Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018

In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von Kindern, während türkischsprachige Internetseiten von Feiern zur Verehrungen religiöser Märtyrer in mehreren Heilbronner Moscheen berichten. Auch dokumentierte beispielsweise die Regierung von Nordrhein-Westfalen (Drucksache 17/772), dass es nicht nur in Eppingen zu solchen Vorfällen kam, sondern auch in Heilbronn. „Die Regierung von Baden-Württemberg weiß davon jedoch nichts, während es in NRW bekannt ist“, kritisiert Dr. Rainer Podeswa. „Auch von uns dokumentierte Beispiele aus Heilbronn, die jeder öffentlich auf türkischsprachigen Internetseiten nachlesen kann, sind der Regierung und den Sicherheitsbehörden nicht bekannt.“

Moscheen unbekannt, aber Islamisten alle bekannt?

Doch die Unwissenheit der Regierung geht noch viel weiter“, kritisiert der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion. „Beispielsweise meint die Regierung, dass niemand die Anzahl muslimischen Gebetshäuser erfasst und somit deren Anzahl unbekannt ist. Doch der Verfassungsschutz spricht auf seiner Internetseite von exakt 3679 Islamisten. Die Regierung kennt also die exakte Zahl der Islamisten, obwohl sie noch nicht mal die Anzahl der Moscheen kennt?“, fragt Dr. Podeswa ungläubig. „Leider bestätigt meine Anfrage auch die traurige Tatsache, dass von den sechs der Regierung in Heilbronn zufällig bekannten Moscheen die Hälfte wegen Bestrebungen gegen unsere demokratische Grundordnung vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Und darunter ist noch nicht mal die DİTİB-Moschee mit ihren Kriegsspielen.“

Nationalistische Erhöhung der Ethnie ist für die Regierung in Ordnung

Deutlich beschreibt die Regierung in der Drucksache 16/5120 bezüglichen den Kriegsspielen in türkischen DİTİB -Moscheen: „Die Vorkommnisse lassen zumindest einen reflektierten Umgang mit historischen Ereignissen vermissen und offenbaren ausgeprägte nationalistische Einstellungen einschließlich einer Überhöhung der eigenen Ethnie.“  Gleichzeitig relativiert sie aber, dass die „Überhöhung der eigenen Ethnie“ bei den türkischen Mitbürgern sowie die „religiös konnotierten Glorifizierungen von Märtyrern“ keinen Rückschluss auf die Treue muslimischer Bürger zum Grundgesetz ermöglichen würden. „Das Grundgesetz betont, dass alle Menschen gleich sind und niemand benachteiligt oder bevorzugt werden darf. Es steht somit im Widerspruch zur Überhöhung der eigenen Ethnie“, stellt Dr. Rainer Podeswa fest. „Für türkische Extremisten zerrt die Regierung an der klaren Absicht des Grundgesetzes!“

Laut Verfassungsschutz sind mehr türkische als deutsche Extremisten im Land!

Der Landesverfassungsschutz spricht auf seiner Internetseite von „etwa 40 000“ in extremistischen Vereinigungen organisierten türkischen Extremisten, davon über 6000 in Baden-Württemberg. Die islamischen Extremisten sollen davon 28 000 ausmachen, dazu kommen 4900 passtürkische Linksextremisten sowie 7800 türkische Rechtsextremisten. „Es verwundert bei solchen Zahlen nicht, dass die Bundesanwaltschaft im laufenden Jahr mehr als 700 Terrorverfahren eröffnet hat", meint Dr. Podeswa. „Was jedoch vielen nicht bewusst ist: In Baden-Württemberg kommen laut Verfassungsschutz 2100 türkische Rechtsextremisten auf 1630 einheimische Rechtsextremisten.“ Der Landtagsabgeordnete kritisiert deshalb das Zerrbild, welches die linken Parteien in der Öffentlichkeit zeichnen: „Laut den Zahlen des Verfassungsschutzes sind die meisten Rechtsextremisten im Land schon lange keine Neonazis mehr, sondern türkische Graue Wölfe und vergleichbares.“ Auch die Auswirkungen beschreibt die Regierung in der Antwort an Dr. Podeswa: „Eine Zunahme (inter)religiöser und ethnischer Konflikte von gesellschaftspolitischer Relevanz ist aufgrund der gesamtpolitischen Umstände – unabhängig von geographischen Räumen – nicht unwahrscheinlich.“

°°°°°

http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Islamismus
http://www.verfassungsschutz-bw.de/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Tuerkische+Extremisten
https://www.rainer-podeswa.de/p/kriegsverherrlichung-719.html


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Emil Sänze: „IS-Kämpfer auf deutschen Straßen brauchen wir nicht“

Baden-württembergischer AfD-Landtagsabgeordneter weist Forderungen von Präsident Donald Trump zurück, der IS-Kämpfer in US-Gewahrsam nach Europa zurückschicken will Stuttgart. Am 17. Februar forderte US-Präsident Trump die europäischen Verbündeten auf, über 800 von den US-Truppen in Syrien gefangene IS-Kämpfer mit europäischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.02.2019

Emil Sänze: Brexit stellt den Stolz der Briten gegen Bevormundung und Fremdherrschaft unter Beweis

Auf die Unabhängigkeit britischer Abgeordneter im Europäischen Parlament und die Ablehnung jeglicher Bevormundung gegenüber englischen, schottischen, walisischen und nordirischen Volksvertretern durch die in sich zerrissene Europäische Union verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze MdL als europapolitischer Sprecher seiner Fraktion in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Emil Sänze: CDU-Positionen klingen verdächtig nach Grenzzaun und Wachbude

Der Landesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen – Manuel Hagel als Charakterathlet und eine spannende Frage: Erträgt Claudia Martin MdL die CDU oder tritt sie aus? Am heutigen 8. Februar 2019 erschien im „Schwarzwälder Bote“ ein von Nils Mayer gezeichneter Artikel, betitelt „CDU: Ohne Pass weniger Geld“. Weit mehr als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Emil Sänze: Europawahlaufruf entpuppt sich als schamlose einseitige Unterstützung von Globalisierungsfreunden

Nicht immer, wenn die Potentaten deutschsprachiger Länder sich zusammengetan haben, ist etwas Gutes für die Menschen in den deutschsprachigen Ländern herausgekommen: Anlass zu dieser Feststellung ist diesmal der sogenannte „Gemeinsame Aufruf der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann betreibt massive Wählertäuschung“

Erhebliche Zweifel an der Redlichkeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch der CDU-Fraktion drängen sich den Angeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg erneut angesichts der heutigen Debatte zu den sicheren Herkunftsländern auf. Während die Redebeiträge aus der grünen Fraktion und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.12.2018

Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Tiefpunkt der Amtsführung von grüner Landtagspräsidentin Muhterem Aras – AfD-Fraktion fordert Rücktritt!

Im Verlauf der heute von der AfD-Fraktion beantragten aktuellen Debatte „Kinder und Familien vor linksideologische Einflüssen schützen – gegen sozialdemokratische Abtreibungspläne und Gesinnungsprüfungen im Kindergarten“, in der mehrfach zugespitzte Äußerungen und Zwischenrufe getätigt wurden, wurden die Abgeordnete Stefan Räpple ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die wahren Absichten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.12.2018

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich aufgehoben ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads