Emil Sänze: Langfristige Vereinbarung provoziert „institutionalisierten Kampf gegen Antiziganismus“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.11.2018

Kritik der AfD an Zuwanderungsanreizen im Staatsvertrag der Landesregierung mit dem Verband deutscher Sinti und Roma e.V. – Landesverband Baden-Württemberg (VDSR-BW)

Stuttgart. Am 14. November 2018 wurde ein Staatsvertrag mit einer Laufzeit von 15 Jahren zwischen der Landesregierung und dem Landesverband Baden-Württemberg der deutschen Sinti und Roma un­terzeichnet, der im Wesentlichen Leistungen im Sinne der moralischen Wiedergutmachung von Min­derheitenverfolgung durch das NS-Regime, sowie Kultur- und Bildungsförderung einschließt. Dem stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion, Emil Sänze, sind dabei einige Dinge aufgefallen. „Zu­nächst einmal ist diese Volksgruppe ohne Wenn und Aber eine anerkannte nationale Minderheit und seit 600 Jahren bei uns ansässig“, so Sänze. „In der NS-Zeit wurde versucht, sie systematisch auszurot­ten, so dass nach Schätzung des Deutschen historischen Museums aus dem Jahr 2015 in Deutschland und Österreich von 40 000 registrierten Personen etwa 25 000 ermordet wurden und, das besetzte Europa dazugerechnet, eine Zahl zwischen 220 000 und 500 000. Ein solches Unrecht mindestens mo­ralisch wiedergutmachen zu wollen und Vereinbarungen mit einem Verband zu schließen, ist für einen Kulturstaat selbstverständlich und derzeit Länderangelegenheit. Gegen die Pflege der Erinnerung oder die Beseitigung tatsächlicher heutiger Benachteiligung in Bildung oder Beruf richtet sich meine Kritik daher ausdrücklich nicht. Der Staatsvertrag sieht für 2019 Ausgaben von 700 000 Euro und für die fol­genden Jahre von 721 000 Euro vor, überdies ist die Förderung mit einer jährlichen Steigerung von zwei Prozent indexiert.“

Vertrag umfasst allerdings auch Anreize für Zuwanderung vom Balkan

„Die Landesregierung schließt einen Vertrag ausdrücklich mit einem Verband deutscher Sinti und Roma, also deutschen Staatsbürgern. Der Vertrag betrifft entsprechend die Stellung deutscher Staats­bürger. Entsprechende Kontrollklauseln zur Mittelverwendung sind nicht zu beanstanden“, so der AfD-Abgeordnete. „Art. 3 Abs. 3 des Staatsvertrages lautet jedoch: ‚Der VDSR-BW verwendet mindestens zehn Prozent der Fördersumme für die Integration und Teilhabe bleibeberechtigter nichtdeutscher Sinti und Roma in die Gesellschaft und die nationale Minderheit‘. Dies soll nach meiner Kenntnis in einem Mannheimer Kulturzentrum der Volksgruppe geleistet werden, wo auch der VDSR-BW ansässig ist. Ich habe hier grundsätzlich nicht verstanden, weshalb deutsche Staatsbürger verpflichtet werden, deutsche Steuergelder für die Integration ausdrücklich nichtdeutscher Staatsbürger aufzuwenden, die faktisch entweder aus EU-Staaten stammen oder aus sonstigen Staaten des Balkans oder des Osteuro­pas, in denen kein Krieg und keine Unrechtsregime herrschen. Wären diese Menschen Asylsuchende, dann wären sie nach den Asylgesetzen unter Würdigung ihrer tatsächlichen Migrationsgründe und der inneren Lage ihrer Heimatländer zu behandeln. Sind sie aber EU-Bürger, dann ist die Wohlfahrt dieser Menschen die Angelegenheit ihrer Regierungen, die durch EU-Recht zur korrekten Behandlung ihrer Minderheiten verpflichtet sind. Es kann keinen plausiblen Grund geben, eine zusätzliche privilegierte Kategorie nach unspezifischen humanitären Gefühlen zu schaffen und fremden Staaten einen Vorwand einzuräumen, sich unwillkommener Bevölkerungsgruppen zu entledigen. Faktisch wird hier per Gesetz eine Vergrößerung der einheimischen Minderheit durch Ausländer samt deren finanzieller Versorgung beschlossen. Dies wäre übrigens ein klassischer Fall für eine Volksbefragung. Das Ergebnis falscher An­reize an ausländische Sinti und Roma lässt sich seit bald zwei Jahren jeden Morgen in der Stuttgarter Klett-Passage besichtigen – und trägt sicherlich nicht zum Abbau von Ressentiments bei.“

Bekämpfung des Antiziganismus als staatlicher Auftrag schafft einen Bedarf an Vorfällen.

Darüber hinaus benennt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende einen weiteren schwerwiegen­den Kritikpunkt. „Unter anderem verpflichtet dieser Staatsvertrag das Land zur Erforschung und Be­kämpfung des Antiziganismus“, erläutert Sänze. „Wir dürfen also getrost davon ausgehen, dass dieses Thema in Form von Forschungsprojekten oder Stipendien den einschlägigen Bildungseinrichtungen und üppig unterstützten Vielfalts-Wächterstellen übergeben wird, die die Landesregierung so liebt, und dass deshalb, wie auch immer die gesellschaftliche Realität bis 2033 wirklich aussieht, in den nächsten 15 Jahren ein sehr stabiler bürokratischer Bedarf an Antiziganismus-Funden unter der Mehr­heitsbevölkerung bestehen wird. Dann müssen und werden diese, ähnlich wie in einer Planwirtschaft, auch geliefert werden, um in Tätigkeitsberichten zu erscheinen und ‚gesellschaftlichen Fortschritt‘ zu simulieren – es leben ja Leute davon. Kampagnen- und Denunziationselemente gegen die Mehrheits­gesellschaft sehen wir ja schon in anderen Bereichen unserer Minderheitenpolitik: Eine solche For­schung hätte ich deshalb lieber in einem ergebnisoffenen Prozess unseren unabhängigen Hochschulen im Rahmen ihrer allgemeinen Fachrichtungen überlassen. Ich hoffe nun wider alle realistischen Erwar­tungen, dass kritische Anmerkungen eines gewählten AfD-Abgeordneten zu einer Fehlsteuerung kein erster Denunziationsgegenstand werden. Ein vertraglich institutionalisierter Kampf gegen Antiziganis­mus über die Bestimmungen des Strafrechts hinaus bedeutet in der Umkehr nämlich ein institutiona­lisiertes Misstrauen der Regierung gegen die angeblich moralisch unzulängliche Mehrheitsbevölke­rung. In immer mehr Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens unterstellen die Regierenden den Regierten regelmäßig einen moralischen Defekt – hier die anlasslose Minderheitenfeindlichkeit – und wollen sie erziehen. Angemaßte moralische Überlegenheit über die Bürger ist das notorische Ge­schäftsmodell der Landesregierung, und dies hat sie sich ja gewissermaßen mit in den Vertrag hinein­geschrieben“, meint Sänze schmunzelnd.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Tiefpunkt der Amtsführung von grüner Landtagspräsidentin Muhterem Aras – AfD-Fraktion fordert Rücktritt!

Im Verlauf der heute von der AfD-Fraktion beantragten aktuellen Debatte „Kinder und Familien vor linksideologische Einflüssen schützen – gegen sozialdemokratische Abtreibungspläne und Gesinnungsprüfungen im Kindergarten“, in der mehrfach zugespitzte Äußerungen und Zwischenrufe getätigt wurden, wurden die Abgeordnete Stefan Räpple ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die wahren Absichten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.12.2018

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich aufgehoben ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.12.2018

Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von Kindern, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2018

Emil Sänze: Meinungsfreiheit mit allen Mitteln verteidigen!

Sperrungen von kritischen Facebook-Kommentaren demokratisch gewählter Abgeordneter über grüne Politiker-Entgleisungen sind ungeheuerliche Eingriffe in die freie Meinungsäußerung: „Mit allen Mitteln soll verhindert werden, dass die Entgleisungen des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit kommen“, kritisiert der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.11.2018

Emil Sänze: „Das wahre Gesicht des Altkommunisten Winfried Kretschmann

Auf die gleichermaßen bedenkliche wie abwertende Wortwahl des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in Bezug auf die illegal zugereisten Schwer- und Gewaltverbrecher aus der muslimischen Welt, die nicht zuletzt sein ambivalentes Verhältnis zu den Menschen im ländlichen Raum des Bundeslandes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Globaler Migrationspakt bedeutet Siedlungsrecht für alle!

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den „Globalen Migrationspakt“ zurück, den die Regierung der Bundesrepublik Deutschland wider besseres Wissen unterzeichnen will und der nach Auffassung der Alternative für Deutschland der illegalen Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen und Scheinasylanten nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete fordern Asyl für verfolgte pakistanische Christin Asia Bibi

In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für Asia Bibi und ihre Familie mit fünf Kindern in Baden-Württemberg. „Nach unserer Überzeugung gibt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras übt Druck auf Abgeordneten aus, seine Meinungsäußerungen zu „korrigieren“

„Mit Interesse habe ich am 16. Oktober eine offizielle Email der Pressesprecherin von Landtagspräsidentin Aras in meinem Postfach vorgefunden, die ich hier wörtlich wiedergeben möchte“, so Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion und deren pressepolitischer Sprecher. „Sie verschickten am 8. Oktober eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2018

Emil Sänze zur „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“

Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, übt scharfe Kritik an dem vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg herausgegebenen Bericht „Antidemokatische Vorfälle und Ereignisse in Baden-Württemberg. Rechtsextremismus, religiös begründeter Extremismus und Gruppenbezogene ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.09.2018

Dr. Christina Baum zum Burka-Verbotsantrag der Christdemokraten: Das perfide Spiel der CDU, die Wähler zu hintergehen.

Am gestrigen Samstag hat die CDU anlässlich des Landesparteitags ihr Programm für die Kommunalwahlen beschlossen. Auf einen Antrag der Jungen Union hin stimmten die Delegierten für ein Burka-Verbot, das die Christdemokraten bislang kategorisch abgelehnt hatten. „Wie es aussieht, ist die Jugend der CDU tiefer in der Realität verankert als die ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads