Emil Sänze: Armenische Kulturtage in Stuttgart – nur leider ohne Landesvertreter!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 30.10.2018

„Anlässlich der Armenischen Kulturtage in Stuttgart möchte ich mich bei den Organisatoren, insbesondere dem Vorstandsvorsitzender der Armenischen Gemeinde Baden-Württemberg, Berc Takesian, für die Einladung zu einem sehr gelungenen Galakonzert am 28. Oktober im Evangelischen Gemeindesaal in der Büchsenstraße bedanken. Hier haben hervorragende Musiker ihre Leistungsfähigkeit demonstriert und sich dabei als sehr sympathische Botschafter der armenischen Kultur vorgestellt, wie etwa der international renommierte Violinenvirtuose Emmanuel Tjeknavorian. Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn wurde, auch das ist nicht unbedingt allgemein bekannt, nunmehr 16 Jahre von dem herausragenden und ebenfalls international sehr renommierten armenischen Dirigenten Ruben Gazarian geleitet, aufgrund seiner Verdienste bereits Träger der Goldenen Münze der Stadt Heilbronn, der anlässlich der Gala aus den Händen des Botschafters den Kulturstaatspreis der Republik Armenien entgegennehmen durfte. Zu dieser hohen Ehrung möchte ich dem Preisträger herzlich gratulieren“, so Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg.

Offizielle Vertreter der Landesregierung? Fehlanzeige!

„Mir scheint nun aber merkwürdig, dass ich scheinbar leider als einziger der eingeladenen Landtagsabgeordneten in den Genuss dieses Konzerts gekommen bin. Zumindest habe ich keine anderen Landesvertreter gesehen, und auch unsere in der Öffentlichkeit so präsente Landtagspräsidentin Frau Aras nicht. Schade, ich finde, sie hat auf jeden Fall einen Kulturgenuss verpasst!“, meint Emil Sänze weiter. „Es ist doch so, dass sich die Armenische Gemeinde Baden-Württemberg e.V. die Mühe gemacht hat, diesen hochkarätig besetzten Anlass zu organisieren. Der armenische Botschafter hat den Anlass gewürdigt und einen Landsmann und Musiker ausgezeichnet, der in Deutschland zur ersten Riege der Orchesterleiter gehört. Es hätte doch dazu gehört, dass auch Vertreter von Landesregierung und Landtag diese Mühe einer gut integrierten, kulturell hochproduktiven Volksgruppe würdigen, einer erstrangigen Kulturnation, die bereits am Anfang des 4. Jahrhunderts das Christentum als Staatsreligion nebst einer eigenen Schrift – am Beginn des 5. Jahrhunderts – eingeführt hat, an diesen Glauben auch unter drückender Fremdherrschaft stets tapfer gehangen hat und uns Europäern darum besonders nahesteht. So ist Armenien heute auch Mitglied des Europarates und sucht die Assoziierung mit der EU.“

Armenischer Genozid wird wieder einmal ignoriert

„Gerade aber weil der Name Armenien in Deutschland zuvorderst mit dem türkischen Genozid während des Ersten Weltkrieges (1915) verbunden ist, wundert mich die mangelnde Präsenz unserer einheimischen politischen Klasse sehr, die doch vordergründig stets um ‚Gedenkkultur‘ bemüht ist. Man könnte da manchmal fast meinen, manche Opfer würden weniger gewürdigt als andere – oder ihre Leiden seien weniger interessant, wenn man sie nicht mit politischen Forderungen an die einheimische deutsche Mehrheitsgesellschaft verknüpfen kann“, resümiert Sänze seine Eindrücke. „Ich halte fest: Niemand aus unserer sich so weltoffen gebenden Stuttgarter politischen Funktionselite war da und hat sich für das Angebot der kleinen, aber feinen armenischen Diaspora interessiert oder dem Botschafter die Ehre gegeben. Hier hätten sie nämlich lernen können, was kulturelle Bereicherung tatsächlich bedeutet. Vielleicht waren die abwesenden Herrschaften ja durch die hessischen Wahlen in Beschlag genommen. Und das bringt mich auf einen weiteren Gedanken: Selbst nach dem Zerfall der UdSSR waren in Armenien niemals exkommunistische Parteien an der Regierung beteiligt, etwas, das die hoch kultivierten Armenier uns Deutschen ganz offensichtlich voraushaben!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 13.11.2018

Dr. Rainer Balzer: Landesregierung muss Eigentum des Landes schützen und es nicht verschenken

Die AfD-Landtagsfraktion vertritt die Meinung, dass eine pauschale Bereitschaft zur Rückgabe von sogenannter „Raubkunst“ falsch ist. Darauf verweist der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Balzer, nach Bekanntgabe der Landesregierung, die sogenannte „Witbooi-Bibel“ sowie eine Peitsche aus dem Besitz des Nationalhelden ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.10.2018

Stellungnahme von Dr. Rainer Balzer zur Rückgabe von „Raubkunst“

Die AfD Landtagsfraktion vertritt die Meinung, dass die Rückgabe von sogenannter „Raubkunst“ in dem von der Landesregierung geplanten Maße falsch sei. Dazu äußert sich Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg und bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion, wie folgt: „Ich ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2018

AfD wird „Kummerkasten“ für alle Opfer von Diskriminierung, Ausgrenzung und Mobbing aufgrund politischer Einstellung einrichten

Auf die Einrichtung eines „Kummerkastens“ für alle Opfer von Diskriminierung, Ausgrenzung und Mobbing aufgrund ihrer politischen Einstellung haben sich die Abgeordneten der baden-württembergischen Landtagsfraktion in ihrer heutigen Sitzung verständigt. Zum Projektleiter für das Portal, das in Abstimmung mit dem Datenschutz- und dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2018

Dr. Rainer Podeswa: Universitätsbibliothek Freiburg – 544 600 Euro Reparaturkosten und kein Ende

Dr. Rainer Podeswa und weitere AfD-Abgeordnete haben in einem Antrag die Vorgänge um die Probleme am Bau der Universitätsbibliothek Freiburg beleuchtet. Dazu Podeswa: „Das Gebäude blendet die Verkehrsteilnehmer – die Reparatur kostet 140 000 Euro. Die Optimierung der Beleuchtungssteuerung kostet 100 000 Euro und weitere Kosten sind noch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.10.2018

Dr. Rainer Balzer: Warum ein AfD-Portal „Neutrale Schule“ auch im Südwesten notwendig ist

Im Blätterwald der etablierten Medien rauscht es gewaltig, seitdem bekannt ist, dass auch die AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg wie die Hamburger Kollegen ein Portal „Neutrale Schule“ einrichten will. Schwerpunktmäßig wird es um Informationen über die Neutralitätspflichten der Lehrerschaft gemäß des sogenannten „Beutelsbacher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.10.2018

Stellungnahme von Dr. Rainer Balzer zur Neutralen Schule und zum „Beutelsbacher Konsens“

Nach mehreren Landtagsfraktionen und Landesverbänden der AfD plant auch die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Einrichtung einer digitalen Plattform zur Meldung von Verstößen gegen die „Neutrale Schule“ und den „Beutelsbacher Konsens“. Dazu äußert sich Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.09.2018

Dr. Rainer Balzer: AfD stellt sich hinter die Forderungen der ARGE Stuttgart zur Sicherung der Unterrichtsversorgung

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg stellt sich vollumfänglich hinter die Forderungen der Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte an Gymnasien. Dies betont AfD-Landtagsabgeordneter Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion, im Anschluss an die heutige Pressekonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 24.09.2018

Dr. Rainer Balzer: Gemeinschaftsschule möchte Forderungen der Wirtschaft nach „Soft Skills“ bedienen

Unter dem Titel. „Bildungsgerechtigkeit ist möglich – wenn man sie zulässt!“ fand heute die Pressekonferenz des Vereins für Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg e. V. statt – und das mit weitreichenden Forderungen an die Politik, fordert der Verein doch mehr politische Unterstützung und eine Entpolitisierung der Debatte. „Doch ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.09.2018

Stellungnahme von Klaus Dürr zum Scheitern der Bildungsplattform „ella“

„Die 6,8 Millionen Euro für die Bildungsplattform ‚ella‘ sind offenbar verloren. Dies hat sich von Anfang an abgezeichnet. Die schrittweise Konkretisierung eines Projektes während des Erstellungsprozesses ist zwar bei größeren Projekten eine häufig angewendete Vorgehensweise, dies setzt jedoch eine stringente Lenkung durch einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Rücktritt von Ministerin Theresia Bauer (Grüne) überfällig

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion Dr. Rainer Podeswa äußert sich in seiner Funktion für den Untersuchungsausschuss Ludwigsburg zu den schriftlichen Gründen des Urteils des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom 17.05.2018 (Az.: 10 K 1524/15) über die Klage der ehe­maligen Rektorin der Fachhochschule für öffentliche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Unibibliothek Freiburg ist nach drei Jahren bereits marode

Wie durch Presseberichte bekannt geworden ist, fallen Fassadenteile der Universitätsbibliothek Freiburg auf den Gehweg. Die Behörden mussten den Platz um das erst 2015 eingeweihte Gebäude sperren. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Ähnlich wie bei der Deutschen Bahn hat die Universitätsbibliothek ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2018

Stefan Räpple fordert Handyverbot an deutschen Schulen

In Frankreichs Schulen gilt in Kürze ein Handyverbot – per Gesetz von der Nationalversammlung verordnet. Es betrifft Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Stefan Räpple, Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg und wissenschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion, kommentierte dazu schon vor Wochen im ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads