Emil Sänze: 44 Millionen Euro, um 1000 Jesidinnen zu helfen – Kretschmanns humanitäre Showveranstaltung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 27.07.2018

„Mit der Kleinen Anfrage 16/4320 fragten unser Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel und ich nach den Folgen von Umsiedlungsprogrammen, besser bekannt als unter der Ägide von EU und UN-Flüchtlingshilfswerk durchgeführte sogenannte Resettlement-Programme, für Baden-Württemberg“, erläutert der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze. „Die Antworten des Herrn Innenministers Thomas Strobl muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Ich fasse zusammen:

  • Die Gewährung von uneingeschränktem Bleiberecht kann, so verstehen wir, nach § 23 des Aufenthaltsgesetzes „aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung der politischen Interessen der Bunderepublik Deutschland“ von „der obersten Landesbehörde“ im Einvernehmen mit dem Bundesinnenministerium (BMdI) ohne weitere Konsultation mit dem Bundestag oder anderen Parlamenten angeordnet werden. Es genügt dazu eine Vereinbarung, die Frau Merkel auf irgendeinem EU-Gipfel trifft, um dem UNHCR und seiner weltweiten Migrationsagenda eine Freude zu machen. Staaten wie Polen, Ungarn oder Italien handhaben das erfahrungsgemäß anders. Wir vermuten, dass Frau Merkel, die ja ohne Nachwuchs ist, sich einen Friedensnobelpreis auf Kosten unserer Bürger verdienen will. Als Begründung für das skandalöse Agieren völlig an deutschen Volksvertretungen vorbei werden die EU-Ratsbeschlüsse 2015/1523, 2015/1601 und 2016/1754 angeführt.
  • Innenminister Strobl kann heute nicht nur keinerlei Auskunft geben, wie viele Menschen seit 1990 im Rahmen solcher Kontingentflüchtlings- und Resettlement-Programme nach Baden-Württemberg gekommen sind. Nicht einmal die Gesamtzahl der Resettlement-Flüchtlinge kann er auch nur annähernd beziffern.
  • Seit August 2014 sind mittels drei Anordnungen des BMdI insgesamt 2200 auf diesem Weg nach Baden-Württemberg gekommen. Bei 1900 von diesen kann Innenminister Strobl nicht einmal die Staatsangehörigkeit angeben, die übrigen 300 (angeordnet am 6. Juli 2018 unter Bundesinnenminister Horst Seehofer) bestehen aus uns „kulturnahen“ Staatsangehörigkeiten wie Syrien, Irak, Eritrea, Somalia, sowie Palästinenser. Letzteres erinnert mich übrigens an die 1970er Jahre mit einer lebhaften politischen Palästinenserszene und Aktivitäten, die unser Staat geflissentlich übersah. Weitere für uns rechtswirksame EU-Erklärungen beispielsweise gegenüber der Türkei sind noch nicht berücksichtigt.
  • Obwohl die genannten Anordnungen des BMdI die aufzunehmenden Gruppen unter anderem auch nach ‚Integrationsfähigkeit‘ spezifizieren, weiß das von Thomas Strobl geleitete Ministerium über den Grad der Alphabetisierung und Bildung der hierher geholten Menschen schlicht nichts.
  • Ebenso wenig weiß diese Landesregierung, wie viele der hierher geholten Menschen Transferleistungen beziehen, da – wie nach unserer Erfahrung eigentlich immer in Winfried Kretschmanns Baden-Württemberg – die Träger der Grundsicherung und die Arbeitsagenturen diese brisanten Daten ganz einfach nicht erheben.
  • Vor Weihnachten 2014 initiierte Ministerpräsident Kretschmann, beraten von seinem jüngst ausgeschiedenen Staatsminister Klaus-Peter Murawski, entgegen der harschen öffentlichen Kritik der tatsächlich im Nordirak im Einvernehmen mit der kurdischen Autonomieverwaltung tätigen Hilfsorganisation „Medica mondiale“*1 ein „Sonderprogramm Jesidinnen“, das 1000 (durch den IS) sexuell traumatisierte Jesidinnen sowie zugehörige Kinder nach Baden-Württemberg holte. Über Integrationserfolge, insbesondere berufliche, dieser Frauen kann uns Herr Strobl nach dreieinhalb Jahren absolut nichts von Substanz sagen, lediglich, dass ‚allein der Aufenthalt in Baden-Württemberg zu ihrer Stabilisierung beigetragen hat‘. Die Rundumbetreuung dieser 1000 Frauen hat die baden-württembergischen Bürger bisher 44 Millionen Euro gekostet, und insgesamt 95 Millionen sind für das Jesidinnen-Sonderprogramm veranschlagt. Dafür hätten Sie meiner Meinung nach im längst stabilisierten Syrien für diese Frauen im Einvernehmen mit der jeweiligen Verwaltung vor Ort selbst nach entsprechenden Reibungsverlusten für Bakschisch ein regelrechtes Siedlerparadies mit Schulen und Spitälern aufbauen können!“

Regierung hat völlig Maß und Ziel verloren

Emil Sänze fasst denn auch zusammen: „Ich kann jedem Bürger nur raten, sich unsere Kleine Anfrage 16/4320 und die Antwort der Landesregierung auf der Homepage des Landtags im Volltext zu Gemüte zu führen, sobald sie dort veröffentlicht ist. Es ist unfassbar, was Herr Strobl im Kernbereich seines eigenen Ressorts alles nicht weiß, und wie der Sozialminister Manfred Lucha zu einer Antwort überhaupt nichts beizutragen hat, der ganze Kommunen als Soziallabor ansieht. Und Staatsminister Murawski, der uns Bürgern im Namen Kretschmanns dieses Fiasko eingebrockt hat, ist bei schönen Bezügen dienstunfähig. So sieht die Praxis aus. Die spektakuläre ‚Jesidinnenrettung‘ ist eine Propagandashow einer Regierung, die völlig Maß und Ziel verloren hat. Aber seien Sie gewiss, die AfD bleibt dran!“

*1 KONTEXT Wochenzeitung 295 und 298 vom 23.11. und 14.12.2016


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 09.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Rekordsteuereinnahmen von 2017 in Baden-Württemberg für Steuersenkungen verwenden!

Finanzministerin Edith Sitzmann stellte heute die Bilanz der Steuerverwaltung des Landes Baden-Württemberg vor. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Mit 77,8 Milliarden Euro haben die Steuereinnahmen in Baden-Württemberg ein neues Allzeithoch erreicht. Das ist eine gute Nachricht für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.08.2018

Verlautbarung von Anton Baron zur „Wohnraumoffensive“ von Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut

„Als wohnungsbaupolitischer Sprecher begrüße ich grundsätzlich, dass es zu einer Förderung und Unterstützung der Kommunen in Sachen Wohnungsbau kommt. Jedoch müssen auch in diesem Fall die Ursachen der Wohnungsbau-Problematik angegangen werden – und das Hauptproblem liegt nach wie vor in der Landesbauordnung. Es ist klar, dass mit so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Nachtragshaushalt der Landesregierung kommt trotz gegenteiliger Versicherungen

Die Landesfinanzministerin Edith Sitzmann hat in einem Schreiben an die Fraktionsvorsitzenden ihre Pläne zu einem Nachtragshaushalt bekannt gemacht. Dazu sagte Dr. Rainer Podeswa, stellvertretender Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg: „Die AfD-Fraktion ist vom geplanten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.08.2018

Udo Stein: Nur sofortige Unterstützung der Landwirte für Dürreschäden rettet bäuerliche Existenzen

Eine sofortige Auszahlung von finanziellen Hilfen für die unter der extremen Trockenheit leidenden baden-württembergischen Landwirte unabhängig von einer späteren Validierung der Ver-lustzahlen bei der Ernte fordert der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Und zwar in voller Höhe. Geringfügige Teilbeträge helfen den Landwirten nicht weiter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2018

Rüdiger Klos: Murawski-Nachfolge mit finanziellem Augenmaß – Versorgungsposten für abgewählten Salomon?

Eine Nachfolge-Regelung mit finanziellem Augenmaß für den zurückgetretenen Staatsminister und Kretschmann-Intimus Klaus-Peter Murawski (Bündnis 90/Die Grünen) fordert Rüdiger Klos, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg. „Nach Überzeugung der AfD darf der Leiter der Staatskanzlei in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.07.2018

Carola Wolle: Sparvermögen müssen vor Enteignung durch Europäische Einlagensicherung geschützt werden

Vor einigen Wochen warnten 154 deutsche Ökonomen in einem gemeinsamen Aufruf vor den geplanten EU-Reformen, die zu einer noch weiteren Vertiefung der Haftungsunion führen würden. Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Carola Wolle, kritisiert diese Entwicklung entschieden. „Es ist nur noch eine Frage der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.07.2018

Carola Wolle: „Einzelhandel von hausgemachten Belastungen befreien“

Eine spürbare Verbesserung der Rahmenbedingungen für den stationären Einzelhandel fordert die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion, Carola Wolle MdL. „Städte müssen für Kunden und Zulieferer leicht zugänglich und bezahlbarer Parkraum vorhanden sein. Darüber hinaus ist es notwendig, Fahrverbote, City-Maut und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.07.2018

Rüdiger Klos: „Raubzug beim Steuerzahler“

Scharfe Kritik an der Selbstbedienungsmentalität der Kartellparteien im Landtag von Baden-Württemberg übte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Rüdiger Klos, anlässlich der Aktuellen Debatte zur „Altersversorgung der Parlamentarier“ am heutigen Donnerstag. Das konzertierte Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP/DVP ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.07.2018

Anton Baron: Entlarvende Plenardebatte zur Landesbauordnung

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, kommentiert die heutige Debatte über den Gesetzentwurf seiner Fraktion: „Es hatte heute morgen ja schon grotesk angefangen, als die Koalition in einer Pressemitteilung eine Einigung bezüglich der Landesbauordnung verkündet hatte. Dies war rein zufällig nur wenige ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.07.2018

Dr. Rainer Podeswa zur Denkschrift des Rechnungshofes: „Land tilgt nicht, Land baut nicht – es legt sich Rücklagen an“

Laut der diesjährigen Denkschrift des Rechnungshofes bestehen Probleme bei der Umsetzung des Abbaus der sogenannten impliziten Verschuldung. Der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa, sagte dazu: „Die Landesregierung behauptet implizite Schulden zu tilgen, stattdessen legte sie 2017 zirka die Hälfte der Mittel in eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.07.2018

Stefan Herre zum «Tierwohllabel»: „Ein Alibi-Projekt, mit dem Grün-Schwarz Emotionen wecken will“

„Manche nennen das «Tierwohllabel» Augenwischerei, andere ein Alibi-Projekt. Ich fürchte, es ist beides und nicht mehr“, eröffnete der AfD-Abgeordnete Stefan Herre seine heutige Rede zum Antrag der Landesregierung, ein Tierwohllabel einführen zu wollen. „Endlich hat die Landesregierung ein Thema gefunden, mit dem sie in der Bevölkerung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2018

Klaus Dürr schreibt an Innenminister Strobl: „Wir brauchen eine Transformations-Prämie“

„Die Digitalisierung kommt. Sie kommt mit oder gegen uns. Kommt sie mit uns, können wir sie formen und gestalten. Doch im Zeitplan hinkt das Land hinterher. Diesen Eindruck teilen meine Gesprächspartner aus Unternehmen ebenso wie Wirtschaftsförderer und Akteure aus der IT-Welt“, beginnt der Sprecher für Digitalisierung der ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads