Bernd Gögel: Angebliche Rechtszwänge zu Dieselfahrverboten sind pures „Schmierentheater“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.07.2018

Auf die an Selbstbetrug grenzende Rückgratlosigkeit der grünschwarzen Landesregierung im Vorfeld der Dieselfahrverbote, die ab Januar 2019 bis zu 200 000 Autobesitzer im Großraum Stutt­gart treffen und in ihren gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen an „wirtschaftlichen Selbstmord“ grenzen, verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel in der heutigen Plenardebatte. Es sei offen­sichtliche Wählertäuschung, wenn die Landesregierung jetzt behaupte, sie habe ebenfalls keine Fahr­verbote gewollt, aber das heilige Recht habe ihr keine Wahl gelassen, so Gögel. „Währenddessen klagt Ihre Vorfeldorganisation ‚Deutsche Umwelthilfe‘ gegen Euro-5-Autos und demnächst gegen Benziner.“ Die Verantwortung schamlos dem Moloch Brüssel und der makellosen deutschen Ge­richtsbarkeit zuschiebend, wasche die bürgerfeindliche Koalition die Hände in Unschuld und nehme den Autofahrer in Geiselhaft, betont der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Mit Ihren Fahrverboten – ich vergaß, es sind ja nur ‚Beschränkungen‘ – enteignen Sie Hunderttausende von Autofahrern, die in gu­tem Glauben an geltendes Recht investiert haben. Etwas Feigeres, Schäbigeres und Unehrlicheres als Ihre Verlautbarungen auf der Pressekonferenz vergangene Woche hat man noch nicht gesehen!“

Perfide Vorgehensweise von DUH und EU

Die AfD stelle sich zwar uneingeschränkt hinter das Anrecht eines jeden Bürgers auf saubere Luft – allerdings manifestiere die Zulassung von Dieselfahrverboten durch das Bundesverwaltungsgericht einzig und allein die Hysterie um mögliche Gesundheitsbedenken durch die Atemluft in Deutschland. „Der dubiose Verein DUH befeuert diese Haltung seit vielen Jahren. Betrachtet man die Zahlen bei­spielhaft für Stuttgart, so ist festzuhalten, dass sich zwischen 2006 und 2016 sowohl die Feinstaub- als auch die Stickoxidwerte verringert haben. Beim Feinstaub ist eine Abnahme um 50 Prozent zu verzeichnen, beim Stickoxid um 30 Prozent“, so Bernd Gögel. „Die perfide Vorgehensweise von DUH und EU besteht darin, die Grenzwerte so niedrig anzusetzen, dass sie unter derzeitigen Bedingungen nicht erreicht werden können. Während ein Industriestaat wie die USA und deren extrempingelige Umweltbehörde bis zu 100 Mikrogramm NOx zulassen, setzt die EU ihren Bürgern 40 Mikrogramm vor. Es gibt keine einzige Studie, die eine Gesundheitsgefährdung in diesem Bereich wissenschaftlich gesichert feststellen kann.“ Die Regierung eines modernen Industriestaates habe die Verantwortung, nicht jede Behauptung einer Interessengruppe auf infantile Art in Gesetze zu über­führen, sondern diese wissenschaftlich zu überprüfen. „Es ist pures Schmierentheater, wenn diese Landesregierung heute heuchlerisch mit den Augen rollt und angeblich ‚rechtsstaatliche Zwänge‘ be­teuert, kritisiert der AfD-Fraktionsvorsitzende.

Verhöhnung der Bürger durch das grünschwarze Kabinett

Angesichts des wachsenden Unmuts in ganz Baden-Württemberg über die nicht verhinderten Diesel­fahrverbote sei die AfD fest davon überzeugt, dass sich die Regierungsparteien „ein echtes Urnenbe­gräbnis für die nächste Landtagswahl“ bestellt habe. „Ihre Vorschläge mit NOx-absorbierenden An­strichen an Häusern, die Ihnen nicht einmal gehören, oder entsprechenden Asphaltbelägen auf den Straßen oder Hardware-Nachrüstungen auf Rechnung der Kfz-Halter bedeuten schlichtes Geschwätz, um die Bürger von den Fahrverboten auch für Euro-5-Fahrzeuge ab dem Jahr 2019 abzulenken“, un­terstreicht Gögel. „Mit der Verhöhnung der Bürger durch Mitglieder Ihres Kabinetts, doch für ihre Dieselfahrzeuge drei Jahrzehnte lang auf H-Kennzeichen zu warten, haben Sie sich wie damals Herr Mappus mit S 21 für eine Wiederwahl disqualifiziert.“ Die Landesregierung stelle eine „Mischung aus Feigheit, Verantwortungsscheu, ideologischem Hochmut und unsäglicher Häme gegen die eigenen Bürger“ zur Schau, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende.

AfD fordert erneut objektive Messungen ohne künstliche Extrembedingungen

Nachdem die rationalen Argumente zu Schadstoffen, zu Fahrverboten und zum Dieselmotor längst ausgetauscht wurden und die Vernunft beim „Ideologiekindergarten“ offensichtlich nicht gefruchtet habe, fordert die AfD mit Nachdruck von der Landesregierung ein Ende der verbraucherfeindlichen Messungen nach dem „Worst Case“-Verfahren, wie dies am Neckartor der Fall ist. „Die entspre­chende EU-Verordnung schreibt keine künstlichen Extrembedingungen vor, sondern erlaubt 100 Me­ter Abstand. Messen Sie auf zwei Straßenseiten und bilden Sie Mittelwerte“, empfiehlt der AfD-Ver­kehrsexperte. „Derzeit betreffen die Maßnahmen ausschließlich einheimische Fahrzeuge mit einer Betriebserlaubnis des Kraftfahrtbundesamtes. Klären Sie erst einmal, wie mit Importfahrzeugen ver­fahren wird, deren Betriebserlaubnis aus Frankreich, Italien oder Holland stammt, wo das Bundesamt gar keine Eingriffsrechte hat. Starten Sie eine Initiative im Bundesrat und setzen Sie sich gegen die wilden Pläne der EU-Kommission durch, nach 2020 mittels unrealistischer Emissionsbeschränkungen unserer heimischen Autoindustrie das Rückgrat zu brechen. Unser Land lebt davon und hat jetzt keine Zeit mehr für Ihre Spinnereien!“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Hans Peter Stauch: Land muss gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vorgehen

Die Landesregierung hat noch nicht darüber entschieden, ob sie gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart zur Luftreinhaltung vorgehen will. Dazu sagt der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Peter Stauch: „Die Landesregierung ist es den Bürgern und Dieselfahrern schuldig. Sie muss einen Weg finden, jedwede Fahrverbote und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Anton Baron: Sanierung der L1046 bei Waldenburg ist Erfolg – Zusammenhang mit kürzlich eingebrachtem Antrag offensichtlich

„Dass die im Zuge der L1046-Sanierung bei Waldenburg entstandenen Aufwölbungen nun korrigiert werden, ist sehr erfreulich, wenn auch überfällig. Die Bekanntgabe geschah zwei Tage nach meiner Einbringung eines diesbezüglichen Antrags in den Landtag,“ betont AfD-Landtagsabgeordneter und Verkehrsausschussmitglied ​Anton Baron MdL. Nach ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.08.2018

Emil Sänze: Bundesverkehrsministerium schwenkt bei NOx- und Feinstaubmessstellen plötzlich auf AfD-Forderungen ein

„Inzwischen greift sogar das Bundesverkehrsministerium in die Stuttgarter Tragikomödie um Dieselfahrverbote ein“, meint Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. „Der Verkehrsstaatssekretär Bilger (CDU) selbst hat gefordert, die Messstelle am Neckartor zu versetzen und so die durch die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.08.2018

Hans Peter Stauch: AfD gegen Ausweitung von Public-Private-Partnership in Verkehrswesen und Autobahnunterhaltung

Gegen die Ausweitung von Public-Private-Partnership (PPP)-Projekten insbesondere im Verkehrswesen, dem Straßenbau sowie der Unterhaltung von Autobahnen, Brücken und Tunneln spricht sich Hans Peter Stauch, MdL, in seiner Funktion als verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg sowie als stellvertretender ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.08.2018

Harald Pfeiffer: Grün baut ein Luftschloss bei der E-Mobilität

Nach einem Bericht des Mannheimer Morgen vom 14. August baut der Energieversorger Energie Baden-Württemberg (ENBW) seine „sichtbare öffentliche Ladenetzstruktur“ für Elektroautos deutlich aus und kooperiert hierbei mit dem Autobahnrastplatzbetreiber „Tank und Rast“. Beim Thema E-Mobilität ist nach Ansicht des AfD Abgeordneten Harald ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2018

Bernd Gögel: Versprochen – gebrochen. Gericht verlangt von Landesregierung Euro-5-Verbot

Das Verwaltungsgericht Stuttgart besteht in einem neuen Urteil darauf, dass auch Fahrverbote für Dieselautos der Euronorm 5 kommen müssen. Dazu sagt Bernd Gögel, Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Baden-Württemberg: „Die Landesregierung hat den Bürgern in einem Pseudo-Kompromiss versprochen, dass sie alles dafür tut, um ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.07.2018

Anton Baron: „Enteignungspläne der Landesregierung sind verfassungswidrig!“

Der wohnungsbaupolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Anton Baron MdL, ist entsetzt von den Enteignungsplänen der Landesregierung. „Die Pläne der Landesregierung stellen ein unvertretbares Überschreiten von roten Linien dar und stehen nicht im Einklang mit der Verfassung“, so der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion. Die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.07.2018

Lars Patrick Berg: Zügiger Ausbau der Gäubahn

Der Tuttlinger Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg hat einen Brief an den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) verfasst. In diesem Brief thematisiert Berg den Ausbau der Gäubahn und die Verbindung nach Zürich. Dazu sagte Berg: „Der Bundesverkehrswegeplan sieht 550 Millionen Euro für die Gäubahn vor, doch nichts geschieht. Ich habe ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.07.2018

Bernd Gögel: Diesel-Kompromiss erinnert an das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern – der Bürger bleibt auf der Strecke

Als gleichermaßen unfertig und unausgegoren als auch ungerecht und verlogen bewertet die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Innenminister Thomas Strobl (CDU), Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) und Wirtschaftsministerin Nicole ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.07.2018

Carola Wolle: City-Maut und Nahverkehrsabgabe – auch nach den Fahrverboten sollen die Bürger noch zur Kasse gebeten werden

Eine „weitere Diskreditierung des Individualverkehrs“ befürchtet die AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Carola Wolle MdL, im Fall der Einführung einer von SPD-Parlamentariern geforderten City-Maut und Nahverkehrsabgabe. Darüber hinaus werde die Einführung einer City-Maut zu einer weiteren Verödung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.07.2018

Udo Stein: Verknüpfung von Landesgartenschau und LEA Ellwangen ist Politik nach Gutsherrenart

Die Verknüpfung der Vergabe der Landesgartenschau 2026 nach Ellwangen an die Bedingung, dass die Stadt Ellwangen einer Verlängerung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) über 2020 hinaus zustimmt, stößt bei der Landtagsfraktion der AfD auf massive Ablehnung. „Das ist nichts Anderes als blanke Erpressung und eines ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.06.2018

Hans Peter Stauch: „Das Zauberwort heißt ‚repräsentativ‘…“

Eine ausgewogene Ermittlung von Feinstaub- und NOx-Grenzwerten in allen europäischen Mitgliedsstaaten fordert der baden-württembergische AfD-Landtagsabgeordnete Hans Peter Stauch. „Viele Betroffene wundern sich schon seit geraumer Zeit, warum nur in fünf Ländern die Messwerte zu monieren sind. Weil sich daraus automatisch die Frage ableitet: ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads