Alters­überprüfung von angeblich minderjährigen Flüchtlingen wird nun endlich umgesetzt.[1] Das bestätigt, dass mei­ne Fraktion schon ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.08.2019

Emil Sänze: Vorbehaltlose Rückendeckung für Tuttlinger Bürgerbegehren „Stoppt die Seebrücke!“

In der Tuttlinger Bürgerschaft regt sich Widerstand gegen die am 22. Juli 2019 vom Ge­mein­derat beschlossene „Seebrücke“-Resolution, die die Stadt zum sicheren Hafen für See­not­ge­ret­te­te erklärt. Gemeinsam mit dem AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen wollen die Tuttlinger Bürger nun zum direktdemokratischen Instrument des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2019

Rüdiger Klos: Konsequentes Eintreten gegen Parallelgesellschaften und Paralleljustiz nur mit der AfD möglich

Die hinterlistige Doppelmoral der Parteigänger von Bündnis 90/Die Grünen auf allen Ebenen der bundesdeutschen Politik entlarvte der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos in seiner Rede zum Thema „Paralleljustiz – eine Herausforderung für den Rechtsstaat in Baden-Württemberg?“. Die viele Bürger bewegende Problematik war von der CDU auf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2019

Dr. Christina Baum: Anonymer Krankenschein setzt falsche Anreize

Die Ankündigung eines anonymen Krankenscheins in Berlin, der insbesondere sich illegal in Deutschland aufhaltenden Personen die Möglichkeit eröffnen würde, sich anonym behandeln zu lassen, veranlasste die gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion, Dr. Christina Baum, zu einer Anfrage an das Sozialministerium. „Als Ärztin ist für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.07.2019

Dr. Christina Baum: Der Dalai Lama wirbt für das von der AfD-Fraktion vorgestellte Remigrationskonzept „Fit4Return“

Der berühmteste Flüchtling der Welt, der Dalai Lama, wiederholte seine Aussage vom vergangenen Sommer nun noch einmal gegenüber der BBC in einem Interview*1 vom 27. Juni 2019, in dem er nachdrücklich betonte, dass die europäischen Länder die Flüchtlinge ausbilden und anschließend mit diesen Fähigkeiten ausgestattet in ihre Heimatländer ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.06.2019

Dr. Bernd Grimmer und Emil Sänze: „EU-Migrationspolitik – Die Katastrophe mit der Katastrophe bekämpfen?“

Dr. Bernd Grimmer und Emil Sänze, unsere beiden AfD-Abgeordneten im Europa-Ausschuss im Landtag von Baden-Württemberg, wundern sich über den Plan der EU-Kommission – Drucksache BW 16/6244 oder COM(2017) 772 final –, die Sicherheits- und Migrationspolitik zum Teil des EU-weiten Katastrophenschutzplanes zu machen. Außerdem fragen sie sich, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.04.2019

Stefan Räpple zum Bürgerasyl: Ministerin Theresia Bauer warnt grüne Freunde vor eigenen Ermittlungen des Ministeriums

Stefan Räpple MdL erfuhr in seiner Arbeit als Abgeordneter, dass Wissenschaftsministerin Theresia Bauer im Nachgang zu den Beratungen im Wissenschaftsausschuss eine Vorwarnung an Politfreunde aus ihrem grünen Umfeld gegeben hat, wonach sie demnächst das Verhalten der Hochschulprofessoren und Dozenten juristisch prüfen lassen müsse. Die AfD ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.03.2019

Emil Sänze: Wie steht es mit der Loyalität? – Die Doppelstaatlichkeit wird bei der Einbürgerung zur Regel

11.500 von 18.000 in Baden-Württemberg im Jahre 2017 Eingebürgerten durften ihre erste Staatsangehörigkeit behalten, kritisiert Emil Sänze, AfD-Landtagsabgeordneter für den Kreis Rottweil und Medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion. Zusammen mit seinem Fraktionskollegen Dr. Rainer Podeswa aus Heilbronn hat er sich mit der Kleinen Anfrage ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.03.2019

Harald Pfeiffer: Bitte C streichen und in Queerpartei umbenennen!

„Ich möchte, dass Ihr ein Heft erstellt, in dem ihr euren nichtmuslimischen Mitschülern das islamische Gebt erklärt“ – so berichtete der „Mannheimer Morgen“ vergangene Woche über den Is­lamunterricht in an einer baden-württembergischen Schule. Die betreffende „Marie-Curie-Realschule“ in der Mannheimer Neckarstadt hat 390 ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads