AfD-Fraktion · Landtag von BWBaden-Württemberg

Schuldentilgung, Familienförderung und Breitbandausbau: Positionen der AfD-Fraktion zum Doppelhaushalt 2018/2019

Vier zentrale Forderungen ihrer Haushaltspolitik, die die Eckpunkte für den Doppelhaushalt des Landes Baden-Württemberg bilden, stellte die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg am gestrigen Montag auf einer Landespressekonferenz im Bertha-Benz-Saal des Bürger- und Medienzentrums vor. Im Fokus steht dabei neben der Unterstützung und Förderung von Familien auch die Tilgung der Kreditmarktschulden, wie Dr. Rainer Podeswa, der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, verdeutlichte. Angesichts voller Kassen sei es unverantwortlich, dass weiterhin „mit den Geldern des Steuerzahlers wahllos geaast“ werde, kritisiert Podeswa und fordert eine Schuldentilgung in Höhe von 600 Millionen Euro. Die AfD-Fraktion sei zutiefst verwundert darüber, dass die Regierung angekündigt hat, 500 Millionen Euro zu tilgen, im Haushaltsentwurf für das Jahr 2018/2019 selbst davon aber nichts zu sehen ist. „Die Landesregierung tilgt nicht, sondern baut Rücklagen und Haushaltsreste in nie dagewesener Höhe auf“, so Podeswa. „Die AfD-Fraktion lehnt den von der Landesregierung verwendeten Begriff ‚implizite Schulden‘ grundsätzlich ab. Die Finanzierung der Infrastruktur ist eine der Hauptaufgaben der Landesregierung und keine Schuldentilgung.“ Nicht nur die Schuldenbremse im Landeshaushalt fordere eine höhere Schuldentilgung, so Podeswa, „es ist auch vonnöten, zukünftigen Generationen keine Schuldenberge zu hinterlassen. Deshalb kürzen wir auch in der Bürokratie sowie bei ideologischen Ausgaben der Landesregierung für Multikulti und Gender und tilgen mit diesen Mitteln Schulden.“

Kostenlose Schülerbeförderung entlastet Eltern

Darüber hinaus sollen Eltern von Schulkindern entlastet werden, indem die Schülerbeförderung zukünftig über den Landeshaushalt finanziert wird. Diese Kosten in Höhe von einer Milliarde Euro werden im Haushalt gegenfinanziert. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Finanzierung einer Senkung der Grunderwerbsteuersenkung von derzeit 5,0 Prozent auf 3,5 Prozent für Familien mit Kindern, für die etwa 300 Millionen Euro im Landeshaushalt eingeplant wird. Dazu Dr. Rainer Podeswa: „Bei den aktuell hohen Immobilienpreisen setzen wir uns konsequent dafür ein, dass Familien günstiger ins Eigenheim kommen. Hier ist die Grunderwerbsteuer der richtige Hebel. Geht es den Familien gut, geht es auch Baden-Württemberg gut. Dann können sich unsere Familien auch wieder mehr Kinder leisten.“ Angesichts der Geldschwemme, die das Land gar nicht ausgeben kann, sei es an der Zeit, den Bürgern etwas zurückzugeben, so Podeswa.

Eine Milliarde Euro für den flächendeckenden Breitbandausbau

Um eine starke Wirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit der baden-württembergischen Unternehmen zu sichern sowie den ländlichen Raum zu stärken, wird eine Milliarde Euro zusätzlich für den Breitbandausbau gefordert. Hinzu kommen noch 22 Millionen Euro für die Erhaltung und Reparatur der Straßen. Das Zukunftskonzept wird vervollständigt durch eine bessere Bildungspolitik. „Nach dem IQB-Bildungsdesaster brauchen wir eine Bildungswende. Die AfD wird wieder das dreigliedrige Schulsystem stärken. Die Landesregierung gibt viel Geld für ihre Bildungsexperimente aus mit vernichtendem Misserfolg. Das kann sich Baden-Württemberg nicht leisten.“

Sicherheit und Remigration

„Sicherheit und Remigration gehen Hand in Hand. Unbedingt nötig ist eine Altersüberprüfung der minderjährigen Asylbewerber, konsequente Abschiebungen sowie stärkere Polizei und Feuerwehr“, so Dr. Podeswa. „Wir wollen nicht nur die Polizei mit mehr Zulagen für den Nachtdienst stärken, sondern auch die Mittel für neue Feuerwehrfahrzeuge mit insgesamt 72 Millionen Euro bereitstellen. Eine Gegenfinanzierung findet statt durch eine konsequente Rückführung abgelehnter Asylbewerber. Die Landesregierung hat es erneut verpasst, Mittel für den Ausbau der Polizeihochschule Villingen-Schwenningen bereitzustellen, für die wir 20 Millionen Euro vorsehen.“

Weitere Positionen: Stärkung des Petitionsausschusses

Die AfD-Fraktion fordert sowohl die Streichung der Landeszentrale für politische Bildung als auch des Bürgerbeauftragten. „Die Schaffung von Beauftragtenposten ist eine Unart der Regierungspolitiker, ihnen politisch und persönlich nahestehende Personen unterzubringen. Das Steuergeld der Bürger wird hier falsch verwendet“, so Dr. Rainer Podeswa. Der Landtag und seine Abgeordneten sind bereits Ansprechpartner für die Bürger. Der Petitionsausschuss hingegen muss gestärkt werden. Die Landeszentrale für politische Bildung ist zu einem einseitigen Agitationsinstrument geworden. Es mangelt ihr an politischer Neutralität. Dieses Konzept ist gescheitert, weshalb die Landezentrale ersatzlos abzuschaffen ist. Politische Bildung muss wieder subsidiär in den Schulen stattfinden.

300 zusätzliche Verwaltungsrichter

Die AfD beantragt 300 zusätzliche Verwaltungsrichter. Die hohe Anzahl von Verwaltungsklagen bei Asylverfahren führt zu einer Überlastung der Gerichte und zum Abschiebungsstau, der unverzüglich beendet werden muss. Damit lassen sich letztendlich Asylkosten im dreistelligen Millionenbereich einsparen. Die AfD gibt 70 Millionen Euro zusätzlich für private und öffentliche Krankenhäuser. „Wir lassen den ländlichen Raum nicht sterben, sondern sorgen für eine flächendeckende Finanzierung der Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Darüber hinaus streichen wir im Sozialministerium den ‚Aktionsplan für Akzeptanz und gleiche Rechte Baden-Württemberg‘. Hier bewegt sich die schwarz-grüne Landesregierung erneut auf dem Genderterritorium“, erläutert Dr. Podeswa.

Dr. Rainer Podeswa: Langfristige Milliardenbelastungen für die Bürger durch verfehlte Personalpolitik der Regierung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.12.2018
Mit nunmehr 53,4 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2018 bläht die Landesregierung den Staatshaushalt im Vergleich zum Vorjahr 2017 um 11,6 Prozent auf. Auch nach Abzug der geplanten Tilgung von Kreditmarktschulden in Höhe von 500 Millionen Euro verbleibt noch eine Ausgabensteigerung von über 11 Prozent, während die ...

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die ...

Feiger linksterroristischer Anschlag auf AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Im Anschluß an die Protestkundgebung gegen den UN-Migrationspakt des AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple in der Stuttgarter Innenstadt, kam es zu linksterroristischen Angriffen auf Demo-Teilnehmer. Ein gezielter Anschlag galt dem Veranstalter Stefan Räpple persönlich. Trotz Polizeibegleitung kam es auf der ...

Lebensgefährdender Anschlag auf Landtagsabgeordneten: Lars Patrick Berg fordert klare Worte der Verurteilung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
„Klare Worte der Verurteilung des lebensgefährdenden Anschlages auf den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple“ fordert der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg, von den anderen Landtagsfraktionen. Linke Gewalt dürfe nicht länger verharmlost werden. Dies komme einer stillschweigenden Bejahung gleich. ...

Emil Sänze: „Abschreckungswirkung des Strafvollzugs bleibt elementares öffentliches Interesse“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Nachdem die Landtagspressestelle am 6. Dezember 2018 eine Pressemitteilung aus dem Sozialausschuss veröffentlichte, der zufolge „der Justizvollzug (…) kein geeignetes Umfeld zur Überwindung einer Abhängigkeitserkrankung“ sei und „Reha vor Strafe“ gehen müssen, fordert Emil Sänze, stellvertretender ...

Rüdiger Klos: Politische Instrumentalisierung von schutzbefohlenen Kleinkindern durch Mannheimer Erzieherinnen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
AfD-Landtagsabgeordneter geht mit juristischen Mitteln gegen die Verantwortlichen vor In aller Schärfe protestiert die Fraktion der AfD gegen die Instrumentalisierung von Kindergartenkindern durch Mitarbeiter der städtischen Kindertagesstätte „Haus Vogelstang“ gegen die AfD und damit eine fest auf dem Boden des deutschen ...

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg sieht sich durch Polizeigewerkschaft bestätigt

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
„Auf den Polizeitischen stapeln sich nach Angaben der Polizeigewerkschaft die Akten von Intensivtätern, es fehlt an Personal und die Ausrüstung ist auch mangelhaft“, bemerkt Lars Patrick Berg zur Kritik der Polizeigewerkschaft. Die Sicherheitslage in Baden-Württemberg sei bei weitem nicht so rosig, wie die Landesregierung sie ...

Dr. Christina Baum: „Mord unter den Augen der SPD“ – Jusos sprechen sich für Abtreibungen bis zum neunten Monat aus

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
„Ideologischer Wahn von der grenzenlosen ‚Selbstbestimmung‘ der Frau führt zum Ende einer humanen Gesellschaft!“ Stuttgart. Auf dem Bundeskongress der Jusos hat sich die Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, Abtreibungen vollständig zu legalisieren. In einem Antrag fordern sie die Streichung der § 218, 219 ...

Stefan Herre: Stasi 2.0 – Kampf gegen den Diesel wird umfunktioniert zur totalen Kontrolle aller Bürger

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.12.2018
Im Kampf gegen die Luftverschmutzung, über deren Folgen sich selbst Fachleute uneinig sind, ist nun auch der Bundesregierung jedes Mittel Recht. Wird ab 1. Januar 2019 bereits ein Teil der Bevölkerung dazu gezwungen, auf seine Mobilität zu verzichten oder das Eigentum mit großen Verlusten abzustoßen, kommt nun eine neue ...

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.12.2018
Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich ...

Stellungnahme von Dr. Heiner Merz zu den Anschuldigungen zu seiner Person bezüglich einer Frauenquote

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018
„Interessanterweise konnte keiner der empörungsheischenden Altparteien-Landtagspolitiker meiner Kritik inhaltlich etwas entgegensetzen. Ich hatte und ich habe Recht damit, dass Frauen genauso erfolgreich sind und sein können wie Männer und das ganz ohne Quote. Das bestätigen mir auch Dutzende von Zuschriften, insbesondere auch von ...

Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018
In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von ...