540 000 Euro für die Amerikareise der Landesdelegation – Emil Sänze über Einsatz und Wirkung von Steuermitteln

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.11.2018

Mit deutlichen Worten kritisiert Emil Sänze, Vizevorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, das Reisegebaren des Ministerpräsidenten und seiner Entourage. „Es ist schön, wenn man Freunde ähnlicher Gesinnung im Ausland besuchen kann, wie den kalifornischen Gouverneur Jerry Brown in seinem Musterland der autonomen Elektroautos und Internetriesen und wenn man dort etwas lernen will. Weniger schön ist, wenn man in Kanada in Sachen Windkraftpropaganda unterwegs ist und bei der Provinzialregierung von Ontario, wo es den hoch umstrittenen Windpark des baden-württembergischen Unternehmens ‚wpd‘ zu verteidigen gilt, gar nicht erst zum Gespräch vorgelassen wird. Immerhin sprangen dann doch Vertreter der kanadischen Zentralregierung ein und unterzeichneten eine Landespartnerschaft, um eine vollständige Düpierung zu vermeiden. Gänzlich unschön wird es, wenn allein der Beitrag aus dem Landesbudget für diese Reise nahezu 540 000 Euro beträgt. Da die Wirtschaftsleute selber bezahlen, sind das die Kosten für das Ehepaar Kretschmann, mitgereiste Kabinettsmitglieder und deren Beamte, diverse Kosten für Dolmetschen und Organisation und möglicherweise Auslagen für begleitende Journalisten. Sicherheitskosten sind nicht eingerechnet. Sagen wir so: Für 540 000 Euro muss eine Rentnerin lange stricken. Was hat die Reise denn gebracht?“

Klimaschutz-Wichtigtuerei und Weltrettungsattitüde…

„In ihrer Antwort zu meiner Kleinen Anfrage 16/4883 hat Herrn Kretschmanns Regierung folgenden Nutzen geltend gemacht“, so Sänze weiter. „Der White Pines Windpark in Prince Edward County, der von örtlichen Naturschützern schon ein Jahrzehnt lang heftigst angegriffen wird, diene dem Klimaschutz und dem Investitionsschutz deutscher Unternehmen. Er liegt auf einer Vogelzugroute und teils in einem Landschaftsschutzgebiet. Mir wäre nicht bekannt, dass unsere Autohersteller bei Auslandsanlässen genauso energisch protegiert werden. Vor allem wird geltend gemacht, man habe am Global Climate Action Summit in San Francisco teilgenommen und sei dabei der International Zero-Emission Vehicle (ZEV) Alliance beigetreten – schön wichtig für nicht souveräne Teileinheit unseres Bundestaates, wohlgemerkt. Diese ist eine typische UN-Initiative, deren Ziele ich dem Leser zu googeln rate. Es muss der Landesregierung unheimlich wichtig sein, für ihre Klimaschutz-Show in die USA zu jetten, was bei den derzeitigen kalifornischen Waldbränden aber vielleicht gar nicht mehr so ins Gewicht fällt. In jedem Fall hat sich das Land der Erfinder des Verbrennungsmotor-PKWs damit offiziell das Ziel gesetzt, den Verbrennungsmotor im Straßenverkehr durch gesetzliche und verwaltungstechnische Restriktionen bis 2050 zu töten. Das ist der greifbare ‚Nutzen‘ für den Bürger für eine Ausgabe von 540 000 Euro!“

… und ansonsten wachsweiche Ergebnisse

„Zu allen übrigen Inhalten der Reise gab es eigentlich nur wachsweiche Antworten. Die Gattin des Ministerpräsidenten, deren Reisekosten übernommen werden, durfte sich bei scheinbar eher formlosen Gesprächen beispielsweise über die Situation von Jesiden in Kanada kundig machen. Generell habe sie Repräsentationsaufgaben in den Bereichen Migration, Integration und Diversität, Umwelt und Nachhaltigkeit und ehrenamtliches Engagement wahrgenommen, sich mit der sogenannten Zivilgesellschaft ausgetauscht – eigentlich die üblichen grün-drolligen Weltverbessererthemen, wo harte Festlegungen so wehtun. Im Übrigen wurde wieder viel vernetzt, kooperiert, Elektromobilität bestaunt und High Tech gelernt und Best Practices im Ausland angeschaut. Und Kanada wird bereits in typisch grün-weltläufiger Manier als Vorbild für eine sich so definierende Einwanderergesellschaft betrachtet, während man hierzulande doch in Wirklichkeit einen authentischen gesellschaftlichen Dialog mit dem täglichen Versuch der Kriminalisierung von einwanderungskritischen Menschen abzuwürgen sucht“, meint Sänze. „Was mich hier stört, ist die unterwürfige Attitüde dieser Regierung gegenüber ihrem offensichtlich gelobten Land Kalifornien. Dort ist alles groß und großartig, und Jerry Brown gilt den Grünen als Halbgott. Dort sucht diese Landesregierung ihre Anerkennung, aber nicht bei den Bürgern im Land, die sie mit Fahrverboten und anderen ideologisch-erzieherischen Schikanen kujoniert. Was eine Regierung wirklich leistet, zeigt sich an der realen Daseinsvorsorge: Wem nach aktuellen Medienberichten gut 100 000 Quadratkilometer Wald abbrennen, eine Fläche größer als Berlin, mit Dutzenden Opfern und zeitweise 1 000 Vermissten, und er zeigt sich machtlos – wofür kann der ein Vorbild sein? Helfen uns nicht eher ein Ernstnehmen unserer eigenen baden-württembergischen Tugenden und eine Rückorientierung zu den echten Bedürfnissen unserer eigenen Bürger weiter?“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 05.12.2018

Stellungnahme von Dr. Heiner Merz zu den Anschuldigungen zu seiner Person bezüglich einer Frauenquote

„Interessanterweise konnte keiner der empörungsheischenden Altparteien-Landtagspolitiker meiner Kritik inhaltlich etwas entgegensetzen. Ich hatte und ich habe Recht damit, dass Frauen genauso erfolgreich sind und sein können wie Männer und das ganz ohne Quote. Das bestätigen mir auch Dutzende von Zuschriften, insbesondere auch von Frauen. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2018

AfD-Fraktion sieht keine Veranlassung zu Ordnungsmaßnahmen gegen Abgeordneten Dr. Heiner Merz

Am Dienstag, 4. Dezember 2018, thematisierten die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg in ihrer turnusmäßigen Fraktionssitzung den Inhalt einer E-Mail, die der Abgeordnete Dr. Heiner Merz am 25. Oktober 2018 an eine Mitarbeiterin des Umwelt­ministeriums gesendet hatte und deren Inhalt öffentlich bekannt geworden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.12.2018

Emil Sänze: Klimafreund und Hobby-Gesellschaftsphilosoph Kretschmann entdeckt Charme des Luftverkehrs

Am 3. Dezember berichtet BILD Stuttgart über einen pikanten Anlass: Wie der Öffentlichkeit jetzt bekannt wurde, war Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) zu einem Wander-Termin im Naturschutzgebiet Wurzacher Ried über eine Strecke von 167 Kilometer aus Rheinfelden im Landkreis Lörrach mit dem Hubschrauber angereist, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.11.2018

Anti-AfD-Wahlaufruf: Innenpolitiker Lars Patrick Berg fordert Rücktritt von Stuttgarts Sozialbürgermeister Werner Wölfle

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Lars Patrick Berg, fordert den Rücktritt des Stuttgarter Sozialbürgermeisters Werner Wölfle. Zuvor hatte Wölfle bei der Abschlussveranstaltung eines Schulprojekts im Rathaus vor mehreren Schulklassen weiterführender Schulen die AfD als Gegner eines starken Europas dargestellt und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.11.2018

Emil Sänze: „Jegliche Angriffe auf den Föderalismus mit aller Kraft abwehren!“

Mit der Reform im Jahr 2017 entfiel der bisherige Länderfinanzausgleich, mit dem die Bundesländer ihre Steuereinnahmen untereinander aufteilten. Dadurch wurden die Länder vom Geber zum Bittsteller degradiert, kritisiert Emil Sänze, Pressepolitscher Sprecher der AfD Fraktion. „Die Frage des Warums ist schnell beantwortet: Die Hoheit der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2018

Emil Sänze zur Landtagspräsidiumsreise nach Brüssel: „Eine Manifestation beschämender Unterwürfigkeit!“

Mit deutlicher Kritik reagiert Emil Sänze, Vizevorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, auf die Selbstdarstellung des Landtagspräsidiums anlässlich dessen Besuch in der baden-württembergischen Landesvertretung in Brüssel samt Termin mit EU-Kommissar Oettinger: „Sie posieren wie aufgeregte Neuntklässler, die ihr Idol ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2018

Annahme einer Petition zum Migrationspakt ist vorbildliche Entscheidung

Die AfD-Vertreter im Petitionsausschusses des Landtags Baden-Württemberg begrüßen, dass der AfD-Antrag zur Veröffentlichung einer Petition zum Migrationspakt durch den Petitionsausschuss des Bundes mehrheitlich angenommen wurde. „Wir sehen hierin eine Stärkung der direkten Demokratie“, betont der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.11.2018

Emil Sänze: Mit Äußerungen zu Wahlrechtsänderungen verletzt Muhterem Aras erneut ihre Neutralitätspflicht

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg eine Änderung des Wahlrechts zurück, wie sie von Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) während der Jubiläumsveranstaltung «100 Jahre Frauenwahlrecht» erneut ins Spiel gebracht wurde – unter erneuter Verletzung ihrer von der AfD-Landtagsfraktion ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.11.2018

Emil Sänze: Nazis im Parlament, wohin das Auge blickt – bei CDU, SPD und FDP/DVP!

„Bei den Auftritten von Sozialminister Manfred Lucha im Plenum hatten wir uns ja gelegentlich schon Gedanken gemacht, was für ein Geist da aus ihm spricht. Auch wenn er kumpelhaft als Manne angekündigt wird, fühlten wir uns stets unangenehm berührt. Für seinen jüngsten Auftritt in Ravensburg gibt es allerdings keine Entschuldigung“, so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2018

Emil Sänze: „Ulrich Sckerl verwechselt sich mit einem Staatsanwalt…“

„Mit einer auffallend selbstgerechten, heuchlerischen Rede, in der er über unsere Fraktionsmitarbeiter als ein angebliches Sicherheitsrisiko und als angeblich unsichere Kandidaten in Bezug auf Verfassungstreue herzog, suchte der Parlamentarische Geschäftsführer von  Bündnis 90/Die Grünen am vergangenen Mittwoch anlässlich der zweiten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Rüdiger Klos: Kartellparteien verweigern sich vehement dem Kampf gegen Filz und Vetterleswirtschaft

Bei der heutigen zweiten Beratung zu Fraktions- und Abgeordnetengesetz zeigte sich wieder einmal, dass das Altparteienkartell dem Gesetzesvorhaben der AfD-Fraktion nichts entgegenzuhalten haben. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos MdL. Die AfD-Fraktion wollte mit ihren Änderungen unter anderem ein Verbot der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.10.2018

Rüdiger Klos: Altparteien versuchen, die AfD zu kopieren, und scheitern an ihrer eigenen politischen Unzulänglichkeit

Als Bestätigung der Politik der AfD für mehr Basisdemokratie und Subsidiarität sieht der rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Rüdiger Klos MdL, die immer stärker werdenden Forderungen im innerparteilichen Machtkampf der Altparteien nach mehr Mitgliederentscheiden in den eigenen Reihen. „Ein Blick in das Grundgesetz hätte den ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads