Emil Sänze: „Auftrittsverbot für ‚Feine Sahne Fischfilet‘ wäre nötig gewesen – Musikgruppe verherrlicht Gewalt gegen Polizisten“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.06.2018

„Deutschland verrecke, das wäre wunderbar“, singt die Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ in ihrem Lied „Gefällt mir“. Oder sie skandiert „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Eben diese Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ trat am Wochenende auf dem „Southside Festival“ in Neuhausen ob Eck im Kreis Tuttlingen auf. Dazu sagt der AfD-Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende des AfD-Kreises Rottweil-Tuttlingen, Emil Sänze: „Wer zu Gewalt gegen unsere Polizisten aufruft, der hat auf einem Festival in Baden-Württemberg nichts zu suchen. Es ist ja noch schöner, dass die Polizei für die Sicherheit vor Ort sorgen muss. Die Musikgruppe ‚Feine Sahne Fischfilet‘ ist selbsterklärt antideutsch und will Deutschland vernichtet wissen. Hier fordern wir von der Landesregierung ein hartes Vorgehen. Denn das ist die Begleitmusik der linksextremen Gewalttäter, die in Hamburg und anderswo dutzende Polizisten verletzt haben.“

Enge Verzahnung von Linksextremismus und szenetypischer Musik

Emil Sänze stellte im Rahmen dessen auch eine Kleine Anfrage an die Landesregierung in Baden-Württemberg. „Die linksextreme Musikszene gehört untersucht. Organisationen wie die verbotene „Indymedia Linksunten“ und Antifa-Straßenterrorgruppen sind ohne szenetypische Musik wie die von ‚Feine Sahne Fischfilet‘ nicht denkbar. ‚Feine Sahne Fischfilet‘ ist der musikalische Treibstoff für linke Gewalt gegen Bürger und Polizei. Darauf zielt meine Kleine Anfrage ab“, so Emil Sänze abschließend.

*** **** ***

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 16 / 16. Wahlperiode:

Kleine Anfrage des Abg. Emil Sänze: Linksextreme Musikveranstaltungen in Baden-Württemberg


Ich frage die Landesregierung:

  1. Welche linksextremen Musikgruppen, Musikverlage und Vertriebe in Baden-Württemberg sind der Landesregierung bekannt?
  2. Welche Auftritte von linksextremen Musikgruppen gab es seit 2010 in Baden-Württemberg (bitte mit Musikgruppe(n), Solokünstler, Zeit, Ort,  Anzahl von Zuschauern, Anzahl von Straftaten aufführen)?
  3. Welche Erkenntnisse hat sie zu den an den Musikveranstaltungen beteiligten Personen beziehungsweise Personengruppen wie den Organisatoren,  Interpreten oder Besuchern, (bitte aufgeschlüsselt nach Herkunft aus Bundesländern oder anderen Staaten)?
  4. Auf welche Art und Weise waren Polizei, Staatsanwaltschaften und Nachrichtendienste im Zusammenhang mit den Veranstaltungen tätig?
  5. Nach welchen Verfahren wird hierbei vorgegangen?
  6. Wie schätzt sie die Bedeutung von linksextremer Musik für die linke Szene ein?
  7. Wie schätzt sie die Aktivitäten der Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ in Baden-Württemberg ein?
  8. Welche Maßnahmen ergreift sie hinsichtlich Musikern und Musikgruppen mit eindeutig gewaltverherrlichender und antideutscher Gesinnung?
  9. Wie wurde der Veranstalter des South Side Festivals, an dem in diesem Jahr die Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ teilnimmt, durch das Land darauf hingewiesen, dass sie eine linksextreme Musikgruppe eingeladen hat?
  10. Ist es möglich, ein Konzert einer gewaltverherrlichenden und linksextremen Musikgruppe, welches als Rekrutierung neuer Anhänger und deren ideologischer Festigung dient, als Versammlung zu behandeln (Parallel zum Urteil des VGH BW vom 12. Juli 2010 Az. 1 S 349/10)?

19.06.2017
Emil Sänze AfD-Fraktion

Begründung


Zwischen dem 22.06.2018 und dem 24.06.2018 findet in Neuhausen Ob Eck anlässlich des Southside-Festivals ein Konzert der linksextremen Musikgruppe „Feine Sahne Fischfilet“ statt. Die Musikgruppe positioniert sich mit ihrer Musik eindeutig anti-deutsch und fordert die Abschaffung des Nationalstaates Deutschland: „Stolz auf Deutschland? Stolz auf eine Nation? Stolz auf irgendein beschissenes Konstrukt? Wir kotzen gleich!“ […] Auf ihrer Netzseite befand sich im Jahre 2010 ein Text mit dem Aufruf „für den widerstand auf der straße“ (sic!), unter welchem eine Bauanleitung für Molotow-Cocktails aufgeführt wurde. Ein weiteres Lied namens „Gefällt mir“ spricht von „Deutschland verrecke, das wäre wunderbar“ und von „Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!“. Auch vor Aufforderungen zur Gewalt gegen Polizisten schreckt die Musikgruppe im Stück „Staatsgewalt“ nicht zurück: „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Die Musikgruppe hat ebenso am 18.März 2011 Geld für straffällig gewordene Linksextremisten gesammelt.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.11.2018

Nebulöse Verharmlosungen des Innenministers tragen nicht zu Aufklärung der Gruppenvergewaltigung bei

Scharfe Kritik an den Aussagen und Verschleierungsversuchen von Thomas Strobl (CDU) in der heutigen Sitzung des Innenausschusses, in dem der Innenminister den Ausschussmitgliedern der fünf im Landtag vertretenen Parteien in nichtöffentlicher Sitzung Rede und Antwort zur mutmaßli­chen Massenvergewaltigung in Freiburg zu stehen hatte, übt der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.11.2018

Rüdiger Klos: Opferschutz statt Täterschutz!

Antwort der AfD-Landtagsfraktion auf die aktuelle Frage für die Staatsanzeiger-Rubrik «Ein Thema - fünf Meinungen»: „Soll die Kostentragungspflicht verurteilter Straftäter abgeschafft werden?“ (Hintergrund: Ein Strafrechtler und Rechtsanwalt schlägt dies als wirksamen Akt der Sozial- und Kriminalpolitik vor, der die Resozialisierung ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.11.2018

Dr. Rainer Balzer: „Die Gefängnisse im Land stehen am Rande des Kollapses“

„Die Gefängnisse im Land stehen am Rande des Kollapses“, so lässt sich Alexander Schmid, der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Strafvollzug, im „Schwarzwälder Boten“ zitieren. Diese Aussage dokumentiert nach Überzeugung der Landtagsfraktion der AfD einmal mehr die Unfähigkeit der grün-schwarzen Landesregierung bei der Lösung akuter ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.11.2018

Emil Sänze: Politischen Elite ignoriert unangenehme Wahrheiten anstatt trauriger Realität ins Auge zu blicken

„Neue Zürcher Zeitung“ bestätigt: Deutscher Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen von Linksradikalen aus dem Amt gedrängt „Es lohnt sich eigentlich immer, zu deutschen Vorgängen wie der unsäglichen Debatte um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen die Schweizer Presse zu lesen, in diesem Fall die aktuelle ‚Neue Zürcher ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.11.2018

Stellungnahme des Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel zu den Rücktrittsforderungen gegen Innenminister Strobl

„Die heute vom FDP-Fraktionsvorsitzenden Hans-Ulrich Rülke aufgestellte Forderung nach einem Rücktritt von Innenminister Thomas Strobl wegen der Gruppenvergewaltigung in Freiburg halte ich für einen populistischen Schnellschuss, dem sich die AfD-Fraktion zum jetzigen Zeitpunkt nicht anschließen wird. Innenminister Strobl hat umfassende ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.10.2018

Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg: Schwere Vorwürfe gegen Freiburger Ordnungsamt

Das Ordnungsamt Freiburg hat für die morgige Veranstaltung der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg zum Thema „Direkte Demokratie“ in Freiburg-Zähringen Auflagen erlassen, die der gegenwärtigen Sicherheitslage in Freiburg nicht gerecht werden. Am morgigen Mittwoch, 31. Oktober 2018, veranstaltet die AfD-Fraktion um 19 Uhr ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.10.2018

Dr. Christina Baum: „Möchtegern-Edward-Snowden“ gibt geheime Informationen aus NSU-Ausschuss an die Öffentlichkeit

Ein Artikel in der Stuttgarter Zeitung veranlasste die AfD-Abgeordnete und Obfrau des NSU-Untersuchungsausschusses, Dr. Christina Baum MdL, zwei Abgeordnetenbriefe an die Ausschussvorsitzenden Rainer Hinderer und Wolfgang Drexler (beide SPD) zu schreiben. Darin mahnt sie eine Aufklärung hinsichtlich der bestehenden Verschwiegenheitspflicht ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 23.10.2018

Lars Patrick Berg: Landesregierung sorgt mit Abbau von Polizeiposten für höhere Kriminalität

Eine Studie des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigt auf, dass die Schließungen von lokalen Polizeiposten zu mehr Kriminalität führen. „Die Landesregierung sorgt mit ihrer Zentralisierung und dem Abbau von Polizeiposten und -revieren für mehr Wohlfühlzonen für Diebe und Einbrecher“, erklärt dazu der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 18.10.2018

Lars Patrick Berg: Polizeigesetz wurde mit Eile und Druck durchgepeitscht und erweist sich als Hinkefuß

Das vor rund einem Jahr von der grün-schwarzen Landesregierung durchgesetzte Polizeigesetz ist nach Ansicht von Lars Patrick Berg, innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, ein „Hinkefuß“. Berg übt Kritik an der Art und Weise, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) damals Druck aufgebaut habe. Nun zeige ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.10.2018

Lars Patrick Berg: Zahl der islamistischen Gefährder in Baden-Württemberg steigt auf 100 Personen an

Die baden-württembergische Landesregierung geht aktuell von rund 100 Personen im Land aus, die als islamistische Gefährder einzustufen sind. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg (AfD) hervor. Zum Stichtag 31. August 2018 seien rund 100 Personen bekannt gewesen, die nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.10.2018

AfD-Innenexperte Lars Patrick Berg: Budgetaufstockung für die Polizei auf Druck der AfD ist wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Lars Patrick Berg, Sprecher für Polizei und Innere Sicherheit der AfD Landtagsfraktion, begrüßt ausdrücklich die Budget-Aufstockung für die Polizei durch die Landesregierung. „AfD wirkt“, so Berg. Man sehe, dass der Druck, den die AfD-Fraktion aufgebaut habe, nun Früchte trage. „Grün-Schwarz kann Innere Sicherheit nicht, das zeigt ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.10.2018

Stefan Herre: Viele Opfer von Straftaten leiden ihr ganzes Leben lang

Nach einer Straftat steht nur einer im Mittelpunkt: der Täter. Sein Opfer oder – im noch schlimmeren Fall – seine Opfer tauchen nach der Tat meist ab. Aus Scham, aus Angst, aus Verzweiflung. Gedemütigt, verletzt, gezeichnet. Und allein gelassen. «Während der Täter nach einigen Jahren frei ist, sind die Opfer ein Leben lang ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads