AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Globaler Migrationspakt bedeutet Siedlungsrecht für alle!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2018

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den „Globalen Migrationspakt“ zurück, den die Regierung der Bundesrepublik Deutschland wider besseres Wissen unterzeichnen will und der nach Auffassung der Alternative für Deutschland der illegalen Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen und Scheinasylanten nach Mitteleuropa Tür und Tor öffnet. Dies unterstrich Bernd Gögel, Vorsitzender der Fraktion der AfD, bei seiner heutigen Rede im baden-württembergischen Landtag. Zwar sprächen die Vereinten Nationen bei der angestrebten internationalen Vereinbarung „von einem ‚Meilenstein auf dem Gebiet der Migration‘ und sogar von einem ‚historischen Schritt‘“, so Gögel. „Aber es ist ein historischer Schritt in die vollkommen falsche Richtung! Wenn dieser Migrationspakt umgesetzt wird, dann werden sich am Ende Migranten in alle Unterzeichnerstaaten begeben können, die sich nicht nur dazu verpflichten, eine ‚sichere, geordnete und reguläre Migration zum Wohle aller zu erleichtern und zu gewährleisten‘, sondern auch, ‚Optionen und Wege für eine reguläre Migration in einer Weise anzupassen, die den Bedürfnissen von Migranten in einer prekären Situation gerecht wird, mit dem Ziel, die Verfügbarkeit von Wegen für eine sichere, geordnete und reguläre Migration zu verbessern und zu diversifizieren‘.“ Mit dem diesem Vertrag innewohnenden Eindruck der Verbindlichkeit wird bei Migrationswilligen eine Erwartungshaltung erzeugt, die weder die Bundesrepublik noch das Land Baden-Württemberg auch nur annähernd erfüllen können und dürfen, so der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Die Unterschrift unter diesen Pakt muss vermieden werden – der Schaden wäre noch größer als alles, was Angela Merkel bislang angerichtet hat, und das war schon viel zu viel!“

Anspruch auf Einwanderung in unser Sozialsystem

Die grotesken Forderungen des Migrationspaktes, auf eine „umfassende Teilhabe von Arbeitsmigranten in der formellen Wirtschaft hinzuarbeiten“ und „Arbeitsmigranten aller Qualifikationsniveaus dabei zu helfen, in den Zielländern Zugang zu Sozialschutz zu erhalten“, stoßen bei der AfD geschlossen auf Widerstand. „Als Beispiel werden Menschen aufgeführt, die aufgrund von ‚Wüstenbildung‘ – wie sie sich unter anderem durch die Ausbreitung der Sahara in Nordafrika ergibt – aus ihrer Heimat wegwollen und demzufolge einfach woanders hingehen sollen“, erläutert der AfD-Politiker. „Das bedeutet schlussendlich, dass sich jeder als Arbeitsmigrant bezeichnen darf, selbst wenn er nur das allerunterste Qualifikationsniveau hat – nämlich gar keins. Er hat dann trotzdem Anspruch auf Einwanderung – und zwar auf Einwanderung direkt in unser Sozialsystem, wenn sich für ihn hier keine Arbeit findet!“, so Gögel. „Erwiesenermaßen gehen Migranten gerne dorthin, wo schon andere Menschen ihres Kulturkreises angekommen sind und wo es hohe Sozialleistungen gibt. Beides ist bei uns in Baden-Württemberg der Fall, und deshalb werden wir von diesem Pakt besonders betroffen sein. Wir haben hier bei uns im Land schon jetzt einen reinen Ausländeranteil von über 15 Prozent. Fast 1,7 Millionen Ausländer waren Ende 2017 bereits in Baden-Württemberg! Das wird auf Migranten aus aller Welt wie ein Magnet wirken! Jeder kann sich ausmalen, was das für die Stimmung in unserem Land bedeuten wird – und zwar auch gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund, die schon lange gut integriert bei uns und mit uns leben.“

Migrationspakt ist alles andere als unverbindliche Willenserklärung!

Auch die Argumentation der Migrationspakt-Befürworter aus dem Dunstkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Pakt eine unverbindliche Willenserklärung sei und demzufolge nicht als nationales Recht gelten würde, verweist die AfD mit Nachdruck in das Reich der Lügen und Unwahrheiten. „Warum sonst handelt man einen Pakt aus, in dem 87mal das Wort ‚verpflichten‘ oder ‚Verpflichtung‘ gegenüber Migranten verwendet wird, wenn am Ende nichts davon gelten soll für die 250 Millionen Migranten weltweit?“, fragt Bernd Gögel. „Diese Migrationswilligen werden sich ihr vermeintliches Recht vor internationalen Gerichten einklagen. In Europa wird das der EuGH sein. Und sie werden das nicht alleine tun, sondern mit Hilfe von ‚Nichtregierungsorganisationen‘. Ich bin mir sicher: George Soros steht hier mit seinen Stiftungen schon in den Startlöchern!“ Es stehe daher zu befürchten, dass alsbald Millionen Migranten mit einem EuGH-Urteil in der Hand wedeln und in Baden-Württemberg Einlass begehren, betont der Fraktionsvorsitzende der AfD abschließend: „Im Ergebnis läuft das also auf ein weltweit freies Siedlungsrecht in Baden-Württemberg hinaus!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.03.2019

Daniel Rottmann zum Thema Kinderehen: Tabuisieren und Aussitzen kein gangbarer Weg!

Antwort der AfD auf die Stellungnahme der Landesregierung. Harte Kritik an der Stellungnahme der Landesregierung zum Thema Kinderehen übt der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann MdL. So offenbare die Antwort der Landesregierung zunächst eine annähernd nicht vorhandene Datenlage, da eine statistische Erfassung von ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.03.2019

Daniel Rottmann: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Anschlag auf Regionalrat Stephan Schwarz: Lars Patrick Berg fordert, für die Demokratie engagierte Bürger stärker zu schützen

Erneut wurde ein kommunaler Mandatsträger der AfD Opfer von linker Gewalt. In der Nacht von Montag auf Dienstag diese Woche wurden die Briefkästen des AfD-Regionalrats Stephan Schwarz sowie eines benachbarten Ehepaares zum Teil schwer beschädigt. In den Briefkasten des Kommunalpolitikers wurde Bauschaum geschüttet. Dadurch wurde auch der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.02.2019

Klaus Dürr: AfD verurteilt saudi-arabische „Absher“-App – deutlicher Eingriff in die Freiheitsrechte

Der staatliche Onlineservice „Absher“ der saudi-arabischen Regierung ist ein Mittel zur Freiheitsberaubung und sollte nicht von Größen wie Apple und Google vertrieben werden. „Der Verstoß gegen grundlegende Menschenrechte darf nicht zum Geschäftsmodell werden“, äußert sich dazu Klaus Dürr, Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.02.2019

Emil Sänze: „IS-Kämpfer auf deutschen Straßen brauchen wir nicht“

Baden-württembergischer AfD-Landtagsabgeordneter weist Forderungen von Präsident Donald Trump zurück, der IS-Kämpfer in US-Gewahrsam nach Europa zurückschicken will Stuttgart. Am 17. Februar forderte US-Präsident Trump die europäischen Verbündeten auf, über 800 von den US-Truppen in Syrien gefangene IS-Kämpfer mit europäischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.02.2019

Emil Sänze: Brexit stellt den Stolz der Briten gegen Bevormundung und Fremdherrschaft unter Beweis

Auf die Unabhängigkeit britischer Abgeordneter im Europäischen Parlament und die Ablehnung jeglicher Bevormundung gegenüber englischen, schottischen, walisischen und nordirischen Volksvertretern durch die in sich zerrissene Europäische Union verwies der AfD-Landtagsabgeordnete Emil Sänze MdL als europapolitischer Sprecher seiner Fraktion in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Emil Sänze: CDU-Positionen klingen verdächtig nach Grenzzaun und Wachbude

Der Landesarbeitskreis Christlich-Demokratischer Juristen – Manuel Hagel als Charakterathlet und eine spannende Frage: Erträgt Claudia Martin MdL die CDU oder tritt sie aus? Am heutigen 8. Februar 2019 erschien im „Schwarzwälder Bote“ ein von Nils Mayer gezeichneter Artikel, betitelt „CDU: Ohne Pass weniger Geld“. Weit mehr als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Emil Sänze: Europawahlaufruf entpuppt sich als schamlose einseitige Unterstützung von Globalisierungsfreunden

Nicht immer, wenn die Potentaten deutschsprachiger Länder sich zusammengetan haben, ist etwas Gutes für die Menschen in den deutschsprachigen Ländern herausgekommen: Anlass zu dieser Feststellung ist diesmal der sogenannte „Gemeinsame Aufruf der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: „Ministerpräsident Winfried Kretschmann betreibt massive Wählertäuschung“

Erhebliche Zweifel an der Redlichkeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), aber auch der CDU-Fraktion drängen sich den Angeordneten der AfD im Landtag von Baden-Württemberg erneut angesichts der heutigen Debatte zu den sicheren Herkunftsländern auf. Während die Redebeiträge aus der grünen Fraktion und die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.12.2018

Bernd Gögel: AfD lehnt kontraproduktiven Sinti-und-Roma-Staatsvertrag ab

Mehrheitlich haben die Abgeordneten der AfD heute im Landtag den Gesetzentwurf zum Staatsvertrag des Landes Baden-Württemberg und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg e.V., abgelehnt. Ungeachtet dessen befürwortet die Alternative für Deutschland die finanzielle Förderung der vier in Deutschland anerkannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras und die „Klammer der Gesellschaft“

Landtagsabgeordneter Emil Sänze über neuerliche unzulässige Interpretationen, die das Grundgesetz nicht hergibt:  In der Pressemitteilung 136/2018 des Landtags (siehe Anhang) äußert sich Landtagspräsidentin Aras zur vor 70 Jahren in Paris erfolgten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Festvortrag von Dr. Aleida Assmann. Aras ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Tiefpunkt der Amtsführung von grüner Landtagspräsidentin Muhterem Aras – AfD-Fraktion fordert Rücktritt!

Im Verlauf der heute von der AfD-Fraktion beantragten aktuellen Debatte „Kinder und Familien vor linksideologische Einflüssen schützen – gegen sozialdemokratische Abtreibungspläne und Gesinnungsprüfungen im Kindergarten“, in der mehrfach zugespitzte Äußerungen und Zwischenrufe getätigt wurden, wurden die Abgeordnete Stefan Räpple ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads