Daniel Rottmann: „Asylbewerber, die nicht nachweisbar minderjährig sind, müssen als volljährig eingestuft werden“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 01.06.2018

Aus Anlass einer Anfrage der CDU-Landtagsfraktion gab die Landesregierung zu, dass ihr keine medizinischen Altersfeststellungsverfahren bekannt sind, die von Jugendämtern eingeleitet wurden. Von Ausländerämtern wurden seit 2017 ganze zwei Verfahren eingeleitet. Dazu das Mitglied der AfD im Innenausschuss des Landtags, Daniel Rottmann: „Angesichts der zirka 7000 von den Jugendämtern in Baden-Württemberg betreuten UMA sind diese Zahlen eine erneute Bankrotterklärung von Sozial- und Innenministerium. Der Skandal des Bundesamtes für Asyl und Flüchtlinge hinsichtlich der gekauften Asylbewilligungen ist nur die Spitze des Eisberges. Wir fordern, dass endlich jeder Asylbewerber, der nicht nachweisbar minderjährig ist, als volljährig eingestuft wird.“

Flächendeckende Überprüfung aller angeblichen unbegleiteten minderjährigen Ausländer mit Beweislastumkehr

Verpflichtende Regeluntersuchungen und eine Beweislastumkehr bei fehlender Mitwirkung sind bislang nicht vorgesehen. Rottmann hält die bisherige Praxis daher für inakzeptabel: „Die Behörden müssen konsequent bei jedem angeblichen Flüchtling die Personendaten feststellen, auch das Alter. Identitätsschwindler haben im Land nichts zu suchen.“ Daniel Rottmann wirft der Landesregierung politisches Versagen vor: „Nur wenn – wie in Mannheim – die öffentliche Sicherheit unter UMA zusammenzubrechen droht, suggeriert die Regierung Aktionismus und lässt die Elite der Sicherheitsbehörden, das Landeskriminalamt, ermitteln, und zwar mit hundertprozentiger Erfolgsgarantie. In allen andern Fällen geht der Schlendrian nach dem Vorbild der ‚drei Affen‘ weiter: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen“.

Jugendämter sind vor Rückforderungen sicher

Wie nun ebenfalls bekannt wird, drohen den Jugendämtern auch bei noch so offensichtlichen Fehl- oder Nichtentscheidungen zur Voll- oder Minderjährigkeit der bei ihnen auflaufenden angeblichen UMA keinerlei finanzielle Sanktionen. Und dies, obwohl nach dem Gesetz den Ämtern die Fallkosten nur dann erstattet werden, wenn die Leistungen rechtmäßig erbracht wurden. „Wurden Leistungen rechtmäßig erbracht, wenn Jugendämter beide Augen zudrücken und offensichtliche Mittdreißiger als UMA durchwinken und hinterher deren Fallkosten kassieren?“, fragt sich der Abgeordnete und verneint diese Frage sofort. „Die Jugendämter müssen endlich aus ihrem Tiefschlaf geweckt und wenn nötig mit finanziellen Sanktionen daran erinnert werden, dass sie mit ihrem Nichtstun das Steuergeld hart arbeitender Bürger ‚verbrennen‘“.


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze: Körperliche Unversehrtheit von AfD-Abgeordneten gilt linksradikalem Pöbel nichts

Geradezu offen geduldet von den politischen Eliten unseres Staates, gelten demokratisch gewählte Abgeordnete der demokratisch verfassten AfD im linksradikalen Milieu offenbar als vogelfrei. Am Samstag, 8. Dezember 2018 warfen anlässlich einer von Stefan Räpple MdL angemeldeten Demonstration gegen den sogenannten „Globalen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Lars Patrick Berg zur Frage «Sollen Ausländer leichter abgeschoben werden dürfen, die Polizisten oder Feuerwehrleute angreifen?»

Auf die wöchentliche Frage des „Staatsanzeigers“ unter der Rubrik „Ein Thema – fünf Meinungen“ «Sollen Ausländer leichter abgeschoben werden dürfen, die Polizisten, Feuerwehrleute, Vollstreckungsbeamte oder Rettungskräfte angreifen?» antwortete die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg wie folgt:  „Wer in ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 14.12.2018

Emil Sänze MdL zum NSU-Untersuchungsausschuss: „Ein Drittklässler kann sehen, dass etwas nicht stimmt!“

Mit deutlicher Kritik reagiert Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender und Pressepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, auf die Vorstellung der Arbeitsergebnisse des Untersuchungsausschusses Rechtsterrorismus/NSU BW II am 3. Dezember und die Relation zwischen den Kosten der Angelegenheit und deren Ertrag: „Die Sache ist doch wie das ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.12.2018

Stefan Herre: Straßburg-Attentäter ist erneut polizeibekannter Islamist

Seit Dienstag werden wieder Grenzübergänge zwischen Frankreich und Deutschland kontrolliert. Nicht etwa, weil das die AfD vorausschauend forderte, sondern weil ein radikaler Islamist im elsässischen Straßburg drei Menschen ermordete. Wieder einmal mitten in der Weihnachtszeit. Wieder einmal starben Unschuldige. Wieder einmal durch einen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Feiger linksterroristischer Anschlag auf AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple

Im Anschluß an die Protestkundgebung gegen den UN-Migrationspakt des AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple in der Stuttgarter Innenstadt, kam es zu linksterroristischen Angriffen auf Demo-Teilnehmer. Ein gezielter Anschlag galt dem Veranstalter Stefan Räpple persönlich. Trotz Polizeibegleitung kam es auf der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Lebensgefährdender Anschlag auf Landtagsabgeordneten: Lars Patrick Berg fordert klare Worte der Verurteilung

„Klare Worte der Verurteilung des lebensgefährdenden Anschlages auf den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple“ fordert der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg, von den anderen Landtagsfraktionen. Linke Gewalt dürfe nicht länger verharmlost werden. Dies komme einer stillschweigenden Bejahung gleich. Ablehnung der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 10.12.2018

Emil Sänze: „Abschreckungswirkung des Strafvollzugs bleibt elementares öffentliches Interesse“

Nachdem die Landtagspressestelle am 6. Dezember 2018 eine Pressemitteilung aus dem Sozialausschuss veröffentlichte, der zufolge „der Justizvollzug (…) kein geeignetes Umfeld zur Überwindung einer Abhängigkeitserkrankung“ sei und „Reha vor Strafe“ gehen müssen, fordert Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.12.2018

Emil Sänze zur Frage: «Soll der Verfassungsschutz verstärkt auch gewaltfreie Gruppierungen überwachen?»

Auf die wöchentliche Frage des „Staatsanzeigers“ unter der Rubrik „Ein Thema – fünf Meinungen“ «Soll der Verfassungsschutz verstärkt auch gewaltfreie Gruppierungen überwachen?» antwortete die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg wie folgt: «Die Aufgabe des Verfassungsschutzes besteht darin, ‚Bestrebungen gegen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.12.2018

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg sieht sich durch Polizeigewerkschaft bestätigt

„Auf den Polizeitischen stapeln sich nach Angaben der Polizeigewerkschaft die Akten von Intensivtätern, es fehlt an Personal und die Ausrüstung ist auch mangelhaft“, bemerkt Lars Patrick Berg zur Kritik der Polizeigewerkschaft. Die Sicherheitslage in Baden-Württemberg sei bei weitem nicht so rosig, wie die Landesregierung sie darzustellen ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 30.11.2018

Udo Stein fordert „Einführung eines Wolfszielbestandes in Baden-Württemberg“

Nachdem der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein bereits in der vergangenen Woche im Plenum eine Aufnahme des Wolfes in das Jagdrecht forderte, weil es sich beim Wolf keineswegs um eine vom Aussterben bedrohte Tierart handelt, initiierte der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion angesichts der aktuellen Wolfsproblematik von der Landesregierung die ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.11.2018

Stefan Räpple: Justizminister Wolf gibt AfD recht

Im Zuge der Regierungsbefragung am Mittwoch im Stuttgarter Landtag stellte der AfD-Land­tagsabgeordnete Stefan Räpple Fragen an Justizminister Guido Wolf (CDU). Er wollte wissen, ob sich sein Verdacht erhärtet, dass die „wahnsinnige Erhöhung“ der Gefängnisinsassen seit 2016 um 12,5 Prozent mit der Einwanderungswelle vom Herbst 2015 zu tun ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.11.2018

Dr. Rainer Balzer zu den Herausforderungen im baden-württembergischen Justizvollzug

Stellungnahme von Dr. Rainer Balzer, Beauftragter für Strafvollzug der AfD-Landtagsfraktion, zur heutigen Regierungspressekonferenz mit Justizminister Guido Wolf zu den Herausforderungen im baden-württembergischen Justizvollzug „Baden-Württemberg hat heute 72 freie Haftplätze. Gleichzeitig liegen 19 800 nicht vollstreckte Haftbefehle ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads