Emil Sänze: Bundesverkehrsministerium schwenkt bei NOx- und Feinstaubmessstellen plötzlich auf AfD-Forderungen ein

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.08.2018

„Inzwischen greift sogar das Bundesverkehrsministerium in die Stuttgarter Tragikomödie um Dieselfahrverbote ein“, meint Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Der Verkehrsstaatssekretär Bilger (CDU) selbst hat gefordert, die Messstelle am Neckartor zu versetzen und so die durch die EU-Vorschrift durchaus gegebenen Spielräume zugunsten der Verbraucher, die auf ihr Auto angewiesen sind, auszuschöpfen. Gemessen werden kann nämlich in bis zu zehn Metern Entfernung vom Fahrbahnrand. Die Verkehrsministerkonferenz der Länder scheint laut Bilger die Bundesregierung inzwischen sogar aufgefordert zu haben, stichprobenweise die Standorte von Messstellen zu überprüfen.“ *1

CDU-Politik offenbart puren Zynismus

Dass Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in der Verkehrsministerkonferenz gegen eine solche Überprüfung gestimmt haben soll, überrascht Emil Sänze in keiner Weise. „Wir wissen längst, dass Herr Hermann kein Freund des Autoverkehrs ist. Das zeigt sich am unter grünen Regierungen sichtlich verschlechterten Zustand unserer Landesstraßen und Brückenbauwerke und der Umschichtung von Mitteln in das, was die Landesregierung ‚nachhaltige Mobilität‘ nennen will“, so Sänze. „Dass nun die CDU im Landtag großspurig ankündigt*2, alle Rechtsmittel gegen Fahrverbote für Euro-5-Diesel zu nutzen und vor den Verwaltungsgerichtshof Mannheim zu ziehen – das ist purer Zynismus. Diese Autos wurden bis Ende 2015 zugelassen und waren Stand der Technik. Die CDU-Fraktion, die an der von Anfang an hysterisch aufgezogenen Katastrophenpolitik mitschuldig ist, sucht sich jetzt ein Feigenblatt. Eine gegenüber den Bürgern ehrliche Landesregierung hätte bereits nach dem ersten dieselfeindlichen Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zum Luftreinhalteplan in Mannheim Revision beantragen müssen. Stattdessen ging dieselbe Landesregierung in Sprungrevision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig – das nur das formal korrekte Zustandekommen des Stuttgarter Verwaltungsgerichtsurteils zu überprüfen hatte. So hat man gegenüber den Bürgern den Schwarzen Peter für die vom grünen Regierungspartner unverhohlen betriebenen maßlosen Fahrverbote den Gerichten zugeschoben. Jetzt soll es den Euro-5-Dieseln an den Kragen gehen – die CDU ist weit über das Ziel hinausgeschossen und simuliert jetzt den Anwalt der Autofahrer. Das Original ist aber die AfD.“

Grün-schwarze Hysterie gegen den Verbrennungsmotor

„Allein vom Fahrverbot für Euro-4-Diesel sind ab dem 1. Januar 2019 in der Region Stuttgart 400 000 Fahrzeuge betroffen“, rechnet Sänze vor. „Für die moderneren Euro-5-Fahrzeuge ist die Situation derzeit ganz unüberschaubar. Bei der hier vorgelebten Hysterie gegen den Verbrennungsmotor werden Fuhrparks-Investitionen wegen des allein durch Verwaltungsvorgaben herbeigeführten Preisverfalls der Fahrzeuge zum unkalkulierbaren Risiko. Die Fahrzeugbesitzer werden kalt enteignet, die Werkstätten sitzen auf Gebrauchtwagen, die sich nur mit Verlust ins Ausland verkaufen lassen, das über deutschen Unverstand Tränen lacht. Und an einen wirklich spürbaren Umwelteffekt glaube ich nicht. Wie auch? Wir haben es hier mit einer Landesregierung zu tun, die im ideologischen Auftrumpfen viel redet – und die mitten in Stuttgart nicht einmal dem Parlament die Frage beantworten kann, wie viele Dieselfahrzeige auf der größten Baustelle der Republik, S 21, die Laufleistungen im Stuttgarter Stadtgebiet*3 erbringen und wie viele Schadstoffe sie ausstoßen. Muss man über diese Koalition noch irgendetwas sagen?“

*1 Eßlinger Zeitung vom 20. August 2018
*2 dpa vom 27. Juli 2018
*3 Antrag der AfD-Fraktion 16/2658 vom 19. September 2017


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Hans Peter Stauch: Land muss gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vorgehen

Die Landesregierung hat noch nicht darüber entschieden, ob sie gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart zur Luftreinhaltung vorgehen will. Dazu sagt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Peter Stauch: „Die Landesregierung ist es den Bürgern und Dieselfahrern schuldig. Sie muss einen Weg finden, jedwede Fahrverbote und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Anton Baron: Sanierung der L1046 bei Waldenburg ist Erfolg – Zusammenhang mit kürzlich eingebrachtem Antrag offensichtlich

„Dass die im Zuge der L1046-Sanierung bei Waldenburg entstandenen Aufwölbungen nun korrigiert werden, ist sehr erfreulich, wenn auch überfällig. Die Bekanntgabe geschah zwei Tage nach meiner Einbringung eines diesbezüglichen Antrags in den Landtag,“ betont AfD-Landtagsabgeordneter und Verkehrsausschussmitglied ​Anton Baron MdL. Nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.08.2018

Hans Peter Stauch: AfD gegen Ausweitung von Public-Private-Partnership in Verkehrswesen und Autobahnunterhaltung

Gegen die Ausweitung von Public-Private-Partnership (PPP)-Projekten insbesondere im Verkehrswesen, dem Straßenbau sowie der Unterhaltung von Autobahnen, Brücken und Tunneln spricht sich Hans Peter Stauch, MdL, in seiner Funktion als verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg sowie als stellvertretender ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.08.2018

Harald Pfeiffer: Grün baut ein Luftschloss bei der E-Mobilität

Nach einem Bericht des Mannheimer Morgen vom 14. August baut der Energieversorger Energie Baden-Württemberg (ENBW) seine „sichtbare öffentliche Ladenetzstruktur“ für Elektroautos deutlich aus und kooperiert hierbei mit dem Autobahnrastplatzbetreiber „Tank und Rast“. Beim Thema E-Mobilität ist nach Ansicht des AfD Abgeordneten Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2018

Bernd Gögel: Versprochen – gebrochen. Gericht verlangt von Landesregierung Euro-5-Verbot

Das Verwaltungsgericht Stuttgart besteht in einem neuen Urteil darauf, dass auch Fahrverbote für Dieselautos der Euronorm 5 kommen müssen. Dazu sagt Bernd Gögel, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Baden-Württemberg: „Die Landesregierung hat den Bürgern in einem Pseudo-Kompromiss versprochen, dass sie alles dafür tut, um ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2018

Anton Baron: „Enteignungspläne der Landesregierung sind verfassungswidrig!“

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Anton Baron MdL, ist entsetzt von den Enteignungsplänen der Landesregierung. „Die Pläne der Landesregierung stellen ein unvertretbares Überschreiten von roten Linien dar und stehen nicht im Einklang mit der Verfassung“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.07.2018

Lars Patrick Berg: Zügiger Ausbau der Gäubahn

Der Tuttlinger Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg hat einen Brief an den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verfasst. In diesem Brief thematisiert Berg den Ausbau der Gäubahn und die Verbindung nach Zürich. Dazu sagte Berg: „Der Bundesverkehrswegeplan sieht 550 Millionen Euro für die Gäubahn vor, doch nichts geschieht. Ich habe ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.07.2018

Bernd Gögel: Angebliche Rechtszwänge zu Dieselfahrverboten sind pures „Schmierentheater“

Auf die an Selbstbetrug grenzende Rückgratlosigkeit der grünschwarzen Landesregierung im Vorfeld der Dieselfahrverbote, die ab Januar 2019 bis zu 200 000 Autobesitzer im Großraum Stutt­gart treffen und in ihren gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen an „wirtschaftlichen Selbstmord“ grenzen, verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.07.2018

Bernd Gögel: Diesel-Kompromiss erinnert an das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern – der Bürger bleibt auf der Strecke

Als gleichermaßen unfertig und unausgegoren als auch ungerecht und verlogen bewertet die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Innenminister Thomas Strobl (CDU), Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) und Wirtschaftsministerin Nicole ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2018

Carola Wolle: City-Maut und Nahverkehrsabgabe – auch nach den Fahrverboten sollen die Bürger noch zur Kasse gebeten werden

Eine „weitere Diskreditierung des Individualverkehrs“ befürchtet die AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Carola Wolle MdL, im Fall der Einführung einer von SPD-Parlamentariern geforderten City-Maut und Nahverkehrsabgabe. Darüber hinaus werde die Einführung einer City-Maut zu einer weiteren Verödung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.07.2018

Udo Stein: Verknüpfung von Landesgartenschau und LEA Ellwangen ist Politik nach Gutsherrenart

Die Verknüpfung der Vergabe der Landesgartenschau 2026 nach Ellwangen an die Bedingung, dass die Stadt Ellwangen einer Verlängerung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) über 2020 hinaus zustimmt, stößt bei der Landtagsfraktion der AfD auf massive Ablehnung. „Das ist nichts Anderes als blanke Erpressung und eines ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.06.2018

Hans Peter Stauch: „Das Zauberwort heißt ‚repräsentativ‘…“

Eine ausgewogene Ermittlung von Feinstaub- und NOx-Grenzwerten in allen europäischen Mitgliedsstaaten fordert der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Hans Peter Stauch. „Viele Betroffene wundern sich schon seit geraumer Zeit, warum nur in fünf Ländern die Messwerte zu monieren sind. Weil sich daraus automatisch die Frage ableitet: ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads