Emil Sänze: 44 Millionen Euro, um 1000 Jesidinnen zu helfen – Kretschmanns humanitäre Showveranstaltung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.07.2018

„Mit der Kleinen Anfrage 16/4320 fragten unser Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel und ich nach den Folgen von Umsiedlungsprogrammen, besser bekannt als unter der Ägide von EU und UN-Flüchtlingshilfswerk durchgeführte sogenannte Resettlement-Programme, für Baden-Württemberg“, erläutert der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. „Die Antworten des Herrn Innenministers Thomas Strobl muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Ich fasse zusammen:

  • Die Gewährung von uneingeschränktem Bleiberecht kann, so verstehen wir, nach § 23 des Aufenthaltsgesetzes „aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung der politischen Interessen der Bunderepublik Deutschland“ von „der obersten Landesbehörde“ im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium (BMdI) ohne weitere Konsultation mit dem Bundestag oder anderen Parlamenten angeordnet werden. Es genügt dazu eine Vereinbarung, die Frau Merkel auf irgendeinem EU-Gipfel trifft, um dem UNHCR und seiner weltweiten Migrationsagenda eine Freude zu machen. Staaten wie Polen, Ungarn oder Italien handhaben das erfahrungsgemäß anders. Wir vermuten, dass Frau Merkel, die ja ohne Nachwuchs ist, sich einen Friedensnobelpreis auf Kosten unserer Bürger verdienen will. Als Begründung für das skandalöse Agieren völlig an deutschen Volksvertretungen vorbei werden die EU-Ratsbeschlüsse 2015/1523, 2015/1601 und 2016/1754 angeführt.
  • Innenminister Strobl kann heute nicht nur keinerlei Auskunft geben, wie viele Menschen seit 1990 im Rahmen solcher Kontingentflüchtlings- und Resettlement-Programme nach Baden-Württemberg gekommen sind. Nicht einmal die Gesamtzahl der Resettlement-Flüchtlinge kann er auch nur annähernd beziffern.
  • Seit August 2014 sind mittels drei Anordnungen des BMdI insgesamt 2200 auf diesem Weg nach Baden-Württemberg gekommen. Bei 1900 von diesen kann Innenminister Strobl nicht einmal die Staatsangehörigkeit angeben, die übrigen 300 (angeordnet am 6. Juli 2018 unter Bundesinnenminister Horst Seehofer) bestehen aus uns „kulturnahen“ Staatsangehörigkeiten wie Syrien, Irak, Eritrea, Somalia, sowie Palästinenser. Letzteres erinnert mich übrigens an die 1970er Jahre mit einer lebhaften politischen Palästinenserszene und Aktivitäten, die unser Staat geflissentlich übersah. Weitere für uns rechtswirksame EU-Erklärungen beispielsweise gegenüber der Türkei sind noch nicht berücksichtigt.
  • Obwohl die genannten Anordnungen des BMdI die aufzunehmenden Gruppen unter anderem auch nach ‚Integrationsfähigkeit‘ spezifizieren, weiß das von Thomas Strobl geleitete Ministerium über den Grad der Alphabetisierung und Bildung der hierher geholten Menschen schlicht nichts.
  • Ebenso wenig weiß diese Landesregierung, wie viele der hierher geholten Menschen Transferleistungen beziehen, da – wie nach unserer Erfahrung eigentlich immer in Winfried Kretschmanns Baden-Württemberg – die Träger der Grundsicherung und die Arbeitsagenturen diese brisanten Daten ganz einfach nicht erheben.
  • Vor Weihnachten 2014 initiierte Ministerpräsident Kretschmann, beraten von seinem jüngst ausgeschiedenen Staatsminister Klaus-Peter Murawski, entgegen der harschen öffentlichen Kritik der tatsächlich im Nordirak im Einvernehmen mit der kurdischen Autonomieverwaltung tätigen Hilfsorganisation „Medica mondiale“*1 ein „Sonderprogramm Jesidinnen“, das 1000 (durch den IS) sexuell traumatisierte Jesidinnen sowie zugehörige Kinder nach Baden-Württemberg holte. Über Integrationserfolge, insbesondere berufliche, dieser Frauen kann uns Herr Strobl nach dreieinhalb Jahren absolut nichts von Substanz sagen, lediglich, dass ‚allein der Aufenthalt in Baden-Württemberg zu ihrer Stabilisierung beigetragen hat‘. Die Rundumbetreuung dieser 1000 Frauen hat die baden-württembergischen Bürger bisher 44 Millionen Euro gekostet, und insgesamt 95 Millionen sind für das Jesidinnen-Sonderprogramm veranschlagt. Dafür hätten Sie meiner Meinung nach im längst stabilisierten Syrien für diese Frauen im Einvernehmen mit der jeweiligen Verwaltung vor Ort selbst nach entsprechenden Reibungsverlusten für Bakschisch ein regelrechtes Siedlerparadies mit Schulen und Spitälern aufbauen können!“

Regierung hat völlig Maß und Ziel verloren

Emil Sänze fasst denn auch zusammen: „Ich kann jedem Bürger nur raten, sich unsere Kleine Anfrage 16/4320 und die Antwort der Landesregierung auf der Homepage des Landtags im Volltext zu Gemüte zu führen, sobald sie dort veröffentlicht ist. Es ist unfassbar, was Herr Strobl im Kernbereich seines eigenen Ressorts alles nicht weiß, und wie der Sozialminister Manfred Lucha zu einer Antwort überhaupt nichts beizutragen hat, der ganze Kommunen als Soziallabor ansieht. Und Staatsminister Murawski, der uns Bürgern im Namen Kretschmanns dieses Fiasko eingebrockt hat, ist bei schönen Bezügen dienstunfähig. So sieht die Praxis aus. Die spektakuläre ‚Jesidinnenrettung‘ ist eine Propagandashow einer Regierung, die völlig Maß und Ziel verloren hat. Aber seien Sie gewiss, die AfD bleibt dran!“

*1 KONTEXT Wochenzeitung 295 und 298 vom 23.11. und 14.12.2016


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2019

Udo Stein: Ländlicher Raum könnte durchaus noch stärker gefördert werden – Kritik an Zahlungen an die EU

In seiner gestrigen Pressekonferenz teilte Minister Peter Hauk (CDU) mit, dass 75 Millionen Euro in diesem Jahr für den Ländlichen Raum im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) zur Verfügung stehen würden. 442 Gemeinden würden in den Genuss einer Fördersumme kommen, die in ihrer Gesamtheit die Fördersumme aus dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stefan Herre: „Tierwohl-Label hilft weder Tier noch Verbraucher“

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat große Ziele. „Für ihre fragwürdige Beschäftigungstherapie namens ‚Tierwohl-Label‘ hat sie nun die Kriterien bekannt gegeben”, erinnert der AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die Kernaussage Klöckners: „Finanzieren soll diesen Spaß wieder einmal der Verbraucher. So sagte es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Udo Stein zu den Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg: Linksgrüne Ideologie zur Ausbreitung des ökologischen Landbaus

„Scheibchenweise werden weiter unsere hartverdienten Steuergelder versenkt durch die Ergänzung neuer Bio-Musterregionen für den ökologischen Landbau wie beispielsweise in den Landkreisen Hohenlohe und Schwäbisch Hall“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Anstatt einen Maßnahmenplan für unsere konventionellen kleinen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Carola Wolle: Der geplante Kohleausstieg trifft kleine und mittlere Unternehmen in bisher nicht absehbarer Härte

Bezüglich des nun für Deutschland geplanten Kohleausstiegs stellt die AfD-Landtagsabge­ordnete Carola Wolle in ihrer Funktion als wirtschaftspolitische Sprecherin klar, dass diese Entschei­dung allem Familienunternehmen treffen wird und mit noch nicht absehbaren Kosten verbunden ist. Die hierdurch entstehenden Kosten tragen viele – aber ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Harald Pfeiffer: Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt!

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter – und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Harald Pfeiffer: „Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt“

Wie der Böblinger Abgeordnete Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter, und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig rein“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Carola Wolle: AfD fordert Erstattung der Kosten der Meisterprüfung

Um dem Qualitäts- und Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken, fordert die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg politische Sofortmaßnahmen. Carola Wolle, wirtschafts­politische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt hierzu: „Die Handwerkskammern und der Zentralver­band des Deutschen Handwerks kritisieren die Politik für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Emil Sänze: Feigheit in lebenswichtigen Angelegenheiten der Nation

Fraktion der AfD zur Auffassung von EuGH-Funktionären, die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank seien statthaft: Wie aus der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4. Oktober 2018 hervorgeht, hatten vier deutsche Kläger, darunter der bekannte frühere CSU-Politiker und Jurist Peter Gauweiler, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die viel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Udo Stein: Landtag lehnt Abschussprämien für Schwarzwild und zur Eindämmung von invasiven Raubwildarten ab

„Das sogenannte Königsrecht des Parlaments, die sinnvolle Verteilung der Haushaltsmittel, wurde bei der Verabschiedung des Haushaltsnachtrages 2018/2019 von den Regierungsparteien Grüne und CDU nicht wahrgenommen. Stattdessen wurden die beiden nachstehenden Anträge abgelehnt. Ich habe finanzielle Mittel in Form einer Abschußprämie für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads