Dr. Rainer Balzer: AfD fordert lückenlose Aufklärung der desaströsen Auftragsvergabe für die Bildungsplattform „ella“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.06.2018

Angesichts der immer desaströseren Umstände bei der gescheiterten Einführung der digitalen Bildungsplattform „ella“, die in den letzten Wochen und Monaten in erschreckender Deutlichkeit zutage getreten sind, fordert der AfD-Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Rainer Balzer nicht nur eine lückenlose Aufklärung des „Millionengrabes“ von unabhängiger Seite, sondern darüber hinaus die Einführung des Straftatbestandes der Steuerverschwendung, um derart blamable Fehlinvestitionen und Versäumnisse bei der Vergabe von Aufträgen zukünftig zu ahnden. Zunächst müsse der Landesrechnungshof Klarheit in die Vorgänge bringen, so Balzer, damit die dubiose Bildungsplattform keine weiteren Steuergelder verschlingt. „Richtig ist, dass die CDU ihre Kontrollfunktion früher hätte ausüben müssen. Warum ist das nicht passiert? Warum sind von geplanten 24,5 Millionen Euro 8,7 Millionen Euro in den Sand gesetzt worden? Warum wurde kein Vertrag abgeschlossen? Warum wurde keine konkrete Zielvereinbarung geschlossen? Wir haben gesehen, dass der ‚Letter of intent‘ ein Witz ist, vier DIN-A-4 Seiten, nachdem das Projekt sowieso schon versenkt wurde.“

Verschachteltes Konstrukt erschwert Aufklärung

In seiner Rede im Plenum zur Bldungsplattform „ella“ offenbarte Dr. Rainer Balzer den Landtagsabgeordneten Auszüge aus dem unlängst veröffentlichten Gutachten, das die verschachtelte Konstruktion diverser Unternehmen und Institutionen, die sich hinter dem Prestigeobjekt der grün-schwarzen Landesregierung verbergen und es zur Handlungsunfähigkeit verdammen, an das Licht der Öffentlichkeit bringt. „Vom Kultusministerium wurde die ‚Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken‘ (KIVFB) mit der Einführung von ‚ella‘ betraut, von wo aus 90 Prozent an das externe Unternehmen ‚fluidOperations AG‘ (fluid Ops) weitergegeben wurden, das wiederum Teile des Auftrags an weitere Subunternehmen – und zwar die Stemmer GmbH aus Olching sowie xevIT net works aus Ettlingen vergab. Von den verbliebenen zehn Prozent, die die KIVFB für den organisatorischen Service sich beanspruchte, erhielt die ETES GmbH aus Stuttgart einen weiteren Teil des Kuchens ab, und zwar erneut 60 Prozent. Damit verbleiben gerade einmal vier Prozent des Auftragsvolumens in den Händen der KIVBF – ein erschreckend geringer Anteil, wobei durch die Verschachtelung eine Aufklärung immens erschwert wird.“ Bedenklich sei auch, dass beide Optionen, die das Gutachten für die Zukunft der digitalen Bildungsplattform „ella“ vorsehen, also die „Fortführung der Zusammenarbeit mit dem bisherigen Partner Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) oder die Rückabwicklung und Neuausschreibung, mit erheblichen finanziellen Unsicherheiten, ungewisser zeitlicher Verzögerung sowie unklaren Erfolgschancen einhergehen, so Dr. Rainer Balzer.

Viele Fragen nach wie vor offen

Für die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg bleiben auch nach der nun erfolgten Offenbarung der Missstände immer noch zentrale Fragen offen, die dringend geklärt werden und deutliche Konsequenzen nach sich ziehen müssten: „Kann es wirklich wahr sein, dass die Eigenschaften eines Programmes, das immerhin mehrere Millionen Euro schwer ist und allen über 4100 Schulen dienen soll, in einer einzigen Powerpoint-Präsentation beschrieben wurden? Dass ein echter Kaufvertrag erst in den letzten drei Wochen unterfertigt werden sollte und zumindest den Ausschussmitgliedern bis heute nicht vorliegt? Dass tatsächlich kein Lastenheft mit zugesicherten Eigenschaften erstellt worden ist, die in einem bestimmten Zeitrahmen abgeprüft werden können? Wie konnte es passieren, dass über Jahre an diesem Projekt gewerkelt wurde, ohne dass das Versagen früher deutlich wurde? Wurde die Aufsichtspflicht des Staates verletzt? Kann es sein, dass auf guten Glauben Aufträge vergeben wurde an offensichtlich ungeeignete Personen? Und wer ist hierfür verantwortlich?

Straftatbestand der gemeinwohlgefährdenden Steuerverschwendung und Haushaltsuntreue

Aufgrund der zahllosen ungeklärten Fragen im Fall „ella“ forderte Dr. Rainer Balzer mit Verweis auf das Grundsatzprogramm der AfD die Einführung eines Straftatbestands der gemeinwohlgefährdenden Steuerverschwendung und der Haushaltsuntreue. In Deutschland seien derzeit sogar noch skandalöse Baukostenüberschreitungen, unsinnige Beschaffungsmaßnahmen und verschwenderische Prestige-Projekte von Amtsträgern und Behördenleitern weitgehend straffrei. „Diese Regelung soll die Rechte der Steuerzahler stärken und die Bestrafung von groben Fällen der Steuergeldverschwendung durch Staatsdiener und Amtsträger ermöglichen“, so Balzer. 


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 07.08.2018

Dr. Rainer Podeswa: Unibibliothek Freiburg ist nach drei Jahren bereits marode

Wie durch Presseberichte bekannt geworden ist, fallen Fassadenteile der Universitätsbibliothek Freiburg auf den Gehweg. Die Behörden mussten den Platz um das erst 2015 eingeweihte Gebäude sperren. Dazu sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: „Ähnlich wie bei der Deutschen Bahn hat die Universitätsbibliothek ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2018

Stefan Räpple fordert Handyverbot an deutschen Schulen

In Frankreichs Schulen gilt in Kürze ein Handyverbot – per Gesetz von der Nationalversammlung verordnet. Es betrifft Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Stefan Räpple, Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg und wissenschaftspolitischer Sprecher seiner Fraktion, kommentierte dazu schon vor Wochen im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.07.2018

Dr. Rainer Balzer: „Programmierte Beerdigung“ der Bildungsplattform «ella»

Angesichts der immer neuen Mängel bei der Auftragsvergabe der Bildungsplattform «ella» spricht Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, von einer „programmierten Beerdigung“. Nun wurde bekannt, dass das Kultusministerium eine Beendigung des bereits mit über 6 Millionen Euro finanzierten ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.07.2018

Dr. Rainer Balzer: „Überprüfung der Lehrinhalte“ dient Ablenkung vom Versagen in der Bildungspolitik

Angesichts der zunehmenden Digitalisierung möchte Ministerpräsident Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) den Bildungskanon auf den Prüfstand stellen. Bislang habe man sich immer gefragt, wo man noch etwas draufsatteln könne, so Kretschmann. „Ich finde, in Zeiten des Internets müssen wir auch mal darüber nachdenken, was wir weglassen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2018

Dr. Rainer Balzer: AfD-Fraktion fordert Volksentscheid über das neunjährige Gymnasium in Baden-Württemberg

Aus Elternkreisen haben AfD-Landtagsabgeordnete erfahren, dass viele Familien eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium und eine Entzerrung des Unterrichts einfordern. Darauf verweist Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion. Demnach würden sich viele Eltern mehr Zeit mit ihren Kindern wünschen, um wieder eine ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 26.04.2018

Mädchentag bei der AfD-Fraktion

Mit 25 Prozent Frauenanteil im Landtag ist die Abgeordnetentätigkeit immer noch ein Beruf, der vorwiegend von Männern ausgeübt wird – und das nicht nur in der AfD-Fraktion. Um Mädchen für Männerberufe zu interessieren, wurde der „Girl’s Day“ initiierte, bei dem am Donnerstag, 26. April, über hundert Mädchen – und auch Jungen – ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 25.04.2018

Dr. Rainer Balzer: Tiefgreifender Krise des Lehrerberufs kann nur durch Wertschätzung und Respekt entgegengetreten werden

Verbunden mit der Forderung nach finanziellen Zuschüssen für Lehrer in Mangelregionen und -fächern kritisiert Dr. Rainer Balzer, stellvertretender Vorsitzender und bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, die grün-schwarze Landesregierung für ihre Nachlässigkeit bei der Gewinnung von geeignetem Lehrernachwuchs und die prekäre ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.04.2018

Dr. Rainer Balzer und Klaus Dürr zur digitalen Bildungsplattform „ella“: Große Investition – geringer Nutzen

Mit Erstaunen nimmt die AfD zur Kenntnis, dass der Start der digitalen Bildungsplattform „ella“ aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht – wie von der Landesregierung geplant – am 26. Februar 2018 vollzogen werden konnte und sich auf unbestimmte Zeit verschiebt. „Uns ist es absolut unerklärlich, warum es in Baden-Württemberg Probleme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.04.2018

Dr. Rainer Balzer und Klaus Dürr zur digitalen Bildungsplattform „ella“: Große Investition – geringer Nutzen

Mit Erstaunen nimmt die AfD zur Kenntnis, dass der Start der digitalen Bildungsplattform „ella“ aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht – wie von der Landesregierung geplant – am 26. Februar 2018 vollzogen werden konnte und sich auf unbestimmte Zeit verschiebt. „Uns ist es absolut unerklärlich, warum es in Baden-Württemberg Probleme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 19.04.2018

Dr. Rainer Balzer und Klaus Dürr zur digitalen Bildungsplattform „ella“: Große Investition – geringer Nutzen

Mit Erstaunen nimmt die AfD zur Kenntnis, dass der Start der digitalen Bildungsplattform „ella“ aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht – wie von der Landesregierung geplant – am 26. Februar 2018 vollzogen werden konnte und sich auf unbestimmte Zeit verschiebt. „Uns ist es absolut unerklärlich, warum es in Baden-Württemberg Probleme ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.04.2018

Dr. Rainer Balzer: „Die Rolle von Kunst und Kultur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“

„Gemeinsame Werte verbinden die Menschen und schaffen Gemeinschaft, sie sind jedoch nur in homogenen Gesellschaften möglich.“ Auf diese unumstößliche Tatsache verweist  Dr. Rainer Balzer, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, und erläutert: „Denn Kunst und Kultur sind nicht geeignet, eine inhomogene Gesellschaft ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 22.03.2018

Stefan Herre besucht Bildungskonferenz: „Handwerk bietet viele Perspektiven“

Am 23. März fand die dritte Bildungskonferenz im Zollernalbkreis statt. Der Balinger AfD-Abgeordnete Stefan Herre kam der Einladung des Landratsamtes nach, da das Thema „Volle Hörsäle, leere Werkbänke – der Akademisierungstrend und seine Folgen“ den jungen Abgeordneten seit Jahren beschäftigt. „Den Jugendlichen muss bewusst werden, ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads