Dr. Rainer Podeswa: Reduzierung der Grunderwerbsteuer ist längst überfällig!

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.11.2018

AfD-Fraktion will den Bürger entlasten und damit einen Beitrag zur Entspannung des Wohnungsmarktes leisten

Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat heute einen Gesetzesentwurf zur Reduzierung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer eingebracht. Im Jahr 2011[1] wurde die Grunderwerbsteuer angesichts einer angespannten Haushaltssituation von 3,5 Prozent auf 5,0 Prozent erhöht. „Dafür gab es nachvollziehbare Gründe“, erläutert der AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa. „Mit den Steuermehreinnahmen sollte der Ausbau der Kindertagesstätten finanziert werden. Seit damals, also in den letzten sieben Jahren, sind die Steuereinnahmen des Landes von 28 Milliarden[2] Euro um 36 Prozent auf 38,1 Milliarden Euro[3] gestiegen – also Jahr für Jahr um rund 5 Prozent und damit weit stärker als das Bruttosozialprodukt, was ein Ausdruck der beständig steigenden steuerlichen Belastung der Bürger ist. Die Haushaltslage des Landes Baden-Württemberg hat sich extrem verbessert, das Land schwimmt regelrecht im (Steuer-)Geld, was in den seit Jahren explosionsartig steigenden Haushaltsresten seinen Ausdruck findet. Ganz aktuell konnten über zwei Milliarden Euro auch bei äußersten Anstrengungen der Ministerien nicht mehr vorgetragen oder versteckt werden und müssen jetzt im Nachtragshaushalt verteilt werden.“

Günstiges Wohneigentum entlastet angespannten Mietmarkt

Jahrelang wurden den Bürger in Baden-Württemberg die überfälligen Steueranpassungen vorenthalten. Jetzt wird es endlich Zeit, diesen Automatismus zu durchbrechen und die Bürger zu entlasten, fordert der haushalspolitische Sprecher der AfD-Fraktion. „Als eine der wenigen Landessteuern bietet sich dazu die Absenkung der Grunderwerbsteuer an, deren ursprünglicher Erhöhungsgrund schon vor vielen Jahren entfallen ist.“ Die Senkung der Grunderwerbsteuer ist einfach, weil sie direkt ist. Die Bürger brauchen keine zusätzlichen Anträge, keine Bewilligungen, keine zusätzliche Bürokratie und auch keine zusätzlichen Ministerialbeamten – wie bei Fördermitteln und Subventionen des Landes. Dr. Podeswa weiter: „Wir möchten dafür sorgen, dass unsere Bürger, unsere Baden-Württemberger günstiger Wohneigentum erwerben können. Jeder, der günstiger ein Haus kaufen kann, entlastet den Mietmarkt und sorgt dafür, dass die Mieten sinken“.

Breite Mehrheit im Parlament für Senkung der Grunderwerbssteuer

„Für die Senkung der Grunderwerbsteuer gibt es eine breite Mehrheit im Landesparlament, zumindest, wenn man den Lippenbekenntnissen der Abgeordnetenkollegen von CDU und FDP/DVP Glauben schenken darf“, erläutert Dr. Podeswa. So führte der Fraktionsvorsitzende der CDU, Prof. Dr. Wolfgang Reinhard MdL, erst unlängst im September 2018 aus, dass die „Absenkung der Grunderwerbssteuer im Land auf das frühere Niveau von 3,5 Prozent ein deutliches Signal an die Menschen bei uns“ wäre, „dass sie auch an der hervorragenden wirtschaftlichen Lage des Landes beteiligt werden“.[4] – „Es bleibt für die Bürger im Lande zu hoffen, dass sich die gewählten Abgeordneten an ihren Wählerauftrag erinnern und zum Wohle der Bürger von Baden-Württemberg parteitaktische Erwägungen hintanstellen“, führt der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende abschließend aus. „Wir müssen die Bürger und den Wohnungsmarkt entlasten. Für beide Zielsetzungen ist die Absenkung der Grunderwerbsteuer auf die ursprüngliche Höhe von 3,5 Prozent der geeignete Weg.“

 

[1] https://www.bundesverband-finanzplaner.de/fachartikel/erhoehung-der-grunderwerbsteuer-in-baden-wuerttemberg-beschlossen

[2] https://www.statistik-bw.de/FinSteuern/Steuern/st01Einnahmen.jsp

[3] https://fm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-fm/intern/Dateien_Downloads/Haushalt_Finanzen/Ergebnisse_der_Regionalisierung_der_Steuersch ProzentC3 ProzentA4tzung_Oktober_2018.pdf

[4] https://fraktion.cdu-bw.de/aktuelles/meldungen/detail/article/pm-1252018-absenkung-der-grunderwerbssteuer/


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Emil Sänze: Feigheit in lebenswichtigen Angelegenheiten der Nation

Fraktion der AfD zur Auffassung von EuGH-Funktionären, die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank seien statthaft: Wie aus der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4. Oktober 2018 hervorgeht, hatten vier deutsche Kläger, darunter der bekannte frühere CSU-Politiker und Jurist Peter Gauweiler, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die viel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Udo Stein: Landtag lehnt Abschussprämien für Schwarzwild und zur Eindämmung von invasiven Raubwildarten ab

„Das sogenannte Königsrecht des Parlaments, die sinnvolle Verteilung der Haushaltsmittel, wurde bei der Verabschiedung des Haushaltsnachtrages 2018/2019 von den Regierungsparteien Grüne und CDU nicht wahrgenommen. Stattdessen wurden die beiden nachstehenden Anträge abgelehnt. Ich habe finanzielle Mittel in Form einer Abschußprämie für ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Dank Altparteienblockade weder kostenlose Schülerbeförderung noch Erneuerung der Feuerwehr-Fuhrparks

Mangelnde Bürgernähe: Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP stimmen gegen finanzielle Entlastungen der Bürger Stuttgart. Einen weiteren Beleg für ihre bestenfalls rudimentär ausgeprägte Bürgernähe lieferten die im Landtag von Baden-Württemberg vertretenen Parteien Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD und FDP bei der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.12.2018

Fraktion der AfD verweigert verantwortungslosem Nachtragshaushalt die Zustimmung

Aufgrund der die Bürger Baden-Württembergs über Generationen hinweg finanziell belastenden Personalpolitik der Landesregierung lehnt die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg maßgebliche Bestandteile des Nachtragshaushalts der grün-schwarzen Landesregierung ab und wird dem Antrag in seiner Gesamtheit daher die Zustimmung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.12.2018

Dr. Rainer Podeswa: Langfristige Milliardenbelastungen für die Bürger durch verfehlte Personalpolitik der Regierung

Mit nunmehr 53,4 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2018 bläht die Landesregierung den Staatshaushalt im Vergleich zum Vorjahr 2017 um 11,6 Prozent auf. Auch nach Abzug der geplanten Tilgung von Kreditmarktschulden in Höhe von 500 Millionen Euro verbleibt noch eine Ausgabensteigerung von über 11 Prozent, während die Wirtschaftsleistung in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 28.11.2018

Carola Wolle „Landesregierung untergräbt die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg“

In der von der SPD eingebrachten aktuellen Debatte zum Thema „Politik der Landesregierung gegen die Interessen der Beschäftigten“ warf die AfD-Abgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Carola Wolle MdL, der Landesregierung vor, die Arbeitsplätze in baden-württembergischen Schlüsselindustrien zu gefährden. Durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.11.2018

Dr. Rainer Podeswa zur Frage „Soll Hartz IV durch ein Grundeinkommen ersetzt werden?“

Auf die wöchentliche Frage des „Staatsanzeigers“ unter der Rubrik „Ein Thema – fünf Meinungen“ «Soll Frage Hartz IV durch ein Grundeinkommen ersetzt werden?» antwortete die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg wie folgt: «Die 97 000 Mitarbeiter der Agentur für Arbeit – viele davon Beamte mit Pensionsansprüchen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.11.2018

Dr. Rainer Podeswa: Nach uns die Sintflut – 11,6 Prozent Steigerung für den höchsten Staats-Ausgabenhaushalt aller Zeiten!

Während der Staatshaushalt 2016 unter grün-rot noch um 0,7 Prozent erhöht wurde, langten die Grünen beim Haushaltsplan für 2017 gleich mit satten 8,2 Prozent mehr zu. „Widerstand müssen die Grünen beim neuen Regierungspartner CDU offenbar noch weniger fürchten als bei der SPD davor“, schließt der AfD-Finanzexperte Dr. Rainer Podeswa ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.11.2018

Carola Wolle: Landesregierung stellt Impulspapier für Innovationen vor und versagt wieder einmal kläglich

Am 20. November stellte die Landesregierung in der Regierungspressekonferenz mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut das sogenannte „Impulspapier für künftige Innovationspolitik“ des Technologiebeauftragten des Landes, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, vor, das von Carola Wolle, der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads