Emil Sänze: Die Württembergische Landeskirche protegiert einen Linksextremisten – in einer Stuttgarter KiTa

Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.07.2018

„Hin und wieder finden wir im Internet Hinweise, wer unsere ‚Freunde‘ sind“, schmunzelt Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag. „Ein YouTube-Beitrag unter dem Begriff ‚Linke Gewalt # Antifa # gegen AfD mit Steuermitteln gefördert‘ zeigt interessante Szenen von den Protestveranstaltungen gegen die ‚Demo für Alle‘ in Stuttgart im Januar 2016, wohl auch gegen die AfD-Wahlparty im März 2016 – und von der Blockade des AfD-Bundesparteitags in Stuttgart am 30. April 2016. In der Vorbereitung derartiger ‚Aktionen‘ spielte nach unserer Kenntnis das 2009 von Jens Heidrich – einem der ‚profiliertesten‘ Stuttgarter Linksextremisten und Erzieher in einer vom Kirchenkreis Stuttgart der Evangelischen Landeskirche in Württemberg betriebenen KiTa in Stuttgart-Ost – mit gegründete ‚Linke Zentrum Lilo Hermann‘ in Stuttgart-Heslach eine wesentliche Rolle. Genau dort führte die Polizei auch im Dezember 2017 nach den Hamburger G20-Krawallen sicher nicht grundlos eine Razzia durch“, so Sänze.*1

Unter den Augen der Behörden wird Kampf gegen demokratische Andersdenkende organisiert

Unter dem Dach des Linken Zentrums finden sich beispielsweise die „Rote Hilfe“ und das „Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart“ – das offen zu „Widerstand“ gegen AfD-Anlässe aufruft und mit Jusos, Grüner Jugend, VVN-BdA, der Linken, ver.di und vergleichbar appetitlichen Organisationen verbandelt ist, um Volksfront zu spielen. Die VVN-BdA, der Heidrich zumindest nahesteht und mit deren Akteuren er zusammen auftritt, ist eine treibende Kraft bei Anti-AfD-Anlässen und wird – Stand 2017 – in Baden-Württemberg als linksextremistisch beeinflusste Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet.*2 Es sind diese Organisationen, die mit ihren Blockaden und dergleichen das Versammlungsrecht demokratischer Andersdenkender radikal bestreiten.

So einer erzieht in einer kirchlichen KiTa Kinder

„Herr Heidrich kämpft in seiner Freizeit gegen den Kapitalismus und gegen Andersdenkende. Als Erzieher in der von der Landeskirche betriebenen KiTa erhält er – wir kennen sein Dienstalter nicht – im Monat ein Gehalt zwischen 2000 und 2900 Euro brutto und ist im Kirchenkreis Stuttgart Mitglied des Ausschusses für Kindertageseinrichtungen. Er äußert sich in der Mitarbeitervertretung des Kirchenkreises Stuttgart, in die er 2014 gewählt wurde, meistens mit schriftlichen Beiträgen zu Tarifangelegenheiten“, ergänzt der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel. „Ob die Eltern der von Herrn Heidrich betreuten Kinder wissen, was für einen guten Geist sie sich da angelacht haben? Es genügt eigentlich, sich in dem genannten YouTube-Beitrag Herrn Heidrichs sehr forderndes, selbstbewusst-aggressives Gebaren gegen Polizeibeamte anzusehen, dann weiß man, wie unbekümmert wohl sich solche Akteure unter der Regierung des Herrn Kretschmann fühlen.“

Der Balken im Auge der Evangelischen Landeskirche – Kampf gegen Andersdenkende …

„Offenbar findet eine solche Gesinnung auch in der Evangelischen Kirche in Württemberg eine gastliche Heimstadt“, meint Emil Sänze. „Herrn Heidrichs Kollege in der Mitarbeitervertretung, der Kirchenmusiker Andreas Retzer, schwadroniert in der Zeitung der Mitarbeitervertretung im April 2018, Menschen würden von ‚Populisten‘ gegeneinander ausgespielt, kritisiert den Nationalstaat als Interessenvertretung seiner Bürger und wagt sich in die große Weltpolitik. Im gesunden Patriotismus wittern diese Herrschaften ständig Menschenfeindlichkeit und übersehen geflissentlich den Balken im eigenen Auge. Wundert uns die Anstellung des Jens Heidrich? Nein. Denn wie der Herr, so das Geschirr: Heißt es doch in der von Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July verantworteten Broschüre ‚Flüchtlingsbereit und engagiert‘, die Landeskirche und ihre Diakonie betrieben ‚Politische Lobbyarbeit für Flüchtlinge‘ und setzten sich nach ihren eigenen Worten ‚gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtspopulismus‘ ein.“

…und Profitieren an der Migrationskrise

„Den politischen Kampf gegen eine demokratisch verfasste und in Parlamente gewählte Partei sieht diese Kirche als ihre Aufgabe an, und damit ist die Beschäftigung eines Linksextremisten in der Kindererziehung aus unserer Sicht kein Zufall“, fasst Sänze zusammen. „Das bezahlen die Bürger mit ihrer Kirchensteuer – und was die ‚Nächstenliebe‘ in der Migrationskrise betrifft, so verweise ich noch einmal auf die Auskünfte aus der Landtagsdrucksache 16/4007. Aus dem allgemeinen Steuertopf lassen sich diese Organisationen ihre ständig vor sich hergetragene ‚Nächstenliebe‘ wirklich gut entlohnen. Bei störenden Andersdenkenden hört diese Nächstenliebe offenbar schnell auf. “

*1 Stuttgarter Nachrichten vom 5. Dezember 2017

*2 Kleine Anfrage 16/2109 der AfD-MdL Carola Wolle und Lars Patrick Berg

 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.02.2019

AK Innen: Zuweisung von Wohnorten für gefährliche Ausländer, an denen sie unter Kontrolle gehalten werden können

Stellungnahme der Vertreter der AfD-Fraktion im Innenausschuss des Stuttgarter Landtags aus Anlass der letzten Sitzung des Innenausschusses: „Wir halten die Idee des grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer, gefährlichen Ausländern Wohnorte zuzuweisen, an denen diese unter Kontrolle gehalten werden können, für eine innovative ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 01.02.2019

Lars Patrick Berg: AfD fordert nach Indymedia-Gewaltaufruf mit Nachdruck Untersuchungsausschuss „Linksextremismus“

Nur durch die Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte kann der linke Sumpf trockengelegt werden, bevor Menschenleben zu beklagen sind Stuttgart. Nach Bekanntwerden eines neuerlichen Gewaltaufrufes auf der verbotenen linksextremistischen Internet-Plattform „Indymedia“ fordert die Fraktion der AfD erneut und mit allem Nachdruck die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.01.2019

Lars Patrick Berg zur Rückkehr von Alassa M.: „Gefahr für den Staat“

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag und Mitglied des Innenausschusses, Lars Patrick Berg, nimmt zur Rückkehr des Alassa M. unter Bezugnahme auf die Antwort des Innenministeriums zu seinem Berichtsantrag (Drucksache 16/5469) wie folgt Stellung: „Der Fall Alassa M. führt uns erneut die ganze Absurdität des ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.01.2019

„Mahnwache gegen Gewalt“ der AfD-Landtagsfraktion setzt klares Signal gegen politische Eskalation

Mit ihrer gestrigen „Mahnwache gegen Gewalt“ haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg ein klares Signal für die Einhaltung rechtsstaatlicher Regeln und gegen eine weitere Eskalation in der politischen Auseinandersetzung gesetzt. „Angesichts der Gewaltspirale, deren Höhepunkt der Anschlag auf den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Daniel Rottmann: Grüne Jugend und Jusos Baden-Württemberg vereint mit Gewalt-Antifa

Die AfD im Landtag hat aufgedeckt, dass Grüne Jugend Stuttgart und die Jusos Baden-Württemberg unter dem Dach des „Stuttgarter Aktionsbündnis gegen Rechts“ mit der linksextremistischen gewalttätigen Antifa-Gruppierung „Zusammen Kämpfen Stuttgart“ und weiteren, im Verfassungsschutzbericht des Landes aufgeführten Linksextremen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.01.2019

Lars Patrick Berg: Glasfaser für alle – außer für Polizeiposten

Wie nun bekannt wurde, werden rund 350 Polizeiposten und Landesbehörden in den kommenden Jahren nicht an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Lars Patrick Berg stellt dazu fest: „Während der Ministerpräsident verkündet, dass jede Milchkanne an das Glasfasernetz angeschlossen wird, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.01.2019

Bundestags- und Landtagsfraktionen der AfD zum Mordanschlag auf Frank Magnitz: Gewalt gegen Volksvertreter gefährdet Demokratie!

Mainz/Stuttgart. Zum Mordanschlag auf den Bremer AfD-Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz erklärt die AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz in einer gemeinsamen Erklärung mit den AfD-Fraktionen im Deutschen Bundestag und den Landtagen der deutschen Bundesländer: „Die feige und lebensbedrohliche Gewalt gegen den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.01.2019

Feige Bluttat gegen frei gewählten Parlamentarier ist neuerliche Eskalation der allgegenwärtigen Hetze gegen die AfD!

Stellungnahme der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz in Bremen Mit Empörung und Entsetzen mussten die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass auf den Bremer Landesvorsitzenden der AfD, den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.01.2019

Emil Sänze: Altparteien und Gesellschaft sind auf dem linken Auge blind

Eine schwere Explosion hat gestern Abend das AfD-Büro in der ostsächsischen Kleinstadt Döbeln erschüttert und schwere Sachschäden am Gebäude, der Inneneinrichtung sowie den Autos unbeteiligter Bürger verursacht. Nur glücklichen Umständen ist es offensichtlich zu verdanken, dass keine Menschen verletzt oder gar getötet wurden. Das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 03.01.2019

Offener Brief des Arbeitskreises „Inneres“ zur Wiedereinreise des Rädelsführers der Ellwanger Angriffe auf die Polizei

„Wir, die Abgeordneten Lars Patrick Berg, Daniel Rottmann und Klaus Dürr vom Arbeitskreis ‚Innenpolitik‘ der AfD-Landtagsfraktion, sind fassungslos und entsetzt darüber, dass einer der Rädelsführer und Haupttäter der gewalttätigen Übergriffe auf baden-württembergische Polizisten am 30. April 2018 sich wieder in unserem Land aufhält. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 21.12.2018

Daniel Rottmann: Grüne Jugend Baden-Württemberg hüfttief im linksextremen Sumpf

Wie der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann schockiert feststellen musste, machen Mitglieder der Grünen Jugend in Baden-Württemberg gemeinsame Sache mit gewaltbereiten Linksextremisten der „Ende-Gelände-Bewegung“, die in Nordrhein-Westfalen gewalttätig gegen den Braunkohleabbau kämpfen. „Grüne Jugend und Linksextreme haben am 25. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.12.2018

Dr. Christina Baum: Kein weiterer NSU-Untersuchungsausschuss ohne neue Beweise!

Scharfe Kritik am baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss und der ausschließlich parteipolitisch motivierten Ausgrenzung der AfD-Mitglieder durch die anderen Landtagsparteien übt AfD-Obfrau Dr. Christina Baum. „Diese Ausgrenzung lässt angesichts der Ernsthaftigkeit und der Aufgabe dieses Untersuchungsausschusses mit Sicherheit ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads