Thomas Axel Palka und Dr. Rainer Podeswa zum Aufmarsch der linksextremen Verfassungsfeinde in Schwaigern

Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.10.2018

Nach wiederholter Zusammenarbeit mit Linksextremisten und sogar marxistisch-leninistischen Diktaturanhängern fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Axel Palka und Dr. Rainer Podeswa die Beobachtung der Grünen und der SPD Schwaigern durch den Verfassungsschutz.

Am 2. Oktober 2018 veranstaltete die AfD im idyllischen Schwaigern einen Bürgerdialog. Auf Einladung des Landtagsabgeordneten von Baden-Württemberg, Thomas Axel Palka, kamen die Bundestagsabgeordneten Markus Frohnmaier und Dr. Dirk Spaniel zur Diskussion mit den Bürgern. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung kam es zu Vandalismus an Plakaten, gefolgt von einem versuchten Diebstahl durch Demonstranten nach dem Ende des Bürgerdialogs. Vor der Lokalität hatte ein „Bündnis“ zur Demonstration aufgerufen, wobei dieses maßgeblich von den Stadtratsfraktionen der Grünen und der SPD ausging. Dem Aufruf schloss sich das „Netzwerk gegen Rechts Heilbronn“ an, zu dem neben der SPD Schwaigern und dem Kreisverband der Grünen Heilbronn auch offiziell und völlig ungeniert die linksradikale „Interventionistische Linke“ (IL) zählt, die sowohl von Bundes- als auch vom Landesverfassungsschutz beobachtet wird und von diesen und den Innenministerien als „Scharnier“ zwischen militanten Linksextremisten und nicht-gewaltbereiten beschrieben wird. In der erste Reihe platzierte sich auch die MLPD prominent neben Grünen und SPD. Die linksradikale Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands bekennt sich zu Josef Stalins Interpretationen des Marxismus und des Leninismus (Stalinismus) sowie dessen Erweiterung durch Mao Zedong, genannt Maoismus. Erklärtes Ziel der Partei ist die Errichtung der Diktatur des Proletariats als Übergangsstadium zur klassenlosen kommunistischen Gesellschaft, weshalb auch die MLPD vom Verfassungsschutz beobachtet und teils als politische Sekte eingestuft wird.

Plattform für linksradikale Verfassungsfeinde

„SPD und Grüne marschieren gemeinsam mit Anhänger einer Partei zur Demo auf, die eine Diktatur errichten wollen und Massenmörder anhimmeln“, fasst Thomas Axel Palka MdL zusammen. „Doch es erfolgt keine Distanzierung. Auch kein Ausschluss der linksextremen Teilnehmer. Sie müssen noch nicht mal ihr Banner einrollen“, so der Abgeordnete weiter. Selbst auf Nachfrage sah ein Stadtrat der Grünen keinen Anlass zu einer Distanzierung. Er relativierte die Teilnahme von Verfassungsfeinden, indem er das „soziale Miteinander“ betonte. Dazu Palka: „Es erinnert bitter an Hans-Christian Ströbele, der die RAF-Terroristen auch ‚liebe Genossen‘ nannte und deshalb von der SPD zu den Grünen gelangte.“ Auch der Heilbronner AfD-Abgeordnete Dr. Rainer Podeswa kennt die Zusammenarbeit der Gruppen in der Region gut und machte sie bereits zum Thema im Landtagsplenum. „Wenn ein Abgeordneter der AfD bei einer Demonstration auch nur in die Nähe eines Rechtsextremisten kommt, dann bringen ihm alle Distanzierungen nichts mehr, sondern das wird zur Schlagzeile für einen angeblichen Schulterschluss zwischen AfD und Rechtsextremismus in Medien in ganz Deutschland. Wenn aber die SPD und die Grünen sich mit Verfassungsfeinden der ‚Interventionistischen Linken‘ und der Marxistisch-Leninistischen Partei zusammentun – erstens wiederholt, zweitens ohne jede Distanzierung und drittens ganz offen als direkte Provokation gegenüber echten Demokraten – dann soll das kein Anlass sein für eine kritische Prüfung?“, fragt Dr. Rainer Podeswa.

Schulterschluss zwischen extremistischen Organisationen und Parteien

Der Grünen-Abgeordnete Uli Sckerl ist Vorsitzender im Parlamentarischen Kontrollgremium. Er erklärte über AfD-Abgeordnete, die an friedlichen Demonstrationen teilgenommen haben und die nicht mit gewalttätigen Demonstrationen verwechselt werden dürfen, wie es der Tagesschau „versehentlich“ passiert ist: „Gibt es den Schulterschluss zwischen AfD, Pegida und rechtsextremistischen Organisationen? Davon wird abhängig sein, ob weitergehende Maßnahmen ergriffen werden sollten. Die AfD-Abgeordnete stehen nicht nur auf wackeligem Boden der Demokratie, sie treten sie mit Füßen – deshalb muss neu entschieden werden, ob die AfD oder einzelne Mitglieder vom Verfassungsschutz beobachtet werden – Abgeordnete eingeschlossen.“ Dazu stellt Thomas Axel Palka klar: „Nichts anderes fordern wir als Grundlage für alle Parteien! Gibt es den Schulterschluss zwischen SPD oder Grünen und linksextremistischen Organisationen? Davon muss abhängig sein, ob Mitglieder oder Organisationen der SPD und Grünen vom Verfassungsschutz beobachtet werden“, hält er dem Abgeordneten Sckerl vor. „Wenn er das nicht genauso sieht, dann missbraucht er sein Amt als Vorsitzender! Der Verfassungsschutz muss prüfen, wie die Zusammenarbeit genau aussieht und ob von Finanzierungen auch Extremisten profitieren, ob beispielsweise Linksradikale der MLPD oder der IL mit Bussen oder Zügen, die von SPD, Grünen oder Gewerkschaften finanziert oder organisiert werden, zu Demos gefahren werden.“ Auch der Demo in Schwaigern ging eine gemeinsam organisierte Zugfahrt von Heilbronn voraus.

AfD fordert Distanzierung von Extremisten

Der Abgeordnete Palka will Doppelmoral ausschließen: „Stellen Sie sich vor, wenn die AfD Busse organisieren würde, um NPD-Anhänger damit zur Demo gegen eine SPD-Veranstaltung zu fahren. Wie wäre der öffentliche Tenor dazu? Was wären die Konsequenzen? Für die AfD ist das undenkbar, doch für die linken Altparteien sind Verstrickungen ins extremistische und militante Milieu nicht mal eine Distanzierung wert. Genau das müssten die Landesverbände und die Landtagsfraktionen der SPD und Grünen nun aber tun: Sich von der SPD Schwaigern und den Grünen Schwaigern distanzieren.“ 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.02.2019

AK Innen: Zuweisung von Wohnorten für gefährliche Ausländer, an denen sie unter Kontrolle gehalten werden können

Stellungnahme der Vertreter der AfD-Fraktion im Innenausschuss des Stuttgarter Landtags aus Anlass der letzten Sitzung des Innenausschusses: „Wir halten die Idee des grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, gefährlichen Ausländern Wohnorte zuzuweisen, an denen diese unter Kontrolle gehalten werden können, für eine innovative ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.02.2019

Lars Patrick Berg: AfD fordert nach Indymedia-Gewaltaufruf mit Nachdruck Untersuchungsausschuss „Linksextremismus“

Nur durch die Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte kann der linke Sumpf trockengelegt werden, bevor Menschenleben zu beklagen sind Stuttgart. Nach Bekanntwerden eines neuerlichen Gewaltaufrufes auf der verbotenen linksextremistischen Internet-Plattform „Indymedia“ fordert die Fraktion der AfD erneut und mit allem Nachdruck die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Lars Patrick Berg zur Rückkehr von Alassa M.: „Gefahr für den Staat“

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag und Mitglied des Innenausschusses, Lars Patrick Berg, nimmt zur Rückkehr des Alassa M. unter Bezugnahme auf die Antwort des Innenministeriums zu seinem Berichtsantrag (Drucksache 16/5469) wie folgt Stellung: „Der Fall Alassa M. führt uns erneut die ganze Absurdität des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.01.2019

„Mahnwache gegen Gewalt“ der AfD-Landtagsfraktion setzt klares Signal gegen politische Eskalation

Mit ihrer gestrigen „Mahnwache gegen Gewalt“ haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg ein klares Signal für die Einhaltung rechtsstaatlicher Regeln und gegen eine weitere Eskalation in der politischen Auseinandersetzung gesetzt. „Angesichts der Gewaltspirale, deren Höhepunkt der Anschlag auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Daniel Rottmann: Grüne Jugend und Jusos Baden-Württemberg vereint mit Gewalt-Antifa

Die AfD im Landtag hat aufgedeckt, dass Grüne Jugend Stuttgart und die Jusos Baden-Württemberg unter dem Dach des „Stuttgarter Aktionsbündnis gegen Rechts“ mit der linksextremistischen gewalttätigen Antifa-Gruppierung „Zusammen Kämpfen Stuttgart“ und weiteren, im Verfassungsschutzbericht des Landes aufgeführten Linksextremen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Lars Patrick Berg: Glasfaser für alle – außer für Polizeiposten

Wie nun bekannt wurde, werden rund 350 Polizeiposten und Landesbehörden in den kommenden Jahren nicht an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Lars Patrick Berg stellt dazu fest: „Während der Ministerpräsident verkündet, dass jede Milchkanne an das Glasfasernetz angeschlossen wird, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.01.2019

Bundestags- und Landtagsfraktionen der AfD zum Mordanschlag auf Frank Magnitz: Gewalt gegen Volksvertreter gefährdet Demokratie!

Mainz/Stuttgart. Zum Mordanschlag auf den Bremer AfD-Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz erklärt die AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz in einer gemeinsamen Erklärung mit den AfD-Fraktionen im Deutschen Bundestag und den Landtagen der deutschen Bundesländer: „Die feige und lebensbedrohliche Gewalt gegen den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.01.2019

Feige Bluttat gegen frei gewählten Parlamentarier ist neuerliche Eskalation der allgegenwärtigen Hetze gegen die AfD!

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz in Bremen Mit Empörung und Entsetzen mussten die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass auf den Bremer Landesvorsitzenden der AfD, den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.01.2019

Emil Sänze: Altparteien und Gesellschaft sind auf dem linken Auge blind

Eine schwere Explosion hat gestern Abend das AfD-Büro in der ostsächsischen Kleinstadt Döbeln erschüttert und schwere Sachschäden am Gebäude, der Inneneinrichtung sowie den Autos unbeteiligter Bürger verursacht. Nur glücklichen Umständen ist es offensichtlich zu verdanken, dass keine Menschen verletzt oder gar getötet wurden. Das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.01.2019

Offener Brief des Arbeitskreises „Inneres“ zur Wiedereinreise des Rädelsführers der Ellwanger Angriffe auf die Polizei

„Wir, die Abgeordneten Lars Patrick Berg, Daniel Rottmann und Klaus Dürr vom Arbeitskreis ‚Innenpolitik‘ der AfD-Landtagsfraktion, sind fassungslos und entsetzt darüber, dass einer der Rädelsführer und Haupttäter der gewalttätigen Übergriffe auf baden-württembergische Polizisten am 30. April 2018 sich wieder in unserem Land aufhält. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.12.2018

Daniel Rottmann: Grüne Jugend Baden-Württemberg hüfttief im linksextremen Sumpf

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann schockiert feststellen musste, machen Mitglieder der Grünen Jugend in Baden-Württemberg gemeinsame Sache mit gewaltbereiten Linksextremisten der „Ende-Gelände-Bewegung“, die in Nordrhein-Westfalen gewalttätig gegen den Braunkohleabbau kämpfen. „Grüne Jugend und Linksextreme haben am 25. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Dr. Christina Baum: Kein weiterer NSU-Untersuchungsausschuss ohne neue Beweise!

Scharfe Kritik am baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss und der ausschließlich parteipolitisch motivierten Ausgrenzung der AfD-Mitglieder durch die anderen Landtagsparteien übt AfD-Obfrau Dr. Christina Baum. „Diese Ausgrenzung lässt angesichts der Ernsthaftigkeit und der Aufgabe dieses Untersuchungsausschusses mit Sicherheit ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads