Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Positive Wohnsitzauflage für Schutzberechtigte erfüllt ihren Zweck nicht

Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.05.2018

„Wie ist es möglich, dass von gut 5000 Irakern in Baden-Württemberg deutlich über 3000 ausgerechnet in Pforzheim leben, das für einheimische Bürger zunehmend an Attraktivität verliert? Die überwältigende Mehrheit dieser Menschen lebt von Transferleistungen. Deshalb haben mein Kollege Dr. Bernd Grimmer und ich zwei Kleine Anfragen*1 zur Anwendung von Wohnsitzauflagen für Schutzberechtigte in Baden-Württemberg gestellt. Allerdings wecken die Antworten von Innenminister Thomas Strobl Zweifel, ob ihn diese Probleme überhaupt interessieren. Würde er das Überfremdungsproblem einiger unserer Städte ernsthaft angehen, hätte er morgen den Koalitionsbruch“, meint Bernd Gögel, Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion. Pforzheim hatte Anfang 2018 etwa 125 700 Einwohner, darunter über 50 Prozent mit Migrationshintergrund und fast 33 000 ohne deutschen Pass.

Verzicht auf sinnvolle Zuzugsbeschränkungen aus grün-ideologischen Gründen

„Laut § 12 des Aufenthaltsgesetzes haben die Länder für jeweils drei Jahre die Möglichkeit, schutzberechtigten Ausländern den Wohnsitz in einer bestimmten Kommune aufzuerlegen oder den Zuzug in eine Kommune zu verbieten“, fasst Gögel zusammen. „In Baden-Württemberg finden aber keine negativen Wohnsitzauflagen, sprich Zuzugsverbote, statt. Baden-Württemberg verzichtet aus grün-ideologischen Gründen völlig auf dieses Instrument, das in anderen Bundesländern – beispielsweise in den Städten Salzgitter, Wilhelmshaven und Delmenhorst – angewandt wird.“ Laut Darstellung von Innenminister Strobl würden mit der positiven Wohnsitzauflage, sprich Verteilung auf die Kreise und Kommunen durch die Ausländerämter (Zitat Strobl) „einem erhöhten Zuzug (…) in Ballungszentren und damit der Bildung ethnischer Segregationen, (…) die integrationshemmende Faktoren sein können“, entgegengewirkt. Größere Städte würden so entlastet. Aus diesem Grund sei es (Zitat Strobl) „in Baden-Württemberg weder erforderlich noch vorgesehen, von der negativen Wohnsitzauflage Gebrauch zu machen und bestimmte Kommunen von der Verteilung von Schutzberechtigten auszunehmen.“

Innenminister Strobl ist weder Law-and-order-Politiker noch Freund des Rechtsstaates

„Ich weiß nicht, in welchem Märchen Herrn Strobls amtliche Schönfärberei stattfinden soll“, wundert sich Bernd Gögel. „Wie soll man die 33 000 Menschen ohne deutschen Pass in Pforzheim erklären, wenn angeblich korrekt verteilt wird? Wer hat Pforzheim über 3000 Iraker zugesprochen? Wer ließ die Konzentration zu, die laut Strobl gerade verhindert werden sollte? Haben wir Bremer Zustände?“ Mit den vorläufigen Anwendungshinweisen zu § 12a AufenthaltsG vom 5. September 2016 habe Innenminister Strobl negative Wohnsitzauflagen, die ohnehin nur bis zum 6. August 2019 gelten dürften, in Baden Württemberg de facto verboten, so der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Er gibt in den Medien gerne den Law-and-order-Politiker und Freund des Rechtsstaates, doch in Wirklichkeit verzichtet er sogar auf die bescheidenen Möglichkeiten, die das Bundesgesetz ihm gibt. Keine einzige Kommune in Baden-Württemberg darf den Zuzug von Asylforderern beschränken. Den Kommunen wird mit voller Absicht der Landesregierung die Autonomie genommen, den gesellschaftlich und finanziell nicht mehr zu bewältigenden Zuzug abzuwehren.“

„Sattsam bekannte verächtliche Haltung Luchas gegenüber der deutschen Bevölkerung“

Allerdings wundert sich der selber in Pforzheim aufgewachsene Bernd Gögel nicht über diesen Skandal – der grüne Sozialminister Manfred Lucha bezeichnete Pforzheim im August 2017 in der Presse gar beim Tee mit Asylsuchenden als ein „für uns ein wichtiges Soziallabor“. Dazu Gögel: „Solche Schamlosigkeiten zeigen die sattsam bekannte verächtliche Haltung Luchas gegenüber der deutschen Bevölkerung. Es wird Zeit für die CDU, den grünen Spuk zu beenden und die Bürger endlich ernst zu nehmen. Pforzheim muss wie andere deutsche Städte mit einem massiven Überfremdungsproblem eine Zuzugsbeschränkung bekommen.“

*1 (Landtagsdrucksachen 16/3838 und 16/3913)


Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Pressemitteilung - Stuttgart 24.08.2018

Bernd Gögel und Emil Sänze: Yezidische Jungs als Vehikel für Kaderausbildung linksideologischer urbaner „Kümmerermilieus“

„Ich kann nur einem jeden Steuerzahler raten, sich einmal im Internet mit dem Projekt ‚Yezidische Jungs in BW‘ vertraut zu machen, das vom Staatsministerium gefördert unter der Ägide der Landesarbeitsgemeinschaft ‚Jungenarbeit und Jungenpolitik – LAGJ e.V.‘ durchgeführt wird. Betroffen sind etwa 300 Jungen und junge Männer, die im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 20.08.2018

Daniel Rottmann und Klaus Dürr: Doppelte Staatsangehörigkeit bedeutet Loyalitätskonflikte

Die Mitglieder der AfD im Innenausschuss des Stuttgarter Landtages, die Abgeordneten Daniel Rottmann und Klaus Dürr, lehnen die in Medienberichten bekanntgewordene Praxis ab, wonach mittlerweile die Mehrzahl der Einbürgerungen unter Beibehaltung der alten Staatsangehörigkeit vorgenommen werden. „Die Staatsangehörigkeit ist der größte ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 17.08.2018

Stefan Räpple: Wut und Erschütterung über den Mord an Arzt in Offenburg durch somalischen Messerstecher

„Mit Wut und Erschütterung hat die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg die heute verbreitete Nachricht zur Kenntnis genommen, dass ein somalischer Asylbewerber in Offen­burg einen Arzt durch Messerstiche ermordet und seine Mitarbeiterin verletzt hat. Im Namen meiner Fraktionskollegen darf ich den Hinterbliebenen des Arztes unser ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 13.08.2018

Harald Pfeiffer: „Erdoğan ist unerwünscht!“

Nach einem Bericht des „Focus“ wird der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan im September Deutschland besuchen. „Ich erwarte, dass die Landesregierung diesem Despoten keine Möglichkeit gibt, auf dem Boden Baden-Württembergs seine nationalistisch-freiheitsverachtende Propaganda unter sein Wahlvolk zu bringen“, so ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 06.08.2018

Emil Sänze: „Grüner Populismus“ – Positionen zu „Einwanderungsvorschlägen“ von Sozialminister Manfred Lucha

Zu den heute in der „Schwäbischen Zeitung“ veröffentlichten Einwanderungsvorschlägen des baden-württembergischen Sozialministers Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) nimmt der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Emil Sänze MdL, wie folgt Stellung: „Zunächst verwundert es, dass ein ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 02.08.2018

Lars Patrick Berg: 13 beobachtete Moscheen in Baden-Württemberg tragen „Eroberer“-Namen

In Baden-Württemberg sind insgesamt 13 Moscheen von durch den Verfassungsschutz beobachteten Organisationen nach dem osmanischen Sultan Mehmet II mit dessen Kriegsnamen „Fatih“ (türkisch für „der Eroberer“) benannt. Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage des innenpolitischen Sprechers der AfD-Fraktion im ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 31.07.2018

Stefan Räpple: Justizvollzugsanstalten im Land am Limit

Der Kehler AfD-Abgeordnete Stefan Räpple nutzte die Parlamentsferien, um sich als Strafvollzugsbeauftragter seiner Fraktion vor Ort einen Eindruck über die Situation im Justizvollzug zu verschaffen. Er besuchte die JVA Offenburg und ließ sich von deren Leiter Hans-Peter Wurdak und Joachim Stein, dem Vollzugsdienstleiter und unmittelbaren ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 11.07.2018

Daniel Rottmann: Verbesserung der Lage im BAMF nach Korruptionsskandal noch nicht in Sicht

Der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann bezweifelt, dass sich mit dem Wechsel auf der Leitungsebene im BAMF wirklich Verbesserungen ergeben werden. Für ihn belegen das die jüngsten Äußerungen des neuen BAMF-Chefs Hans-Eckhard Sommer. Sommer hat kürzlich verlauten lassen, Ausländer ohne Bleiberecht mehr und weiterhin beraten lassen zu ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 05.07.2018

Bernd Gögel und Emil Sänze: Flüchtlingsbetreuung – ein lukratives Geschäft

„Es interessiert uns, wie viel die Träger der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg seit September 2015 für die Betreuung von Flüchtlingen an öffentlichen Geldern eingenommen haben“, meint der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel. „Schließlich positionieren sich einige dieser Vereinigungen – ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 04.07.2018

Lars Patrick Berg: Kinderehen-Gesetz ist ein Flop – das Kindeswohl wird weiter gefährdet

„Die Regierung weiß zwar, wie häufig Kleidungsstücke getragen werden und führt über allerlei Dinge Statistik – aber wie viele Kinderehen es gibt, hat sie einfach nicht erfasst“, bemerkt der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg zu Aussagen der Regierungen in Bund und Land fassungslos. Berg führt weiter aus: „Der Begriff ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 29.06.2018

Daniel Rottmann: AfD fordert Einrichtung einer zentralen Meldestelle zur Erfassung von religiösem und ethnischem Mobbing

Die Vorstellung, dass multiethnische und multireligiöse Kulturen friedlich seien, hat sich in den vergangenen Jahren als ein fundamentaler Irrtum erwiesen. Die Tabuisierung von Gewalt an Schulen betrifft wohl insbesondere das Thema ethnisches und religiöses Mobbing. Die AfD fordert, dieses Problem auch gesellschaftlich ernst zu nehmen und ...

  Weiterlesen
Pressemitteilung - Stuttgart 27.06.2018

Daniel Rottmann MdL: Abschiebetermine verraten? AfD-Fraktion verlangt Aufklärung von Innenminister Strobl

Der migrationspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Daniel Rottmann, erfragte kürzlich bei der Landesregierung, wie es sein könne, dass auf der Homepage der Freiburger „Aktion Bleiberecht“ – einer Vereinigung der Anti-Abschiebe-Industrie – mehrere Abschiebetermine auf den Balkan öffentlich angekündigt ...

  Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads