AfD-Fraktion · Landtag von BWBaden-Württemberg

Das selbsternannte „Demokratiezentrum“ Baden-Württemberg: Staatlich finanzierter Helfer auf dem Weg in den Überwachungsstaat

„Das Demokratiezentrum Baden-Württemberg versteht sich als Bildungs-, Dienstleistungs- und Vernetzungszentrum im Handlungsfeld Extremismus, präventiver Bildungsarbeit und Menschenrechtsbildung“, so stellt sich die Institution vor, die mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg zusammenarbeitet, die wiederum auf kirchlichen Trägern fußt.  „Ende Juli startete das selbsternannte ‚Demokratiezentrum‘ ein neues Angebot, das der Stasi bestens gefallen hätte. Sie bietet mit der Meldestelle ‚respect‘ eine Anlaufstelle für Denunzianten, um sogenannte „Hatespeech“ zu verfolgen“, kritisiert AfD-Fraktionsvize Emil Sänze.

Anlaufstelle für Denunzianten – Jubel über das NetzDG

Man wolle zu „ einer besseren, respektvolleren Kommunikation im Internet beitragen“, heißt es zunächst unverfänglich in der Pressemeldung. Eingehende Meldungen würden zunächst auf ihre strafrechtliche Relevanz geprüft und dann nach Straftatbeständen kategorisiert. Unterstützt und beraten wird die Meldestelle vom Würzburger Fachanwalt für IT-Recht, Chan-jo Jun, der mit seiner Volksverhetzungsklage gegen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg 2016 für Aufsehen sorgte. Das „Demokratiezentrum“ verfolgt mit der „Meldestelle respect!“ indes nicht allein die Löschung solcher Beiträge. Volksverhetzende Beiträge werden von der Meldestelle angezeigt. So vermeldet man jubelnd: „Der Zeitpunkt hätte nicht besser gewählt sein können: mit der Verabschiedung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) hat der Bundestag eine rechtliche Grundlage geschaffen, um gegen Hass im Netz effektiv vorgehen zu können. Nur zwei Wochen nach der Gesetzesverabschiedung wird die „Meldestelle respect!“ der Jugendstiftung Baden-Württemberg im Demokratiezentrum offiziell ihren Kampf gegen Hetze im Netz aufnehmen.“

Wie unabhängig ist das selbsternannte „Demokratiezentrum?

Emil Sänze kommentiert: „Es steht außer Frage, dass Straftaten verfolgt werden müssen. Dafür benötigen wir allerdings keine staatlich geförderte Überwachungszentrale. Uns stehen in der Exekutive die Polizei und in der Judikative die Gerichte zur Verfügung. Eine Demokratie braucht keine zusätzliche Institution, die den Bürgern Strafverfolgung garantiert.“ Sänze stellt darüber hinaus die Unabhängigkeit des Demokratiezentrums in Frage. „Das selbsternannte ‚Demokratiezentrum‘ positioniert sich in seinem Handeln ausschließlich gegen ‚Rechts‘ und Rechtsextremismus“, wirft Emil Sänze den Machern vor: Es gibt Beratung gegen Rechts, „Kicken gegen Rechts“, man kann rechtsextreme Vorfälle melden, zum Beispiel ein 2Aufkleber an der Bushaltestelle“ oder ein Kompendium studieren, das „Rechtsextreme und fremdenfeindliche Vorfälle in Baden-Württemberg“, auflistet, hierunter fiel sogar der Austritt der AfD-Abgeordneten Claudia Martin vermeldet.

Einseitige Ausrichtung des „Demokratiezentrums“

„Aktionen gegen Linksextremismus oder Islamismus finden sich hingegen keine“, stellt Sänze fest. „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Sie ist nie fertig und erreicht, sondern muss täglich neu verwirklicht und weiterentwickelt werden“, fabuliert das Demokratiezentrum in seinem Leitbild. „Das ist richtig“, bestätigt Sänze. „Die vollkommen einseitige Ausrichtung des selbsternannten ‚Demokratiezentrums‘, ebenso wie die Meldestelle für Hasskommentare, tragen nicht dazu bei.“

 

Politische Akteure und Jugendstiftung Baden-Württemberg sind auf dem linken Auge blind

Die Jugendstiftung Baden-Württemberg wie auch Mitglieder des Beirats im Demokratiezentrum Baden-Württemberg sind Teil der Regierung und der aktiven Politik: Das Ministerium für Soziales und Integration, das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, das Innenministerium, die Kommunalen Landesverbände, das Landeskriminalamt, die Landeszentrale für politische Bildung und die regierungstreue Baden-Württemberg-Stiftung müssen sich fragen lassen, weshalb sie mit Steuermitteln eine vollkommen einseitig ausgerichtete Institution finanzieren. „Das „Demokratiezentrum“ ist einer der vielen Beleg dafür, dass die Politik – auch die der CDU – ganz bewusst auf dem linken Auge blind ist und verständlich wird, weshalb alle Parteien den von der AfD beantragten Untersuchungsausschuss zum Linksextremismus bereits zum zweiten Mal abgelehnt haben“, resümiert Sänze.

 

Werden Sie hier Denunziant:

www.respect.demokratiezentrum-bw.de

 

Bernd Gögel: Diesel-Kompromiss erinnert an das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern – der Bürger bleibt auf der Strecke

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.07.2018
Als gleichermaßen unfertig und unausgegoren als auch ungerecht und verlogen bewertet die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Innenminister Thomas Strobl (CDU), Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) und ...

Carola Wolle: City-Maut und Nahverkehrsabgabe – auch nach den Fahrverboten sollen die Bürger noch zur Kasse gebeten werden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.07.2018
Eine „weitere Diskreditierung des Individualverkehrs“ befürchtet die AfD-Landtagsabgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Carola Wolle MdL, im Fall der Einführung einer von SPD-Parlamentariern geforderten City-Maut und Nahverkehrsabgabe. Darüber hinaus werde die Einführung einer City-Maut zu einer ...

AfD zum Verbot der „Osmanen Germania“: „Längst überfälliger Schritt – aber nur ein halbherziger Tropfen auf den heißen Stein!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.07.2018
Ausdrücklich begrüßt die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg das Verbot des türkischen Rockerclubs „Osmanen Germania“ durch das Bundesinnenministerium, das von den Abgeordneten der Alternative für Deutschland bereits seit geraumer Zeit auch vom baden-württembergischen Innenminister Thomas Strobl ...

Klaus Dürr schreibt an Innenminister Strobl: „Wir brauchen eine Transformations-Prämie“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.07.2018
„Die Digitalisierung kommt. Sie kommt mit oder gegen uns. Kommt sie mit uns, können wir sie formen und gestalten. Doch im Zeitplan hinkt das Land hinterher. Diesen Eindruck teilen meine Gesprächspartner aus Unternehmen ebenso wie Wirtschaftsförderer und Akteure aus der IT-Welt“, beginnt der Sprecher für Digitalisierung der ...

Lars Patrick Berg: Farbanschlag auf AfD-Regionalrat Wunsch – dritter Anschlag innerhalb weniger Tage in der Region

Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.07.2018
Innerhalb weniger Tage haben drei Anschläge auf Vertreter der AfD in der Region Stuttgart stattgefunden. Nach den Anschlägen auf eine Veranstaltung der AfD Heilbronn und dem Bundestagsabgeordneten Volker Münz aus dem Wahlkreis Göppingen ist nun der Regionalrat und frisch gewählte Bundesschiedsrichter der AfD, Stephan Wunsch, zum ...

Udo Stein: Verknüpfung von Landesgartenschau und LEA Ellwangen ist Politik nach Gutsherrenart

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.07.2018
Die Verknüpfung der Vergabe der Landesgartenschau 2026 nach Ellwangen an die Bedingung, dass die Stadt Ellwangen einer Verlängerung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) über 2020 hinaus zustimmt, stößt bei der Landtagsfraktion der AfD auf massive Ablehnung. „Das ist nichts Anderes als blanke Erpressung ...

Dr. Rainer Balzer: „Überprüfung der Lehrinhalte“ dient Ablenkung vom Versagen in der Bildungspolitik

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.07.2018
Angesichts der zunehmenden Digitalisierung möchte Ministerpräsident Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) den Bildungskanon auf den Prüfstand stellen. Bislang habe man sich immer gefragt, wo man noch etwas draufsatteln könne, so Kretschmann. „Ich finde, in Zeiten des Internets müssen wir auch mal darüber ...

Dr. Christina Baum: Landesseniorentag entlarvt beängstigende Demokratiedefizite des SPD-Fraktionsvorsitzenden

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.07.2018
Deutliche Demokratiedefizite ließ der Fraktionsvorsitzende der SPD, Andreas Stoch, bei einem Generationendialog der Gemeinschaftsschule, Realschule und das Gymnasiums anlässlich des Landesseniorentages in Waldkirch erkennen. Darauf verweist AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Christina Baum, die für ihre Fraktion an der gutbesuchten Veranstaltung ...

Bernd Gögel und Emil Sänze: Flüchtlingsbetreuung – ein lukratives Geschäft

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.07.2018
„Es interessiert uns, wie viel die Träger der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg seit September 2015 für die Betreuung von Flüchtlingen an öffentlichen Geldern eingenommen haben“, meint der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel. „Schließlich positionieren ...

Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel: Nach Anschlag in Heilbronn Linksextremisten endlich als Terroristen behandeln

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.07.2018
Nach dem hinterhältigen Anschlag auf eine Veranstaltung der Alternative für Deutschland am gestrigen Abend in Heilbronn, in dessen Folge mehrere Verletzte in einer Klinik medizinisch versorgt werden mussten, erneuert die AfD-Landtagsfraktion ihre Forderung nach Einsetzung eines Linksextremismus-Untersuchungsausschusses des ...

Lars Patrick Berg: Kinderehen-Gesetz ist ein Flop – das Kindeswohl wird weiter gefährdet

Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.07.2018
„Die Regierung weiß zwar, wie häufig Kleidungsstücke getragen werden und führt über allerlei Dinge Statistik – aber wie viele Kinderehen es gibt, hat sie einfach nicht erfasst“, bemerkt der AfD-Landtagsabgeordnete Lars Patrick Berg zu Aussagen der Regierungen in Bund und Land fassungslos. Berg führt weiter ...

Emil Sänze: Kretschmann auf dem linken Auge blind – Antwort der Landesregierung auf AfD-Antrag zur Extremismusprävention

Pressemitteilung - Stuttgart, den 03.07.2018
„Angesichts der baden-württembergischen Praxis der Extremismusprävention wundern uns die mit einiger Regelmäßigkeit gegen Veranstaltungen unserer basisdemokratischen Partei stattfindenden Schikanen und Ausschreitungen in keiner Weise“, resümiert der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im ...