Rüdiger Klos: „Raubzug beim Steuerzahler“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.07.2018

Scharfe Kritik an der Selbstbedienungsmentalität der Kartellparteien im Landtag von Baden-Württemberg übte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Rüdiger Klos, anlässlich der Aktuellen Debatte zur „Altersversorgung der Parlamentarier“ am heutigen Donnerstag. Das konzertierte Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP/DVP und SPD, sich auf Kosten der Bürger weitere Verbesserungen bei der Altersversorgung zuzuschanzen, um die durch den von ihren Parteien verschuldeten Wertverfall des Euro abzufedern, bezeichnete Rüdiger Klos mit Verweis auf das Totalversagen der Landesregierung in Sachen Innere Sicherheit, verfehlte Wirtschafts- und Subventionspolitik, die katastrophale Bildungs- und Verkehrspolitik oder die unsolide Finanzpolitik mit fast 50 Milliarden Euro Schulden als weiteren „Raubzug beim Steuerzahler“, der Richard von Weizsäckers Analyse, die „Parteien haben sich dieses Land zur Beute gemacht“, einmal mehr unter Beweis stellt.

Maßlose Bereicherung im Schweinsgalopp

Vor nunmehr zehn Jahren hatten „die schon länger hier regierenden Parteien“ eine Parlamentsreform beschlossen, die mit Beginn der Legislaturperiode 2011 in Kraft trat und die den Übergang von einem Teilzeit- zu einem Vollzeitparlament zum Inhalt hatte. Eine der Bedingungen für die Erhöhung der zu versteuernden Aufwandsentschädigungen der Abgeordneten war die Forderung, im Gegenzug müssten die Abgeordneten in Zukunft sich selbst um die Altersvorsorge kümmern. „Nach der konstituierenden Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg am 11. Mai 2016 hat es dann aber nur ein dreiviertel Jahr gedauert, bis am 8. Februar 2017 die Fraktionen von Bündnis90/Die Grünen, CDU und SPD einen Gesetzesentwurf vorgelegt haben, um wieder zur Staatspension zurückzukehren“, bemängelt Rüdiger Klos. „Direkt am nächsten Tag wurde der Gesetzesentwurf ins Plenum eingebracht, am gleichen Tag auch noch mit einer Sondersitzung im Ständigen Ausschuss durchgepeitscht, unmittelbar darauf am 10. Februar die zweite Beratung im Plenum durchgedrückt und noch am gleichen Tag als Gesetz beschlossen.“ Rücksichtslos im Schweinsgalopp mit den Mehrheiten der Kartellparteien durchgedrückt, empörte das Gesetz seinerzeit nicht nur die AfD-Fraktion – die massiven parlamentarischen Widerstand leistete –, sondern auch die Medien und die Öffentlichkeit. „Diesmal hatten Sie die Rechnung ohne die Bürger gemacht“, wendete sich Klos an die Abgeordneten der anderen Parteien. „Wir als Vertreter der Bürger Baden-Württembergs haben dafür gesorgt, dass diese Riesenschweinerei, die Sie auf Kosten der Steuerzahler abziehen wollten, bekannt gemacht und bekämpft wurde. Der Sturm der Entrüstung hat Sie dann gezwungen, bereits am 14. Februar die Rücknahme dieses Gesetzes anzukündigen, zumindest hinsichtlich der Altersvorsorge, und mit Gesetzesbeschluss des Landtages vom 8. März stand fest, dass es sich dabei um das kurzlebigste Gesetz in der Geschichte des Landes handeln wird.“

Abgeordnete dürfen sich nichts genehmigen, was sich der Bürger nicht genehmigen kann

Besonders dreist sei die Einsetzung einer „Kommission“ zur Altersversorgung der Parlamentarier gewesen, die dem Steuerzahler noch einmal tief in die Taschen gegriffen habe. „400 000 Euro Gesamtkosten und ein Gehalt von 125 000 Euro für den Vorsitzenden, wohlgemerkt für ein halbes Jahr – und eine Landtagspräsidentin Aras, die solche Kosten als völlig normal ansieht und sich hernach immer mehr in Lügen verstrickt, um ihre eigene Haut zu retten“, erläutert der AfD-Abgeordnete. „Tatsache ist, seit Mario Draghi seine Null- und Minuszinspolitik fährt, ergibt diese Altersvorsorge nun einmal erheblich weniger als erwartet. Davon ist aber jeder Bürger betroffen“, gab Rüdiger Klos den Abgeordneten auf den Weg. „Hören Sie auf, sich dem Wahnsinn von Mario Draghi entziehen zu wollen. Sie haben doch die Souveränität über unsere Währung abgegeben! Tragen Sie die Folgen! Abgeordnete dürfen sich nichts genehmigen, was sich der Bürger nicht genehmigen kann!“

Enorme Missstände unter der grünschwarzen Regierungskoalition

Als größte Missstände im Land Baden-Württemberg, die die Bürger auf die Palme bringen und eine Erhöhung der Pensionen der dafür zuständigen Abgeordneten nicht einmal ansatzweise rechtfertigen, benannte Rüdiger Klos neben der Verschuldung in Höhe von 47,7 Milliarden Euro unter anderem den Planungsstillstand im Verkehrsministerium sowie nicht abgerufene Gelder für Autobahnen, die schlechte Infrastruktur des Landes beim Hochgeschwindigkeitsinternet und der Netzabdeckung oder den Abbau von Ausbildungsstätten der Polizei abgebaut, ergänzt durch unsichere Grenzen und die unkontrollierte Massenzuwanderung.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 15.02.2019

Udo Stein: Ländlicher Raum könnte durchaus noch stärker gefördert werden – Kritik an Zahlungen an die EU

In seiner gestrigen Pressekonferenz teilte Minister Peter Hauk (CDU) mit, dass 75 Millionen Euro in diesem Jahr für den Ländlichen Raum im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) zur Verfügung stehen würden. 442 Gemeinden würden in den Genuss einer Fördersumme kommen, die in ihrer Gesamtheit die Fördersumme aus dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.02.2019

Stefan Herre: „Tierwohl-Label hilft weder Tier noch Verbraucher“

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat große Ziele. „Für ihre fragwürdige Beschäftigungstherapie namens ‚Tierwohl-Label‘ hat sie nun die Kriterien bekannt gegeben”, erinnert der AfD-Abgeordnete Stefan Herre und verweist auf die Kernaussage Klöckners: „Finanzieren soll diesen Spaß wieder einmal der Verbraucher. So sagte es ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.02.2019

Udo Stein zu den Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg: Linksgrüne Ideologie zur Ausbreitung des ökologischen Landbaus

„Scheibchenweise werden weiter unsere hartverdienten Steuergelder versenkt durch die Ergänzung neuer Bio-Musterregionen für den ökologischen Landbau wie beispielsweise in den Landkreisen Hohenlohe und Schwäbisch Hall“, erklärt der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein. „Anstatt einen Maßnahmenplan für unsere konventionellen kleinen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Carola Wolle: Der geplante Kohleausstieg trifft kleine und mittlere Unternehmen in bisher nicht absehbarer Härte

Bezüglich des nun für Deutschland geplanten Kohleausstiegs stellt die AfD-Landtagsabge­ordnete Carola Wolle in ihrer Funktion als wirtschaftspolitische Sprecherin klar, dass diese Entschei­dung allem Familienunternehmen treffen wird und mit noch nicht absehbaren Kosten verbunden ist. Die hierdurch entstehenden Kosten tragen viele – aber ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.01.2019

Harald Pfeiffer: Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt!

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter – und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.01.2019

Harald Pfeiffer: „Es wird kalt – Grün schickt die Wirtschaft auf Talfahrt“

Wie der Böblinger Abgeordnete Pfeiffer bei seinem Besuch mehrerer Zulieferbetriebe für die Autoindustrie feststellte, nehmen die Sorgen der Arbeitnehmer wegen einer drohenden Wirtschaftskrise zu. „Nicht nur das Klima in Deutschland kühlt sich ab, auch die Gesellschaft wird kälter, und nun zieht es auch in der Wirtschaft eisig rein“, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.01.2019

Carola Wolle: AfD fordert Erstattung der Kosten der Meisterprüfung

Um dem Qualitäts- und Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken, fordert die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg politische Sofortmaßnahmen. Carola Wolle, wirtschafts­politische Sprecherin der AfD-Fraktion, erklärt hierzu: „Die Handwerkskammern und der Zentralver­band des Deutschen Handwerks kritisieren die Politik für die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Stefan Herre: Landesregierung schiebt Verantwortung für Bisphenol A an Europäische Union ab

Bisphenol A (BPA) ist überall. Es steckt in Konservendosen, Spielzeug, Milchtüten und Kassenzetteln. Die chemische Substanz steht im Verdacht, Krebs zu verursachen, zu Fettleibigkeit zu führen und die Entwicklung von Kindern nachhaltig zu beeinflussen. „Wir haben jeden Tag mehrfach Kontakt mit Bisphenol A, das offensichtlich unsere Gesundheit ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.01.2019

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer Obergrenze für Barzahlungen. Nach einem Bericht der Stuttgarter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Udo Stein: Deutschlands Geld für deutsche Bauern – Renationalisierung der Agrarpolitik

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten am 17. Dezember 2018 in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Re-Nationalisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Emil Sänze: Feigheit in lebenswichtigen Angelegenheiten der Nation

Fraktion der AfD zur Auffassung von EuGH-Funktionären, die Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank seien statthaft: Wie aus der „Süddeutschen Zeitung“ vom 4. Oktober 2018 hervorgeht, hatten vier deutsche Kläger, darunter der bekannte frühere CSU-Politiker und Jurist Peter Gauweiler, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die viel ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Udo Stein: Landtag lehnt Abschussprämien für Schwarzwild und zur Eindämmung von invasiven Raubwildarten ab

„Das sogenannte Königsrecht des Parlaments, die sinnvolle Verteilung der Haushaltsmittel, wurde bei der Verabschiedung des Haushaltsnachtrages 2018/2019 von den Regierungsparteien Grüne und CDU nicht wahrgenommen. Stattdessen wurden die beiden nachstehenden Anträge abgelehnt. Ich habe finanzielle Mittel in Form einer Abschußprämie für ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads