Udo Stein: Minister Untersteller weist „Förderkulisse Wolfprävention“ aus – mehr Arbeit und höheres Risiko für die Landwirte

Pressemitteilung - Stuttgart, den 01.06.2018

Als Reaktion auf die 44 Schafe, die in Wildbad von einem einzigen Wolf in einer Nacht gerissen wurden, hat Minister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) ein Wolfsgebiet ausgewiesen. Betroffene Tierhalter bekommen in diesem Gebiet Zuschüsse für Elektrozäune und Herdenschutzhunde. Das betroffene Gebiet im Schwarzwald reicht im Norden bis fast an die Linie Ettlingen – Pforzheim und bis Wolfach und Oberndorf im Süden, vom Rheintal im Westen bis Rottenburg und Herrenberg im Osten und umfasst mit 3700 Quadratkilometern mehr als ein Zehntel der Fläche von Baden-Württemberg – wegen eines einzelnen Wolfes. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Udo Stein, Mitglied im Ausschuss für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. „Bereits Anfang 2017 hatte die AfD gefordert, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen und verhaltensauffällige Problemwölfe ‚dem Bestand zu entnehmen‘, wie der Abschuß umschrieben wird, um Konflikten mit einer falsch verstandenen Naturschutz-Ideologie aus dem Weg zu gehen“, so Stein. „Wir leben in einer von unseren Vorfahren geschaffenen Kulturlandschaft, in der auch die Weidetiere schützenswerte Tiere sind, die zur Natur gehören und einen ganz wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege leisten.“ Zudem handele es sich beim ausgewiesenen „Wolfsgebiet“ um eine stark frequentierte Urlaubsregion, die mit Familienfreundlichkeit wirbt, jedoch zukünftig die Sicherheit der Besucher nicht mehr gewährleisten kann, wie Udo Stein erläutert. „Dies wird zu einer weiteren Schwächung des ländlichen Raumes führen!“

Landesjagdverband, Landesbauernverbände, Ökobauern folgen AfD-Linie

Der Forderung der AfD schließen sich nun die wichtigsten Verbände der Bauern und Jäger in Baden-Württemberg an, dazu gehören Landesbauernverband, Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband, Landesjagdverband und die Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau. Nach Ansicht der Jagd- und Bauernverbände lässt Minister Untersteller die Bauern weiter allein. „Das mit Abstand größte Risiko für die Weidetierhalter ist ihre mögliche zivilrechtliche und strafrechtliche Haftung für die Folgen eines durch Wolfsangriffe verursachten Ausbruchs von Weidetierherden.“ Auf die von den Verbänden geforderte Freistellung von der Gefährdungshaftung und Umkehr der Beweislast geht das Ministerium nicht ein[1]. Noch in einer Antwort vom Dezember 2017[2] muß das Ministerium die hohen Risiken für die Landwirte aus der Gefährdungshaftung für Tierhalter nach § 833 BGB einräumen, die auch durch das sogenannte Nutztierhalterprivileg kaum gemildert wird, weil der Tierhalter in der Beweispflicht bleibt, dass er allen Sorgfaltspflichten Genüge getan hat.

 

[1] telefonische Auskunft Eva Mannhardt, persönliche Referentin des baden-württembergischen Umweltministers am 28. Mai 2018

[2] https://www.landtag-bw.de/files/live/sites/LTBW/files/dokumente/WP16/Drucksachen/3000/16_3193_D.pdf


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 14.06.2018

Dr. Bernd Grimmer zur europäischen Regelung von Kohlendioxid-Emissionen: „AfD mahnt rationales Denken an“

Der Landtagsabgeordnete und umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion Dr. Bernd Grimmer mahnt in der Diskussion über europäische Emissionsnormen mehr rationales Denken an. Die CO2-Normen des aktuellen Vorschlags der EU-Kommission seien oberhalb der Kleinwagenklasse technisch nicht erreichbar.„Das Dokument vermittelt den Eindruck, als würde ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.06.2018

Klaus Dürr zum Landesdatenschutzgesetz: „Die EU bestellt – Kommunen, Unternehmen und Bürger bezahlen!“

„Wenn Sie in kurzer Zeit ohne eigenes Zutun aus sämtlichen Newslettern fliegen, was Ihnen vorher trotz mehrmaligen Abmeldens nicht gelungen ist, dann – ja, dann ist das vielleicht eine der ganz wenigen positiven Auswirkungen des seit 25. Mai 2018 anzuwendenden anzuwendenden grünen Output der EU, genannt Datenschutzgrundverordnung.“ Darauf ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2018

Hans Peter Stauch: Im Kampf gegen Fluglärm auf die Seite der Bürger und Landkreise stellen

Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich gestern in Stuttgart zum Lärm in Baden-Württemberg geäußert. Dabei konzentriert er sich in der Hauptsache auf den PKW- und Motorrad-Lärm. Der Süden von Baden-Württemberg ist jedoch stark vom Fluglärm des Flughafens Zürich-Kloten betroffen. Dazu der Verkehrspolitische ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 07.06.2018

Hans Peter Stauch: Verkehrsausschuss ist sich einig – keine Notwendigkeit für Fahrverbote in Stuttgart

Einstimmig hat sich der Verkehrsausschuss des baden-württembergischen Landtags für einen Antrag der AfD-Ausschussmitglieder zur Vermeidung von Fahrverboten sowie die aus ihm resultierenden Änderungsanträge von Bündnis 90/Die Grünen und CDU ausgesprochen. Nach übereinstimmender Auffassung sehen die Mitglieder des Verkehrsausschusses nach der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.06.2018

Stefan Herre: L 440 – Land muss sich an der Verlegung beteiligen oder Alternativen prüfen

Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. So könnte man die geplante Verlegung der Landesstraße 440 in Meßstetten bezeichnen. Das Ungewöhnliche daran: Zwei Firmen beteiligen sich an dem Umbau. Der Grund dafür ist die mangelnde finanzielle Unterstützung durch die Landesregierung. „Während Grüne und CDU allzu gern in ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.05.2018

Hans Peter Stauch: EU verklagt Bundesrepublik – AfD verurteilt Angriff auf die deutsche Automobilindustrie

Aufgrund zu hoher Feinstaub- und Stickoxidwerte verklagt die EU-Kommission die Bundesrepublik Deutschland. Basis dafür sind unter anderem auch die Messungen und Grenzwertüberschreitungen in Stuttgart. Dazu der verkehrspolitische Sprecher der AfD, Hans-Peter Stauch: „Das Ganze ist in erster Linie ein Angriff auf die deutsche Automobilindustrie. ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 09.05.2018

Carola Wolle und Hans Peter Stauch: Studenten können grüne Verkehrsideologie nicht finanzieren

Verbunden mit der geplanten Einführung von Parkgebühren für weitere 9000 Stellplätze des Landes kritisiert der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Hans Peter Stauch, dass sogar die knappen Parkplätzen an der Universität Hohenheim durch die PBW bewirtschaftet werden sollen. Das rasante Wachstum der ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 08.05.2018

Stefan Herre MdL: E-Ladestationen im Ländlichen Raum – für das leibliche Wohl ist gesorgt

Seit Jahren kämpfen die Grünen gegen den Verbrennungsmotor. Doch statt nach innovativen Lösungen zu suchen und diese zu fördern, setzen sie voll und ganz auf die Elektromobilität, die – wie die AfD mehrfach berichtete – eine schlechte Ökobilanz vorweist. „Nun fällt den einstigen Umweltschützern auf, dass all die Millionen E-Autos, ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.04.2018

Klaus Dürr begrüßt die Initiative zur Gigabit-Allianz

Als grundsätzlich begrüßenswert bezeichnete Klaus Dürr, Mitglied im Innenausschuss und Sprecher der AfD-Fraktion für Digitalisierungsthemen, die sogenannte Gigabit-Allianz, zu deren Initiierungsveranstaltung im Innenministerium er am heutigen Tag anwesend war. Diese Gigabit-Allianz geht auf einen Vorschlag aus der bekannten Studie des TÜV ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 16.04.2018

Stefan Herre: Feinstaubwerte werden seit 2001 in ganz Baden-Württemberg eingehalten

Gute Neuigkeiten: „Der Jahresmittelwert für Feinstaub wird seit dem Jahr 2011 in ganz Baden-Württemberg eingehalten.“ Das schreibt das Verkehrsministerium wortwörtlich in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage (16/3602) des AfD-Abgeordneten Stefan Herre. „Wenn es in unserem Bundesland bereits seit sieben Jahren keine Probleme mit dem ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.04.2018

Emil Sänze: „Unterstützung der DUH mit öffentlichen Geldern ist schallende Ohrfeige für alle Dieselfahrzeugbesitzer!“

„Bewertung, Management und Kommunikation als Schlüssel für eine klimaresiliente und naturnahe Grünflächenentwicklung“: Für 18 Projekte und Kampagnen mit Namen wie diesem erhält die Lobbygruppe Deutsche Umwelthilfe (DUH) derzeit Mittel im Umfang von etwa 5,9 Millionen Euro für laufende Projekte von der Bundesregierung. Staatliche ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 12.04.2018

Stefan Herre: Umweltverschmutzung durch Zementwerke – „Zustände wie in einer Bananenrepublik“

Stellen Sie sich vor, Sie verbrennen jeden Tag 6000 Autoreifen in aller Öffentlichkeit und bekommen auch noch Geld dafür. In einem Land wie Deutschland, das so viel Wert auf den Umweltschutz legt, undenkbar? „Leider nicht“, weiß der Balinger AfD-Abgeordnete Stefan Herre. „Denn für Zementwerke gelten ganz besondere Ausnahmeregelungen. ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads