Harald Pfeiffer: „Erdoğan ist unerwünscht!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.08.2018

Nach einem Bericht des „Focus“ wird der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan im September Deutschland besuchen. „Ich erwarte, dass die Landesregierung diesem Despoten keine Möglichkeit gibt, auf dem Boden Baden-Württembergs seine nationalistisch-freiheitsverachtende Propaganda unter sein Wahlvolk zu bringen“, so der AfD-Abgeordnete Harald Pfeiffer. Vielmehr solle, „die Gelegenheit genutzt werden, unmissverständlich klar zu machen, dass Deutschland nicht unter dem Einfluss der Türkei stehe.“ Es sei nicht akzeptabel, dass Erdoğan DİTİB, „Osmanen“ und „Graue Wölfe“ als verlängerten Arme benutze, um weiteren Einfluss in Deutschland zu gewinnen, so Pfeifer.

Kündigung des Deutsch-Türkischen Sozialversicherungsabkommens

Baden-Württemberg habe einen hohen Anteil Türkischstämmiger, die „ebenso wie wir kein Interesse daran haben, in innertürkische Konflikte hineingezogen zu werden“, führt Pfeiffer weiter aus. Der AfD-Abgeordnete fordert, dass die baden-württembergische Landesregierung Erdoğan endlich eine unmissverständliche Antwort auf seine Einflussversuche gibt. Ferner solle die Landesregierung ihren Einfluss in Berlin darauf verwenden, „endlich das unsägliche Deutsch-Türkische Sozialversicherungsabkommen von 1964 zu kündigen“. Es sei dem Wähler nicht mehr erklärbar, dass „wir daran festhalten und zum Dank dafür erpresst werden“ schließt Pfeiffer.

Türkische Wirtschaft liegt darnieder

Bei dem Besuch im September ginge es den Despoten „um das wirtschaftliche Überleben der Türkei“, so Pfeiffer weiter. Die türkische Wirtschaft läge darnieder, die türkische Lira sei im freien Fall und das amerikanische Embargo zeige erhebliche Wirkung. Erdoğan brauche Gelder, um „den Staatsbankrott zu verhindern“. Auf „Partner“ wie Erdoğan könne Deutschland „getrost verzichten.“ „Weder der König vom Bosporus noch sein Kronprinz sind in Deutschland gern gesehene Gäste, geschweige denn willkommen“, stellt Pfeiffer unmissverständlich fest. „Angela Merkel hat mit ihrem Flüchtlingsdeal Deutschland erpressbar gemacht. Nun kommt Erdoğan, um weiteren Tribut für das Geschlossenhalten der Balkan-Route zu fordern“, betont Pfeiffer.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 11.11.2018

Emil Sänze: Meinungsfreiheit mit allen Mitteln verteidigen!

Sperrungen von kritischen Facebook-Kommentaren demokratisch gewählter Abgeordneter über grüne Politiker-Entgleisungen sind ungeheuerliche Eingriffe in die freie Meinungsäußerung: „Mit allen Mitteln soll verhindert werden, dass die Entgleisungen des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg an die Öffentlichkeit kommen“, kritisiert der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.11.2018

Emil Sänze: „Das wahre Gesicht des Altkommunisten Winfried Kretschmann

Auf die gleichermaßen bedenkliche wie abwertende Wortwahl des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) in Bezug auf die illegal zugereisten Schwer- und Gewaltverbrecher aus der muslimischen Welt, die nicht zuletzt sein ambivalentes Verhältnis zu den Menschen im ländlichen Raum des Bundeslandes ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Globaler Migrationspakt bedeutet Siedlungsrecht für alle!

Entschieden weist die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den „Globalen Migrationspakt“ zurück, den die Regierung der Bundesrepublik Deutschland wider besseres Wissen unterzeichnen will und der nach Auffassung der Alternative für Deutschland der illegalen Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen und Scheinasylanten nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete fordern Asyl für verfolgte pakistanische Christin Asia Bibi

In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für Asia Bibi und ihre Familie mit fünf Kindern in Baden-Württemberg. „Nach unserer Überzeugung gibt es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2018

Emil Sänze: Landtagspräsidentin Muhterem Aras übt Druck auf Abgeordneten aus, seine Meinungsäußerungen zu „korrigieren“

„Mit Interesse habe ich am 16. Oktober eine offizielle Email der Pressesprecherin von Landtagspräsidentin Aras in meinem Postfach vorgefunden, die ich hier wörtlich wiedergeben möchte“, so Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion und deren pressepolitischer Sprecher. „Sie verschickten am 8. Oktober eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.10.2018

Emil Sänze zur „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“

Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, übt scharfe Kritik an dem vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg herausgegebenen Bericht „Antidemokatische Vorfälle und Ereignisse in Baden-Württemberg. Rechtsextremismus, religiös begründeter Extremismus und Gruppenbezogene ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.09.2018

Dr. Christina Baum zum Burka-Verbotsantrag der Christdemokraten: Das perfide Spiel der CDU, die Wähler zu hintergehen.

Am gestrigen Samstag hat die CDU anlässlich des Landesparteitags ihr Programm für die Kommunalwahlen beschlossen. Auf einen Antrag der Jungen Union hin stimmten die Delegierten für ein Burka-Verbot, das die Christdemokraten bislang kategorisch abgelehnt hatten. „Wie es aussieht, ist die Jugend der CDU tiefer in der Realität verankert als die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.09.2018

Dr. Rainer Podeswa: 60 Prozent der Moscheen sind salafistisch oder verfassungsfeindlich

Am 21. August 2018 berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“, dass die drei Verbände mit der größten Zahl an Moscheen vom Verfassungsschutz als extremistisch oder – wie DİTİB – als potentieller Spionagearm der türkischen Regierung eingestuft werden und zusammen mit „etwa 20 salafistisch beeinflussten Moscheen oder Vereinen“ knapp ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.09.2018

Dr. Heiner Merz: Kontrollen an den EU-Außengrenzen sind eine Selbstverständlichkeit!

Positionierung von Dr. Heiner Merz, europapolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, zu der Forderung von EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, nach einer Beendigung nationaler Grenzkontrollen Stuttgart. „Kontrollen an den Außengrenzen sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Selbst, wenn ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.09.2018

Dr. Heiner Merz und Lars Patrick Berg: Keine weiteren Befugnisse bei Asylverfahren und Abschiebungen für die EU

Die EU-Kommission plant erneut, schwere Eingriffe in die nationale Souveränität ihrer Mitgliedstaaten vorzunehmen. So soll eine EU-Asylbehörde künftig die Entscheidungen bei Asylverfahren „vorbereiten“. Die Mitgliedstaaten müssten diese dann nur noch bestätigen. „Der Kommission geht es nicht darum, die Mitgliedstaaten zu entlasten, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.09.2018

Emil Sänze: Nach Kandel und Chemnitz nun Köthen – das Messermorden an jungen Deutschen geht weiter!

„Die heutigen Nachrichten über den neuerlichen Messermord an einem jungen Deutschen durch sogenannte ‚Asylbewerber‘ – in diesem Fall aus Afghanistan – in der sachsen-anhaltinischen Kleinstadt Köthen zeugen einmal mehr vom kompletten Staatsversagen der Bundesrepublik Deutschland, das sich seit der Flutung des Landes mit Millionen an ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.09.2018

Dr. Heiner Merz: Juncker-Kommission will Wahlkämpfe einschränken

Der europa- und medienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Dr. Heiner Merz, weist die Pläne der Europäischen Kommission nach einer strengeren Regulierung von Wahlkämpfen*1 – insbesondere im Internet – zurück. Als offizielle Begründung gab diese an, vor allem die Datensicherheit gewährleisten wollen. ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads