Emil Sänze: Nach dem Verrat an den Arbeitern entdeckt die SPD ihr Herz für die Beamten

Pressemitteilung - Stuttgart, den 03.07.2018

Die Beamten des Landes Baden-Württemberg arbeiten derzeit 41 Stunden in der Woche. Die SPD-Fraktion im Landtag will nun nach Angaben ihres Vorsitzenden Andreas Stoch die Arbeitszeit der mehr als 200 000 Beamten um eine Wochenstunde auf 40 Wochenstunden reduzieren. Laut den Angaben der Landesregierung könnten durch die Umsetzung der Forderung im Extremfall Mehrkosten von 427 Millionen Euro, mindestens aber 180 Millionen Euro im Jahr entstehen. Diese SPD-Forderung zieht die Kritik von Emil Sänze, dem stellvertretenden Vorsitzenden der AfD-Fraktion und Mitglied des Finanzausschusses, auf sich. Stochs „ehemalige stolze Arbeiterpartei“ hätte nun „ihr Herz für die Beamten entdeckt“ und sei so wie die Gewerkschaften in einem „jämmerlichen Zustand.“

Die SPD hat die Arbeiterschaft verraten

Für Sänze ist die SPD-Forderung nach Absenkung der Arbeitszeit wieder einmal ein Beweis dafür, wie sehr sich die SPD von ihrer Kernwählerschaft, der arbeitenden Bevölkerung, entfernt hat und sich zunehmend gegen deren Interessen stellt. Als ob es nicht schon genug sei, dass die SPD die Alimentierung der ganzen Welt durch das arbeitende Volk hinnähme und das dann auch noch „soziale Gerechtigkeit“ nenne, wolle sich die SPD nun in Abweichung zu ihrer ehrenvollen Tradition für die Interessen der Beamtenschaft im Land attraktiv machen.  Die „Arbeiterverräterpartei“ SPD hat ihr Herz für die Beamten entdeckt“, kommentiert Sänze.

Jämmerlicher Zustand von Sozialdemokratie und Gewerkschaften

Dass sich die SPD aufgrund des Wegfallens der traditionellen gewerkschaftsgebundenen Arbeiterschaft neue Wählerschichten erschließen muss, sei klar. Jedoch hätte sich die SPD auf Grund ihrer Tradition und Herkunft auf die Mobilisierung und Repräsentanz der im stark wachsenden Niedriglohnsektor beschäftigten Bürger konzentrieren müssen. „Das Gegenteil ist der Fall gewesen: Den Niedriglohnsektor hat die SPD mit ihrem Kaviar-Kanzler Schröder selbst zu verantworten“, so Sänze. Als Verräter der kleinen Leute müsse sie nun in den saturierten Schichten der Gesellschaft, also auch der Beamtenschaft, auf Wählerfang gehen, um die Pfründe der politischen Klasse nicht zu verlieren. „Die einst so stolze Partei gibt ein jämmerliches Bild ab“, fasst Sänze zusammen. „Das gilt im Übrigen auch für die traditionellen Verbündeten der Sozialdemokratie, nämlich: die Gewerkschaften. Diese sind so tief gesunken, dass sie Demonstranten bezahlen und herankarren, um die AfD bei der Ausübung ihrer politischen Rechte zu diffamieren.“


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 09.11.2018

Stefan Herre zur Forstwirtschaft: „Der Wald verdient unseren ganzen Schutz“

„Unsere heutige Gesellschaft stellt hohe Ansprüche an den Wald. So steht es in der Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der FDP. Korrekterweise müsste es heißen: ‚Verschiedenste Interessengruppen streiten sich um unser Holz’”, stellte der AfD-Abgeordnete Stefan Herre in seiner gestrigen Rede zur baden-württembergischem Holz- ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Dr. Rainer Podeswa: Reduzierung der Grunderwerbsteuer ist längst überfällig!

AfD-Fraktion will den Bürger entlasten und damit einen Beitrag zur Entspannung des Wohnungsmarktes leisten Die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg hat heute einen Gesetzesentwurf zur Reduzierung des Steuersatzes für die Grunderwerbsteuer eingebracht. Im Jahr 2011[1] wurde die Grunderwerbsteuer angesichts einer angespannten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.10.2018

Dr. Bernd Grimmer zur Landtagsdebatte über Eurobonds: „EU missbraucht bewusst Marktmechanismen“

Die Frage, ob sich das Land Baden-Württemberg für oder gegen Eurobonds ausspricht und wie es sich zu einer Haftung für die Schulden anderer Euro-Staaten positioniert, stand im Mittelpunkt der gestrigen Landtagsdebatte über den EU-Vorschlag, „staatsanleihebesicherte Wertpapiere“ einzuführen und regulatorisch zu privilegieren. Nach den ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.10.2018

Carola Wolle: Olaf Scholz‘ Pläne für eine europäische Arbeitslosenversicherung – der staatlich geförderte Ausverkauf Deutschlands geht weiter

Scharfe Kritik übt AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion, an den Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für die Einführung einer europäischen Arbeitslosenversicherung. Nach Scholz‘ Vorstellungen soll ein EU-Arbeitslosenfonds jenen Mitgliedsstaaten, die wegen hoher Arbeitslosenzahlen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.10.2018

Dr. Rainer Podeswa: Landesregierung stopft mit dem Nachtragshaushalt Löcher, die sie selbst verursacht hat

Als reine Polemik kategorisiert Dr. Rainer Podeswa MdL, stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion, den heute von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) vorgestellten Nachtragshaushalt der baden-württembergischen Landesregierung. „Die Landesregierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.10.2018

Carola Wolle: 55,2 Milliarden Euro Schaden durch CumEx-Skandal – wieder Milliardenbetrug durch Steuertricks!

Schäden in Höhe von 55,2 Milliarden Euro verursachte der CumEx-Skandal, für die die europäischen Steuerzahler aufkommen müssen und nun an anderer Stelle fehlen. Darauf verweist die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle, wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. „Bei den CumEx-Geschäften werden Aktien schnell hin und her geschoben, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 15.10.2018

AfD-Fraktion: Erschütternde Halbzeitbilanz der grün-schwarzen Landesregierung

Seit nunmehr zweieinhalb Jahren bildet die Alternative für Deutschland mit ihren 20 Abgeordneten die stärkste Oppositionsfraktion im Landtag von Baden-Württemberg, der es nach einem anfänglichen internen Findungsprozess zunehmend besser gelingt, die grün-schwarze Landesregierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann unter Druck zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.09.2018

Carola Wolle: Landesregierung muss dringend für Schutz von Mindestlohnempfängern sorgen

„Die groß angelegte Zollfahndung der letzten Wochen hat bestätigt, was eine Studie des DIW bereits im vergangenen Jahr gezeigt hatte: Millionen Beschäftigte werden trotz aufwändiger Dokumentationspflicht unterhalb des Mindestlohns bezahlt. Der Zoll kontrollierte alleine in Baden-Württemberg in nur zwei Tagen 767 Unternehmen. In 84 Fällen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.09.2018

Lars Patrick Berg und Carola Wolle: AfD kündigt Zustimmung zur Einführung eines Lobbyregisters an

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Lars Patrick Berg, begrüßt den neuerlichen Vorstoß der Grünen zur Einführung eines Lobbyregisters. Transparenz beim Entstehungsprozess von Gesetzesvorlagen sei grundsätzlich zu begrüßen und ein wichtiges Anliegen der AfD. „Bereits vor einigen Monaten habe ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.09.2018

Klaus-Günther Voigtmann: Biologische Phosphorelimination statt chemischer Ausfällungsverfahren

Die AfD befürwortet Bemühungen, die Einleitung von phosphatbelasteten Haushalts-, Industrie- und Landwirtschaftsabwässern über die Kanalisation und die Klärwerke in die Fließgewässer weitest möglich zu minimieren. Darauf verweist der AfD-Abgeordnete Klaus-Günther Voigtmann MdL. „Dabei präferieren wir die Methoden der biologischen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Land tilgt weder implizite noch explizite Schulden

Die Landesregierung stellte heute die Zahlen für die Staatliche Vermögens- und Hochbauverwaltung vor. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Die 838,7 Millionen Euro sind beim Landesbau im Vergleich zu 2016 eine Zunahme von vernachlässigbaren 0,5 Prozent. Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.08.2018

Emil Sänze: Recyclingprogramm „Grüne Chemie – CO2 als Ressource“ ist Selbstverständlichkeit und keine Ruhmestat

Wie das baden-württembergische Umweltministerium am Freitag verkündete, sollen für „Studien zu biotechnologischen Verfahren zur Synthese von Rohstoff aus Kohlendioxid unter Ausnutzung der Lichtenergie der Sonne“ insgesamt 500 000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Das Recyclingprogramm „Grüne Chemie – CO2 als Ressource“ sehe vor, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads